Menu Expand

Cite JOURNAL ARTICLE

Style

Pfingsten, ASchäfer, D (2020). Editorial: Förderbanken – nicht nur in der Corona-Krise wichtig. Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung, 89(2), 5-7. https://doi.org/10.3790/vjh.89.2.5
Pfingsten, Andreas Schäfer, DorotheaPfingsten, Andreas Schäfer, Dorothea (2020). "Editorial: Förderbanken – nicht nur in der Corona-Krise wichtig" Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung, vol. 89no. 2, 2020 pp. 5-7. https://doi.org/10.3790/vjh.89.2.5
Pfingsten, ASchäfer, D (2020). Editorial: Förderbanken – nicht nur in der Corona-Krise wichtig. Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung, Vol. 89 (Issue 2), pp 5-7. https://doi.org/10.3790/vjh.89.2.5

Format

Editorial: Förderbanken – nicht nur in der Corona-Krise wichtig

Pfingsten, Andreas | Schäfer, Dorothea

Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung, Vol. 89 (2020), Iss. 2 : pp. 5–7

Additional Information

Article Details

Author Details

Andreas Pfingsten, Institut für Kreditwesen der Universität Münster

  • Andreas Pfingsten, Prof. Dr. rer. pol. habil., Dipl.-Wirtschaftsing., geb. 1957. Studium Wirtschaftsingenieurwesen an der Universität TH Karlsruhe, Volkswirtschaftslehre an der University of British Columbia in Vancouver (Kanada); Promotion und Habilitation in Volkswirtschaftslehre in Karlsruhe zur Messung der Steuerprogression bzw. zu Facetten des Teilens. Berufstätigkeiten bei der Landeskreditbank Baden-Württemberg und der FIDUCIA Informationszentrale. Universitätsprofessor für Volkswirtschaftslehre an der Universität-GH Siegen. Seit 1994 Universitätsprofessor für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Betriebswirtschaftslehre der Banken, und Direktor des Instituts für Kreditwesen der Universität Münster, Teil des Finance Center Münster. Lehr- und Forschungsaufenthalte in Graz (Österreich), Calgary (Kanada), Urbana-Champaign (USA) und Philadelphia (USA). Mitglied der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste. Publikationen in internationalen wissenschaftlichen und in praxisorientierten Zeitschriften; Mitautor der „Bankbetriebslehre“ (7. Aufl. 2019, Springer). Hauptarbeitsgebiete: Kreditgeschäft, Risikomanagement, Bankenrechnungslegung und -regulierung.
  • Email
  • Search in Google Scholar

Dorothea Schäfer, German Institute for Economic Research DIW Berlin

  • Dorothea Schäfer, Forschungsdirektorin Finanzmärkte, DIW Berlin. Schäfer ist außerordentliche Professorin an der Jönköping University, JIBS (Economics), sie hat promoviert und habilitiert an der FU Berlin. Schäfer ist Leiterin diverser Forschungsprojekte u. a. gefördert von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), der EU Kommission, der Fritz Thyssen Stiftung, der Stiftung Geld und Währung, der Wissenschaftsförderung des DSGV und des Leibniz Forschungsverbundes „Krisen einer globalisierten Welt“. Sie war Gutachterin u. a. für LOEWE, DFG und BMBF. Veröffentlicht hat sie u. a. im Journal of International Financial Markets, Institutions & Money, International Journal of Money and Finance, Economics of Transition, European Journal of Finance, Small Business Economics, Journal of Financial Stability und Journal of Institutional and Theoretical Economics.. Sachverständige war sie für den Finanzausschuss des Bundestages, das Committee on Social Affairs, Health and Sustainable Development, Parliamentary Assembly, The Council of Europe, für die Kommission zur Überprüfung der Finanzierung des Ausstiegs aus der Kernenergie und den Unterausschuss „Nachhaltige Ordnungspolitik“ (Enquete-Kommission des Deutschen Bundestages, „Wachstum Wohlstand Lebensqualität“). Dorothea Schäfer ist Chefredakteurin und Hrsg.in der wirtschaftspolitischen Zeitschrift Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung und Editor-in-Chief der Eurasian Economic Review (EAER). Arbeits- und Forschungsgebiete: Finanzmarktkrise und -regulierung, Green Finance, Finanzierungsbeschränkungen, Start-up- und Innovationsfinanzierung, Finanzmarkt und Gender
  • Email
  • Search in Google Scholar

Abstract

Staatliche Unternehmen allgemein und speziell öffentliche Kreditinstitute werden oft skeptisch gesehen. Ein Grund ist diemöglicherweise bewirkteWettbewerbsverzerrung.Dieser Aspekt wurde beispielsweise in Zusammenhang mit staatlichen Garantien für die früheren Landesbanken intensiv diskutiert, denen derartige Garantien letztlich untersagt wurden. Für die teils daraus entstandenen Förderbanken hingegen sind Staatsgarantien weiterhin zulässig.