Menu Expand

Cite JOURNAL ARTICLE

Style

Treiber, H (2018). Zum „Recht“ in der Soziologie Max Webers. Sociologia Internationalis, 56(1), 49-81. https://doi.org/10.3790/sint.56.1.49
Treiber, Hubert (2018). "Zum „Recht“ in der Soziologie Max Webers" Sociologia Internationalis, vol. 56no. 1, 2018 pp. 49-81. https://doi.org/10.3790/sint.56.1.49
Treiber, H (2018). Zum „Recht“ in der Soziologie Max Webers. Sociologia Internationalis, Vol. 56 (Issue 1), pp 49-81. https://doi.org/10.3790/sint.56.1.49

Format

Zum „Recht“ in der Soziologie Max Webers

Auffällige Eigentümlichkeiten

Treiber, Hubert

Sociologia Internationalis, Vol. 56 (2018), Iss. 1 : pp. 49–81

Additional Information

Article Details

Pricing

Author Details

Hubert Treiber

References

  1. MWG I/1: Zur Geschichte der Handelsgesellschaften im Mittelalter. Schriften 1889 – 1894. Hg. v. Gerhard Dilcher u. Susanne Lepsius. Tübingen 2008.  Google Scholar
  2. MWG I/4 – 1: Landarbeiterfrage, Nationalstaat und Volkswirtschaftspolitik. Schriften und Reden 1892 – 1899. 1. Halbband. Hg. v. Wolfgang J. Mommsen, in Zus. m. Rita Aldenhoff. Tübingen 1993.  Google Scholar
  3. MWG I/5 – 1: Börsenwesen. Schriften und Reden 1893 – 1898. 1. Halbband. Hg. v. Knut Borchardt, in Zus. m. Cornelia Meyer-Stoll. Tübingen 1999.  Google Scholar
  4. MWG I/8: Wirtschaft, Staats- und Sozialpolitik. Schriften und Reden 1900 – 1912. Hg. v. Wolfgang Schluchter, in Zus. m. Peter Kurth u. Birgitt Morgenbrod. Tübingen 1998.  Google Scholar
  5. MWG I/17: Wissenschaft als Beruf 1917/19 – Politik als Beruf 1919. Hg. v. Wolfgang J. Mommsen/Wolfgang Schluchter, in Zus. m. Birgitt Morgenbrod. Tübingen 1992.  Google Scholar
  6. MWG I/22 – 2: Wirtschaft und Gesellschaft. Die Wirtschaft und die gesellschaftlichen Ordnungen und Mächte. Nachlaß. Teilband 2: Religiöse Gemeinschaften. Hg. v. Hans G. Kippenberg, in Zus. m. Petra Schilm unter Mitw. v. Jutta Niemeier. Tübingen 2001.  Google Scholar
  7. MWG I/22 – 3: Wirtschaft und Gesellschaft. Die Wirtschaft und die gesellschaftlichen Ordnungen und Mächte. Nachlaß. Teilband 3: Recht. Hg. v. Werner Gephart u. Siegfried Hermes. Tübingen 2010.  Google Scholar
  8. MWG I/22 – 4: Wirtschaft und Gesellschaft. Die Wirtschaft und die gesellschaftlichen Ordnungen und Mächte. Nachlaß. Teilband 4: Herrschaft. Hg. v. Edith Hanke, in Zus. m. Thomas Kroll. Tübingen 2005.  Google Scholar
  9. MWG III/6: Abriß der universalen Sozial-und Wirtschaftsgeschichte. Mit- und Nachschriften 1919 – 1920. Hg. v. Wolfgang Schluchter, in Zus. m. Joachim Schröder. Tübingen 2011.  Google Scholar
  10. WuG: Wirtschaft und Gesellschaft. Grundriss der verstehenden Soziologie. 1. Halbband. Hg. v. Johannes Winckelmann. 5., rev. Aufl. Tübingen 1976.  Google Scholar
  11. WL: Gesammelte Aufsätze zur Wissenschaftslehre. Hg. v. Johannes Winckelmann. 7. Aufl. Tübingen 1988 (hier: „Energetische“ Kulturtheorien, S. 400 – 426).  Google Scholar
  12. Berman, Harold J. (1991): Recht und Revolution. Die Bildung der westlichen Rechtstradition. Frankfurt a. M.  Google Scholar
