Menu Expand

Cite BOOK

Style

Hahn, D. (2010). Staatszielbestimmungen im integrierten Bundesstaat. Normative Bedeutung und Divergenzen. Duncker & Humblot. https://doi.org/10.3790/978-3-428-52204-0
Hahn, Daniel. Staatszielbestimmungen im integrierten Bundesstaat: Normative Bedeutung und Divergenzen. Duncker & Humblot, 2010. Book. https://doi.org/10.3790/978-3-428-52204-0
Hahn, D, (2010): Staatszielbestimmungen im integrierten Bundesstaat: Normative Bedeutung und Divergenzen, Duncker & Humblot, [online] https://doi.org/10.3790/978-3-428-52204-0

Format

Staatszielbestimmungen im integrierten Bundesstaat

Normative Bedeutung und Divergenzen

Hahn, Daniel

Tübinger Schriften zum Staats- und Verwaltungsrecht, Vol. 85

(2010)

Additional Information

Book Details

Pricing

Abstract

Stets aufs Neue sind Staatszielbestimmungen Gegenstand verfassungspolitischer Diskussionen auf Bundes- wie auf Landesebene. Vor diesem Hintergrund beschäftigt sich Daniel Hahn nicht nur mit der Frage nach Inhalt und normativer Bedeutung dieser Zielvorgaben im europäisch integrierten Bundesstaat, sondern auch mit den Folgen ihrer Divergenzen. Die Ausführungen basieren auf einem spezifisch normbereichsdogmatischen Ansatz.

Zunächst stellt Hahn den Bestand an Staatszielbestimmungen in Grundgesetz und Landesverfassungen dar. Im zweiten Teil analysiert er die Mechanismen der Kollisionsvermeidung und -entscheidung im Geflecht von Bundesländern, Bundesrepublik Deutschland und EU/EG, bevor er der normativen Bedeutung jener Zielbestimmungen nachgeht. Darauf baut der dritte Teil auf, der den Zieldivergenzen und ihren Auswirkungen gilt. Eine wichtige Erkenntnis ist hier neben der Vitalität des Föderalismus bundesdeutscher Prägung die Hinwendung zu einem eher narrativen Konstitutionalismus: Oftmals kann der Staat den hehren Vorgaben keine Taten folgen lassen.
Time and time again, the provisions of the Basic Law of the Federal Republic of Germany containing the national objectives are the subject of constitutional debate at both the federal and state levels. In this context, Daniel Hahn examines not only the content and normative significance of these objectives for the federal State integrated into Europe, but also the implications of divergent aims. His remarks take a specifically normativedogmatic approach.

Hahn first presents the current catalogue of national objectives contained in the Basic Law and the state constitutions. In the second section, he analyses the mechanisms for preventing and resolving collisions of norms in the network of federal states, the Federal Republic of Germany and the EC/EU, before he discusses the normative significance of the individual objectives. The third section continues on this basis, examining divergencies amongst the objectives and their implications. An important insight here is the turn toward a more narrative form of constitutionalism: the State is often unable to transform such noble objectives into tangible action.

Table of Contents

Section Title Page Action Price
Vorwort 7
Inhaltsübersicht 9
Inhaltsverzeichnis 13
Abkürzungsverzeichnis 29
Einleitung 43
A. Gegenstand der Untersuchung 43
B. Gang der Untersuchung 45
Erster Teil: Grundlagen 47
1. Kapitel: Das Drei-Ebenen-Modell 47
A. Das Drei-Ebenen-Modell als konzeptionelle Matrix 47
I. Die deutschen Länder als Glieder der Bundesrepublik Deutschland 47
II. Die Bundesrepublik Deutschland als Mitglied der EU/EG 52
III. Fazit 55
B. Verfassungsrecht auf drei Ebenen 58
2. Kapitel: Begriffsklärung 63
A. Staatszielbestimmung 63
I. Definition 63
II. Abgrenzung von anderen Normtypen und Begriffen 65
1. Gesetzgebungsaufträge 66
2. Programmsätze 67
3. Grundrechte 68
4. Einrichtungsgarant 72
5. Soziale Grundrechte 73
6. Kompetenznormen 77
7. Staatsaufgaben und Aufgabennormen 78
8. Weitere Begriffe 80
a) Staatsstrukturprinzipien 80
b) Staatszwecke 80
c) Grundwerte und Bildungs- bzw. Erziehungsziele 81
d) Staatsfundamentalnormen und Verfassungsaufträge 82
9. Fazit 83
III. Staatszielbestimmungen als Maßgabe für staatliches Handeln 83
1. Legislative 83
2. Exekutive 87
3. Judikative 94
4. Exkurs: Staatszielbestimmungen als Maßgabe für das Handeln auch der Bürger? 95
IV. Mechanismen der Durchsetzung der Staatszielbestimmungen 97
1. Justitiabilität mit Blick auf Akte der Verwaltung 97
2. Justitiabilität mit Blick auf Handeln des Gesetzgebers 99
a) Prozessuale Geltendmachung bzgl. Handeln des Gesetzgebers 99
b) Prozessuale Geltendmachung bzgl. absolutem Nichthandeln 102
3. Zusammenfassung 104
B. Zieldivergenz und Zielkonkurrenz 105
I. Zieldivergenz 105
1. Zielkollisionen 105
a) Zielkollision i.e.S. 107
b) Zielkollision i.w.S. 108
2. Überschießende Staatszielbestimmungen 109
3. Unterschiede im Zielgefüge 109
II. Zielkonkurrenz 112
3. Kapitel: Der Bestand an Staatszielbestimmungen 114
A. Staatszielbestimmungen des Grundgesetzes 114
B. Staatszielbestimmungen der Landesverfassungen 118
I. Landesverfassungen der ersten Generation 119
1. Verfassung des Landes Hessen 120
2. Verfassung des Freistaates Bayern 123
3. Verfassung des Landes Rheinland-Pfalz 130
4. Verfassung der Hansestadt Bremen 134
5. Verfassung des Landes Saarland 138
II. Landesverfassungen der zweiten Generation 141
1. Verfassung des Landes Schleswig-Holstein 141
2. Verfassung des Landes Nordrhein-Westfalen 143
3. Verfassung des Landes Niedersachsen 146
4. Verfassung der Freien und Hansestadt Hamburg 149
5. Verfassung des Landes Baden-Württemberg 150
III. Landesverfassungen der dritten Generation 154
1. Verfassung des Landes Sachsen 154
2. Verfassung des Landes Sachsen-Anhalt 160
3. Verfassung des Landes Brandenburg 164
4. Verfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern 170
5. Verfassung des Landes Thüringen 173
6. Verfassung des Landes Berlin 177
IV. Zusammenfassung 181
C. Fazit 182
Zweiter Teil: Normative Bedeutung der Staatszielbestimmungen 183
4. Kapitel: Ansatz für die Überprüfung der normativen Bedeutung 183
A. Das Problem 183
I. Grundgesetz und Gemeinschaftsrecht 183
II. Landesverfassungen und Bundes- sowie Gemeinschaftsrecht 185
1. Bundesstaatliche Dimension 185
2. Gemeinschaftsrechtliche Dimension 187
B. Kollisionsvermeidung und Kollisionsentscheidung 187
I. Rangordnung von Kollisionsvermeidung und Kollisionsentscheidung 187
II. Mechanismen im Verhältnis von Bundes- und Gemeinschaftsrecht 189
1. Kollisionsvermeidung 189
2. Kollisionsentscheidung 193
III. Mechanismen im Verhältnis von Landesrecht undBundes-/Gemeinschaftsrecht 195
1. Bundesstaatliche Dimension 195
a) Kompetenzvorschriften des Grundgesetzes als Kollisionsvermeidungsnormen 195
aa) Artt. 70 ff. als positive Kompetenznormen 195
bb) Durchgriffsnormen und Art. 28 Abs. 1 S. 1 GG als negative Kompetenznormen 201
cc) Art. 142 GG als negative Kompetenznorm 204
b) Weitere Kollisionsvermeidungsmechanismen 206
aa) Grundsatz der Bundestreue 206
bb) Bundesrechtskonforme Auslegung 208
c) Art. 31 GG als Kollisionsentscheidungsnorm 208
2. Gemeinschaftsrechtliche Dimension 209
C. Ansatz für Staatszielbestimmungen des Grundgesetzes 211
I. Kollisionsvermeidung 211
II. Kollisionsentscheidung durch den Vorrang des Gemeinschaftsrechts 212
1. Anwendbarkeit des Vorrangs auch gegenüber dem Grundgesetz 212
2. Voraussetzungen für das Eingreifen des Vorrangs 212
a) Kompetenzgemäß zustande gekommene Normen 212
b) Unmittelbare Anwendbarkeit des Gemeinschaftsrechts 215
c) Inhaltlicher Widerspruch 216
3. Rechtsfolge 217
III. Zusammenfassung 218
D. Ansatz für landesverfassungsrechtliche Staatszielbestimmungen 219
I. Bundesstaatliche Dimension 219
1. Kollisionsvermeidung 219
a) Artt. 70 ff. GG 220
aa) Bindung des gesamten Landesverfassungsrechts? 220
bb) Bindung allein der umsetzungsbedürftigen Regelungen? 224
cc) Keine Bindung der Landesverfassungen bzw. der landesverfassungsrechtlichen Staatszielbestimmungen 225
b) Art. 28 Abs. 1 S. 1 GG 226
c) Art. 142 GG 229
d) Art. 1 Abs. 3 GG i.V.m. Grundrechten bzw. grundrechtsgleichen Rechten 230
e) Grundsatz der Bundestreue 231
2. Kollisionsentscheidung durch Art. 31 GG 232
a) Anwendbarkeit auf landesverfassungsrechtliche Staatszielbestimmungen 232
aa) Landesverfassungsrecht 232
bb) Landesverfassungsrechtliche Staatszielbestimmungen 235
b) Voraussetzungen für das Eingreifen des Art. 31 GG 235
aa) Auf denselben Sachverhalt anwendbare Normen 236
bb) Inhaltlicher Widerspruch 236
cc) Adressatengleichheit 240
c) Rechtsfolge im Fall bundesrechtswidriger Staatszielbestimmungen 241
aa) Derogation auch des Landesverfassungsrechts? 241
bb) Suspension des Landesverfassungsrechts? 243
cc) Differenzierung nach Gesetzgebungszuständigkeitenbzw. nach Normtypen? 247
d) Zwischenergebnis 248
3. Zusammenfassung 249
II. Gemeinschaftsrechtliche Dimension 251
1. Kollisionsvermeidung 251
2. Kollisionsentscheidung 251
3. Zusammenfassung 252
E. Fazit 253
5. Kapitel: Normative Bedeutung der Staatszielbestimmungen 255
A. Staatszielbestimmungen des Grundgesetzes 255
I. Bereich Soziales 255
II. Bereich Umweltschutz 257
III. Bereich Wirtschaft und Finanzen 258
IV. Bereich Auswärtiges und Verteidigung 261
V. Bereich Gleichstellung der Geschlechter 263
VI. Zusammenfassung 263
B. Landesverfassungsrechtliche Staatszielbestimmungen 264
I. Bereich Soziales 265
1. Sozialstaat 265
a) Art. 23 Abs. 1 BaWüVerf 265
b) Art. 2 Abs. 1 BbgVerf 269
2. Arbeit 269
a) Art. 28 Abs. 2 HessVerf 269
aa) Wirksamkeit 270
(1) Art. 28 Abs. 1 S. 1 GG 270
(2) Art. 1 Abs. 3 GG i.V.m. den Bundesgrundrechten 272
(3) Grundsatz der Bundestreue 274
bb) Keine Kollision mit höherrangigem Recht 277
(1) Rangordnung der vier Teilziele des § 1 S. 2 StabG 277
(2) Vereinbarkeit von Art. 28 Abs. 2 HessVerf mit der Rangordnung 279
b) Art. 48 Abs. 1 BbgVerf 279
3. Wohnraum 281
4. Soziale Sicherung sowie soziale und karitative Einrichtungen 282
5. Gleichwertigkeit der Lebensbedingungen von Menschen mit und ohne Behinderungen 283
6. Kinder- und Jugendschutz 284
7. Kindertagesstätten und Jugendfreizeiteinrichtungen 285
8. Schutz des ungeborenen Lebens 286
II. Bereich Bildung und Kultur 286
1. Bildung 286
2. Schulen sowie „Berufliche Ausbildungssysteme“ 287
3. Erwachsenen- bzw. Weiterbildung 289
4. Förderung bestimmter Personengruppen beim Zugang zu Bildungseinrichtungen 289
5. Kultur, kulturelles Leben sowie Kunst 290
6. Denkmalschutz 291
7. Sport 292
8. Teilnahme am kulturellen Leben sowie Zugang zu Kulturgütern und Natur 292
III. Bereich Umweltschutz 293
1. Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen 293
a) Art. 26 a HessVerf und Art. 3 a BaWüVerf 293
b) Art. 39 Abs. 1 BbgVerf 295
2. Landschaftsschutz sowie Nationalparks, Natur- und Landschaftsschutzgebiete 296
3. Tier-, Pflanzen- und Artenschutz 297
4. Verhinderung, Behebung und Ausgleich von Umweltschäden 298
IV. Bereich Wirtschaft und Finanzen 299
1. Wirtschaftlicher Fortschritt 299
2. Wettbewerb und Chancengerechtigkeit sowie „Breite Streuung des Eigentums“ 299
3. Mittelstandsförderung sowie Förderung des Genossenschaftswesens 300
4. Regionale Strukturförderung sowie Förderung der Land- und Forstwirtschaft 300
5. Gesamtwirtschaftliches Gleichgewicht 301
V. Bereich Auswärtiges und Verteidigung 302
1. Frieden 302
2. Völkerverständigung, Zusammenarbeit mit anderen Völkern sowie „Eine Welt“ 303
3. Europäische Integration sowie Europa der Regionen 305
4. ABC-Waffen-Freiheit des Landesgebiets 307
a) Wirksamkeit 308
aa) Art. 28 Abs. 1 S. 1 GG und Art. 1 Abs. 3 GG i.V.m. den Grundrechten 308
bb) Grundsatz der Bundestreue 308
b) Keine Kollision mit höherrangigem Recht 310
aa) Art. 51 Abs. 1 GG 310
bb) Sonstiges höherrangiges Recht 313
5. Konversion militärischer Liegenschaften 314
VI. Weitere Bereiche 315
1. Gleichstellung der Geschlechter 315
2. Minderheitenschutz 316
3. Heimat 317
VII. Zusammenfassung 318
C. Fazit 319
Dritter Teil: Zieldivergenzen und ihre Auswirkungen 320
6. Kapitel: Divergenzen von Staatszielbestimmungen 320
A. Zielkollisionen 320
I. Grundgesetz und Verfassung des Landes Hessen 321
1. Bereich Umweltschutz 321
2. Bereich Auswärtiges und Verteidigung 321
3. Zusammenfassung 322
II. Grundgesetz und Verfassung des Landes Baden-Württemberg 322
1. Bereich Soziales und Bereich Umweltschutz 322
2. Bereich Auswärtiges und Verteidigung 323
3. Zusammenfassung 324
III. Grundgesetz und Verfassung des Landes Brandenburg 324
1. