Menu Expand

Stupsen und Schubsen (Nudging): Beispiele aus Altersvorsorge, Gesundheit, Ernährung

Friedrichsen, Jana | Hagen, Kornelia

Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung, Vol. 87 (2018), Iss. 2: pp. 5–16

Additional Information

Article Details

Author Details

Jana Friedrichsen, DIW Berlin – Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung

  • Jana Friedrichsen, Dr. rer. pol., Dipl.-Volkswirtin; Studium der Volkswirtschaftslehre an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Promotion am Center for Doctoral Studies in Economics an der Universität Mannheim. Seit 2013 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Mikroökonomische Theorie und ihre Anwendungen, Humboldt-Universität zu Berlin; seit 2016 Leitung des Projektes „Global Food Markets, Globale Ernährungssicherung – Herausforderungen für Produktion und Konsum“ am DIW Berlin. Von 2013–2016 wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Abteilung Verhalten auf Märkten am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB). Arbeits- und Forschungsgebiete: Verhaltens- und Experimentalökonomik, Industrieökonomik, Verbraucherforschung (insbesondere Fairer Handel und nachhaltiger Konsum).
  • Email
  • Search in Google Scholar

Kornelia Hagen, DIW Berlin – Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung

  • Kornelia Hagen, Dipl.-Volkswirtin, Dipl.-Wirtschaftspädagogin, seit 1979 Wissenschaftlerin am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung Berlin, heute in der Abteilung Wettbewerb und Verbraucher, seit 2015 Senior Fellow im Berlin Center for Consumer Policy (BCCP) im DIW Berlin. Forschungsgebiete seit 2005: Verbraucherforschung und -politik, Verbraucherverhalten mit Schwerpunkt auf empirischer Verbraucherforschung, Verbraucher auf Vorsorgemärkten, insbesondere auf dem Markt der privaten geförderten Altersvorsorge (Riester), Instrumente der Verbraucherpolitik. Weitere berufliche Aktivitäten: 2011–2014 Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat Verbraucher- und Ernährungspolitik beim Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV), seit 2011 Mitglied im vom Bundesministerium für Justiz und Verbraucherschutz initiierten Netzwerk Verbraucherforschung, 2012–2015 Mitglied im Koordinierungsgremium des Netzwerks der Verbraucherforschung, seit 2014 Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat des Bundes der Versicherten.
  • Search in Google Scholar