  13. Bhala, Raj (2011): Understanding Islamic Law (Sharī’a). New Providence.  Google Scholar
  14. Dilcher, Gerhard (1978): Die mittelalterliche deutsche Stadt in ihrer Heraushebung aus der grundherrlich-agrarischen Welt des Hochmittelalters. In: Gerhard Dilcher/Norbert Horn (Hg.): Sozialwissenschaften im Studium des Rechts. Bd. IV: Rechtsgeschichte. München, S. 95 – 107.  Google Scholar
  15. – (2006): Zur Entstehungs- und Wirkungsgeschichte der mittelalterlichen Rechtskultur. In: Gerhard Dilcher/Eva-Marie Distler (Hg.): Leges-Gentes-Regna. Zur Rolle von germanischen Rechtsgewohnheiten und lateinischer Schrifttradition bei der Ausbildung der frühmittelalterlichen Rechtskultur. Berlin, S. 603 – 637.  Google Scholar
  16. – (2007): Von der Rechtsgeschichte zur Soziologie. Max Webers Auseinandersetzung mit der Historischen Rechtsschule. In: JuristenZeitung 62 (3), S. 105 – 112.  Google Scholar
  17. – (2009): An den Ursprüngen der Normbildung – Verwandtschaft und Bruderschaft als Modelle gewillkürter Rechtsformen. In: Gerhard Krieger (Hg.): Verwandtschaft, Freundschaft, Bruderschaft. Soziale Lebens- und Kommunikationsformen im Mittelalter. Berlin, S. 37 – 55.  Google Scholar
  18. – (2010): Franz Wieacker als „Germanist“. Mit einigen Bemerkungen zu seiner Beziehung zu Marx, Nietzsche und Max Weber. In: Okko Behrends/Eva Schumann (Hg.): Franz Wieacker. Historiker des modernen Privatrechts. Göttingen, S. 223 – 252.  Google Scholar
  19. Dilcher, Gerhard/Kern, Bernd-Rüdiger (1984): Die juristische Germanistik des 19. Jahrhunderts und die Fachtradition der Deutschen Rechtsgeschichte. In: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte, Germ. Abtl., 101, S. 1 – 46.  Google Scholar
  20. Ehrlich, Eugen (1967 [1913]): Grundlegung der Soziologie des Rechts. 3. Aufl. Berlin.  Google Scholar
  21. Eich, Peter (2005): Zur Metamorphose des politischen Systems in der römischen Kaiserzeit. Die Entstehung einer „personalen Bürokratie“ im langen dritten Jahrhundert. Berlin.  Google Scholar
  22. Flume, Werner (1962): Die Bewertung der Institutionen des Gaius. In: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte, Rom. Abtl., 79, S. 1 – 27.  Google Scholar
  23. Haferkamp, Hans-Peter (2004): Georg Friedrich Puchta und die „Begriffsjurisprudenz“. Frankfurt a. M.  Google Scholar
  24. – (2005): Recht als System bei Georg Friedrich Puchta. In: Jörg Wolff (Hg.): Kultur- und rechtshistorische Wurzeln Europas. Arbeitsbuch. Mönchengladbach, S. 261 – 275.  Google Scholar
  25. – (2011): Pandektistik und Gerichtspraxis. In: Quaderni Fiorentini 40, S. 177 – 211.  Google Scholar
  26. – (2012): Methode und Rechtslehre bei Georg Friedrich Puchta (1798 – 1846). In: Joachim Rückert/Ralf Seinecke (Hg.): Methodik des Zivilrechts – von Savigny bis Teubner. 2. Aufl. Baden-Baden, S. 73 – 96.  Google Scholar
  27. Henkel, Thomas (2004): Begriffsjurisprudenz und Billigkeit. Zum Rechtsformalismus der Pandektistik nach G.F. Puchta. Köln/Weimar/Wien.  Google Scholar
