Menu Expand

Cite BOOK

Style

Enders, C.Masing, J. (Eds.) (2006). Freiheit des Subjekts und Organisation von Herrschaft. Symposium zu Ehren von Ernst-Wolfgang Böckenförde anläßlich seines 75. Geburtstages (23. und 24. September 2005). Duncker & Humblot. https://doi.org/10.3790/978-3-428-52277-4
; Enders, Christoph and Masing, Johannes. Freiheit des Subjekts und Organisation von Herrschaft: Symposium zu Ehren von Ernst-Wolfgang Böckenförde anläßlich seines 75. Geburtstages (23. und 24. September 2005). Duncker & Humblot, 2006. Book. https://doi.org/10.3790/978-3-428-52277-4
Enders, C Masing, J (eds.) (2006): Freiheit des Subjekts und Organisation von Herrschaft: Symposium zu Ehren von Ernst-Wolfgang Böckenförde anläßlich seines 75. Geburtstages (23. und 24. September 2005), Duncker & Humblot, [online] https://doi.org/10.3790/978-3-428-52277-4

Format

Freiheit des Subjekts und Organisation von Herrschaft

Symposium zu Ehren von Ernst-Wolfgang Böckenförde anläßlich seines 75. Geburtstages (23. und 24. September 2005)

Editors: Enders, Christoph | Masing, Johannes

Der Staat. Beihefte, Vol. 17

(2006)

Additional Information

Book Details

Pricing

Abstract

Die Freiheit des Subjekts als Ziel der Rechtsordnung ist zunächst immer Freiheit des einzelnen von Fremdbestimmung. Zugleich bedarf sie dabei aber stets der Organisation, um wirklich werden zu können - der Organisation von Herrschaft, die ihrerseits gleichfalls den Ausgang nur in der gleichen Freiheit der einzelnen suchen kann. In der abendländischen Geistesgeschichte steht individuelle Freiheit so am Anfang wie am Ende der Frage nach der Legitimation von Recht. Der demokratische Rechtsstaat versucht, das daraus resultierende Spannungsverhältnis zwischen der Freiheit des einzelnen und dem Mehrheitsprinzip auszugleichen.

Beide Pole in ein Verhältnis zu setzen, war von Anfang an auch ein Anliegen Ernst-Wolfgang Böckenfördes. Ihm zu Ehren haben aus Anlaß seines 75. Geburtstages seine Schülerinnen und Schüler auf einem Symposium das schwierige Verhältnis zwischen Freiheit des Subjekts und Organisation von Herrschaft mit Ernst-Wolfgang Böckenförde diskutiert. Die Schriftfassungen der dort diskutierten Vorträge haben Eingang in dieses Beiheft gefunden.

Table of Contents

Section Title Page Action Price
Vorwort der Herausgeber 5
Inhaltsverzeichnis 7
Dirk Lüddecke: Welche Freiheit des Subjekts? Freiheit, Pluralismus und die Grenzen der Begründung 9
I. Varianten der Unterscheidung positiver und negativer Freiheit 11
II. Berlins Kritik am positiven Freiheitsbegriff 15
III. Pluralismus 18
Herbert Mandelartz: Freiheit und Amt: Die Eigenverantwortung des Beamten als Bedingung für gutes und effizientes Regieren 23
I. 23
II. 26
III. 34
IV. 38
V. 41
Bernhard Schlink: Das Opfer des Lebens 43
Bengt Beutler: Grenzenlose Freiheit? – Freiheit und Herrschaft im Recht der Europäischen Union 55
Ernst Thomas Emde: Herrschaftslegitimation ohne Volk? Zum demokratischen Prinzip in funktionalen und supranationalen Zweckverbänden 65
I. Einleitung 65
II. Das Volk als Quelle der Herrschaftslegitimation in der verfassungsrechtlichen Dogmatik 66
III. Herrschaftsausübung durch die EU 71
Joachim Wieland: Deutschlands Zukunft als Bundesstaat 79
I. Problemaufriss 79
II. Interessenkonflikte 80
III. Deutschlands Bundesstaatsgeschichte 82
IV. Bundesstaat des Grundgesetzes 85
V. Perspektiven 88