Menu Expand

Cite JOURNAL ARTICLE

Style

Gerdes, BSchulz, MSchwens, C (2021). Digitalisierung im Handwerk: Chancen und Risiken für die Wettbewerbsfähigkeit. ZfKE – Zeitschrift für KMU und Entrepreneurship, 69(1), 59-65. https://doi.org/10.3790/zfke.69.1.59
Gerdes, Benedict Schulz, Matthias Schwens, ChristianGerdes, Benedict Schulz, Matthias Schwens, ChristianGerdes, Benedict Schulz, Matthias Schwens, Christian (2021). "Digitalisierung im Handwerk: Chancen und Risiken für die Wettbewerbsfähigkeit" ZfKE – Zeitschrift für KMU und Entrepreneurship, vol. 69no. 1, 2021 pp. 59-65. https://doi.org/10.3790/zfke.69.1.59
Gerdes, BSchulz, MSchwens, C (2021). Digitalisierung im Handwerk: Chancen und Risiken für die Wettbewerbsfähigkeit. ZfKE – Zeitschrift für KMU und Entrepreneurship, Vol. 69 (Issue 1), pp 59-65. https://doi.org/10.3790/zfke.69.1.59

Format

Digitalisierung im Handwerk: Chancen und Risiken für die Wettbewerbsfähigkeit

Gerdes, Benedict | Schulz, Matthias | Schwens, Christian

ZfKE – Zeitschrift für KMU und Entrepreneurship, Vol. 69 (2021), Iss. 1 : pp. 59–65

Additional Information

Article Details

Pricing

Author Details

Benedict Gerdes, M.Sc., Universität zu Köln, Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Managementlehre für Nicht-Wirtschaftswissenschaftler, Albertus-Magnus-Platz, 50923 Köln, Deutschland

  • Benedict Gerdes, M.Sc., ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Managementlehre für Nicht-Wirtschaftswissenschaftler der Universität zu Köln. Er arbeitet im von BMBF und Europäischem Sozialfonds geförderten Forschungsprojekt DigiWerk. Seine Forschungsschwerpunkte sind Digitalisierung in kleinen und mittelständischen Unternehmen und Entrepreneurship.
  • Email
  • Search in Google Scholar

Dr. Matthias Schulz, Universität zu Köln, Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Managementlehre für Nicht-Wirtschaftswissenschaftler, Albertus-Magnus-Platz, 50923 Köln, Deutschland

  • Dr. Matthias Schulz ist akademischer Rat am Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Managementlehre für Nicht-Wirtschaftswissenschaftler der Universität zu Köln. Er arbeitet im von BMBF und Europäischem Sozialfonds geförderten Forschungsprojekt DigiWerk. Seine Forschungsschwerpunkte sind unter anderem Entrepreneurship, Innovationsmanagement und Digitalisierung.
  • Email
  • Search in Google Scholar

Univ.-Prof. Dr. Christian Schwens, Universität zu Köln, Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Managementlehre für Nicht-Wirtschaftswissenschaftler, Albertus-Magnus-Platz, 50923 Köln, Deutschland

  • Univ.-Prof. Dr. Christian Schwens ist Inhaber des Stiftungslehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Managementlehre für Nicht-Wirtschaftswissenschaftler der Universität zu Köln. Er ist Teil-Projektleiter des von BMBF und Europäischem Sozial­fonds geförderten Forschungsprojekts DigiWerk. Seine Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich des Interdisziplinären Managements, Internationalen Managements, Entrepreneurships und Innovationsmanagements.
  • Email
  • Search in Google Scholar

