Menu Expand

What Makes Me See Inequality as Just

Bischoff, Ivo | Heinemann, Friedrich | Hennighausen, Tanja

Schmollers Jahrbuch, Vol. 133 (2013), Iss. 1: pp. 1–21

Additional Information

Article Details

Pricing

Author Details

Ivo Bischoff, University of Kassel, Department of Economics, Nora-Platiel-Str. 4, 34109 Kassel.

Friedrich Heinemann, Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) Mannheim, L7, 1, 68161 Mannheim.

Tanja Hennighausen, Universität Mannheim, Institut für Volkswirtschaftslehre, 68131 Mannheim.

Abstract translated

Economists should be interested in understanding the factors behind the fairness assessment of inequality since this codetermines individuals' willingness to cooperate and to exert positive reciprocity as a tax payer and citizen. So far, this topic has been largely neglected in the economic literature. This contribution wants to shed light on the factors behind the individual assessment of inequality: Why do some individuals consider the inequality in their country as just while others do not Our empirical analysis based on survey data for Germany shows that very different forces shape the individual fairness assessment: distributive preferences, beliefs on the sources of inequality, satisfaction with democracy and several socio-economic characteristics. Given that the welfare and tax state depends on the voluntary cooperation of citizens, our insights are relevant for many political and economic contexts, such as tax compliance or welfare benefit cheating.

Zusammenfassung

Diese Arbeit befasst sich mit einer Frage, die in der ökonomischen Literatur bisher kaum Beachtung gefunden hat: Welche Faktoren bestimmen, ob Individuen das bestehende Ausmaß an sozialen Unterschieden als gerecht oder ungerecht einstufen Diese Fragestellung ist von Bedeutung, belegen doch viele Forschungsergebnisse, dass die Fairnessbewertung mitbestimmt, inwieweit Individuen sich der Gesellschaft gegenüber positiv reziprok verhalten (etwa als Steuerzahler oder als Bezieher von Sozialleistungen). Der Beitrag analysiert die individuelle Fairnessbewertung sozialer Unterschiede anhand von Befragungsdaten für Deutschland. Dabei zeigt sich, dass die Fairnessbewertung von einer Reihe unterschiedlicher Faktoren abhängt. Neben den grundsätzlichen Verteilungspräferenzen spielen die vermuteten Ursachen von Ungleichheit, die Zufriedenheit mit der Demokratie und eine Reihe sozio-demographischer Charakteristika eine Rolle. Unsere Ergebnisse haben Relevanz für eine Vielzahl politischer und ökonomische Kontexte wie die Steuerehrlichkeit oder den Sozialbetrug.

JEL-Classification: D63, C42, A13, H53