Menu Expand

Central Fallacies of Modern Economics

Lawson, Tony

Journal of Contextual Economics – Schmollers Jahrbuch, Vol. 135 (2015), Iss. 2: pp. 189–208

Additional Information

Article Details

Author Details

Tony Lawson, University of Cambridge, Faculty of Economics, Sidgwick Ave., GB-Cambridge CB3 9DD, UK

Abstract

Although it is widely recognised that the modern discipline of economics is short on explanatory successes, there is little sign that ongoing critical assessments of the situation are leading to any improvements. The reason for this lack of progress, it will be argued, is a prevalence of a set of fallacies maintained very often by mainstream practitioners and heterodox critics alike. These tend to take the form of presuppositions that underpin more explicit beliefs and accepted practices. Mostly they remain implicit and largely unnoticed. When noticed, they are regarded as so obviously correct they are rarely critically examined. Here I do examine them both explicitly and critically.

Zusammenfassung

Obwohl es weithin anerkannt ist, dass die moderne Wirtschaftswissenschaft nur geringen Erklärungserfolg vorweisen kann, gibt es nur wenig Anzeichen dafür, dass kritische Einschätzungen dieser Situation zu irgendwelchen Verbesserungen führen. Der Grund für diesen Mangel an Fortschritt liegt, wie hier argumentiert wird, in der Vorherrschaft einer Reihe von Irrtümern, die häufig gleichermaßen von Mainstream-Praktikern wie heterodoxen Kritikern aufrecht erhalten werden. Dieses findet gemeinhin in der Form von Vorfestlegungen statt, die explizitere Überzeugungen und akzeptierte Praktiken untermauern. In den meisten Fällen blieben diese Vorfestlegungen implizit und werden deshalb nicht erkannt. Und wenn sie erkannt werden, werden sie so offensichtlich korrekt angesehen, dass sie selten kritisch reflektiert werden. Hier werden sie einer expliziten und kritischen Untersuchung unterzogen.

JEL Classification: A10, B40, B50