Menu Expand

Das Nudging-Konzept und die Altersvorsorge – der Blick zu knuff und puff in Schweden

Haupt, Marlene | Sesselmeier, Werner | Yollu-Tok, Aysel

Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung, Vol. 87 (2018), Iss. 2: pp. 17–32

Additional Information

Article Details

Author Details

Marlene Haupt, Hochschule Ravensburg-Weingarten

  • Marlene Haupt, Prof. Dr. rer. pol., Master of Arts (European Studies), Diplom-Kauffrau (FH); Studium der Betriebswirtschaftslehre und European Studies an der Hochschule Bochum und den Universitäten Breslau, Frankfurt (Oder) und Linköping. 2014 Promotion zur „Konsumentensouveränität im Bereich privater Altersvorsorge, Informationen und Institutionen“ an der Universität Koblenz-Landau. Von 2011 bis 2015 (Senior) Researcher der Abteilung Alterssicherung und Sozialpolitik am Max-Planck-Institut für Sozialrecht und Sozialpolitik in München. Seit 2017 Professorin für Sozialwirtschaft und Sozialpolitik an der Hochschule Ravensburg-Weingarten. Arbeits- und Forschungsschwerpunkte, Verbraucherpolitische Dimensionen von Sozialpolitik, Alterssicherung, Altersvorsorgeinformationen und finanzielle Allgemeinbildung sowie Sozialpolitik der skandinavischen Wohlfahrtsstaaten.
  • Email
  • Search in Google Scholar

Werner Sesselmeier, Universität Koblenz-Landau

  • Werner Sesselmeier, Prof. Dr. rer. pol.; Studium der Volkswirtschaftslehre an der Universität Regensburg. Promotion und Habilitation an der TU Darmstadt zu arbeitsmarktpolitischen und finanzwissenschaftlichen Themen und seit 2006 Universitätsprofessor für Volkswirtschaftslehre mit dem Schwerpunkt Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik im europäischen Vergleich an der Universität Koblenz-Landau, Campus Landau. Er ist Vorsitzender der Gesellschaft für Sozialen Fortschritt e. V. sowie im Vorstand der Deutschen Vereinigung für sozialwissenschaftliche Arbeitsmarktforschung SAMF e. V. und federführender Editor der Zeitschrift Sozialer Fortschritt. German Review of Social Policy. Seine Forschungsschwerpunkte befinden sich im Bereich der Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik sowie der Verhaltensökonomie.
  • Email
  • Search in Google Scholar

Aysel Yollu-Tok, Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin

  • Aysel Yollu-Tok, Prof. Dr. rer. pol., M. A.; Studium der Wirtschaftswissenschaften an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Promotion an der Universität Koblenz-Landau im Bereich der Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik und seit 2017 Professorin für Volkswirtschaftslehre an der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Sie ist im Vorstand der Gesellschaft für Sozialen Fortschritt e. V. sowie der Deutschen Vereinigung für sozialwissenschaftliche Arbeitsmarktforschung SAMF e. V. und ist stellvertretende Direktorin des Harriet Taylor-Mill-Instituts für Ökonomie und Geschlechterforschung der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Ihre Forschungsschwerpunkte befinden sich im Bereich der Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik, Gleichstellungspolitik sowie Verhaltensökonomie.
  • Email
  • Search in Google Scholar

