Menu Expand

EUROPAS WIRTSCHAFTSVERFASSUNG IN DER KRISE

Cite JOURNAL ARTICLE

Style

Joerges, C. EUROPAS WIRTSCHAFTSVERFASSUNG IN DER KRISE. Der Staat, 51(3), 357-385. https://doi.org/10.3790/staa.51.3.357
Joerges, Christian "EUROPAS WIRTSCHAFTSVERFASSUNG IN DER KRISE" Der Staat 51.3, , 357-385. https://doi.org/10.3790/staa.51.3.357
Joerges, Christian: EUROPAS WIRTSCHAFTSVERFASSUNG IN DER KRISE, in: Der Staat, vol. 51, iss. 3, 357-385, [online] https://doi.org/10.3790/staa.51.3.357

Format

EUROPAS WIRTSCHAFTSVERFASSUNG IN DER KRISE

Joerges, Christian

Der Staat, Vol. 51 (2012), Iss. 3 : pp. 357–385

8 Citations (CrossRef)

Additional Information

Article Details

Pricing

Author Details

Prof. Dr. Christian Joerges, Universität Bremen, Fachbereich Rechtswissenschaft, Universitätsallee GW 1, 28353 Bremen.

Cited By

  1. From Emergency Politics to Authoritarian Constitutionalism? The Legal and Political Costs of EU Financial Crisis Management

    Suntrup, Jan Christoph

    German Law Journal, Vol. 19 (2018), Iss. 2 P.375

    https://doi.org/10.1017/S2071832200022732 [Citations: 3]
  2. Europa und Frankreich im Ausnahmezustand.

    Oberndorfer, Lukas

    PROKLA. Zeitschrift für kritische Sozialwissenschaft, Vol. 46 (2016), Iss. 185 P.561

    https://doi.org/10.32387/prokla.v46i185.132 [Citations: 6]
  3. From the rule of law to the rule of rules: technocracy and the crisis of EU governance

    Scicluna, Nicole | Auer, Stefan

    West European Politics, Vol. 42 (2019), Iss. 7 P.1420

    https://doi.org/10.1080/01402382.2019.1584843 [Citations: 24]
  4. Europäische Staatlichkeit

    Der neue Konstitutionalismus in der Europäischen Union und seine autoritäre Re-Konfiguration

    Oberndorfer, Lukas

    2016

    https://doi.org/10.1007/978-3-658-03790-1_9 [Citations: 6]
  5. Von Government zu Governance

    Europäische Finanzmarktpolitik in der Krise

    Bieling, Hans-Jürgen

    2014

    https://doi.org/10.1007/978-3-658-06145-6_4 [Citations: 0]
  6. Europäische Finanzmarktpolitik in der Krise

    Bieling, Hans-Jürgen

    Zeitschrift für Vergleichende Politikwissenschaft, Vol. 8 (2014), Iss. S1 P.91

    https://doi.org/10.1007/s12286-014-0181-1 [Citations: 4]
  7. Supranationalität und Demokratie

    Volkssouveränität und europäische Integration: Zur Transformation eines ehemals komplementären Spannungsverhältnisses

    Bieling, Hans-Jürgen

    2015

    https://doi.org/10.1007/978-3-658-05335-2_4 [Citations: 3]
  8. Deliberative Kritik - Kritik der Deliberation

    Deliberativer Supranationalismus in der Krise

    Joerges, Christian | Neyer, Jürgen

    2014

    https://doi.org/10.1007/978-3-658-02860-2_16 [Citations: 0]

Abstract

Das Projekt einer rechtlich strukturierten Integration Europas, das so erfolgreich begonnen hatte, ist in eine unglückselige Schieflage geraten. Die Krisen, die heute die Diskussion um Europa beherrschen, hängen damit zusammen, dass seine Rechtsverfassung der Dynamik, die durch Binnenmarktpolitik in der Ära Jacques Delors in Gang gesetzt wurde, nicht gewachsen war und ist. Dies gilt nicht nur, aber in besonders dramatischer Weise für die Wirtschafts- und Währungsunion, die das Binnenmarktprojekt durch eine rechtlich verfasste Stabilitätsgemeinschaft vollenden sollte. Auf die seit nunmehr einem halben Jahrzehnt andauernden Finanz- und Staatsschuldenkrisen hat Europa mit einem Krisenmanagement reagiert, das die Grenzen der EU-Kompetenzen missachtet, politischen Institutionen der Mitgliedstaaten überfordert und auch von der Verfassungsgerichtsbarkeit nicht unter Kontrolle gehalten werden kann. Die so eingetretene “Verfassungsnot“ (Paul Kirchhof) analysiert der Beitrag in zwei gegensätzlichen Perspektiven, nämlich der Großraumtheorie Carl Schmitts einerseits und dem Plädoyer von Jürgen Habermas für eine entschiedene Demokratisierung Europas andererseits. Zu beiden Szenarien geht der Beitrag auf Distanz. Er verweist auf die Alternative einer Verfassung, die Europas Vielfalt respektiert, die es deshalb in kollisionsrechtlichen Formen konstitutionalisieren soll und vermöge einer erneuerten Dezentralität auch sein wirtschaftspolitisches Steuerungspotential insgesamt stärken könnte.