References

  1. Briel, F. von, Davidsson, P. und Recker, J. (2018): Digital technologies as external enablers of new venture creation in the IT hardware sector, in: Entrepreneurship Theory and Practice, 42 (1), 47–69.  Google Scholar
  2. Christensen, C. M., Raynor, M. E. und McDonald, R. (2015): What is disruptive innovation?, [https://hbr.org/2015/12/what-is-disruptive-innovation], abgerufen am 19.04.2021.  Google Scholar
  3. Christou, V., Evertz, L. und Süß, S. (2020): Digitale Transformation im Handwerk: Eine qualitative Analyse der individuellen Veränderungsbereitschaft, in: Zeitschrift für KMU und Entrepreneurship, 69 (3–4), 149–168.  Google Scholar
  4. Demary, V., Engels, B., Röhl, K.-H. und Rusche, C. (2016): Digitalisierung und Mittelstand: Eine Metastudie, Köln: Institut der deutschen Wirtschaft Medien GmbH.  Google Scholar
  5. Glasl, M. und Wolf, M. (2013): Fachkräftebindung im Handwerk – Empirische Erkenntnisse zur Entscheidung von jungen Fachkräften zwischen Industrie und Handwerk, in: Bizer, K. und Thomä, J. (Hrsg.): Fachkräftesicherung im Handwerk, Duderstadt: Göttinger Handwerkswirtschaftliche Studien, 68–106.  Google Scholar
  6. Institut für Mittelstandsforschung (2018): KMU insgesamt gemäß KMU-Definition der EU-Kommission, [https://www.ifm-bonn.org/statistiken/unternehmensbestand/kmu-insgesamt/deutschland], abgerufen am 29.03.2021.  Google Scholar
  7. Lyytinen, K., Yoo, Y. und Boland Jr., R. J. (2016): Digital product innovation within four classes of innovation networks, in: Information Systems Journal, 26 (1), 47–75.  Google Scholar
  8. Nan, N. und Tanriverdi, H. (2017): Unifying the role of IT in hyperturbulence and competitive advantage via a multilevel perspective of IS strategy, in: Management Information Systems Quarterly, 41 (3), 937–958.  Google Scholar
  9. Reichstein, T. und Salter, A. (2006): Investigating the sources of process innovation among UK manufacturing firms, in: Industrial and Corporate Change, 15 (4), 653–682.  Google Scholar
  10. Stolterman, E. und Fors, A. C. (2004): Information technology and the good life, in: Kaplan, B., Truex, D. P., Wastell, D., Wood-Harper, A. T. und DeGross, J. I. (Hrsg.): Information Systems Research: Relevant Theory and Informed Practice, Boston: Springer, 687–692.  Google Scholar
  11. Uzunca, B. (2018): A competence-based view of industry evolution: The impact of submarket convergence on incumbent−entrant dynamics, in: Academy of Management Journal, 61 (2), 738–768.  Google Scholar
  12. Withers, M. C., Ireland, R. D., Miller, D., Harrison, J. S. und Boss, D. S. (2018): Competitive landscape shifts: The influence of strategic entrepreneurship on shifts in market commonality, in: Academy of Management Review, 43 (3), 349–370.  Google Scholar
  13. Zentralverband des deutschen Handwerks (2018a): Kennzahlen des Handwerks, [https://www.zdh.de/daten-fakten/kennzahlen-des-handwerks], abgerufen am 29.03.2021.  Google Scholar
  14. Zentralverband des deutschen Handwerks (2018b): Digitalisierung der Handwerksbetriebe, [https://www.zdh.de/fachbereiche/wirtschaft-energie-umwelt/konjunktur-umfragen/sonderumfragen/umfrage-digitalisierung-der-handwerksbetriebe-fruehjahr-2018/], abgerufen am 17.03.2021.  Google Scholar

Abstract

Kleine und mittelständische Handwerksbetriebe stehen vor der Herausforderung zu digitalisieren. Da Handwerksbetriebe den Mehrwert von Digitalisierung für ihren Betrieb allerdings oft nicht erkennen, räumen sie dem Thema in der Regel nicht die notwendige Priorität ein. Dabei bietet die Digitalisierung gerade für kleine und mittelständische Handwerksbetriebe enorme Chancen zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit. Außerdem laufen Handwerksbetriebe bei andauernder Digitalisierungsträgheit Gefahr, langfristig aufgrund veralteter Geschäftsmodelle vom Markt verdrängt zu werden. Um den Mehrwert von Digitalisierung aufzuzeigen, analysiert dieser Beitrag diesbezügliche Chancen und Ansatzpunkte entlang der Wertschöpfungskette von Handwerksbetrieben.

Small and medium-sized craft enterprises face the challenge of digitization, but have largely neglected digitizing their business due to not recognizing the potential for added value. However, digitization offers enormous opportunities to improve competitiveness, particularly for small and medium-sized craft enterprises. In addition, craft businesses risk being squeezed out of the market in the long run due to outdated business models if they remain inert to digitization. To underscore the added value of digitization for craft enterprises, this article highlights the opportunities and starting points of digitization along the value chain.

Table of Contents

Section Title Page Action Price
Benedict Gerdes / Matthias Schulz / Christian Schwens: Digitalisierung im Handwerk: Chancen und Risiken für die Wettbewerbsfähigkeit 1
Zusammenfassung 1
Abstract 2
I. Relevanz und Status quo der Digitalisierung im Handwerk 2
II. Digitalisierung und Wettbewerbsfähigkeit entlang der Wertschöpfungskette 3
III. Chancen und Risiken der Digitalisierung zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit für Handwerksbetriebe 4
IV. Fazit 5
Literatur 6