Menu Expand

Cite JOURNAL ARTICLE

Style

Bley, AMicheli, M (2021). Genossenschaftsbanken – Solides Kreditwachstum während der Coronapandemie. Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung, 90(2), 67-80. https://doi.org/10.3790/vjh.90.2.67
Bley, Andreas Micheli, MartinBley, Andreas Micheli, Martin (2021). "Genossenschaftsbanken – Solides Kreditwachstum während der Coronapandemie" Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung, vol. 90no. 2, 2021 pp. 67-80. https://doi.org/10.3790/vjh.90.2.67
Bley, AMicheli, M (2021). Genossenschaftsbanken – Solides Kreditwachstum während der Coronapandemie. Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung, Vol. 90 (Issue 2), pp 67-80. https://doi.org/10.3790/vjh.90.2.67

Format

Genossenschaftsbanken – Solides Kreditwachstum während der Coronapandemie

Bley, Andreas | Micheli, Martin

Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung, Vol. 90 (2021), Iss. 2 : pp. 67–80

Additional Information

Article Details

Author Details

Andreas Bley, Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR)

  • Andreas Bley, Dr., ist Chefvolkswirt und leitet die Abteilung Volkswirtschaft/Mittelstandspolitik beim Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) in Berlin. Dort ist er unter anderem für die Analyse und Prognose konjunktureller Entwicklungen und der Finanzmärkte sowie für Fragen der Geldpolitik und der Mittelstandspolitik zuständig. Vor der Tätigkeit beim BVR war er von 1997 bis 2001 bei der Landeszentralbank in Berlin und Brandenburg, Hauptverwaltung der Deutschen Bundesbank, in Berlin tätig. Seine Promotion zu einem arbeitsmarkttheoretischen Thema hat er 1999 an der Freien Universität Berlin abgeschlossen, wo er von 1993 bis 1997 als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Wirtschaftstheorie beschäftigt war.
  • Email
  • Search in Google Scholar

Martin Micheli, Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR)

  • Martin Micheli, Dr., ist Referent in der Abteilung Volkswirtschaft/Mittelstandspolitik beim Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) in Berlin. Vor der Tätigkeit beim BVR war er Wissenschaftler am RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung. Herr Micheli studierte Volkswirtschaftslehre an der Goethe-Universität Frankfurt und promovierte an der Ruhr-Universität Bochum.
  • Email
  • Search in Google Scholar

