Menu Expand

Against the Hybrid Interpretation of Kant’s Theory of Punishment

Pickering, Mark

Jahrbuch für Recht und Ethik / Annual Review of Law and Ethics, Vol. 28 (2020), Iss. 1: pp. 115–134

Additional Information

Article Details

Pricing

Author Details

Pickering, Mark, JD, PhD, Instructor, Department of Philosophy, The University of Alabama, Box 870218, Tuscaloosa, AL 35487, USA

Abstract

In Kants Werk Metaphysik der Sitten, Metaphysische Anfangsgründe der Rechtslehre scheint es so zu sein, dass er zum Strafrecht sowohl retributivistische als auch konsequentialistische Positionen bezieht. In den letzten Jahrzehnten, haben einige Forscher/innen dafür plädiert, dass Kants Theorie des Strafrechts daher ein Hybrid aus Konsequentialismus und Retributivismus sei. B. Sharon Byrds Auslegung ist die einflussreichste Version dieser Ansicht. Ich argumentiere demgegenüber dafür, dass die textlichen Beweise für die konsequentialistische Seite einer hybriden Auslegung nur schwach sind und dass Beweise für eine retributivistische Seite einer hybriden Auslegung nicht vorhanden sind. Es gibt sogar Textstellen, die dieser Auslegung widersprechen. Ich schließe daraus, dass die hybride Auslegung aufgegeben werden sollte.

Table of Contents

Section Title Page Action Price
Mark Pickering: Against the Hybrid Interpretation of Kant’s Theory of Punishment 115
I. Kant’s apparently contradictory statements on punishment 115
II. Apparently Consequentialist Passages in the Doctrine of Right 117
1. The purpose of the state and its laws 117
2. The right of necessity 118
3. Application of the law of retaliation 121
4. Conclusion 122
III. Reflexionen and the Lecture Notes of Kant’s Students 122
1. Kant’s Reflexionen 122
2. Student lecture notes 115
3. Summary 115
IV. Kant’s Hypothetical Scenarios in the Doctrine of Right 115
1. The last murderer 115
2. Too many murderers 115
3. Killings motivated by honor 115
4. Summary of the textual evidence that contradicts the hybrid interpretation 115
V. The Retributivist Side of the Hybrid Interpretation 115
VI. Conclusion 115
Zusammenfassung 115