Menu Expand

Cite JOURNAL ARTICLE

Style

Denninger, E (2021). Verfassungspatriotismus und Integration. Der Staat, 60(3), 495-506. https://doi.org/10.3790/staa.60.3.495
Denninger, Erhard (2021). "Verfassungspatriotismus und Integration" Der Staat, vol. 60no. 3, 2021 pp. 495-506. https://doi.org/10.3790/staa.60.3.495
Denninger, E (2021). Verfassungspatriotismus und Integration. Der Staat, Vol. 60 (Issue 3), pp 495-506. https://doi.org/10.3790/staa.60.3.495

Format

Verfassungspatriotismus und Integration

Denninger, Erhard

Der Staat, Vol. 60 (2021), Iss. 3 : pp. 495–506

Additional Information

Article Details

Pricing

Author Details

Prof. Dr. Erhard Denninger, Am Wiesenhof 1, 61462 Königstein/Ts.

Abstract

Im Mittelpunkt der Untersuchung steht die Frage, inwieweit der Gedanke des Verfassungspatriotismus in der von Jürgen Habermas vorgeschlagenen Fassung geeignet sein kann, in einer kulturell-religiös pluralen Gesellschaft ein ausreichendes Maß an „Bürgersolidarität“ zu gewährleisten. Habermas setzt dabei entscheidend auf eine Entkoppelung der Ebene der allgemeinen und gleichen politischen Integration von der Ebene der ethisch-kulturellen Integration. Dies stößt jedoch immer dann auf Schwierigkeiten, wenn es um die Auslegung und Anwendung zentraler Rechtsbegriffe wie Menschenwürde oder der Menschenrechte geht. Das Bundesverfassungsgericht könnte bei den zwischen Mehrheit und Minderheit wechselseitig notwendigen „Perspektivenübernahmen“ ausgleichend wirken. Begriffe wie „nationale Identität“ oder „Verfassungsidentität“ können zwar gerichtlich praktiziert werden, sind aber als analytische Kategorien unbrauchbar. Entscheidungen in verfassungspatriotisch korrekt angeleiteten Verfahren müssen auch in „Parallelgesellschaften“ als legitim akzeptiert werden.

The essay is focused on the question whether the idea of ‚constitutional patriotism‘ may ensure a sufficient degree of ‚civic solidarity‘ in a cultural-religious pluralistic society. The main argument of Habermas lies in the separating of the two levels: the sphere of general and equal political integration and the sphere of ethical-cultural integration. But this always produces particular difficulties when interpretation and application of basic juridical concepts, like human dignity or human rights at all, are at stake. In the reciprocally necessary adoption of perspectives between majority and minorities the Federal Constitutional Court could operate in an equalizing manner. Concepts like „national identity“ or „constitutional identity“ may be practised judicially, but taken as analytic categories they are worthless. Decisions, taken in procedures conducted correctly by constitutional patriotism, must be accepted as legitimate also by ‚parallel societies‘ (Parallelgesellschaften).

Table of Contents

Section Title Page Action Price
Erhard Denninger: Verfassungspatriotismus und Integration 495
I. Verfassungspatriotismus als Basis der politischen Integration 495
II. Abstraktheit der rechtsförmig hergestellten Solidarität. Kritik und Antikritik 497
III. Ermöglichung von Bürgersolidarität unter Fremden 499
IV. Entkoppelung der beiden Integrationsebenen? 500
V. Wahrung der „kollektiven Identität” als Kriterium? 503
VI. Das Problem der „Parallelgesellschaften” 495