Menu Expand

Cite JOURNAL ARTICLE

Style

Schackmann-Fallis, KSonntag, A (2021). Unternehmenskreditgeschäft der Sparkassen – ein stabilisierendes Element in der Coronakrise: Branchen- und regionalspezifische Implikationen. Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung, 90(2), 49-66. https://doi.org/10.3790/vjh.90.2.49
Schackmann-Fallis, Karl-Peter Sonntag, AndréSchackmann-Fallis, Karl-Peter Sonntag, André (2021). "Unternehmenskreditgeschäft der Sparkassen – ein stabilisierendes Element in der Coronakrise: Branchen- und regionalspezifische Implikationen" Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung, vol. 90no. 2, 2021 pp. 49-66. https://doi.org/10.3790/vjh.90.2.49
Schackmann-Fallis, KSonntag, A (2021). Unternehmenskreditgeschäft der Sparkassen – ein stabilisierendes Element in der Coronakrise: Branchen- und regionalspezifische Implikationen. Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung, Vol. 90 (Issue 2), pp 49-66. https://doi.org/10.3790/vjh.90.2.49

Format

Unternehmenskreditgeschäft der Sparkassen – ein stabilisierendes Element in der Coronakrise: Branchen- und regionalspezifische Implikationen

Schackmann-Fallis, Karl-Peter | Sonntag, André

Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung, Vol. 90 (2021), Iss. 2 : pp. 49–66

Additional Information

Article Details

Author Details

Karl-Peter Schackmann-Fallis, Deutscher Sparkassen- und Giroverband, Berlin

  • Karl-Peter Schackmann-Fallis, Dr., ist seit November 2004 als geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV) für den Bereich Wirtschaft, Politik und Banksteuerung zuständig. Zuvor war er mehrere Jahre als Finanz-Staatssekretär der Länder Brandenburg und Sachsen-Anhalt tätig. Der promovierte Volkswirt startete seine Karriere im Bundeswirtschaftsministerium. Neben seiner Vorstandstätigkeit begleitet Dr. Schackmann-Fallis zahlreiche Mandate. So ist er unter anderem Vorsitzender des Aufsichtsrates der S-Rating GmbH, Geschäftsführer des Sicherungssystems der Sparkassen-Finanzgruppe und seit 2004 Mitglied im Fachbeirat der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin). Des Weiteren ist er Mitglied in der Trägerversammlung und im Verwaltungsrat sowie im Risiko- und Kreditausschuss der Landesbank Hessen-Thüringen.
  • Email
  • Search in Google Scholar

André Sonntag, Deutscher Sparkassen- und Giroverband, Berlin

  • André Sonntag, Dr. rer. pol., ist Referent für statistische Analysen des Finanz- und Bankensektors sowie für statistische Analysen der Landesbanken im Deutschen Sparkassen- und Giroverband. Zuvor war der Dipl.-Volkswirt als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Friedrich-Schiller-Universität Jena tätig. Dort forschte und lehrte er im Bereich der Innovations- und Evolutionsökonomik und promovierte zum Thema der Transformation Ostdeutschlands.
  • Email
  • Search in Google Scholar

References

  1. Behr, Patrick, Daniel Foos und Lars Norden (2017): Cyclicality of SME lending and government involvement in banks, Journal of Banking & Finance, 77, 64 – 77.  Google Scholar
  2. Behr, Patrick, Lars Norden und Felix Noth (2013): Financial constraints of private firms and bank lending behavior, Journal of Banking & Finance, 37, 3472 – 3485.  Google Scholar
  3. European Banking Authority (2021): Study of the cost of compliance with supervisory reporting requirement: Report, Publications Office of the European Union, Luxembourg.  Google Scholar
  4. Hakenes, Hendrik, Iftekhar Hasan, Philip Molyneux und Ru Xie (2015): Small Banks and Local Economic Development, Review of Finance, 19 (2), 653 – 683.  Google Scholar
  5. Hancké, Bob, Toon Van Overbeke und Dustin Voss (2021): ‚Crisis and complementarities: A comparative political economy of economic policies after Covid-19‘, Perspectives on Politics (forthcoming).  Google Scholar
  6. Mittelstandsbericht 2021, Arbeitsgemeinschaft Mittelstand.  Google Scholar
  7. Schackmann-Fallis, Karl-Peter und Mirko Weiß (2017): Die Rolle der Sparkassen auf dem deutschen Bankenmarkt, List Forum für Wirtschafts- und Finanzpolitik, 43 (3), 343 – 359.  Google Scholar

Abstract

Die Coronapandemie hatte einschneidende Auswirkungen auf die Realwirtschaft. Dennoch ist die Kreditnachfrage von Unternehmen und Selbstständigen bisher nicht zurückgegangen, sondern gestiegen. Vor allem Sparkassen erwiesen sich durch ihre überdurchschnittliche Kreditvergabe als stabilisierendes Element in der Krise. Deren Kreditwachstum war ab September 2020 sowohl in Geschäftsgebieten mit einer hohen und mittleren, als auch mit einer niedrigen Wirtschaftskraft im Mittel höher als das Marktwachstum. Auch in nahezu allen Branchen stiegen die Kreditvolumina, der stärkste Anstieg ging vom Wohnungs- und Grundstückswesen aus.

Nach der Coronapandemie ist es nun entscheidend, die Unternehmen durch wachstumsorientierte Förderprogramme in den notwendigen technologischen Anpassungsprozessen (z. B. bei der Digitalisierung und Nachhaltigkeit) zu unterstützen. Gleichzeitig ist es für die weitere erfolgreiche Zusammenarbeit von Sparkassen und Unternehmen auch in Zukunft unerlässlich, ein vielfältiges, ausdifferenziertes Bankensystem in Deutschland zu erhalten.

The corona pandemic has had a major impact on the real economy. Nevertheless, the loan demand from companies and the self-employed has so far not declined but increased. Savings banks in particular have proven to be a stabilizing element in crisis due to their above-average lending. As of September 2020, their loan growth in business areas with high, medium as well as low economic strength was on average higher than the market growth. Lending volumes also rose in almost all sectors, with the largest increase coming from housing and real estate.

After the corona pandemic, it is crucial to support companies in the necessary technological adaptation processes (e. g. in digitalization and sustainability) through growth-oriented funding programs. To ensure a continued successful cooperation between savings banks and companies it is important to maintain a diverse, differentiated banking system in Germany.