References

  1. Arkes, Hal R. und Catherine Blumer (1985): The Psychology of sunk cost. Organizational Behavior and Human Decision Processes, 35 (1), 124–140.  Google Scholar
  2. Beck, Hanno (2014): Behavioral Economics. Eine Einführung. Wiesbaden, Springer Fachmedien.  Google Scholar
  3. Betzelt, Sigrid und Ingo Bode (2017): Fatal funktional? Angstmobilisierung im liberalisierten Wohlfahrtskapitalismus. Leviathan, 45 (2), 192–220.  Google Scholar
  4. BMAS (Hrsg.) (2017): Statistik zur privaten Altersvorsorge (Riester-Rente). www.bmas.de/DE/Themen/Rente/Zusaetzliche-Altersvorsorge/statistik-zusaetzliche-altersvorsorge.html (letzter Zugriff am 26.2.2018).  Google Scholar
  5. Coppola, Michela (2014): Verbreitung der ergänzenden Altersvorsorge. SAVE 2003 bis SAVE 2013. Mimeo.  Google Scholar
  6. Coppola, Michela und Martin Gasche (2011): Riester-Förderung – Mangelnde Information als Verbreitungshemmnis. Wirtschaftsdienst, 91 (11), 792–799.  Google Scholar
  7. Departmentserien (Ds) (2013): ID-nummer: Ds 2013:35. Vägval för premiepensionen. www.regeringen.se/49bb49/contentassets/11b0f648e97241858cb3074516931bb7/vagvalfor-premiepensionen-ds-201335 (letzter Zugriff am 18.10.2018).  Google Scholar
  8. Döring, Thomas (2015): Öffentliche Finanzen und Verhaltensökonomik – Zur Psychologie der budgetwirksamen Staatstätigkeiten. Wiesbaden.  Google Scholar
  9. Enste, Dominik H. und Michael Hüther (2011): Verhaltensökonomik und Ordnungspolitik. Zur Psychologie der Freiheit. IW-Positionen (50) Institut der deutschen Wirtschaft Köln.  Google Scholar
  10. Fehr, Ernst und Jean-Robert Tyran (2001): Does money illusion matter? The American Economic Review, 91(5), 1239–1262.  Google Scholar
  11. Gourville, John T. und Dilip Soman (1998): Payment depreciation: The behavioral effects of temporally separating payments from consumption. Journal of Consumer Research, 25 (2), 160–174.  Google Scholar
  12. Hagen, Kornelia und Axel Kleinlein (2011): Zehn Jahre Riester-Rente: Kein Grund zum Feiern. Wochenbericht des DIW Berlin, 78 (47), 3–14.  Google Scholar
  13. Hagen, Kornelia und Lucia A. Reisch (2010): Riesterrente: Politik ohne Marktbeobachtung. Wochenbericht des DIW Berlin, 77 (8), 2–14.  Google Scholar
  14. Hahn, Christoph und Dirk Neumann (2011): Verbraucherschutz bei Riesterverträgen – Probleme und Lösungsvorschläge. Soziale Sicherheit, 60 (12), 421–425.  Google Scholar
  15. Haupt, Marlene (2014a): Konsumentensouveränität im Bereich privater Altersvorsorge. Informationen und Institutionen. Baden-Baden, Nomos.  Google Scholar
  16. Haupt, Marlene (2014b): Nudging im Bereich der Alterssicherung – warum und wie? Wirtschaftsdienst, 94 (11), 784–787.  Google Scholar
  17. Haupt, Marlene und Sebastian Kluth (2012): Das schwedische Beispiel der kapitalgedeckten Altersvorsorge – Ein Vorbild für Deutschland? Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung, 81 (2), 213–230.  Google Scholar
  18. Haupt, Marlene und Werner Sesselmeier (2012): Altersvorsorgeinformationen in Schweden – ein Vorbild für Deutschland? Deutsche Rentenversicherung, 67 (2), 82–96.  Google Scholar
  19. Haupt, Marlene und Aysel Yollu-Tok (2014): Ergänzende Altersvorsorge: Akzeptanz, Vertrauen und Ausgestaltung aus Verbrauchersicht. Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung, 83 (3), 19–39.  Google Scholar
  20. Haupt, Marlene und Aysel Yollu-Tok (2017): Finanzwissen und -kompetenzen bei Frauen – vom Sollen, Wollen und Können. Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung, 86 (4), 103–122.  Google Scholar
  21. Iyengar, Sheena S. und Emir Kamenica (2010): Choice proliferation, simplicity seeking, and asset allocation. Journal of Public Economics, 94 (7-8), 530–539.  Google Scholar
  22. Iyengar, Sheena S. und Mark R. Lepper (2000): When choice is demotivating: Can one desire too much of a good thing? Journal of Personality and Social Psychology, 79 (6), 995–1006.  Google Scholar
  23. Kahneman, Daniel (2011): Thinking, fast and slow. London.  Google Scholar
  24. Kahneman, Daniel, Jack L. Knetsch und Richard H. Thaler (1990): Experimental tests of the endowment effect and the coase theorem. Journal of Political Economy, 98 (6), 1325–1348.  Google Scholar
  25. Kahneman, Daniel, Jack L. Knetsch und Richard H. Thaler (1991): Anomalies: the endowment effect, loss aversion, and status quo bias. Journal of Economic Perspectives, 5 (1), 193–206.  Google Scholar
  26. Kahneman, Daniel und Amos Tversky (1979): Prospect theory: an analysis of decision under risk. Econometrica, 47 (2), 263–292.  Google Scholar
  27. Kahneman, Daniel und Amos Tversky (1984): Choices, values, and frames. The American Psychologist, 39 (4), 341–350.  Google Scholar