References

  1. Achen, C. H. (2000): Why Lagged Dependent Variables Can Suppress the Explanatory Power of Other Independent Variables. Presented at the Annual Meeting of the Political Methodology Section of the American Political Science Association, UCLA, July 20 – 22.  Google Scholar
  2. Bauwens, L. und M. Lubrano (2007): Bayesian inference in dynamic disequilibrium models: an application to the Polish credit market. Econometric Reviews, 26 (2 – 4), 469 – 486.  Google Scholar
  3. Bley, A. (2012a): Die genossenschaftliche FinanzGruppe heute: stabile Säule der deutschen Kreditwirtschaft in: DG Verlag, 40 Jahre Genossenschaftliche FinanzGruppe Volksbanken Raiffeisenbanken, Wiesbaden 2012.  Google Scholar
  4. Bley, A. (2012b): Gute Zeiten, schlechte Zeiten. Genossenschaftsbanken auch in schwerem Gelände sattelfest, Bankinformation, Januar  Google Scholar
  5. Bley, A., M. Holstein, C. Niegsch und G. Vogt (2021): Mittelstand im Mittelpunkt, Ausgabe Frühjahr 2021, BVR und DZ BANK.  Google Scholar
  6. Bley, A. (2018): Limited diversity – business models of German cooperative banks, Vierteljahreshefte zur Wirtschaftsforschung 87 (4): 55 – 66.  Google Scholar
  7. Börsenzeitung (2021): „Robust durch die Krise gekommen“, Börsenzeitung vom 1. Juni 2021, https://www.boersen-zeitung.de/robust-durch-die-krise-gekommen-7152257e-c2d4-11eb-94b9-d40ea920bf2b, zuletzt abgerufen am 14. 07. 2021.  Google Scholar
  8. Deutsche Bundesbank (2020a): Finanzstabilitätsbericht 2020, Deutsche Bundesbank.  Google Scholar
  9. Deutsche Bundesbank (2020b): Die Ertragslage der deutschen Kreditinstitute im Jahr 2019. Deutsche Bundesbank Monatsbericht September 2020: 75 – 105.  Google Scholar
  10. Deutsche Bundesbank (2021): Das zweistufige System für die Verzinsung der Reserveguthaben und seine Auswirkungen auf Banken und Finanzmärkte. Deutsche Bundesbank Monatsbericht Januar 2021: 61 – 81.  Google Scholar
  11. Eggertsson, G. B., R. E. Juelsrud, L. H. Summers und E. G. Wold (2019): Negative nominal interest rates and the bank lending channel. National Bureau of Economic Research Working Paper No. w25416.  Google Scholar
  12. Eggertsson, G. B., R. E. Juelsrud und E. G. Wold (2017): Are negative nominal interest rates expansionary? National Bureau of Economic Research Working Paper No. w24039.  Google Scholar
  13. ESRB (2021): Lower for longer – macroprudential policy issues arising from the low interest rate environment. European Systemic Risk Board.  Google Scholar
  14. Gleber, P. (2012): Viele Wurzeln – ein Gedanke: Entstehung der Volksbanken und Raiffeisenbanken bis zur Zusammenführung in: DG Verlag, 40 Jahre Genossenschaftliche FinanzGruppe Volksbanken Raiffeisenbanken, Wiesbaden 2012.  Google Scholar
  15. Hüfner, F. (2010): The German banking system: lessons from the financial crisis. OECD Economics Department Working Paper No. 788.  Google Scholar
  16. Kotz, H.-H. und R. H. Schmidt (2017): Corporate Governance of Banks – A German Alternative to the „Standard Model“. SAFE White Paper No. 45.  Google Scholar
  17. Poghosyan, T. (2010): Slowdown of Credit Flows in Jordan in the Wake of the Global Financial Crisis: Supply or Demand Driven? IMF Working Papers, 2010 (256).  Google Scholar
  18. Powell, J. (2020): 60 Minutes interview on economic recovery from the coronavirus pandemic. https://www.cbsnews.com/news/full-transcript-fed-chair-jerome-powell-60-minutes-interview-economic-recovery-from-coronavirus-pandemic/, zuletzt abgerufen am 30. 06. 2021.  Google Scholar
  19. Schmidt, Reinhard H. (2018): Passt das deutsche Dreisäulensystem in eine zunehmend harmonisierte Bankenstruktur für Europa? SAFE Policy Letter, No. 65, Goethe University Frankfurt, SAFE – Sustainable Architecture for Finance in Europe, Frankfurt a. M., http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hebis:30:3-456229.  Google Scholar
  20. Schmidt, T. und L. Zwick (2018): Loan supply and demand in Germany’s three‐pillar banking system during the financial crisis. International Finance, 21 (1), 23 – 38.  Google Scholar
  21. Stiglitz, J. E. und A. Weiss (1981): Credit rationing in markets with imperfect information. The American Economic Review, 71 (3): 393 – 410.  Google Scholar
  22. Urbschat, F. (2018): The good, the bad, and the ugly: Impact of negative interest rates and QE on the profitability and risk-taking of 1600 German banks. CESifo Working Paper No. 7358.  Google Scholar
  23. Vouldis, A. (2015): Credit market disequilibrium in Greece (2003 – 2011) – a Bayesian approach. European Central Bank Working Paper No. 1805.  Google Scholar

Abstract

Kleine und mittlere Unternehmen in Deutschland haben auch während der Coronapandemie einen sehr guten Zugang zur Kreditfinanzierung. Hierauf deuten sowohl Umfragen unter Unternehmen als auch unter Banken hin. Der sehr gute Kreditzugang manifestiert sich in einem kräftigen Kreditwachstum während der Krise. Insbesondere die genossenschaftliche Kreditvergabe wächst seit vielen Jahren, auch während Rezessionen, mit robusten Raten. Im Rahmen eines Ungleichgewichtsmodells zeigen wir, dass die Kreditvergabe genossenschaftlicher Banken in der Coronapandemie durch die Nachfrage bestimmt wurde. Es gibt keine Anzeichen für angebotsseitige Beschränkungen der genossenschaftlichen Kreditvergabe.

German small and medium corporations had sufficiently access to bank loans during the Corona Pandemic. This is the result of surveys conducted among corporations and banks. A strong growth of bank loans points at generous credit provisions by German banks. Especially bank lending by cooperative banks has been remarkably robust in recent years and has expanded during the Great Recession as well as the European Debt Crisis. In a disequilibrium model, we show that cooperative banks’ loan volumes during the Corona Pandemic have been determined by the demand side. There is no evidence for supply side restrictions.