Menu Expand

Cite BOOK

Style

Ernst, M. (2010). Gesellschafter-Fremdfinanzierung im deutschen und U.S.-amerikanischen Steuerrecht. Darstellung, Analyse und Vorschlag einer systemgerechten Neukonzeption. Duncker & Humblot. https://doi.org/10.3790/978-3-428-52907-0
Ernst, Markus. Gesellschafter-Fremdfinanzierung im deutschen und U.S.-amerikanischen Steuerrecht: Darstellung, Analyse und Vorschlag einer systemgerechten Neukonzeption. Duncker & Humblot, 2010. Book. https://doi.org/10.3790/978-3-428-52907-0
Ernst, M, (2010): Gesellschafter-Fremdfinanzierung im deutschen und U.S.-amerikanischen Steuerrecht: Darstellung, Analyse und Vorschlag einer systemgerechten Neukonzeption, Duncker & Humblot, [online] https://doi.org/10.3790/978-3-428-52907-0

Format

Gesellschafter-Fremdfinanzierung im deutschen und U.S.-amerikanischen Steuerrecht

Darstellung, Analyse und Vorschlag einer systemgerechten Neukonzeption

Ernst, Markus

Schriften zum Steuerrecht, Vol. 106

(2010)

Additional Information

Book Details

Pricing

Abstract

Der Autor behandelt in der vorliegenden Publikation schwerpunktmäßig die sog. Gesellschafter-Fremdfinanzierung und deren Behandlung im deutschen und U.S.-amerikanischen Steuerrecht. Die Fremdfinanzierung einer Gesellschaft durch deren Gesellschafter kann in bestimmten Situationen steuerlich vorteilhaft sein, zumal wenn unterschiedliche Jurisdiktionen betroffen sind. Um befürchteten Einnahmeausfällen entgegenzutreten, schufen u. a. Deutschland und die USA Vorschriften zur Beschränkung der Gesellschafter-Fremdfinanzierung. Insbesondere die deutschen Regeln werden nahezu einhellig als unbefriedigend und viel zu weitgehend angesehen. Ferner werden ernstzunehmende verfassungs- und europarechtliche Bedenken angemeldet.

Vor diesem Hintergrund stellt der Autor nach einem Überblick über die Entwicklung in Deutschland eingehend die U.S.-amerikanische Rechtslage dar. Schwerpunkt ist hier eine umfassende Analyse der earnings stripping limitation und der debt-vs.-equity-Problematik im U.S.-Steuerrecht. Die Erfahrungen der USA vergleicht er mit der unlängst eingeführten Zinsschranke. Abschließend beschäftigt sich der Autor mit der Frage, ob die Problematik der Gesellschafter-Fremdfinanzierung auch auf Gläubiger-Ebene - beispielsweise durch eine Quellensteuer - angegangen werden könnte. Dies erscheint systematisch überzeugender, es bestehen jedoch gewichtige rechtliche Hürden, die wohl nur dann überwunden werden könnten, wenn sich entsprechende Vorschriften auf "echte" Missbrauchsfälle beschränken würden.

Die Publikation beinhaltet, neben einer wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit der Thematik, zahlreiche praktisch höchst relevante Gesichtspunkte.