  28. Kahn-Freund, Otto (1965): Einleitung. In: Karl Renner: Die Rechtsinstitute des Privatrechts und ihre soziale Funktion. Ein Beitrag zur Kritik des bürgerlichen Rechts. Stuttgart, S. 1 – 44.  Google Scholar
  29. Kaser, Max (1993): Römische Rechtgeschichte. 5. Nachdr. d. 2. neubearb. Aufl. Göttingen.  Google Scholar
  30. Kaser, Max/Knütel, Rolf (2005): Römisches Privatrecht. Ein Studienbuch. 18. überarb. u. erg. Aufl. München.  Google Scholar
  31. Kulischer, Josef (1976 [1928]): Allgemeine Wirtschaftsgeschichte des Mittelalters und der Neuzeit. Bd. 1: Das Mittelalter. 5. Aufl. Darmstadt.  Google Scholar
  32. Landau, Peter (2010): Wieackers Konzept einer neueren Privatrechtsgeschichte. Eine Bilanz nach 40 Jahren. In: Okko Behrends/Eva Schumann (Hg.): Franz Wieacker. Historiker des modernen Privatrechts. Göttingen, S. 49 – 74.  Google Scholar
  33. Lichtblau, Klaus (2016): Die Bedeutung der Kategorie des „Einverständnisses“ in Max Webers Wissenschaftslehre. Ein (fast) vergessenes Kapitel innerhalb seiner Rezeption des Werkes von Ferdinand Tönnies. In: Gerhard Wagner/Claudius Härpfer (Hg.): Max Webers vergessene Zeitgenossen. Beiträge zur Genese der Wissenschaftslehre. Wiesbaden, S. 213 – 232.  Google Scholar
  34. Mecke, Christoph-Eric (2009): Begriff und System des Rechts bei Georg Friedrich Puchta. Göttingen.  Google Scholar
  35. Meder, Stephan (2005): Rechtsgeschichte. Eine Einführung. 2. Aufl. Köln/Weimar/Wien.  Google Scholar
  36. Ogorek, Regina (1986): Richterkönig oder Subsumtionsautomat? Zur Justiztheorie im 19. Jahrhundert. Frankfurt a. M.  Google Scholar
  37. Otto, Eckart (2002): Max Webers Studien des antiken Judentums. Historische Grundlegung einer Theorie der Moderne. Tübingen.  Google Scholar
  38. Peter, Hans (1957): Actio und writ. Eine vergleichende Darstellung römischer und englischer Rechtsbehelfe. Tübingen.  Google Scholar
  39. Puchta, Georg Friedrich (1841): Cursus der Institutionen. Bd. 1: Einleitung in die Rechtswissenschaft und Geschichte des Rechts bey dem römischen Volk. Leipzig.  Google Scholar
  40. – (1844): Pandekten. 2., sehr verm. Ausg. Leipzig.  Google Scholar
  41. Rabel, Ernst (1964 [1936]): Das Recht des Warenkaufs. Eine rechtsvergleichende Darstellung. Bd. 1. Berlin.  Google Scholar
  42. Rückert, Joachim (2017): Prinzipienjurisprudenz?! In: recht 35 (4), S. 300 – 312.  Google Scholar
  43. Schacht, Joseph (1982): An Introduction to Islamic Law. Oxford/New York.  Google Scholar
  44. Schluchter, Wolfgang (1991): Religion und Lebensführung. Bd. 2: Studien zu Max Webers Religions- und Herrschaftssoziologie. Frankfurt a. M.  Google Scholar
  45. Scholz-Fröhling, Sabine (2002): Das Assumpsit des Common Law. Ein Beitrag zur Geschichte des englischen Vertragsrechts. Hamburg.  Google Scholar
  46. Schröder, Jan (1979): Wissenschaftstheorie und Lehre der „praktischen Jurisprudenz“ auf deutschen Universitäten an der Wende zum 19. Jahrhundert. Frankfurt a. M.  Google Scholar
  47. Schulz, Fritz (2003 [1934]): Prinzipien des römischen Rechts. Vorlesungen. Berlin.  Google Scholar
