Menu Expand

Cite JOURNAL ARTICLE

Style

Wick, M (2018). Car molt a entre faire et dire. Reflexionen von Sprache und (Ur-)Schuld im Roman de Renart und im Reinhart Fuchs. Literaturwissenschaftliches Jahrbuch, 59(1), 27-51. https://doi.org/10.3790/ljb.59.1.27
Wick, Maximilian (2018). "Car molt a entre faire et dire. Reflexionen von Sprache und (Ur-)Schuld im Roman de Renart und im Reinhart Fuchs" Literaturwissenschaftliches Jahrbuch, vol. 59no. 1, 2018 pp. 27-51. https://doi.org/10.3790/ljb.59.1.27
Wick, M (2018). Car molt a entre faire et dire. Reflexionen von Sprache und (Ur-)Schuld im Roman de Renart und im Reinhart Fuchs. Literaturwissenschaftliches Jahrbuch, Vol. 59 (Issue 1), pp 27-51. https://doi.org/10.3790/ljb.59.1.27

Format

Car molt a entre faire et dire. Reflexionen von Sprache und (Ur-)Schuld im Roman de Renart und im Reinhart Fuchs

Wick, Maximilian

Literaturwissenschaftliches Jahrbuch, Vol. 59 (2018), Iss. 1 : pp. 27–51

Additional Information

Article Details

Pricing

Author Details

Maximilian Wick, München

Abstract

Zum selben Bache waren Wolf und Lamm gekommen, / durstgetrieben; oberhalb stand er, der Wolf, / und unterhalb weitab das Lamm. Da gab mit seinem unverschämten Maul (fauce improba) / der Räuber, aufgereizt, Anlaß zum Streit (iurgii causam intulit): / ›Warum‹ sagte er, ›hast du mir trüb gemacht das Wasser, / als ich trank?‹ Der Wollebringer widersprach in Furcht: / ›Wie kann ich, bitte sehr, Wolf, tun, was du beklagst? / Von dir herab läuft er zur Stelle, wo ich trinken kann, der klare Quell.‹ / So abgewiesen durch die Wucht der Wahrheit: / ›Heute sind’s sechs Monate‹, sagte er, ›da hast du mich beschimpft.‹ / Das Lamm erwiderte: ›Da war ich ja noch nicht geboren.‹ / ›Lieber Himmel‹, rief er, ›ja, dein Vater war’s, der mich beschimpft hat.‹ / Und so ergreift er es, zerreißt es, mordend ungerecht (iniusta nece).

Table of Contents

Section Title Page Action Price
Maximilian Wick: Car molt a entre faire et dire. Reflexionen von Sprache und (Ur-)Schuld im Roman de Renart und im Reinhart Fuchs 1
I. Begründung animalischer Schuldbarkeit am Beispiel der Fabel Wolf und Lamm 1
II. Renarts ›allzumenschliche‹ Niederlage 6
III. Animalisches Schweigen: c’est Renart qui se taira 9
IV. (Re-)Setting the stage for Renart: Die Tierschöpfung nach Aucupre 1
V. Der Schinkenraub als Sündenfall in disguise 1
VI. Fazit 2