Menu Expand

Cite JOURNAL ARTICLE

Style

Göttlich, A. Gemeinsam Warten. Zur Sozialisierbarkeit eines Grundmodus menschlicher Zeiterfahrung. Sociologia Internationalis, 54(1-2), 119-141. https://doi.org/10.3790/sint.54.1-2.119
Göttlich, Andreas "Gemeinsam Warten. Zur Sozialisierbarkeit eines Grundmodus menschlicher Zeiterfahrung" Sociologia Internationalis 54.1-2, , 119-141. https://doi.org/10.3790/sint.54.1-2.119
Göttlich, Andreas: Gemeinsam Warten. Zur Sozialisierbarkeit eines Grundmodus menschlicher Zeiterfahrung, in: Sociologia Internationalis, vol. 54, iss. 1-2, 119-141, [online] https://doi.org/10.3790/sint.54.1-2.119

Format

Gemeinsam Warten. Zur Sozialisierbarkeit eines Grundmodus menschlicher Zeiterfahrung

Göttlich, Andreas

Sociologia Internationalis, Vol. 54 (2016), Iss. 1-2 : pp. 119–141

Additional Information

Article Details

Pricing

Author Details

Dr. Andreas Göttlich, DFG-Projekt “Warten“, Universität Konstanz, Postfach 35, 78457 Konstanz

Abstract

Der Aufsatz nimmt seinen Ausgang bei der Frage nach der Soziabilität des Wartens: Warten Menschen je für sich alleine, wie verschiedentlich argumentiert wird, oder gibt es so etwas wie eine gemeinschaftsstiftende Warteerfahrung? Vor diesem Hintergrund versucht der Text, den Begriff der Wartegemeinschaft mit Inhalt zu füllen und grundlegende Strukturmerkmale derselben offenzulegen. Im Sinne einer Gründungsszene wird zu diesem Zweck der bekannte Roman “Herr der Fliegen“ von William Golding interpretiert. Auf der Basis seiner Lektüre arbeitet der Aufsatz mit dem konjunktiven Zeitempfinden der Mitglieder, der Pflege einer Antizipationskultur sowie einer besonderen Fragilität drei Grundmerkmale von Wartegemeinschaften heraus, die als theoretische Anhaltspunkte für deren weitere Erforschung dienen können.

Abstract

The present article starts by addressing the issue of the sociability of waiting: Do people individually wait on their own – as is occasionally argued – or is there something like a commonality-creating waiting experience? Against this background, the text assigns context to the concept “waiting community” and reveals the elementary structural features of such group. William Golding’s well known novel “Lord of the Flies” is to this end interpreted in the sense of a foundation scene. Being based on the reading of this book, this paper discloses the members’ conjunctive time perception, the establishing of an anticipation culture, and a particular fragility as three fundamental characteristics of waiting communities that might serve as theoretical indicators for their further investigation.