  28. Kirchgässner, Gebhard (2012): Sanfter Paternalismus, meritorische Güter, und der normative Individualisums. Working Paper No. 2012-09. Center for Research in Economics, Management and the Arts, Basel.  Google Scholar
  29. Kubon-Gilke, Gisela, Werner Sesselmeier und Aysel Yollu-Tok (2016): Verhaltensökonomie. (K)ein Thema für die lebensverlaufsorientierte Sozialpolitik? In: Wiso Diskurs 20/2016.  Google Scholar
  30. Leinert, Johannes (2006): Altersvorsorge: Wie kann freiwilliges Vorsorgesparen gefördert werden? Eine ökonomische Analyse. Baden-Baden, Nomos.  Google Scholar
  31. Leinert, Johannes und Gert C. Wagner (2004): Konsumentensouveränität auf Vorsorgemärkten eingeschränkt. Mangelnde „Financial Literacy“ in Deutschland. Wochenbericht des DIW Berlin, 71 (30), 427–432.  Google Scholar
  32. Lusardi, Annamaria (2001): Explaining why so many people do not save. Center for Retirement Research at Boston College Working Paper No. 2001-05. Center for Retirement Research at Boston College, Boston.  Google Scholar
  33. Maier-Rigaud, Remi (2013): Der Patient als rationaler Verbraucher? Eine Leitbildanalyse ausgewählter Entwicklungen des deutschen Gesundheitssystems. Sozialer Fortschritt, 62 (2), 51–60.  Google Scholar
  34. Musgrave, Richard A. (1957): A multiple theory of budget determination. Finanzarchiv, 17 (3), 333–343.  Google Scholar
  35. Nüchter, Oliver, Roland Bieräugel, Florian Schipperges, Wolfgang Glatzer und Alfons Schmid (2009): Einstellungen zum Sozialstaat III. Sechs Fragen zur Akzeptanz der sozialen Sicherung in der Bevölkerung. Opladen/Farmington Hills, Verlag Barbara Budrich.  Google Scholar
  36. OECD (2012): OECD Pensions Outlook 2012. Paris, OECD Publishing.  Google Scholar
  37. Pensionsmyndigheten (2017): Orange rapport. Pensionssystemets Årsredovisning. Stockholm.  Google Scholar
  38. Prelec, Drazen und George Loewenstein (1998): The Red and the Black: Mental Accounting of Savings and Debt. Marketing Science, 17 (1), 4–28.  Google Scholar
  39. Samuelson, William und Richard Zeckhauser (1988): Status quo bias in decision making. Journal of Risk and Uncertainty, 1 (1), 7–59.  Google Scholar
  40. Sethi-Iyengar, Sheena, Gur Huberman und Wei Jiang (2004): How much choice is too much? Contributions to 401(k) Retirement Plans. In: Olivia S. Mitchell und Stephen P. Utkus (Hrsg.): Pension design and structure: new lessons from behavioral finance. Oxford, Oxford University Press, 83–95.  Google Scholar
  41. Shafir, Eldar, Peter Diamond und Amos Tversky (1997): Money illusion. The Quarterly Journal of Economics, 112 (2), 341–374.  Google Scholar
  42. Shefrin, Hersh M. und Richard H. Thaler (1988): The behavioral life-cycle hypothesis. Economic Inquiry, 26 (4), 609–643.  Google Scholar
  43. Shefrin, Hersh M. und Richard H. Thaler (1992): Mental accounting, saving, and self-control. In: George Loewenstein und Jon Elster (Hrsg.): Choice over time. New York, Russell Sage Foundation, 287–330.  Google Scholar
  44. Shefrin, Hersh M. und Richard H. Thaler (2004): Mental accounting, saving, and self-control. In: Colin F. Camerer, George Loewenstein und Matthew Rabin (Hrsg.): Advances in behavioral economics. Princeton u.a., Princeton University Press, 395–428.  Google Scholar
  45. Sunstein, Cass R. (2014): Nudging: a very short guide. Journal of Consumer Policy, 37 (4), 583–588.  Google Scholar
  46. Thaler, Richard H. (1980): Toward a positive theory of consumer choice. Journal of Economic Behavior and Organization, 1 (1), 39–60.  Google Scholar
  47. Thaler, Richard H. und Hersh M. Shefrin (1981): An economic theory of self-control. The Journal of Political Economy, 89 (2), 392–406.  Google Scholar
  48. Thaler, Richard H. und Cass R. Sunstein (2008): Nudge. Improving decisions about health, wealth, and happiness. New Haven, London.  Google Scholar
  49. Tversky, Amos und Daniel Kahneman (1981): The framing of decisions and the psychology of choice. Science, 211 (4481), 453–458.  Google Scholar
  50. Tversky, Amos und Daniel Kahneman (1986): Rational choice and the framing of decisions. The Journal of Business, 59 (4), S251–S278.  Google Scholar
  51. Tversky, Amos und Daniel Kahneman (1992): Advances in prospect theory: cumulative representation of uncertainty. Journal of Risk and Uncertainty, 5 (4), 297–323.  Google Scholar
  52. Wagner, Gert G. (2011): Gut gemeint, aber nicht gut gemacht. Kommentar. DIW Wochenbericht, 78 (47), 24.  Google Scholar
  53. Ziegelmeyer, Michael und Julius Nick (2012): Backing out of private pension provision—lessons from Germany. MEA Discussion Paper 262. Munich Center for the Economics of Aging, München.  Google Scholar

Abstract

Zusammenfassung: Wir nehmen die Bedeutung verhaltensökonomischer Erkenntnisse für den sozialpolitisch relevanten Bereich der Alterssicherung in den Blick. Zunächst stellen wir aktuelle Daten zur Entwicklung der Altersvorsorge in Deutschland vor, insbesondere seit der Einführung der Riester-Rente, die mit einer Veränderung des Leitbilds in der Sozialpolitik verbunden war. Dabei haben sich erklärungsbedürftige Besonderheiten im Verhalten der Bürger ergeben. Mit dem Ziel, die Konsumentensouveränität zu stärken und vor dem Hintergrund wichtiger Verhaltensanomalien, die in der Forschung zur Verhaltensökonomie beschrieben werden, diskutieren wir die Einführung von Nudges in der Sozialpolitik als Unterstützung bei der Entscheidungsfindung. Dabei muss die Frage gestellt werden, wie stark die Politik das Verhalten der Bürger steuern will. Zur Beantwortung dieser Frage hilft ein Blick nach Schweden. Dort ist das System der Alterssicherung anders organisiert, und es werden verschiedene Instrumente als Nudges eingesetzt. Durch diese Analysen können Implikationen für die Einführung von Nudges in Deutschland besser bewertet werden.

Summary: This article focuses on the importance of behavioral economic findings for pensions as a sociopolitically relevant field. First, current data on the development of old-age provision in Germany are presented, especially since the introduction of the Riester pension, which was associated with a change in the guiding principles in social policy. With the aim of strengthening consumer sovereignty and against the background of important behavioral anomalies described by behavioral economics research, the introduction of nudges to support decision-making is discussed. Furthermore, it is discussed how much politics should be involved in influencing the behavior of the citizens. To answer this question, we look at Sweden, where the old-age pension system is organized slightly different and nudges are implemented. By conducting these analyses implications for the introduction of nudges in Germany can be better assessed.