Menu Expand

Cite JOURNAL ARTICLE

Style

Chatziathanasiou, K (2021). Sozio-ökonomische Ungleichheit: Verfassungstheoretische Bedeutung, verfassungsrechtliche Reaktionen. Der Staat, 60(2), 177-210. https://doi.org/10.3790/staa.60.2.177
Chatziathanasiou, Konstantin (2021). "Sozio-ökonomische Ungleichheit: Verfassungstheoretische Bedeutung, verfassungsrechtliche Reaktionen" Der Staat, vol. 60no. 2, 2021 pp. 177-210. https://doi.org/10.3790/staa.60.2.177
Chatziathanasiou, K (2021). Sozio-ökonomische Ungleichheit: Verfassungstheoretische Bedeutung, verfassungsrechtliche Reaktionen. Der Staat, Vol. 60 (Issue 2), pp 177-210. https://doi.org/10.3790/staa.60.2.177

Format

Sozio-ökonomische Ungleichheit: Verfassungstheoretische Bedeutung, verfassungsrechtliche Reaktionen

Chatziathanasiou, Konstantin

Der Staat, Vol. 60 (2021), Iss. 2 : pp. 177–210

Additional Information

Article Details

Pricing

Author Details

Dr. Konstantin Chatziathanasiou, Lehrstuhl für Öffentliches Recht, Völker- und Europarecht sowie empirische Rechtsforschung, Universität Münster, Universitätsstraße 14–16, 48143 Münster

Abstract

Der Beitrag behandelt sozio-ökonomische Ungleichheit als verfassungsrelevante Herausforderung unter dem Grundgesetz. Theoretisch sind unterschiedliche Wirkzusammenhänge zwischen Verfassung und sozio-ökonomischer Ungleichheit möglich. Insbesondere kann sozio-ökonomische Gleichheit als faktische Legitimitätsressource und als demokratische Funktionsbedingung wirken. Empirisch deutet die ökonomische Ungleichheitsforschung auf eine wachsende Vermögensungleichheit in Deutschland hin. Verfassungstheorie und empirische Zustandsbeschreibung treffen sich in der Auslegung des geltenden Verfassungsrechts, das im Hinblick auf das Soziale nur schwach determiniert ist. Die Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts formuliert Mindestanforderungen, überlässt die Konkretisierung des Sozialen aber weitgehend der Politik. Die Verfassungsrechtswissenschaft sollte diesen Prozess konstruktiv begleiten, dabei aber zwischen Recht und Theorie unterscheiden.

The article addresses socio-economic inequality as a constitutional challenge under the German Basic Law (Grundgesetz). Theoretically, several causal relationships between the constitution and socio-economic inequality are possible and plausible. In particular, socio-economic equality can be a resource of de facto legitimacy and a condition of democracy. Empirically, current economic research indicates growing wealth inequality in Germany. Constitutional theory and empirical description meet in the interpretation and application of actual constitutional law, whose social dimension is only weakly determined. The Federal Constitutional Court formulates minimum requirements, but leaves the concretization of the social dimension essentially to the political branches of government. Constitutional law scholarship should analyse this process constructively, while distinguishing between law and theory.

Table of Contents

Section Title Page Action Price
Konstantin Chatziathanasiou: Sozio-ökonomische Ungleichheit: Verfassungstheoretische Bedeutung, verfassungsrechtliche Reaktionen 177
I. Problemstellung 177
II. Verfassungstheoretische Bedeutung von sozio-ökonomischer Ungleichheit 179
1. Wirkung der Verfassung auf Verteilung 179
2. Wirkung der Verfassung auf wirtschaftliches Wachstum 182
3. Sozio-ökonomische Gleichheit als faktische Legitimationsvoraussetzung 183
4. Sozio-ökonomische Gleichheit als demokratische Funktionsbedingung 185
5. Zwischenergebnis 177
III. Sozio-ökonomische Ungleichheit in Deutschland 177
1. Indikatoren und Datenlage 177
2. Einkommensungleichheit 177
3. Vermögensungleichheit 177
4. Protestwahlverhalten 178
5. Zwischenergebnis 178
IV. Verfassungsrechtliche Reaktionen unter dem Grundgesetz 178
1. Die Vagheit des Sozialen 178
2. Die Begrenzung von Armut 178
3. Die Begrenzung von Reichtum 178
4. Die Herstellung gleichwertiger Lebensverhältnisse 178
5. Zwischenergebnis 179
V. Fazit 179
Zusammenfassung 179
Abstract 179