Menu Expand

Cite JOURNAL ARTICLE

Style

Hecker, C. „Ex contingente necessarium …“ (M. Luther) – Der ökonomische Kern moralphilosophischer Zinskritik. Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung, 88(4), 23-38. https://doi.org/10.3790/vjh.88.4.23
Hecker, Christian. "„Ex contingente necessarium …“ (M. Luther) – Der ökonomische Kern moralphilosophischer Zinskritik" Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung 88.4, , 23-38. https://doi.org/10.3790/vjh.88.4.23
Hecker, Christian: „Ex contingente necessarium …“ (M. Luther) – Der ökonomische Kern moralphilosophischer Zinskritik, in: Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung, vol. 88, iss. 4, 23-38, [online] https://doi.org/10.3790/vjh.88.4.23

Format

„Ex contingente necessarium …“ (M. Luther) – Der ökonomische Kern moralphilosophischer Zinskritik

Hecker, Christian

Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung, Vol. 88 (2019), Iss. 4 : pp. 23–38

Additional Information

Article Details

Author Details

Christian Hecker, Deutsches Netzwerk Wirtschaftsethik, E-Mail: chrhecker@gmx.net

References

  1. Aristoteles (2007): Politik, Stuttgart: Reclam.  Google Scholar
  2. Aristoteles (2013): Nikomachische Ethik, Stuttgart: Reclam.  Google Scholar
  3. Askari, Hossein, Zamir Iqbal, Noureddine Krichene, Abbas Mirakhor (2012): Risk-sharing in Finance: The Islamic Finance Alternative, Singapore: John Wiley and Sons.  Google Scholar
  4. Bagehot, Walter (1978 [1873]): Lombard Street: A description of the Money Market, in: Collected Works edited by Norman St John-Stevas, Vol. 9, S. 45 – 233. London: The Economist.  Google Scholar
  5. Beck, Anne und Franziska Bremus (2014): Wie kann systemisches Risiko beschränkt werden? DIW Roundup „Politik im Fokus“; https://www.diw.de/de/diw_01.c.481358.de/presse/diw_roundup/wie_kann_systemisches_risiko_beschraenkt_werden.html (abgerufen 08. 12. 2017).  Google Scholar
  6. Bleicken, Jochen (1995): Die athenische Demokratie, Paderborn et al.: Schöningh.  Google Scholar
  7. Calvin, Johannes (1921): Johannes Calvins Auslegung der Heiligen Schrift in deutscher Übersetzung. 2. – 5. Buch Mose, 1. Hälfte, 2. Band, hg. v. Karl Müller, Neukirchen.  Google Scholar
  8. Cord, Alix Johanna (2006): Herkunft und Transfer von Vermögen in zwei Eutiner Bürgerfamilien des 19. Jahrhunderts, in: Lorenzen-Schmidt, Klaus-Joachim (Hrsg.): Geld und Kredit in der Geschichte Norddeutschlands, Neumünster: Wachholtz Verlag, S. 233 – 260.  Google Scholar
  9. Gilomen, Hans-Jörg (1990): Wucher und Wirtschaft im Mittelalter, in: Historische Zeitschrift, 250, S. 265 – 301.  Google Scholar
  10. Gronemeyer, Matthias (2011): Das Geld als Sklave, in: Seele, Peter (Hrsg.): Ökonomie, Politik und Ethik in der praktischen Philosophie der Antike, Berlin/Boston: de Gruyter, S. 133 – 147.  Google Scholar
  11. Hecker, Christian (2015): Wenn aus Kontingenz Notwendigkeit wird. Die neue Welt der Finanzmärkte und die alten Warnungen Martin Luthers, in: Zeitschrift für Evangelische Ethik 59 (3), S. 191 – 204.  Google Scholar
  12. Hecker, Christian (2016): Moral Hazard im Finanzsektor. Ökonomische und moralphilosophische Anmerkungen zu einer wirtschaftspolitischen „Dauerbaustelle“, in: Wirtschaftswissenschaftliches Studium (WiSt), 45 (7), S. 369 – 375.  Google Scholar
  13. Hecker, Christian (2017): From „Usury“ to „Financial Alchemy“: Martin Luther’s Economic Writings Revisited. Journal of Contextual Economics, 137 (3), S. 301 – 330.  Google Scholar
  14. Hecker, Christian (2018): Wenn Renditeziele in Kosten umdefiniert werden – „Narrative Economics“ in der Praxis. Wirtschaftsdienst, 98 (12), S. 890 – 894.  Google Scholar
  15. Heine, Heinrich (1978): Ludwig Börne. Eine Denkschrift, in: ders.: Sämtliche Werke. Düsseldorfer Ausgabe, Band 2, Hamburg: Hoffmann und Campe, S. 9 – 132.  Google Scholar
  16. Höffe, Otfried (2014): Aristoteles, München: C.H. Beck, 4. Auflage.  Google Scholar
  17. Hume, David (1966 [1752]): Of public credit, in: McCulloch, John R. (Hrsg.): A select collection of scarce and valuable tracts and other publications on the national debt and the sinking fund, New York: Kelley, S. 277 – 292.  Google Scholar
  18. Islahi, Abdul Azim (1988): Economic Concepts of Ibn Taimiyah, Leicester, UK: The Islamic Foundation.  Google Scholar
  19. Islahi, Abdul Azim (2001): An analytical study of al-Ghazali’s thought on money and interest; online: http://mpra.ub.uni-muenchen.de/41438 (12. 02. 2017).  Google Scholar
  20. Islahi, Abdul Azim (2005): Contributions of Muslim Scholars To Economic Thought and Analysis (11 – 905 A.H./632 – 1500 A.D.), Jeddah, Saudi Arabia: Abdulaziz University, Scientific Publishing Centre.  Google Scholar
  21. Keynes, John Maynard (1936): The General Theory of Employment, Interest and Money, London: Macmillan.  Google Scholar
