Menu Expand

Cite BOOK

Style

Johannsen, S. (2009). Die Entwicklung der Teilnahmelehre in der Rechtsprechung. Duncker & Humblot. https://doi.org/10.3790/978-3-428-53079-3
Johannsen, Sven Leif Erik. Die Entwicklung der Teilnahmelehre in der Rechtsprechung. Duncker & Humblot, 2009. Book. https://doi.org/10.3790/978-3-428-53079-3
Johannsen, S, (2009): Die Entwicklung der Teilnahmelehre in der Rechtsprechung, Duncker & Humblot, [online] https://doi.org/10.3790/978-3-428-53079-3

Format

Die Entwicklung der Teilnahmelehre in der Rechtsprechung

Johannsen, Sven Leif Erik

Schriften zum Strafrecht, Vol. 207

(2009)

Additional Information

Book Details

Pricing

Abstract

Die Abgrenzung von Täterschaft und Teilnahme zählt zu den klassischen Streitfragen des Strafrechts. Eine erhebliche Anzahl von Monographien und Aufsätzen wurde diesem Problem bereits gewidmet. Dennoch besteht in der Wissenschaft nach wie vor Unsicherheit über die in der Rechtsprechung verfolgte Teilnahmelehre. Immer mehr spricht dafür, dass sich die Rechtsprechung zunehmend der Tatherrschaftslehre annähert, die in der Wissenschaft ausgearbeitet wurde. Obgleich die Rechtsprechung den Begriff der Tatherrschaft seit geraumer Zeit in der Formulierung zur Abgrenzung von Täterschaft und Teilnahme nutzt, wird bislang jedoch ebenso konstatiert, dass kein einheitlicher und eindeutiger Maßstab bei der Abgrenzung erkennbar sei. Die Beteiligungsform werde vorrangig mit Blick auf die Strafzumessung gewählt.

Sven Leif Erik Johannsen bietet in der vorliegenden Publikation einen vertieften Blick in die Teilnahmelehre der Rechtsprechung. Er stellt fest, dass der mangelnde einheitliche Maßstab bei der Abgrenzung insbesondere auf Divergenzen zwischen den Strafsenaten des Bundesgerichtshofs zurückgeht. Daher erfolgt eine getrennte Begutachtung der Urteile der einzelnen Senate. Die Entwicklungslinien in der Rechtsprechung werden hierbei auch anhand zahlreicher wissenschaftlicher Publikationen einzelner Bundesrichter analysiert. Der Autor deckt Meinungsverschiedenheiten zwischen Richtern verschiedener Strafsenate auf und stellt ausführlich den Einfluss der unterschiedlichen Ansichten der Bundesrichter auf einzelne Entscheidungen dar. Johannsen zeigt in Folge dieser Untersuchung auf, wie die Rechtsprechung zu konsistenten und einzelfallgerechten Urteilen finden kann; hierzu wird auf das Verfahren der Entscheidungsfindung fokussiert.

