Menu Expand

Cite JOURNAL ARTICLE

Style

Dimbath, O (2018). Die Lüge ohne Worte erzählen. Sociologia Internationalis, 56(2), 91-114. https://doi.org/10.3790/sint.56.2.91
Dimbath, Oliver (2018). "Die Lüge ohne Worte erzählen" Sociologia Internationalis, vol. 56no. 2, 2018 pp. 91-114. https://doi.org/10.3790/sint.56.2.91
Dimbath, O (2018). Die Lüge ohne Worte erzählen. Sociologia Internationalis, Vol. 56 (Issue 2), pp 91-114. https://doi.org/10.3790/sint.56.2.91

Format

Die Lüge ohne Worte erzählen

Annäherungen an die Darstellung von Lügen im Spielfilm

Dimbath, Oliver

Sociologia Internationalis, Vol. 56 (2018), Iss. 2 : pp. 91–114

Additional Information

Article Details

Pricing

Author Details

Oliver Dimbath, Institut für Soziologie, Universität Koblenz-Landau (Campus Koblenz), Universitätsstraße 1, 56070 Koblenz.

References

  1. Albrecht, Gerd (1962): Film und Verkündigung. Probleme des religiösen Films. Gütersloh.  Google Scholar
  2. Bienk, Alice (2019): Filmsprache. Einführung in die interaktive Filmanalyse. 5. Aufl. Marburg.  Google Scholar
  3. Dimbath, Oliver (2013): Methodologischer Voyeurismus. Überlegungen zu einer Neuausrichtung soziologischer Filmanalyse. In: Soziale Welt 64 (4), S. 401 – 415.  Google Scholar
  4. – (2019): Die Körpersprache der Lüge. Eine Skizze zur Anwendung der filmgestützten Interaktionsanalyse. In: Nicole Burzan (Hg.): Komplexe Dynamiken globaler und lokaler Entwicklungen. Verhandlungen des 39. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Göttingen 2018. URL: https://publikationen.soziologie.de/index.php/kongressband_2018/article/view/989/1237, letzter Zugriff: 21. 12. 2019.  Google Scholar
  5. – (2020): Filmgestützte Interaktionsanalyse. In: Alexander Geimer/Carsten Heinze/Rainer Winter (Hg.): Handbuch Filmsoziologie. Wiesbaden (i. E.).  Google Scholar
  6. Dimbath, Oliver/Klaes, Matthias S. (2018): Filmgestützte Interaktionsanalyse als quasi-naturalistische Forschung. In: Alexander Geimer/Carsten Heinze/Rainer Winter (Hg.): Die Herausforderungen des Films. Soziologische Antworten. Wiesbaden, S. 57 – 74.  Google Scholar
  7. Ekman, Paul (1988): Gesichtsausdruck und Gefühl. 20 Jahre Forschung von Paul Ekman. Paderborn.  Google Scholar
  8. – (1997): Lying and Deception. In: Nancy L. Stein/Peter A. Ornstein/Barbara Tversky/Charles Brainerd (Hg.): Memory for Everyday and Emotional Events. Mahwah, S. 333 – 341.  Google Scholar
  9. – (2011): Ich weiß, dass du lügst. Was Gesichter verraten. Hamburg.  Google Scholar
  10. Elsaesser, Thomas/Hagener, Malte (2011): Filmtheorie zur Einführung. 3. erg. Aufl. Hamburg.  Google Scholar
  11. Foucault, Michel (1977): Überwachen und Strafen. Die Geburt des Gefängnisses. Frankfurt am Main.  Google Scholar
  12. Goffman, Erving (1980): Rahmen-Analyse. Ein Versuch über die Organisation von Alltagserfahrungen. Frankfurt am Main.  Google Scholar
  13. – (1985): Wir alle spielen Theater. Die Selbstdarstellung im Alltag. 5. Aufl. München.  Google Scholar
  14. – (2001): Die Interaktionsordnung. In: Ders.: Interaktion und Geschlecht. 2. Aufl. Frankfurt am Main, S. 50 – 104.  Google Scholar
  15. Gosselin, Pierre/Kirouac, Gilles/Doré, François Y. (2005): Components and Recognition of Facial Expression in the Communication of Emotion by Actors. In: Paul Ekman/Erika Rosenberg (Hg.): What the Face Reveals. Basic and Applied Studies of Spontaneous Expression Using the Facial Action Coding System (FACS). 2. Aufl. Oxford, S. 243 – 267.  Google Scholar
  16. Hettlage, Robert (2003): Vom Leben in der Lügengesellschaft. In: Ders. (Hg.): Verleugnen, Vertuschen, Verdrehen. Leben in der Lügengesellschaft. Konstanz, S. 9 – 49.  Google Scholar
  17. Hjortsjö, Carl-Herman (1970): Man’s Face and Mimic Language. Lund.  Google Scholar
  18. Lotter, Maria-Sibylla (Hg.) (2017a): Die Lüge. Texte von der Antike bis zur Gegenwart. Stuttgart.  Google Scholar
  19. – (2017b): Einleitung: Zur Genealogie der Lüge. In: Dies. (Hg.): Die Lüge. Texte von der Antike bis zur Gegenwart. Stuttgart, S. 9 – 37.  Google Scholar
  20. Newmark, Catherine (2013): Charles Darwin. The Expression of Emotions in Man and Animals. In: Konstanze Senge/Rainer Schützeichel (Hg.): Hauptwerke der Emotionssoziologie. Wiesbaden, S. 85 – 88.  Google Scholar
  21. Schlickers, Sabine (2015): Lüge, Täuschung und Verwirrung. Unzuverlässiges und ‚verstörendes Erzählen‘ in Literatur und Film. In: Diegesis 4 (1), S. 49 – 67.  Google Scholar
  22. Simmel, Georg (1992): Zur Psychologie und Soziologie der Lüge. In: Ders.: Aufsätze und Abhandlungen 1894 – 1900. Gesamtausgabe Bd. 5. Frankfurt am Main, S. 406 – 419.  Google Scholar
  23. Sommer, Volker (1993): Lob der Lüge. Täuschung und Selbstbetrug bei Tier und Mensch. 2. Aufl. München.  Google Scholar
  24. Strasberg, Lee/Schechner, Richard (1964): Working with Live Material. In: The Tulane Drama Review 9 (1), S. 117 – 135.  Google Scholar