  48. Sellert, Wolfgang (1998): Zur Rezeption des römischen und kanonischen Rechts in Deutschland von den Anfängen bis zum Beginn der frühen Neuzeit: Überblick, Diskussionsstand und Ergebnisse. In: Hartmut Boockmann u. a. (Hg.): Recht und Verfassung im Übergang vom Mittelalter zur Neuzeit. I. Teil: Bericht über Kolloquien der Kommission zur Erforschung der Kultur des Spätmittelalters 1994 bis 1995. Göttingen, S. 115 – 166.  Google Scholar
  49. – (2005): Rechtsbildung in Deutschland im Zeitalter der Rezeption. In: Jörg Wolff (Hg.): Kultur- und rechtshistorische Wurzeln Europas. Arbeitsbuch. Mönchengladbach, S. 181 – 203.  Google Scholar
  50. Stagl, Jakob F. (2016): Besprechung von W. Boente, Nebeneinander und Einheit im Bürgerlichen Recht (2003). In: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte, Rom. Abtl., 133, S. 599 – 606.  Google Scholar
  51. Stein, Ursula (1995): Lex Mercatoria. Realität und Theorie. Frankfurt a. M.  Google Scholar
  52. Stone Sweet, Alec (2006): The new lex mercatoria and transnational governance. In: Journal of European Public Policy 13 (5), S. 627 – 646.  Google Scholar
  53. Teubner, Gunther (1996): Globale Bukowina: Zur Emergenz eines transnationalen Rechtspluralismus. In: Rechtshistorisches Journal 15, S. 255 – 290.  Google Scholar
  54. – (1997): Global Law without a State. Dartmouth.  Google Scholar
  55. Treiber, Hubert (2014): Recht und Gesellschaft: Die Entwicklung des nationalen, europäischen und globalen Rechtskosmos. In: Hans-Peter Müller/Steffen Sigmund (Hg.): Max Weber-Handbuch. Leben – Werk – Wirkung. Stuttgart/Weimar, S. 383 – 388.  Google Scholar
  56. – (2017): Max Webers Rechtssoziologie – eine Einladung zur Lektüre. Wiesbaden.  Google Scholar
  57. Waldstein, Wolfgang/Rainer, Johannes Michael (2014): Römische Rechtsgeschichte. Ein Studienbuch. 11. Aufl. München.  Google Scholar
  58. Weidt, Heinz (2008): Antizipierter Vertragsbruch. Eine Untersuchung zum deutschen und englischen Recht. Tübingen.  Google Scholar
  59. Weitzel, Jürgen (1985): Dinggenossenschaft und Recht. Untersuchungen zum Rechtsverständnis im fränkisch-deutschen Mittelalter. 2 Bde. Köln/Wien.  Google Scholar
  60. – (2003): Max Webers Genossenschaft. In: Albrecht Cordes/Joachim Rückert/Reiner Schulze (Hg.): Stadt – Gemeinde – Genossenschaft. Festschrift für Gerhard Dilcher zum 70. Geburtstag. Berlin, S. 361 – 374.  Google Scholar
  61. – (2006): Die Bedeutung der Dinggenossenschaft für die Herrschaftsordnung. In: Gerhard Dilcher/Eva-Marie Distler (Hg.): Leges-Gentes-Regna. Zur Rolle von germanischen Rechtsgewohnheiten und lateinischer Schrifttradition bei der Ausbildung der frühmittelalterlichen Rechtskultur. Berlin, S. 351 – 366.  Google Scholar
  62. Wieacker, Franz (1967): Privatrechtsgeschichte der Neuzeit. Unter besonderer Berücksichtigung der deutschen Entwicklung. 2. Aufl. Göttingen.  Google Scholar
  63. Winkler, Viktor (2014): Der Kampf gegen die Rechtswissenschaft. Franz Wieackers „Privatrechtsgeschichte der Neuzeit“ und die deutsche Rechtswissenschaft des 20. Jahrhunderts. Hamburg.  Google Scholar