Table of Contents

Section Title Page Action Price
Vorwort 5
Inhaltsverzeichnis 7
A. Einführung 13
I. Einleitung und Zielsetzung 13
II. Die historischen Grundlagen der Teilnahmelehre 16
III. Die grundlegenden Theorien zur Abgrenzung von Täterschaft und Teilnahme 19
1. Formal-objektive Theorie 19
2. Materiell-objektive Theorien, insbesondere die Tatherrschaftslehre 19
a) Lobe (1933) 20
b) Welzel (1939) 20
c) Gallas (1954) 21
d) Roxin (1963) 22
3. Subjektive Theorie 22
a) Die Rechtsprechung des Reichsgerichts (1879 bis 1945) 23
b) Nachkriegszeit (1945 bis 1949) 24
c) Die Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs (1950–1975) 26
aa) Der verfassungsrechtliche Rahmen der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs 26
bb) Die Entscheidungen des Bundesgerichtshofs 28
d) Zusammenfassung und Anmerkungen 35
B. Die Entwicklung der Teilnahmelehre in der Gesetzgebung 37
I. Das 2. Strafrechtsreformgesetz 38
1. Unmittelbare Täterschaft (§ 25 I 1 StGB) 38
2. Mittelbare Täterschaft (§ 25 I 2 StGB) 42
3. Mittäterschaft (§ 25 II StGB) 42
4. Teilnahme (§§ 26, 27 StGB) 42
II. Das 6. Strafrechtsreformgesetz 44
1. Die Rechtslage vor dem 6. StrRG 44
a) Normative Lösung 44
b) Drittzueignungslehre 45
c) Lösung über den Unterschlagungstatbestand 46
2. Die Rechtslage nach dem 6. StrRG 46
a) Normative Lösung 46
b) Drittzueignungslehre 47
3. Reaktionen in der Wissenschaft 47
4. Reaktion der Rechtsprechung 48
C. Die Entwicklung in der Rechtsprechung 50
I. Unmittelbare Täterschaft 52
1. BGH, Urt. v. 7.6.1977 –1 StR 273/77, BGHSt 27, 205 53
2. BGH, Urt. v. 26.11.1986 – 3 StR 107/86, BGHR § 25 Abs. 1, Begehung, eigenhändige 1 = BGH NStZ 1987, 22416 und BGH, Urt. v. 15.9.1988– 4 StR 352/88, BGHSt 35, 347 = NJW 1989, 912 53
3. BGH, Urt. v. 3.11.1992– 5 StR 370/92, BGHSt 39, 125 („Mauerschützen“) 55
4. Anmerkungen 57
II. Mittelbare Täterschaft 62
1. BGH, Urt. v. 4.3.1981 –2 StR 734/80, NJW 1983, 462 62
2. BGH, Urt. v. 26.1.1982– 4 StR 631/81, BGHSt 30, 363 = NJW 1982, 1164 („Säureattentatsfall“) 63
3. BGH, Urt. v. 15.9.1988– 4 StR 352/88, BGHSt 35, 347 = NJW 1989, 912 = BGHR § 25 Abs. 1, mittelbare Täterschaft 2 („Katzenkönig“) 65
4. BGH, Urt. v. 26.7.1994 –5 StR 98/94, BGHSt 40, 218 („Nationaler Verteidigungsrat“) 67
5. BGH, Urt. v. 13.9.1994– 1 StR 357/94, BGHSt 40, 257 = NJW 1995, 204 = MDR 1995, 80 („Kemptener Behandlungsabbruchsfall“) 69
6. Anmerkungen 72
III. Mittäterschaft § 25 II StGB 75
1. Der 1. Strafsenat des Bundesgerichtshofs (1975–1985) 76
a) BGH, Urt. v. 17.3.1977– 1 StR 39/77, BGH GA 1977, 306; BGH, Urt. v. 13.3.1979 – 1 StR 739/78, BGHSt 28, 346 = JZ 1979, 483 76
b) BGH, Beschl. v. 19.5.1983 – 1 StR 90/83, BGH StV 1983, 501 (Transporteur für Diebesbeute) 77
c) BGH, Urt. v. 6.11.1984 – 1 StR 588/84, BGH NStZ 1985, 165 79
d) Gerhard Herdegen 81
2. Reaktionen (1985–1995) 83
a) Der 2. Strafsenat (BGH, Urt. v. 4.5.1988 – 2 StR 82/88, BGHR § 25 Abs. 2, Mittäter 2) 83
b) Der 3. Strafsenat (BGH, Urt. v. 20.2.1990 – 3 StR 278/89, BGHSt 36, 363) 84
c) Der 4. Strafsenat (BGH, Urt.v.30.10.1986 – 4 StR 499/86, BGHR § 25 Abs. 2, Tatinteresse 2) 85
d) Der 5. Strafsenat (BGH, Urt. v. 15.1.1991 – 5 StR 492, 90, BGHSt 37, 289 = NJW 1991, 1068 = JR 1991, 205 = MDR 1991, 456 = NStZ 1991, 280 = StV 1993, 410) 86