Abstract

Eine Lüge ohne Worte zu erzählen mutet paradox an. Gleichwohl aber gibt dieser Titel den Hinweis darauf, dass Lügen in Interaktionen auf der einen Seite eine zweite Wirklichkeit erzählen. Auf der anderen Seite scheint es aber ein Wissen darüber zu geben, wie eine Lüge nonverbal angezeigt wird. Es geht also nicht um das Ergründen kommunizierter Inkonsistenzen, sondern um das Erkennen von Fehlern, die unterlaufen, wenn sich jemand der Anstrengung des Lügens aussetzt. Der Beitrag analysiert das Lügen als Bestandteil sozialer Interaktion unter Berücksichtigung nonverbalen Ausdrucksverhaltens. Das Untersuchungsmaterial hierzu entstammt Lügensequenzen aus TV-Serien und Spielfilmen.

To tell a lie without words seems paradoxical. Nevertheless, this title indicates that lies in interactions on the one hand tell a second reality. On the other hand, there seems to be a knowledge of how a lie is displayed non-verbally. It is therefore not a matter of investigating communicated inconsistencies, but of recognising the mistakes that are made when someone exposes himself or herself to the effort of lying. The article analyses lying as a component of social interaction, taking into account non-verbal expressive behaviour. The material for this analysis is taken from lie sequences from TV series and feature films.

Table of Contents

Section Title Page Action Price
Oliver Dimbath: Die Lüge ohne Worte erzählen 91
Annäherungen an die Darstellung von Lügen im Spielfilm 91
I. Einleitung 91
II. Lügenwissen und die Lüge als soziales Phänomen 93
1. Drei Grundformen des Lügens 93
2. Sozialwissenschaftliche Lügenforschung – Lügen als Interaktionselemente 95
III. Das Unauthentische – körpersprachliche Anzeichen des Lügens 99
IV. Lügen in der medialen Inszenierung 91
1. Forschung zur Lüge im Film 91
2. Die Authentizität der Inszenierung des Unauthentischen 91
V. Interaktionssequenzen filmischen Lügens 91
1. Analyse ausgewählter Lügensequenzen 91
a) Methode: Fallauswahl, Protokollierung und Interpretationsweise 91
b) Auswertungsbefunde 91
VI. Fazit: Elemente einer filmgestützten Theorie der Lüge in Interaktionssequenzen und ihre Alltagsrelevanz 92
Literatur 92
Zusammenfassung 92
Abstract 92