Menu Expand

Was würde Schumpeter tun? Entrepreneurship in Zeiten der Covid-Pandemie

Brem, Alexander

ZfKE – Zeitschrift für KMU und Entrepreneurship, Vol. 69 (2021), Iss. 2: pp. 137–145

Additional Information

Article Details

Pricing

Author Details

Prof. Dr. Alexander Brem, Universität Stuttgart Institut für Entrepreneurship und Innovationsforschung, Pfaffenwaldring 19, 70569 Stuttgart-Vaihingen.

  • Prof. Dr. Alexander Brem ist an der Universität Stuttgart Institutsleiter und Inhaber des Lehrstuhls für Entrepreneurship in Technologie und Digitalisierung, welcher vom Daimler-Fond im Stifterverband gefördert wird. Zudem ist er Honorarprofessor an der University of Southern Denmark. Sein Forschungsschwerpunkt liegt auf technologie­basierten Innovationen und Entrepreneurship unter besonderer Berücksichtigung von Nachhaltigkeit und Aspekten des digitalen Wandels.
  • Email
  • Search in Google Scholar

References

  1. Albach, H. (1993): Betriebswirtschaftslehre als Wissenschaft. Entwicklungstendenzen in der modernen Betriebswirtschaftslehre, in: Zeitschrift für Betriebswirtschaft, 3, 7–26.  Google Scholar
  2. Brockhoff, K. (2017): Betriebswirtschaftslehre in Wissenschaft und Geschichte, Springer Verlag.  Google Scholar
  3. Burr, W. (2021): Der Beitrag von Schumpeter zur Innovationsforschung, in: Matiaske, W. und Sadowski, D. (Hrsg.): Ideengeschichte der BWL II., Springer Verlag.  Google Scholar
  4. Frambach, H. (2018): Der Schumpetersche Unternehmer in der Geschichte der ökonomischen Analysen, in: Schumpeter Discussion Papers, 1.  Google Scholar
  5. Frey, B. S. und Gallo, A. (2019): Was bleibt? Das Vermächtnis berühmter Ökonomen, CREMA Working Paper.  Google Scholar
  6. Giones, F., Brem, A., Pollack, J. M., Michaelis, T. L., Klyver, K. und Brinckmann, J. (2020): Revising entrepreneurial action in response to exogenous shocks: Considering the COVID-19 pandemic, in: Journal of Business Venturing Insights, 14, e00186.  Google Scholar
  7. Hanusch, H. (2000): Die treibenden Kräfte in modernen Volkswirtschaften: zum 50. Todestag von Joseph Alois Schumpeter, in: Wirtschaftsdienst, 80(1), 60–68.  Google Scholar
  8. Hauschildt, J., Salomo, S., Kock, A. und Schultz, C. (2016): Innovationsmanagement, Vahlen.  Google Scholar
  9. Isaac, A. (1923): Die Entwicklung der wissenschaftlichen Betriebswirtschaftslehre in Deutschland seit 1898, Berlin, vhb Digitalisierungsprojekt, abrufbar unter http://digi.econbiz.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:zbw-retromon-23599.  Google Scholar
  10. Jantschek, T. (2021): Corona-Politik: Auf Sicht Fahren ist die einzige Möglichkeit, Deutschlandfunk, [https://www.deutschlandfunkkultur.de/corona-politik-auf-sicht-fahren-ist-die-einzige-moeglichkeit.990.de.html?dram:article_id=493289], abgerufen am 11.06.2021.  Google Scholar
  11. Schumpeter, J. A. (1934): Theorie der wirtschaftlichen Entwicklung.  Google Scholar
  12. Stephan, M. (2012): Der Einfluss der deutschen und österreichischen Nationalökonomie auf die Betriebswirtschaftslehre am Beispiel JA Schumpeter, in: Der Verband der Hochschullehrer für Betriebswirtschaft Geschichte des VHB und Geschichten zum VHB, 139–145.  Google Scholar
  13. Wächter, L. (2020): Schumpeter, Joseph Alois, in: Ökonomen auf einen Blick, Wiesbaden: Springer Gabler, 299–404.  Google Scholar

Abstract

Zweifelsohne markiert die Corona-Pandemie eine Zäsur in fast allen Lebensbereichen – und das nicht nur in einem oder wenigen Ländern, sondern annähernd weltweit. Die damit einhergehenden, radikalen Veränderungen in der Art und Weise wie wir leben und arbeiten, verleiht klassischen Konzepten wie der „schöpferischen Zerstörung“ wieder neue Aktualität. 70 Jahre nach dem Tod von Joseph A. Schumpeter sind seine grundlegenden Ideen zu Innovation und Entrepreneurship relevant und wichtig wie selten zuvor. Was würde also Schumpeter zur aktuellen Corona-Pandemie sagen, welche Schlussfolgerungen würde er ziehen? Dieser Beitrag nähert sich dieser Frage mit einer Reflektion der Kernbotschaften von Joseph Schumpeter, welche dann den aktuellen Fragestellungen der Pandemie gegenübergestellt werden. Der Artikel schließt mit einem spekulativen Einwurf ab, was Schumpeter konkret empfohlen hätte.

The corona pandemic is a unique phenomenon in the younger history of humanity. It affects almost all countries on earth in all aspects of life. This leads to a revival of traditional ideas such as the established thinking of “creative destruction”. 70 years after the death of Joseph A. Schumpeter, his groundbreaking ideas of innovation and entrepreneurship are timely and relevant since their inception in the early 20th century. So, what would Schumpeter comment on the current corona pandemic? To approach this question, key messages of Schumpeter are introduced and reflected against key questions of the corona pandemic. The article closes with a speculative discussion on concrete actions Schumpeter would have taken living these days.

Table of Contents

Section Title Page Action Price
Alexander Brem: Was würde Schumpeter tun? Entrepreneurship in Zeiten der Covid-Pandemie 1
Zusammenfassung 1
Abstract 1
I. Einleitung 2
II. Das Wissenschaftsverständnis von Schumpeter 3
III. Schumpeter und die Covid-Pandemie 5
IV. Was würde Schumpeter tun? 5
Literatur 8