References

  1. Adena, Maja (2017): Ein Stupser, um Gutes zu tun. Wie Nudging die Spendenbereitschaft erhöht. WZB-Mitteilungen 158, 26–28.  Google Scholar
  2. Albrecht, Urs-Vito (Hrsg.) (2016): Chancen und Risiken von Gesundheits-Apps (CHARISMHA), Medizinische Hochschule Hannover im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit. www.digibib.tu-bs.de/?docid=00060000  Google Scholar
  3. Ärzteblatt (2018): Gütesiegel für Gesundheitsapps gefordert, 15.9.2018. www.aerzteblatt. de/nachrichten/97908/Guetesiegel-fuer-Gesundheitsapps-gefordert (letzter Zugriff: 18.9.2018)  Google Scholar
  4. Bartke, Simon, Andreas Friedl, Felix Gelhaar, Laura Reh (2017): Social comparison nudges—guessing the norm increases charitable giving. Economics Letters, (152), 73–75.  Google Scholar
  5. Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) (2017): Statistik zur privaten Altersvorsorge (Riester-Rente). www.bmas.de/DE/Themen/Rente/Zusaetzliche-Altersvorsorge/ statistik-zusaetzliche-altersvorsorge.html (letzter Zugriff: 15.1.2018).  Google Scholar
  6. Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) (2018): Julia Klöckner: „Unsere Vereinbarung für weniger Zucker, Fett und Salz in Fertignahrungsmitteln ist ein wichtiger Schritt, den es so noch nicht gegeben hat!“ Pressemitteilung Nr. 152 vom 16.10.18. www.bmel.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/2018/152-Grundsatzvereinbarung.html  Google Scholar
  7. Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) und Umweltbundesamt (UBA) (2017): Umweltbewusstsein in Deutschland 2016. Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage. Bonn, Berlin.  Google Scholar
  8. Dabrock, Peter (2018): Der menschliche Körper darf nicht zum Objekt staatlicher Sozialpflichtigkeit gemacht werden. Die Bereitschaft zur Organspende lässt sich auf andere Weise erhöhen. Tagesspiegel vom 9. September 2018.  Google Scholar
  9. Damgaard, Mette T. und Christina Gravert (2018): The hidden costs of nudging: Experimental evidence from reminders in fundraising. Journal of Public Economics, 157, 15–26.  Google Scholar
  10. Emmett, Jon (2014): The ethics of sustainability ‘nudges’, January 29, 2014. http://blogs.lse.ac.uk/sustainability/2014/01/29/sustainable_nudges/  Google Scholar
  11. Eurotransplant (2017): ET Yearly Statistics Overview – 2017. Report 9023P_2017. http://statistics.europlant.org  Google Scholar
  12. GfK und Deutscher Spendenrat e.V. (2018): Bilanz des Helfens 2018. www.spendenrat.de/wp-content/uploads/2018/02/Bilanz_des_Helfens_2018.pdf  Google Scholar
  13. Hagen, Kornelia und Lucia A. Reisch (2010): Riesterrente: Politik ohne Marktbeobachtung. Wochenbericht des DIW Berlin, 77 (8), 2–14.  Google Scholar
  14. Hagen, Kornelia und Dorothea Schäfer (2012): Quo vadis? Offenlegungen und Klarstellungen im Streit um das Riester-Sparen. Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung, 81 (2), 5–25.  Google Scholar
  15. Haupt, Marlene (2014): Nudging im Bereich der Alterssicherung – warum und wie? Wirtschaftsdienst, 94 (11), 784–787.  Google Scholar
  16. OECD (2017): Behavioural insights and public policy: Lessons from around the World. Paris, OECD Publishing. https://doi.org/10.1787/9789264270480-en  Google Scholar
  17. Philipps, Rebekah und Sylvia Rowley (2011): Why David Camerons ‘nudge unit’ is a waste of time for the environment. The Guardian online, 31. März 2011. www.theguardian.com/environment/2011/mar/31/david-cameron-nudge-unit-environment  Google Scholar
  18. Rozin, Paul, Sydney Scott, Megan Dingley, Joanna K. Urbanek, Hong Jiang und Mark Kaltenbach (2011): Nudge to nobesity I: Minor changes in accessibility decrease food intake. Judgment and Decision Making, 6 (4), 323–332.  Google Scholar
  19. Schubert, Christian (2017): Green nudges: Do they work? Are they ethical? Ecological Economics, 132, 329–342.  Google Scholar
  20. Schultz, P. Wesley, Jessica M. Nolan, Robert B. Cialdini, Noah J. Goldstein und Vladas Griskevicius (2007): The constructive, destructive, and reconstructive power of social norms. Psychological Science, 18 (5), 429–434.  Google Scholar
  21. Schupp, Jürgen (2018): Organspende: Pflicht zur Entscheidung ist die bessere Alternative – aber mit Kontrolle! DIW Wochenbericht Nr. 39/2018, 844.  Google Scholar
  22. Thaler, Richard H. und Cass R. Sunstein (2008): Nudge. Improving decisions about healt, wealth, and happiness. London, New Haven.  Google Scholar
  23. Wilson, Amy L., Elizabeth Buckley, Jonathan D. Buckley und Svetlana Bogomolova (2016): Nudging healthier food and beverage choices through salience and priming. Evidence from a systematic review. Food Quality and Preference, 51, 47–64.  Google Scholar