Abstract

Dem diskutierten rechtlichen Rationalisierungsprozess liegt die von Weber übernommene genetische und typologische Betrachtungsweise zugrunde. Dabei werden die beiden grundlegenden Kontrasttypen der handwerklich-empirischen Lehre des Rechts durch Praktiker (am Beispiel des römischen und englischen Rechts) und der theoretischen Lehre des Rechts durch universitätsgeschulte „Rechtsgelehrte“ am Beispiel der Rezeption des römischen Rechts und der Pandektistik des 19. Jahrhunderts einander gegenüber gestellt. Ein Schwergericht liegt beim römischen Recht, da die Rezeption der „allgemeinen formalen Qualitäten des römischen Rechts“ Art und Richtung der Rationalisierung mit beeinflusste. Die Rezeption verdient auch deshalb Beachtung, weil sich hier bereits jener Vorgang bemerkbar macht, den Weber „Logisierung des Rechts“ nennt, die, vorangetrieben durch die Pandektenwissenschaft, zu einem „Höchstgrad methodisch-logischer Rationalität“ führt. Dies zeigt sich insbesondere an der idealtypischen Überzeichnung des „Systems“ durch Weber. Dieses konstruiert Weber zwar idealtypisch mit Hilfe der der sog. Begriffsjurisprudenz zugeschriebenen Postulate, die es in Wirklichkeit nie gegeben hat, unterlässt es aber, von der Pandektistik entwickelte Systeme (z. B. jenes von Puchta) an diesem Maßstab zu messen, um auf diese Weise deren Rationalitätsniveau zu ermitteln. Am Beispiel von Puchtas „System“ wird dies hier nachgeholt.

Der Prozess der rechtlichen Rationalisierung ist von naheliegenden (z. B. Re-Materialisierung des Rechts) bzw. weniger naheliegenden Eigentümlichkeiten begleitet, so z. B. von der Herausbildung rechtlicher Parallelwelten (Rechtspluralismus), die Webers Rechtsbegriff reflektiert; aber auch von der Genese einer außerstaatlichen transnationalen Rechtsordnung, wie sie in der „alten“ und „neuen“ lex mercatoria zum Ausdruck kommt. Der Vergleich beider Erscheinungsformen bringt einen auf praktische Bedürfnisse zugeschnittenen „harten Kern“ institutioneller Vorkehrungen sowie Autonomie sichernde Rechtstechniken zum Vorschein. Allerdings mit dem Unterschied, dass der Staat die „alte“ lex mercatoria rechtlich „einhegen“ konnte, wohingegen dies bei der „neuen“ lex mercatoria umstritten ist.

Table of Contents

Section Title Page Action Price
Hubert Treiber: Zum „Recht“ in der Soziologie Max Webers. Auffällige Eigentümlichkeiten 49
I. Vorbemerkung 49
II. Zur Entwicklung des formalen Rechts – genetische und typologische Betrachtungsweise 50
1. Zum römischen Recht 53
2. Zum englischen Recht 57
III. „Verwissenschaftlichung des Rechtslebens“ (Wieacker): Rezeption des römischen Rechts und Pandektistik 49
1. Zur Rezeption des römischen Rechts 49
2. Juristen- und Amtsrecht gegen „Volksrecht“ („dinggenossenschaftliche Rechtspflege“) 49
3. Entwicklungsstufe 4: Rechtspflege durch Rechtsgebildete (Fachjuristen) 49
IV. Zur begrifflichen Erfassung einer transnationalen Rechtsordnung (im Schatten des Staats) mit Weberschen Kategorien 50
Quellenverzeichnis 50
Sekundärliteratur 50
Zusammenfassung 51
Abstract 51