Menu Expand

Cite JOURNAL ARTICLE

Style

Graff, M (2018). Die Würde der Krankheit. Thomas Manns Essay Goethe und Tolstoi, Schiller und die Menschenwürde. Literaturwissenschaftliches Jahrbuch, 59(1), 229-255. https://doi.org/10.3790/ljb.59.1.229
Graff, Max (2018). "Die Würde der Krankheit. Thomas Manns Essay Goethe und Tolstoi, Schiller und die Menschenwürde" Literaturwissenschaftliches Jahrbuch, vol. 59no. 1, 2018 pp. 229-255. https://doi.org/10.3790/ljb.59.1.229
Graff, M (2018). Die Würde der Krankheit. Thomas Manns Essay Goethe und Tolstoi, Schiller und die Menschenwürde. Literaturwissenschaftliches Jahrbuch, Vol. 59 (Issue 1), pp 229-255. https://doi.org/10.3790/ljb.59.1.229

Format

Die Würde der Krankheit. Thomas Manns Essay Goethe und Tolstoi, Schiller und die Menschenwürde

Graff, Max

Literaturwissenschaftliches Jahrbuch, Vol. 59 (2018), Iss. 1 : pp. 229–255

Additional Information

Article Details

Pricing

Author Details

Max Graff, Heidelberg

Abstract

Goethe war für Thomas Mann, gerade in seinem essayistischen Werk, eine zentrale Orientierungs- und Identifikationsfigur. Auch in Goethe und Tolstoi, einem Text, dessen Er- und Überarbeitung Mann über zehn Jahre begleitete, steht er im Mittelpunkt.1 Indem die folgenden Überlegungen jedoch den Begriff der Menschenwürde als Folie wählen, verschieben sie den Fokus – auf Schiller. Mann benutzt diesen so auratischen wie wirkmächtigen Begriff tatsächlich vor allem im Kontext seiner Bemerkungen zu Schiller, der – und das fordert ein genaueres Hinsehen geradezu heraus – in der Nachfolge Kants den letzten umfassenden Versuch unternommen hat, die Menschenwürde zur Grundkategorie eines philosophischästhetischen Systems zu erheben und sie programmatisch ins Zentrum seiner theoretischen Schriften zu stellen.

Table of Contents

Section Title Page Action Price
Max Graff: Die Würde der Krankheit. Thomas Manns Essay Goethe und Tolstoi, Schiller und die Menschenwürde 1
1. 2
2. 7
3. 9
4. 1
5. 2