Menu Expand

Cite JOURNAL ARTICLE

Style

Nöcker, R (2018). Zur Dollnsteiner Fastnacht im Parzival (409,8–11). Literaturwissenschaftliches Jahrbuch, 59(1), 53-104. https://doi.org/10.3790/ljb.59.1.53
Nöcker, Rebekka (2018). "Zur Dollnsteiner Fastnacht im Parzival (409,8–11)" Literaturwissenschaftliches Jahrbuch, vol. 59no. 1, 2018 pp. 53-104. https://doi.org/10.3790/ljb.59.1.53
Nöcker, R (2018). Zur Dollnsteiner Fastnacht im Parzival (409,8–11). Literaturwissenschaftliches Jahrbuch, Vol. 59 (Issue 1), pp 53-104. https://doi.org/10.3790/ljb.59.1.53

Format

Zur Dollnsteiner Fastnacht im Parzival (409,8–11)

Nöcker, Rebekka

Literaturwissenschaftliches Jahrbuch, Vol. 59 (2018), Iss. 1 : pp. 53–104

Additional Information

Article Details

Pricing

Author Details

Rebekka Nöcker, Tübingen

Abstract

Im Mittelalter sind fastnächtliche Aktivitäten vor allem Erscheinungsformen urbaner Festkultur. In der Stadtgesellschaft schaffen Feste und Feiern eine öffentliche Kultur und sind in diesem Sinne ein gewichtiger Teil der sozialen Ordnung. Ein wesentlicher Bestandteil ist die Fastnachtsfeier mit ihren komplexen Spiel- und Schaubräuchen, die sich im 14. und 15. Jh. in den spätmittelalterlichen Städten ausformte und von der städtischen Obrigkeit gleichermaßen gefördert wie reglementiert wurde. Das fastnächtliche rituelle und theatrale Handeln umfasste alle Geselligkeitsformen mit Öffentlichkeitscharakter: Schau- und Umzüge, Fastnachtsturniere, szenische und musikalische Darstellungen und dramatische Aufführungen von Fastnachtspielen, spontane Einzelauftritte, parodistische Sprüche, Spottlieder, ferner Tanzrituale, Heischegänge, inszenierte Gastmähler und weitere Bräuche und Festpraktiken. Einem auf diese Weise bestimmten Fastnachtstheater liegt ein weiter Theaterbegriff zugrunde, der körperlich vollzogene und sozial wahrgenommene Inszenierungen innerhalb der kulturellen Praxis beinhaltet.

Table of Contents

Section Title Page Action Price
Rebekka Nöcker: Zur Dollnsteiner Fastnacht im Parzival (409,8–11) 1
I. 1
II. 5
III. 1
1. Kämpferische Aktivität 1
2. Weibliche Akteure 2
3. Handlungsmotivation 3
4. Komik 3
5. Politischer Konflikt 4
6. Symbolische Kommunikation 4
IV. 5