  22. Kirchhof, Paul (2013): „Wir fahren gegen die Wand“. Der Finanzprofessor und Verfassungsrechtler über Staatsschulden in Europa, die hohe Steuerlast und einen Deal mit der Schweiz; in: Handelsblatt, 11. 12. 2013.  Google Scholar
  23. Le Goff, Jacques (1956): Kaufleute und Bankiers im Mittelalter. Aus dem Französischen von Friedel Weinert, Frankfurt am Main/New York: Campus.  Google Scholar
  24. Lippik, Marlis und Torsten Föh (1991): Die Entwicklung des Sparkassenwesens in Schleswig-Holstein 1790 bis 1914, Stuttgart: Deutscher Sparkassenverlag.  Google Scholar
  25. Lowry, S. Todd (1992): Ökonomische Ideen in Aristoteles „Politik“, in: Schefold, Bertram et al. (Hrsg.): Vademecum zu einem Klassiker des antiken Wirtschaftsdenkens, Düsseldorf: Verlag Wirtschaft und Finanzen, S. 127 – 152.  Google Scholar
  26. Luther, Martin (1520): Eyn Sermon von dem Wucher, in: Weimarer Ausgabe, Band 6, S. 33 – 60.  Google Scholar
  27. Luther, Martin (1524): Von Kaufshandlung und Wucher, in: Weimarer Ausgabe, Band 15, S. 279 – 322.  Google Scholar
  28. Luther, Martin (1525): An den Rath zu Danzig, 05. 05. 1525, in: Dr. Martin Luthers Briefe, Sendschreiben und Bedenken, vollständig aus den verschiedenen Ausgaben seiner Werke und Briefe, aus andern Büchern und noch unbenutzten Handschriften gesammelt, kritisch und historisch bearbeitet von Dr. Wilhelm Martin Leberecht de Wette, 2. Teil, Berlin, 1826, Brief Nr. 697.  Google Scholar
  29. Luther, Martin (1540): An die Pfarrherren wider den Wucher zu predigen, Vermahnung, Weimarer Ausgabe, Band 51.  Google Scholar
  30. Meier, Christian (2009): Kultur um der Freiheit willen. Griechische Anfänge – Anfang Europas?, Siedler: München.  Google Scholar
  31. Mises, Ludwig von (1924): Theorie des Geldes und der Umlaufmittel, München/Leipzig: Duncker & Humblot.  Google Scholar
  32. Noonan, John T. (1957): The Scholastic Analysis of Usury. Cambridge, Mass.: Harvard University Press.  Google Scholar
  33. North, Douglass C. und Barry R. Weingast (1989): Constitutions and Commitment. The Evolution of Institutions Governing Public Choice in Seventeenth Century England, in: The Journal of Economic History, 44 (4), S. 803 – 832.  Google Scholar
  34. Peter, Hans-Balz (1990): Gerechter Preis? Materialien und Erwägungen zu einem entwicklungspolitischen und wirtschaftsethischen Problem, Bern.  Google Scholar
  35. Rapp, Christof (2012): Aristoteles zur Einführung, 4. Auflage, Hamburg: Junius.  Google Scholar
  36. Rohloff, Reiner (2011): Johannes Calvin, Göttingen.  Google Scholar
  37. Salin, E. (1963): Lynkeus. Gestalten und Probleme aus Wirtschaft und Politik, Tübingen: Mohr Siebeck.  Google Scholar
  38. Samuelson, Paul A. und William D. Nordhaus (2010): Economics, 19. ed., New York et al.: McGraw-Hill.  Google Scholar
  39. Schneid, Joseph (1891): Dr. Johann Eck und das kirchliche Zinsverbot, III: Tractatus de contractu quinque de centum; in: Historisch-politische Blätter für das katholische Deutschland, Band 108, S. 473 – 496.  Google Scholar
  40. Schumpeter, Joseph A. (1926): Theorie der wirtschaftlichen Entwicklung. Eine Untersuchung über Unternehmergewinn, Kapital, Kredit, Zins und den Konjunkturzyklus, 2. Auflage, München/Leipzig: Duncker & Humblot.  Google Scholar
  41. Smith, Adam (1961 [1776]): An Inquiry Into The Nature and Causes of The Wealth of Nations, London: Methuen.  Google Scholar
  42. Stein, Lorenz von (1875): Lehrbuch der Finanzwissenschaft: Als Grundlage für Vorlesungen und Selbststudium mit Vergleichung der Finanzsysteme und Finanzgesetze von England, Frankreich, Deutschland und Russland, Leipzig: F.A. Brockhaus, 3. Auflage.  Google Scholar
  43. Udovitch, Abraham L. (1962): At the Origins of the Western Commenda: Islam, Israel, Byzantium?, in: Speculum, Vol. 37, No. 2, S. 198 – 207.  Google Scholar
  44. Visser, Hans (2009): Islamic Finance: Principles and Practice, Cheltenham, UK/Northampton, USA: Edward Elgar Publishing.  Google Scholar
  45. Wackerbeck, Philipp (2014): Islamic Finance – Entwicklungen und Marktpotenzial, in: Casper, Matthias, Norbert Oberauer und Fabian Wittreck (Hrsg.): Was vom Wucher übrigbleibt. Zinsverbote im historischen und interkulturellen Vergleich, Tübingen: Mohr Siebeck, S. 155 – 165.  Google Scholar
  46. Wehber, Thorsten (2013): Das preußische Sparkassenreglement von 1838. Individuelle finanzielle Vorsorge in kommunaler Regie, in: Lindenlaub, Dieter, Carsten Burhop und Joachim Scholtyseck (Hrsg.): Schlüsselereignisse der deutschen Bankengeschichte, Stuttgart: Franz Steiner Verlag, S. 90 – 104.  Google Scholar
  47. Wichard, Johannes Christian (1995): Zwischen Markt und Moschee. Wirtschaftliche Bedürfnisse und religiöse Anforderungen im frühen islamischen Vertragsrecht, Paderborn et al.: Schöningh.  Google Scholar
  48. Wolfes, Matthias und Michael Pietsch (Hrsg.) (2003): Friedrich Daniel Ernst Schleiermacher. Kritische Gesamtausgabe. Erste Abteilung, Band 14: Kleine Schriften 1786 – 1833, Berlin/New York: De Gruyter.  Google Scholar

