Menu Expand

Widerspruchslösung – ein Weg zu höheren Organspenderaten?

Elisabeth, Eberling

Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung, Vol. 87 (2018), Iss. 2: pp. 153–168

Additional Information

Article Details

Author Details

Elisabeth Eberling, Karlsruher Institut für Technologie

  • B. Sc., Masterstudium Wirtschaftsingenieurswesen am Karlsruher Institut für Technologie; seit April 2018 Masterarbeit am Fraunhofer Institut für System- und Innovationsforschung Karlsruhe
  • Email
  • Search in Google Scholar

References

  1. Abadie, Alberto und Sebastien Gay (2006): The impact of presumed consent legislation on cadaveric organ donation: A cross-country study. Journal of Health Economics, 25, 599–620.  Google Scholar
  2. Ashkenazi, Tamar, Jacob Lavee und Eytan Mor (2015): Organ donation in Israel – Achievements and challenges. Transplantation, 99 (2), 265–266.  Google Scholar
  3. Beard, T. Randolph und Rigmar Osterkamp (2014): The organ crisis: A disaster of our own making. The European Journal of Health Economics, 15, 1–5.  Google Scholar
  4. BMG – Bundesministerium für Gesundheit (2018): Spahn: „Bin für doppelte Widerspruchslösung bei der Organspende“, 31.8.2018. www.bundesgesundheitsministerium.de/gzso.html (abgerufen am 10.10.2018).  Google Scholar
  5. Deutschlandfunk (2018): Widerspruchslösung bei Organspende: „Tiefer Eingriff in das Selbstverfügungsrecht“, 4.9.2018. www.deutschlandfunk.de/widerspruchsloesung-beiorganspende-tiefer-eingriff-in-das.694.de.html?dram:article_id=427180 (abgerufen am 10.10.2018).  Google Scholar
  6. DSO – Deutsche Stiftung Organtransplantation (2015): Organspende und Transplantation in Deutschland: Jahresbericht 2014.  Google Scholar
  7. DSO – Deutsche Stiftung Organtransplantation (o. J.): Organspende. www.dso.de/organspende-und-transplantation/thema-organspende.html (abgerufen am 5.1.2016).  Google Scholar
  8. DSO – Deutsche Stifung Organstransplantation (o. J. a): Das deutsche Transplantationsgesetz. www.dso.de/organspende-und-transplantation/gesetzliche-grundlagen.html (abgerufen am 26.11.2015).  Google Scholar
  9. Eberling, Elisabeth (2016): Nudging im Bereich der Organspende. Bachelorarbeit eingereicht am Karlsruher Institut für Technologie, Karlsruhe. Unveröffentlicht.  Google Scholar
  10. Eibach, Ulrich, Sascha Köpke und Gabriele Meyer (2013a): Angehörige. In: AOK Bundesverband (Hrsg.): Entscheidungshilfe Organspende. Berlin. www.aok.de/fileadmin/user_upload/Universell/05-Content-PDF/entscheidungshilfe_organspende.pdf (abgerufen am 9.11.2015).  Google Scholar
  11. Eibach, Ulrich, Gabriele Meyer und Eckhard Nagel (2013b): Menschenwürde. In: AOK Bundesverband (Hrsg.): Entscheidungshilfe Organspende. Berlin. www.aok.de/fileadmin/user_upload/Universell/05-Content-PDF/entscheidungshilfe_organspende.pdf (abgerufen am 9.11.2015).  Google Scholar
  12. Ekser, Burcin, David K. C. Cooper und A. Joseph Tector (2015): The need for xenotransplantation as a source of organs and cells for clinical transplantation. International Journal of Surgery, 23, 199–204.  Google Scholar
  13. Eurotransplant (o. J. a): www.eurotransplant.org/cms/mediaobject.php?file=legislation_et.pdf (abgerufen am 22.4.2018).  Google Scholar
  14. Eurotransplant (o. J. b): www.eurotransplant.org/cms/index.php?page=aims (abgerufen am 2.5.2018).  Google Scholar
  15. Eyting, Markus, Arne Hosemann und Magnus Johanesson (2016): Can monetary incentives increase organ donations? Economics Letters, 142, 56–58.  Google Scholar
  16. Goldstein, Daniel und Eric J. Johnson (2003a): Do defaults save lives? Science, 302, 1338–1339.  Google Scholar
  17. Goldstein, Daniel und Eric J. Johnson (2003b): Do defaults save lives? Science Supporting Online Material Johnson and Goldstein.  Google Scholar
  18. Irving, Michelle J., Allison Tong, Stephen Jan, Alan Cass, John Rose, Steven Chadban, Richard D. Allen, Jonathan C. Craig, Germaine Wong und Kirsten Howard (2012): Factors that influcence the decision to be an organ donor: A systematic review of the qualitative literature. Nephrol Dial Transplant 27, 2526–2533.  Google Scholar
  19. Kahneman, Daniel und Amos Tversky (1979): Prospect theory: An analysis of decision under risk. Econometrica, 47 (2), 262–291.  Google Scholar
  20. Miranda, Blanca, Maite T. Naya, Natividad Cuende und Rafael Matesanz (1999): The Spanish model of organ donation for transplantation. Current Opinion in Organ Transplantation, 4 (2), 109.  Google Scholar
  21. Rithalia, Amber, Catriona McDaid, Sara Suekarran, Lindsey Myers und Amanda Sowden (2009): Impact of presumed consent for organ donation on donation rates: a systematic review. British Medical Journal, 338.  Google Scholar
  22. Rodriguez-Arias, David, Linda Wright und David Parades (2010): Success factors and ethical challenges of the Spanish model of organ donation. The Lancet, 376, 1109–1112.  Google Scholar
  23. Schwettmann, Lars (2015): Decision solution, data manipulation and trust: The (un-)willingness to donate organs in Germany in critical times. Health Policy, 119, 980–989.  Google Scholar
  24. Siegmund-Schultze, Nicola (2012): Transplantationsskandal an der Universität Göttingen: Erschütterndes Maß an Manipulation. Deutsches Ärzteblatt, 109 (31–32), A-1534/B-1319/C-1299. www.aerzteblatt.de/nachrichten/58117/(Transplantationsskandal-in-Goettingen-Pruefbericht%5c%20-beleuchtet-neue-Details%5b04.01.16%5d (abgerufen am 4.1.2016).  Google Scholar
  25. Siegmund-Schultze, Nicola (2013): Organspende in Deutschland: Wege aus einer angespannten Situation. Deutsches Ärzteblatt, 110 (45) vom 8. September 2013. www.aerzteblatt.de/pdf.asp?id=148650 (abgerufen am 8.12.2015).  Google Scholar
  26. Stollorz, Volker (2012): Willkommen im Club der edlen Spender. Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung vom 25. März 2012, 55.  Google Scholar
  27. Thaler, Richard H. und Cass R. Sunstein (2009): Nudge: Wie man kluge Entscheidungen anstößt. Berlin, Econ Verlag.  Google Scholar
  28. Whyte, Kyle Powys, Evan Selinger, Arthur L. Caplan und Jathan Sadowski (2012): Nudge, nudge or shove, shove – the right way for nudges to increase the supply of donated cadaver organs. The American Journal of Bioethics, 12 (2), 32–39.  Google Scholar

