Menu Expand

Cite JOURNAL ARTICLE

Style

Röhl, H (2020). Baulemente des unionalen Produktzulassungsrechts. Die Verwaltung, 53(2), 151-178. https://doi.org/10.3790/verw.53.2.151
Röhl, Hans Christian (2020). "Baulemente des unionalen Produktzulassungsrechts" Die Verwaltung, vol. 53no. 2, 2020 pp. 151-178. https://doi.org/10.3790/verw.53.2.151
Röhl, H (2020). Baulemente des unionalen Produktzulassungsrechts. Die Verwaltung, Vol. 53 (Issue 2), pp 151-178. https://doi.org/10.3790/verw.53.2.151

Format

Baulemente des unionalen Produktzulassungsrechts

– Zur Gültigkeit der Übereinstimmungsbescheinigung nach der Kraftfahrzeug-Rahmenrichtlinie 2007/46/EG –

Röhl, Hans Christian

Die Verwaltung, Vol. 53 (2020), Iss. 2 : pp. 151–178

Additional Information

Article Details

Pricing

Author Details

Hans Christian Röhl, Konstanz

Abstract

Zusammenfassung

Das CoC ist ein zentrales Element auf dem Weg zur Kfz-Zulassung. Eine „gültige (…) Übereinstimmungsbescheinigung“ i. S. d. Art. 26 der Kraftfahrzeug-Rahmenrichtlinie 2007/46/EG (RRL) ist deren Voraussetzung, ihr Fehlen kann u. U. Grund für die Aufhebung der Zulassung sein. Will man den Begriff der „Gültigkeit“ bestimmen, ist auf die Funktion des CoC abzustellen. Dieses erfüllt im unionalen Fahrzeug-Zulassungssystem eine Brückenfunktion zwischen EG-Typgenehmigung und Zulassungsentscheidung. Daher ist es notwendig, eine phasenspezifische Fehlerfolgenlehre zu entwickeln, die die einzelnen Elemente (Richtlinie – EG-Typgenehmigung – CoC – Zulassung) sinnvoll aufeinander und mit den jeweiligen Kompetenzen der beteiligten Behörden abstimmt. Die unionsrechtlich angeordnete Einweisung der mitgliedstaatlichen Behörden in bestimmte Zuständigkeiten darf durch den Gültigkeitsbegriff nicht überspielt werden.

Drei zentrale Elemente sind insoweit zu benennen:

Lediglich die Genehmigungsbehörden besitzen die hinreichende technische Kompetenz zur Beurteilung der Genehmigungskonformität.

Die Genehmigungsbehörden verfügen über ein Arsenal an Möglichkeiten, auf die Nichtkonformität von Fahrzeugen zu reagieren, die von einem Rückruf über eine Änderung der Genehmigung bis zu ihrer Aufhebung reichen können.

Die EG-Typgenehmigung macht die Fahrzeuge in Verbindung mit dem CoC im gesamten Binnenmarkt verkehrsfähig. Daher kann sie von den Behörden und Gerichten anderer Mitgliedstaaten grundsätzlich nicht, etwa durch Verweigerung der Zulassung, in Frage gestellt werden. Dieses Ergebnis darf ebenfalls nicht auf mittelbarem Wege erreicht werden, indem dem CoC eine Erklärung über die Richtlinienkonformität entnommen wird und die Zulassungs- oder Marktüberwachungsbehörde eine Ungültigkeit des CoC daraus herleitet, dass die betroffenen Kraftfahrzeuge gegen die Richtlinienanforderungen verstießen und das CoC insofern eine Falschaussage träfe. Die Kompetenz zu dieser Aussage ist in den Händen der Genehmigungsbehörde konzentriert.

Die Übereinstimmungsbescheinigung (CoC) ist keine privatrechtliche Erklärung, sondern die Erklärung eines Privaten im Rahmen einer öffentlich-rechtlichen Regelungsstruktur. Für diese Erklärung ist ein Fehlerregime zu entwickeln, das die Fehlerhaftigkeit nicht kurzerhand mit der Ungültigkeit gleichsetzt. Aus alledem folgt, dass lediglich formelle Fehler und offensichtlich erkennbare Abweichungen von der EG-Typgenehmigung zur Ungültigkeit des CoC mit der Folge des Wegfalls der Zulassungspflicht führen können. Dieses restriktive Verständnis der Ungültigkeitsbedingungen liegt nicht an dem begrenzten Aussagegehalt des CoC, sondern resultiert im Wesentlichen aus dem Erfordernis, das durch die Richtlinie etablierte Fahrzeug-Zulassungssystem funktionsfähig zu halten.