3. Anmerkungen zu der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs (1975–1995) 90
4. Die Rechtsprechung der Jahre 1995 bis 2005 95
a) Der 1. Strafsenat 95
aa) BGH, Urt. v. 17.7.1997 – 1 StR 781/96, BGH NJW 1997, 3385 96
bb) BGH, Urt. v. 7.10.2003 – 1 StR 274/03, BGHSt 48, 360 97
cc) BGH, Urt. v. 21.10.2003 – 1 StR 544/02, wistra 2004, 105 (Vermeintlicher Betrug bei Abschluss von Mobilfunkverträgen) 98
dd) Anmerkungen 99
b) Der 2. Strafsenat 100
aa) BGH, Urt. v. 15.2.1995 – 2 StR 482/94, NStZ 1995, 285 = MDR 1995, 878 100
bb) BGH, Urt. v. 31.10.2001– 2 StR 315/01, NStZ-RR 2002, 74 100
cc) BGH, Urt. v. 15.10.2003 – 2 StR 300/03, NStZ-RR 2004, 40 101
dd) BGH, Urt. v. 13.10.2004 – 2 StR 206/04 102
ee) Anmerkungen 104
c) Der 3. Strafsenat 105
aa) BGH, Urt. v. 14.2.2001 – 3 StR 461/00, wistra 2001, 217 105
bb) BGH, Beschl. v. 14.11.2001 – 3 StR 379/01, NStZ 2002, 200 106
cc) BGH, Urt. v. 17.10.2002 – 3 StR 153/02, NStZ 2003, 253 107
dd) BGH, Beschl. v. 13.5.2003 – 3 StR 128/03, NStZ-RR 2003, 265 108
ee) BGH, Beschl. v. 13.1.2005 – 3 StR 473/04 109
ff) Klaus Tolksdorf 109
d) Der 4. Strafsenat 111
aa) BGH, Beschl. v. 11.3.1999 – 4 StR 56/99, NStZ 1999, 449 111
bb) BGH, Beschl. v. 14.10.1999 – 4 StR 312/99, BGH NStZ 2000, 194 113
cc) BGH, Beschl. v. 2.12.2003 – 4 StR 477/03 113
dd) Lutz Meyer-Goßner und Klaus Tolksdorf (bis 2001) 114
ee) Kurt Rüdiger Maatz und Jürgen-Detlef Kuckein 115
e) Der 5. Strafsenat 118
aa) BGH, Urt. v. 20.1.1998– 5 StR 501/97, StV 1998, 540 = NStZ-RR 1998, 137 118
bb) BGH, Urt. v. 21.4.1999– 5 StR 714/98, NJW 1999, 2449 120
cc) BGH, Urt. v. 3.9.2002 – 5 StR 210/02, BGHSt 47, 383 = JZ 2003, 211 123
dd) BGH, Urt. v. 24.6.2004 –5 StR 306/03, NJW 2004, 3051 „La Belle“ 123
ee) Anmerkungen 125
5. Anmerkungen zu der Rechtsprechung der Jahre 1995–2005 127
a) Die tatrichterliche Abgrenzung von Täterschaft und Teilnahme: Die normative Kombinationstheorie als „bewegliches System“ 128
b) Die Revisionsinstanz: Die Revision als Gerechtigkeits- und Willkürkontrolle 130
D. Die Entwicklung in besonderen Rechtsbereichen 132
I. Betäubungsmittelrecht 132
II. Wirtschaftsstrafrecht 137
1. Gesetzgebung 137
2. Rechtsprechung 139
III. Anmerkungen 144
E. Entwicklung in der Wissenschaft 147
I. Subjektivierungstendenz 148
1. Blei (1963) 149
2. Schmidhäuser: Die Ganzheitstheorie (1970) 150
3. Gössel (1977) 152
4. Cramer (1980) 154
5. Jakobs (1983) 154
6. Otto (1988) 156
7. Küpper (1986) und Geerds (1990) 157
8. Anmerkungen 158
II. Akademischer Rationalismus 161
1. Stein (1988) 162
2. Renzikowski (1997) 164
3. Köhler (1997) 165
4. Freund (1998) 167
5. Anmerkungen 167
F. Ergebnisse und Lösungsansätze 170
I. Das Rechtserkenntnisverfahren zur Gewinnung einer abstrakt-allgemeinen Rechtsregel 170
II. Das Erkenntnisverfahren in der gegenwärtigen Rechtsprechung zur Teilnahmelehre 172
1. Distinguishing 173
2. Obiter dictum 176
3. Die Verwendung von Trivialbegriffen 177
4. Die „wertende Betrachtung“ und der „Beurteilungsspielraum“ 177
5. Lösung: Abkehr von der „wertenden Betrachtung“ / Verbindlichkeit von Präjudizien 179
Literaturverzeichnis 184
Personenregister 203
Sachregister 206