Abstract

Zusammenfassung: Eine Betrachtung der moralphilosophisch begründeten Zins- und Wucherkritik früherer Jahrhunderte (bspw. von Aristoteles, Thomas von Aquin oder Martin Luther) aus heutiger Sicht bringt interessante Erkenntnisse zu Tage. So wird deutlich, dass die drei zentralen Kritikpunkte („Unfruchtbarkeit“/Unproduktivität der Geldanlage, Macht- bzw. Informationsasymmetrien zwischen Gläubigern und Schuldnern, unsachgemäßer Umgang mit geschäftsbezogenen Risiken) auch eine ökonomische Begründungsebene aufweisen. Nicht zuletzt die Krise ab 2008 hat gezeigt, dass viele dieser Kritikpunkte nach wie vor relevant sind. Aus aktueller Sicht verweisen die untersuchten Kritikansätze insbesondere darauf, dass Zinserträge – ungeachtet aller Innovationen im Finanzsektor – nur dann nachhaltig möglich sind, wenn mit dem verliehenen Geld wachstumsfördernde realwirtschaftliche Investitionen getätigt werden. Außerdem wird deutlich, wie wichtig Möglichkeiten zur geordneten Bewältigung von Überschuldungssituationen für den Fall von Fehlinvestitionen sind.