Menu Expand

Cite JOURNAL ARTICLE

Style

Mehring, R (2020). „Ich müsste mich mit Triepel auseinandersetzen.“. Der Staat, 59(1), 29-47. https://doi.org/10.3790/staa.59.1.29
Mehring, Reinhard (2020). "„Ich müsste mich mit Triepel auseinandersetzen.“" Der Staat, vol. 59no. 1, 2020 pp. 29-47. https://doi.org/10.3790/staa.59.1.29
Mehring, R (2020). „Ich müsste mich mit Triepel auseinandersetzen.“. Der Staat, Vol. 59 (Issue 1), pp 29-47. https://doi.org/10.3790/staa.59.1.29

Format

„Ich müsste mich mit Triepel auseinandersetzen.“

Heinrich Triepel, Carl Schmitt und Die Hegemonie

Mehring, Reinhard

Der Staat, Vol. 59 (2020), Iss. 1 : pp. 29–47

Additional Information

Article Details

Pricing

Author Details

Prof. Dr. Reinhard Mehring, Rheinallee 122, 40545 Düsseldorf

Abstract

The article discusses general and political differences between Heinrich Triepel (1869-1946) and Carl Schmitt (1888-1985), on the basis of their rather marginal academic contacts prior to 1933, Triepel's late work Die Hegemonie (The Hegemony), published in 1938, Schmitt's detailed review thereof, as well as Triepel's last posthumously published work Vom Stil des Rechts (On the Style of the Law), that distanced itself in neo-humanistic fashion from National Socialism. Triepel was a Wilhelminian Bismarck admirer and monarchist by heart. Where Triepel wanted "Hegemonie" (hegemony) and strictly distinguished it from imperial and dictatorial "rule" (Herrschaft), Schmitt, in the transition to his "Großraumlehre" (Greater Area Policy), insisted on National Socialist "Führung" (leadership). Schmitt's matter-of-fact and respectful positioning towards Triepel highlights the conflict of methods and directions as a "political generational conflict" (Möllers).

Zusammenfassung

Der Beitrag erörtert die generellen und politischen Differenzen zwischen Heinrich Triepel (1869-1946) und Carl Schmitt (1888-1985), ausgehend von den eher marginalen akademischen Kontakten vor 1933, anhand von Triepels 1938 erschienenem Spätwerk Die Hegemonie, Schmitts eingehender Besprechung sowie Triepels letztem, posthum publizierten Werk Vom Stil des Rechts, das sich neuhumanistisch vom Nationalsozialismus distanziert. Triepel war ein wilhelminisch geprägter Bismarckverehrer und Herzensmonarchist. Wo Triepel „Hegemonie“ wünschte und strikt von imperialer und diktatorischer „Herrschaft“ unterschied, bestand Schmitt, im Übergang zu seiner „Großraumlehre“, auf nationalsozialistischer „Führung“. Schmitts sachlich respektvolle Positionierung wirft ein Schlaglicht auf den Methoden- und Richtungsstreit als „politischen Generationenkonflikt“ (Möllers).

Table of Contents

Section Title Page Action Price
„Ich müsste mich mit Triepel auseinandersetzen.” 29
Heinrich Triepel, Carl Schmitt und Die Hegemonie 29
I. Blütenlese einiger Erwähnungen 30
II. Triepels Präferenz für „Hegemonie” 33
III. Schmitts Triepel-Besprechung 29
IV. „Abscheu” vor dem Nationalsozialismus: Triepels Letztwerk Vom Stil des Rechts 29
V. Zur normativen Methode und Aktualität der Hegemonie 29