Menu Expand

Cite JOURNAL ARTICLE

Style

Albrecht, C. Die Halbwertszeit der Kultur. Kultursoziologie zwischen Geistes- und Kulturwissenschaft. Sociologia Internationalis, 47(1), 39-55. https://doi.org/10.3790/sint.47.1.39
Albrecht, Clemens "Die Halbwertszeit der Kultur. Kultursoziologie zwischen Geistes- und Kulturwissenschaft" Sociologia Internationalis 47.1, , 39-55. https://doi.org/10.3790/sint.47.1.39
Albrecht, Clemens: Die Halbwertszeit der Kultur. Kultursoziologie zwischen Geistes- und Kulturwissenschaft, in: Sociologia Internationalis, vol. 47, iss. 1, 39-55, [online] https://doi.org/10.3790/sint.47.1.39

Format

Die Halbwertszeit der Kultur. Kultursoziologie zwischen Geistes- und Kulturwissenschaft

Albrecht, Clemens

Sociologia Internationalis, Vol. 47 (2009), Iss. 1 : pp. 39–55

2 Citations (CrossRef)

Additional Information

Article Details

Pricing

Author Details

1Clemens Albrecht, Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz, Institut für Soziologie, Universitätsstr. 1, D-56070 Koblenz.

Cited By

  1. Bürgertum

    Bürgerlichkeit – Zivilisationstyp der europäischen Moderne

    Albrecht, Clemens

    2019

    https://doi.org/10.13109/9783666310805.347 [Citations: 0]
  2. Kultursoziologie im 21. Jahrhundert

    Anflirten, Ablachen, Fremdschämen – Kultursoziologische Überlegungen zur Krise des sozialen Sinns

    Wöhrle, Patrick | Ziemann, Andreas

    2014

    https://doi.org/10.1007/978-3-658-03225-8_17 [Citations: 0]

Abstract

Der Artikel geht von der Überlegung aus, dass die Entwicklung der Geisteswissenschaften im 19. Jh. und die Entstehung der Kultursoziologie nicht unabhängig gesehen werden kann von dem kulturellen Hintergrund. Beide sind entstanden als ein Reflexionsmodus der bürgerlichen Kultur und entwickeln einen Doppelcharakter, indem sie deren Geltung auf der einen Seite affirmativ bestätigen, auf der anderen reflexiv relativieren. Dabei sind drei Stufen der Deutung tradierter Sinnbestände zu unterscheiden: 1. die philologische, 2. die soziologische und aktuell 3. die semiotische in den florierenden Kulturwissenschaften. Sie nivelliert im konstruktivistischen Dogma die Restbestände ungleich verteilten Sinns und verlagert ihre normativen Implikationen aufs Politische. Der Artikel plädiert dafür, die neuen Aufgaben der Kultursoziologie in den Phänomenen der sozialen Bindung durch Kultur zu suchen.

Abstract

This article refers to the consideration that the development of the humanities in the 19th century and the origin of cultural sociology at the beginning of the 20th century requires some reflection on the cultural background at that time. Both the humanities, as well as cultural sociology, emerged as reflecting modes of the national culture (bürgerliche Kultur) in Germany, France and Great Britain and evolved into a kind of double-sided character by confirming its validity on one side and reflexively qualifying its validity on the other side. The interpretation of traditional meanings requires making a distinction between three steps: 1. philologically, 2. sociologically and 3. semiotically within today's flourishing cultural studies. In this way the cultural studies level out the remaining stock of the unequally distributed meaning in the constructivist dogma and shift their normative implications from the aesthetic to the political field. The article pleads for searching the new tasks of cultural sociology in the phenomena of social connections produced by culture.