Table of Contents

Section Title Page Action Price
Vorwort 5
Inhaltsübersicht 7
Inhaltsverzeichnis 9
Einleitung 17
Teil I: Gesellschafter-Fremdfinanzierung im deutschen Rechtssystem\r 20
A. Finanzierungsentscheidung 20
I. Finanzierungsalternativen 20
II. Finanzierungsfreiheit 21
III. Entscheidungsparameter 22
1. Wirtschaftlichkeits-/Rentabilitätsüberlegungen 22
2. (Steuer-)Rechtliche Einschränkungen 23
a) Gesellschaftsrecht 24
b) Steuerrecht 25
B. Gesellschafter-Fremdfinanzierung im deutschen Steuerrecht\r 26
I. Historische Entwicklung hin zu § 8a KStG 26
1. Rechtsprechungsgrundsätze bis 1975 27
2. Legislative und administrative Anläufe zwischen 1977 und 1992\r 28
3. Gesetzliche Kodifizierung in § 8a KStG 29
II. Gesellschafter-Fremdfinanzierung (§ 8a KStG) 31
1. Tatbestandsvoraussetzungen 31
a) Personeller Anwendungsbereich 32
b) Sachlicher Anwendungsbereich 34
aa) Nicht nur kurzfristige Kapitalüberlassung 35
bb) Freigrenze 35
cc) Erfolgsabhängige Vergütung – hybrides Fremdkapital 36
dd) „Klassisches“ Fremdkapital 37
(1) Safe Haven 37
(2) Fremdvergleich 39
c) Holding-Gesellschaften, nachgeordnete Personengesellschaften und konzerninterner Anteilserwerb\r 40
2. Rechtsfolgen 42
III. Strukturelle Defizite von § 8a KStG 44
1. Gesetzgeberische Intention 45
a) Der Grundsatz der Einmalbesteuerung? 45
b) Angemessene Eigenkapitalausstattung 47
c) § 8a KStG als Missbrauchsverhinderungsvorschrift 48
d) Telos „Einkünftezuordnung“ 50
2. Folgerichtige Umsetzung? 51
a) Missbrauchsverhinderung durch Typisierungen 52
b) Einkünftezuordnung und verdeckte Gewinnausschüttung 55
aa) Methodische Vorüberlegungen 55
bb) Ausgestaltung der Vorschrift 57
(1) Vermögensminderung/verhinderte Vermögensmehrung 57
(2) Veranlassung durch das Gesellschaftsverhältnis? 57
cc) Zwischenergebnis 60
3. Gemeinschafts- und abkommensrechtliche Aspekte 61
a) Konfliktpotential 61
b) Gemeinschaftsrecht 62
aa) Outbound-Finanzierung 63
bb) Inbound-Finanzierung 67
(1) Umqualifizierung wird nachvollzogen 69
(2) Keine Umqualifizierung aufgrund von Ungleichbehandlung 69
(3) Keine Umqualifizierung ohne Ungleichbehandlung 70
c) Abkommensrecht 74
IV. Zwischenergebnis 75
Teil II: Behandlung der Gesellschafter-Fremdfinanzierung im U.S.-amerikanischen Steuerrecht\r 77
A. Grundzüge der U.S.-amerikanischen Besteuerung von Kapitalgesellschaften und deren Anteilseignern\r 78
I. Kapitalgesellschaft 78
1. Kapitalgesellschaft – steuerliche Klassifizierung 79
2. Inländische und ausländische Kapitalgesellschaften 81
a) Besteuerung inländischer Kapitalgesellschaften 81
b) Besteuerung ausländischer Kapitalgesellschaften 84
II. Anteilseigner 86
1. Inländische Anteilseigner 86
2. Ausländische Anteilseigner 87
III. Steuerliche Relevanz von Rechtsbeziehungen zwischen Gesellschaft und Gesellschafter\r 89
1. Gesellschaftsrechtlich veranlasste Zahlungen 90
a) Dividendenausschüttungen 91
b) Kapitalherabsetzung und Kauf fremder Anteile 94
2. Vertragliche Beziehungen zwischen Gesellschaft und Gesellschafter\r 96
a) Steuerliche Behandlung auf Gesellschafts- und Gesellschafterebene 96
b) Zinsabzugsbeschränkungen 98
aa) Versagung doppelter Steuervorteile 98
bb) Zinsabzugsbeschränkungen bei eigenkapitalnahem Fremdkapital\r 99
cc) Zinsabzugsbeschränkungen aufgrund Verbundenheit der Parteien\r 101
B. Steuerliche Parameter bei der Wahl zwischen Debt und Equity\r 103
I. Rein nationale Finanzierungskonstellation 103
1. Zinszahlungen vs. Dividendenausschüttungen 103
2. Zinszahlungen vs. (Rück-)Kauf eigener oder fremder Anteile\r 105
3. Sonstige Auswirkungen 107
II. Inbound-Finanzierung 108
III. Outbound-Finanzierung 110
IV. Zusammenfassung Finanzierungsentscheidung 111
C. Grenzen der Fremdfinanzierung durch Gesellschafter im U.S.-Steuerrecht\r 112
I. Einleitung und Überblick 112
II. Debt vs. Equity im Internal Revenue Code 114
III. Maßnahmen der U.S.-Finanzverwaltung 117
1. Richtlinien der U.S.-Finanzverwaltung zu IRC § 385 117
a) Chronologie 117
b) Inhalt der Richtlinien und des Richtlinien-Entwurfs 119
aa) Überblick 119
bb) Totale Klassifizierung 121
(1) Eigenkapitaltypische Elemente 121
(2) Proportionalität 122
(3) Fallgruppen 123
(a) „Klassisches“ Darlehen – nicht-proportional 124
(b) „Klassisches“ Darlehen – im Wesentlichen proportional 124
(c) Hybrides Instrument – nicht-proportional 127
(d) Hybrides Instrument – im Wesentlichen proportional 127
cc) Partielle Umqualifizierung 128
c) Bewertung der Richtlinien zu IRC § 385 129
aa) Substance Over Form 129
bb) Dealing at Arm’s Length 130
2. Notice 94-47 vom 18. April 1994 131
a) Inhalt 131
b) Bewertung 133
IV. Die Rechtsprechung zur Unterscheidung von Debt und Equity\r 135
1. Einleitung 135
2. Leitlinien der Rechtsprechung 136
a) Gesellschafter-Fremdfinanzierung 136
b) Ausprägung des Grundsatzes Substance Over Form 138
c) Konkretisierung durch den Risk Test 139
d) Bedeutung des Fremdvergleichs (dealing at arm’s length) 140
e) Umqualifizierung 141
3. Abgrenzungskriterien 142
a) Darstellung der wichtigsten Abgrenzungskriterien 143
aa) Source of Repayment – Finanzierung von Zinsen und Tilgung 143
bb) Rights Enforced upon Default – Anspruchsdurchsetzung bei Zahlungsverzug\r 144
cc) Thin Capitalization – Unterkapitalisierung 145
dd) Independent Creditor Test – Drittvergleich 145
ee) Formal Documentation – Behandlung durch die Parteien 146
ff) Subordination at Issuance – Rangordnung bei Begebung 147
gg) Sinking Fund – Laufende Tilgung der Darlehensvaluta 148
b) Thin Capitalization – Unterkapitalisierung im engeren Sinne 149
aa) Entwicklung 149
bb) Ermittlung des Eigenkapital-Fremdkapital-Verhältnisses 151
cc) Excessive Ratio – Übermäßige Fremdfinanzierung 153
dd) Einordnung des Kriteriums Thin Capitalization 155
4. Zusammenfassende Bewertung der Rechtsprechungsgrundsätze 156
V. Earnings Stripping Limitation – IRC § 163(j) 158
1. Entstehungsgeschichte 159
2. Konzeptionelles Grundgerüst 162
a) Übersicht 162
b) Begrifflichkeiten 164
c) Beispiel 166
3. Tatbestandsvoraussetzungen 167
a) Personelle Tatbestandsvoraussetzungen 167
aa) Schuldner-Kapitalgesellschaft 167
bb) Empfänger der Zinszahlungen 170
(1) Nahestehende Person 170
(2) Empfänger steuerbefreit 172
(3) Unabhängige Dritte als Fremdkapitalgeber 175
(a) Besicherte Drittdarlehen („Rückgriffsalternative“) 175
(b) Back-to-back-Finanzierung 179
b) Sachliche Tatbestandsvoraussetzungen 181
aa) Eigenkapital-Fremdkapital-Verhältnis (debt-to-equity-ratio)\r 181
bb) Vorliegen von Excess Interest Expense 184
4. Rechtsfolgen 184
a) Disqualified Interest 185
b) Begrenzung durch Excess Interest Expense 187
c) Vortrag nicht-abziehbarer Zinsen 189
aa) Begrenzung durch Excess Limitation 190
bb) Vortrag im Verlustfall 190
cc) „Schneeballeffekt“? 191
5. Verbundene Unternehmen \r(Affiliated Group) 194
6. Bewertung der Vorschrift 196
a) Gesetzgeberische Intention 197
b) Geeignetheit zum Erreichen dieser Intention 198
c) Folgerichtigkeit der Umsetzung 199
aa) Tatbestand 200
bb) Rechtsfolge 203
d) Vereinbarkeit mit Abkommensrecht 206
aa) Dealing at Arm’s Length 206
(1) Art. 9 OECD-MA/U.S.-MA 2006 207
(2) Art. 11 Abs. 6 OECD-MA/Art. 11 Abs. 5 U.S.-MA 2006 210
bb) Abkommensrechtliche Behandlung „schädlicher“ Zinszahlungen 211
cc) Diskriminierungsverbote 213
(1) Diskriminierung aus Gründen der Staatsangehörigkeit 214
(2) Schuldnerdiskriminierung 215
(3) Diskriminierung aufgrund der Ansässigkeit des Anteilseigners\r 216
VI. Zusammenfassung 216
Teil III: Neuordnung der Gesellschafter-Fremdfinanzierung in Deutschland unter Einbeziehung U.S.-amerikanischer Erfahrungen\r 219
A. Bestandsaufnahme 219
I. Reformbedürftigkeit des Status Quo 219
II. Erfolgte Reform: Einführung einer Zinsschranke 220
III. Überlegungen de lege ferenda 222
B. Zinsschranke als Vorschlag zur Neuregelung der Gesellschafter-Fremdfinanzierung\r 223
I. Einleitung 223
II. Neuregelung: Zinsschranke, § 4h EStG 2008, § 8a KStG 2008\r 223
1. Grundkonzeption 223
2. Anwendungsbereich 224
a) Personeller Anwendungsbereich 224
b) Sachlicher Anwendungsbereich 225
c) Gesetzlich vorgesehene „Auswege“ aus der Zinsschranke 227
aa) Freigrenze 227
bb) Keine Zugehörigkeit zu einem Konzern 228
cc) Escape-Klausel 229
3. Rechtsfolge 232
III. Abweichungen vom Konzept des „alten“ § 8a KStG 233
1. Aufgabe des Gesellschafterbezugs 233
2. Schädlichkeitsschwelle 235
3. Escape-Möglichkeiten 237
4. Zinsabzugsverbot statt Umqualifizierung 238
IV. Bewertung der Neuregelung vor dem Hintergrund der U.S.-Rechtslage\r 239
1. Fiskalpolitische Erwägungen 239
2. Nicht gerechtfertigter Verstoß gegen das objektive Nettoprinzip 241
3. Bewertung und Vergleich der Tatbestandselemente 243
a) Nettozinsaufwand 243
b) Steuerliches EBITDA 245
c) Schädlichkeitsschwelle 246
d) Escape-Klausel 248
e) Keine schädliche Gesellschafter-Fremdfinanzierung 251
f) Zinsvortrag 253
4. Gemeinschaftsrecht und Abkommensrecht 256
5. Zwischenergebnis 258
C. Vorschlag einer systematischen Neukonzeption 259
I. Grundlegende Differenzierung 259
1. U.S.-Steuerrecht: Klassifizierung als vorgelagerte Problematik 259
2. Unterscheidung für Zwecke des deutschen Steuerrechts 260
II. Steuerautonome Klassifizierung der Finanzierungsvereinbarung\r 261
1. Unbedingte Umqualifizierung bei hybridem Fremdkapital zu weitgehend\r 261
2. Klassifizierung hybriden Fremdkapitals bei Kreditwürdigkeit 262
3. Handelsbilanzielle Klassifizierung und Leistungsfähigkeitsprinzip 263
4. Kriterien für eine eigenständige steuerliche Klassifizierung 265
5. Zwischenfazit 266
III. Gesellschafter-Fremdfinanzierung „im eigentlichen Sinne“\r 266
1. Systemwidrige Korrektur auf Schuldner-Ebene 267
a) Gleichbehandlung der Gesellschafter 268
b) Grundsatz der Einmalbesteuerung 269
2. Abgrenzung zur steuerlichen Eigen-/Fremdkapitalklassifizierung 270
3. Anteilseigner als zutreffende Anknüpfungsebene 271
4. Zugriff auf den im Ausland ansässigen Anteilseigner 273
a) National- und völkerrechtliche Grenzen 274
b) Grenzen durch Abkommensrecht 275
aa) Treaty Override 276
bb) Abkommensrechtliche Diskriminierungsverbote 278
c) Grenzen durch Gemeinschaftsrecht 279
aa) Primärrechtliche Einschränkungen 279
(1) Ungleichbehandlung durch unterschiedslose Ausweitung des Steuerzugriffs auf ausländische Gläubiger?\r 279
(a) Rechtsprechung des EuGH 281
(b) Eigene Auffassung 284
(c) Übertragung auf die Fremdfinanzierungsproblematik 288
(2) Ungleichbehandlung bei unterschiedlicher Besteuerung ausländischer Gläubiger?\r 289
(3) Zwischenergebnis Primärrecht 292
bb) Gemeinschaftsrechtliches Sekundärrecht 292
(1) Beschränkung durch Zins- und Lizenzrichtlinie 292
(2) Ausnahme u. a. bei Steuerumgehung 293
(3) Vorliegen von Steuerumgehung 293
(4) Maßstab Fremdvergleich 295
5. Rechtstechnische Umsetzung innerhalb der beschränkten Steuerpflicht\r 296
a) Erfordernis einer gesetzlichen Kodifizierung 296
b) Ausgestaltung der Vorschrift und rechtliche Anforderungen 297
aa) Grund-Tatbestand 297
(1) Brutto-Abgeltungssteuer oder Veranlagung 298
(2) Beschränkung auf originär inländisches Steuersubstrat 300
(a) Zuweisung mittels Fremdvergleich 301
(b) Abkommensrechtliche Fundierung 302
(c) Gemeinschaftsrechtliche Aspekte 305
(3) Residualer Steuerzugriff 307
(4) Einzelfragen 310
bb) Tatbestandliche Erweiterungen auf Schuldner- und Gläubigerebene\r 311
(1) Schuldner-Ebene 311
(2) Gläubiger-Ebene 311
IV. Resümee der Überlegungen de lege ferenda 312
Teil IV: Zusammenfassung der Ergebnisse\r 314
Literaturverzeichnis 316
Rechtsprechungsverzeichnis 351
I. Entscheidungen des Europäischen Gerichtshofes 351
II. Entscheidungen deutscher Gerichte 352
1. Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts 352
2. Entscheidungen des Reichsfinanzhofs 352
3. Entscheidungen des Bundesfinanzhofs 352
4. Entscheidungen der Finanzgerichte 354
5. Entscheidung des Reichsgerichts 354
6. Entscheidungen des Bundesgerichtshofs 354
III. Entscheidungen U.S.-amerikanischer Gerichte 354
Sachwortverzeichnis 358