Abstract

Zusammenfassung: In Deutschland sterben im Durchschnitt pro Tag drei Menschen, die vergeblich auf eine Organspende warten, so die Deutsche Stiftung Organtransplantation. In diesem Beitrag wird die Wirksamkeit eines Nudges mit der Einstellung des Defaults „Organe werden gespendet“ (Widerspruchslösung) diskutiert. Nachgegangen wird der Frage, ob dieser Nudge zu signifikant höheren Organspenderaten führt als der Default „Organe werden nicht gespendet“ anhand von Daten der acht Mitgliedsländer der Organisation Eurotransplant. Anhand der Analysen kann ausgeschlossen werden, dass eine höhere Organspenderate lediglich auf eine höhere Sterberate zurückzuführen ist. Separat vorgestellt werden zudem Ergebnisse für die Länder Deutschland, Niederlande, Belgien und Österreich. Diese Länder weisen ähnliche sozioökonomische Merkmale auf. Erörtert werden Einflussfaktoren auf die Organspenderaten und mögliche Probleme und Verzerrungen der Raten. Darüber hinaus wird diskutiert, inwiefern ein Nudge im Bereich der Organspende ethisch zu legitimieren ist. Das Ergebnis der Analysen: In Ländern mit Widerspruchsregelung ist die Organspenderate signifikant höher als in Ländern ohne entsprechende Regelung; die gesetzliche Regelung ist aber nicht eindeutig als Ursache isolierbar.

Summary: According to the German Foundation for Organ Transplantation, on average, three people die each day in Germany while waiting for an organ donation. This article discusses the effectiveness of a nudge to the default setting “organs are donated” (presumed consent). It is explored whether this nudge leads to significantly higher organ donation rates than the default setting “organs are not donated“ based on data from the eight member countries of the Eurotransplant organization. The analysis shows that higher organ donation rates are not driven by higher mortality rates alone. The results for Germany, the Netherlands, Belgium and Austria are presented separately. These countries share similar socio-economic characteristics. Factors influencing organ donor rates are discussed as are possible problems and distortions of the donation rates. In addition, it is discussed to what extent a nudge in the field of organ donation can be ethically legitimized. The analyses show that, in countries with presumed consent, organ donation rates are significantly higher than in countries without this rule. However, it was not possible to identify the legal regulation as the sole cause of this difference.