Menu Expand

Cite JOURNAL ARTICLE

Style

Dierks, LTiggelbeck, S (2021). Emotional Finance – Zum Einfluss von Emotionen auf Investmententscheidungen. Der Betriebswirt, 62(2), 123-133. https://doi.org/10.3790/dbw.62.2.123
Dierks, Leef H. Tiggelbeck, SonjaDierks, Leef H. Tiggelbeck, Sonja (2021). "Emotional Finance – Zum Einfluss von Emotionen auf Investmententscheidungen" Der Betriebswirt, vol. 62no. 2, 2021 pp. 123-133. https://doi.org/10.3790/dbw.62.2.123
Dierks, LTiggelbeck, S (2021). Emotional Finance – Zum Einfluss von Emotionen auf Investmententscheidungen. Der Betriebswirt, Vol. 62 (Issue 2), pp 123-133. https://doi.org/10.3790/dbw.62.2.123

Format

Emotional Finance – Zum Einfluss von Emotionen auf Investmententscheidungen

Dierks, Leef H. | Tiggelbeck, Sonja

Der Betriebswirt, Vol. 62 (2021), Iss. 2 : pp. 123–133

Additional Information

Article Details

Pricing

Author Details

Leef H. Dierks ist Inhaber der Professur für Finanzierung und Internationale Kapitalmärkte an der Technischen Hochschule Lübeck. Zu seinen Forschungsgebieten zählen neben internationaler Geld- und Währungstheorie und -politik auch Behavioural Finance.

Sonja Tiggelbeck ist Wissenschaftliche Mitarbeiterin und promoviert im Rahmen des Forschungsprojekts Behavioural Economics über die (Ir-)Rationalität menschlichen Entscheidens unter Unsicherheit und daraus resultierende Implikationen auf Finanzmärkte.

References

  1. Beck, H. (2014): Behavioral Economics – Eine Einführung. Springer Gabler.  Google Scholar
  2. Dierks, L. H./Tiggelbeck, S. (2019): „(Ir-)Rationality of Investor Herding“, in: Market Processes – European Journal of Political Economy, 16. Jg., Heft 2, S. 253–270.  Google Scholar
  3. Gigerenzer, G. (2008): Bauchentscheidungen – Die Intelligenz des Unbewussten und die Macht der Intuition. Goldmann.  Google Scholar
  4. Gigerenzer, G./Goldstein, D. (2011): „The recognition heuristic: A decade of research“, in: Judgement and Decision-Making, Vol. 6, No. 1, S. 100–121.  Google Scholar
  5. Kahneman, D. (2011), Thinking, Fast and Slow. Penguin.  Google Scholar
  6. Kahneman, D./Tversky, A. (1979): „Prospect Theory: An Analysis of Decision under Risk“, in: Econometrica, Vol. 47, No. 2, S. 263–291.  Google Scholar
  7. Kumar, A. (2009): „Who gambles in the stock market?“, in: Journal of Finance, 64. Jg., Heft 4, S. 1889–1993.  Google Scholar
  8. Rizzolatti, G./Craighero, L. (2004): „The Mirror Neuron System“, in: Annual Review of Neuroscience, 27, S. 169–192.  Google Scholar
  9. Roth, G. (2017): Persönlichkeit, Entscheidung und Verhalten: Warum es so schwierig ist, sich und andere zu ändern. Klett-Cotta.  Google Scholar
  10. Shapiro, S. (2012): „The Grammar of Trust“, in: New Perspectives on Emotions in Finance, S. 99–118, Routledge.  Google Scholar
  11. Simon, H. A. (1990): „Invariants of Human Behavior“, in: Annual Review of Psychology, Vol. 41, S. 1–20.  Google Scholar
  12. Taffler, R. (2018): „Emotional finance: investment and the unconscious“, The European Journal of Finance, 24. Jg., Heft 7–8, S. 630–653.  Google Scholar
  13. Thaler, R. (1980): „Toward a positive theory of consumer choice“, in: Journal of Economic Behavior and Organization, 1, S. 39–60.  Google Scholar
  14. Thaler, R./Sunstein, C. (2017): Nudge: Wie man kluge Entscheidungen anstößt. Ullstein.  Google Scholar
  15. Thorpe, S. et al. (1996): „Speed of processing in the human visual system“, in: Nature, Vol. 381, S. 520–522.  Google Scholar

Abstract

Emotional Finance emphasizes that (unconscious) emotions have a decisive impact on individual decision-making under uncertainty and thus on (financial) market developments. Based on the events surrounding German financial services provider Wirecard, this contribution discusses aspects of rationality versus irrationality and illustrates how cognitive biases and emotions affect and can potentially flaw decision-making.

Emotional Finance zeigt wie (unbewusste) Emotionen der Marktteilnehmer individuelle Investitionsentscheidungen und damit das (Finanz-)Marktgeschehen maßgeblich beeinflussen können. Dieser Beitrag stellt das Zusammenspiel kognitiver Verzerrungen und Emotionen im Spannungsfeld von Rationalität und Irrationalität sowie die daraus erwachsenden Konsequenzen auf die Entscheidungsfindung exemplarisch am Fall des ­Finanzdienstleisters Wirecard AG dar. Verdeutlicht wird, weshalb private und Institutionelle Investoren dem Narrativ des Unternehmens trotz offensichtlicher bilanzieller Ungereimtheiten bis zuletzt Vertrauen entgegenbrachten.

Table of Contents

Section Title Page Action Price
Leef H. Dierks / Sonja Tiggelbeck: Emotional Finance – Zum Einfluss von Emotionen auf Investmententscheidungen 1
Abstract 1
Zusammenfassung 1
1. Einleitung 2
2. Klassische Erklärungsansätze menschlichen Verhaltens unter Unsicherheit 2
2.1 Homo Oeconomicus 2
2.2 Verhaltensökonomische Ansätze 3
3. Emotional Finance 4
3.1 Zur Bedeutung der Emotionen 4
3.2 Wertpapierkäufe und Glücksspiel 7
3.3 Zur Bedeutung von Vertrauen 8
3.4 Herdenverhalten auf Finanzmärkten 8
4. Fazit 9
Literatur 1