Elements of European product safety law: The certificate of conformity and its validity as established by the Framework Directive 2007/46/EC

A valid certificate of conformity (coc) constitutes a core element of the European type-approval system for motor vehicles established by the Framework Directive 2007/46/EC and the new Regulation 2018/858. It is a prerequisite for the obligation of the national authorities to register such vehicles and let them enter into service. Therefore, it is crucial to determine the meaning of the term “a valid certificate of conformity” (Art. 26). As this declaration issued by a private entity is not governed by private law but forms a part of a public law scheme, the interpretation has to take this role into account.

In the European type-approval system, the coc bridges the gap between the type approval on the one hand and the vehicle’s registration in the respective EU country. An interpretation of the term “valid” has to take into account the interplay between the different elements of this system (directive – type approval – coc – registration), especially the distinct competencies of the authorities involved. Particularly the approval authorities’ competences must not be hampered by an extensive interpretation of the term “valid”:

Only the type approval authorities possess the necessary technical capabilities to assess the conformity of a vehicle with the requirements of the directive.

Only the type approval authorities command a variety of powers to tackle the non-conformity of vehicles.

The EU type approval together with a coc is the instrument to grant access to the EU market. Therefore, the type approval must not be questioned by the authorities or courts of another EU country. For the same reasons the validity of the coc cannot be questioned for reasons of non-conformity with EU type-approval requirements.

For these reasons, only formal mistakes and obvious deviations from the type approval may render a coc invalid, with the result that a vehicle may not be registrated. This restrictive interpretation is mainly based upon the requirement to keep the type approval system working.

Table of Contents

Section Title Page Action Price
Hans Christian Röhl: Baulemente des unionalen Produktzulassungsrechts. Zur Gültigkeit der Übereinstimmungsbescheinigung nach der Kraftfahrzeug-Rahmenrichtlinie 2007/46/EG. 151
– Zur Gültigkeit der Übereinstimmungsbescheinigung nach der Kraftfahrzeug-Rahmenrichtlinie 2007/46/EG – 151
I. Einführung 151
II. Die Bauelemente des unionalen Fahrzeug-Zulassungssystems 153
1. Das unionale Zulassungs- und Marktüberwachungssystem 153
2. Das Zusammenspiel der Systembestandteile 154
a) Behördenzuständigkeiten und -befugnisse 154
b) Transnationale Bedeutung der Produktzulassung 155
III. Die Funktion des CoC als Bauelement des unionalen Fahrzeug-Zulassungssystems 158
1. Die Brückenfunktion des CoC 158
2. Das CoC als Komplement zum Produktionsprozess 158
a) Eigenüberwachung durch den Hersteller 159
b) Überwachung durch die Genehmigungsbehörde 159
c) Die besondere Qualität des CoC 159
d) Beobachtungen aus dem unionalen Produktrecht 151
3. Zulassungsrelevanter Inhalt des CoC 151
a) Genehmigungsindividualisierung 151
b) Genehmigungskonformität – Übereinstimmung mit der EG-Typgenehmigung (materielle Richtigkeit i.e.S.) 151
c) Richtlinienkonformität – Materielle Richtigkeit i.w.S.: Übereinstimmung mit den RL-Anforderungen 151
d) Entsprechensaussage hinsichtlich des einzelnen Fahrzeugs 151
4. Ergebnis zu III. 151
IV. Die „Gültigkeit” des CoC 151
1. Privater Autor, keine privatrechtliche Erklärung 151
2. Fehlerhafte Gleichsetzung der „Unrichtigkeit” mit der „Ungültigkeit” eines CoC 151
a) Differenzierte Rechtsfolgen der Fehlerhaftigkeit 151
b) Der Einwand der fehlenden Aufhebbarkeit 151
V. Die Auswirkungen von Fehlern des CoC auf die Gültigkeit 151
1. Das auf die Zulassung begrenzte Fehlerkalkül 151
2. Interpretationsmaximen 151
a) Verkehrsfähigkeit 151
b) Bestandskraft der EG-Typgenehmigung 151
c) Reaktionsmöglichkeiten der Genehmigungsbehörde 151
d) Phasenspezifische Fehlerfolgen EG-Typgenehmigung – CoC – Zulassung 151
e) Berechtigtes Interesse der Verbraucher 152
f) Effektivere Durchsetzung der Produktstandards über die Ungültigkeit 152
g) Bestätigung durch das Urteil des EuGH im „Kältemittelstreit” 152
h) Zusammenfassung 152
3. Gültigkeit des CoC und Fehler der EG-Typgenehmigung 152
a) Rechtswidrige EG-Typgenehmigung 152
b) Kein Bezug auf eine wirksame EG-Typgenehmigung 152
c) Abweichung von wirksamer EG-Typgenehmigung 152
VI. Verhältnis der Zulassung zum CoC 152
1. Die erstmalige Zulassung 152
2. Insbesondere: erstmalige Zulassung nach Erlass eines Bescheids der zuständigen Typgenehmigungsbehörde wegen einer Nicht-Konformität 152
3. Die erneute Zulassung 152
Zusammenfassung 152
Abstract 152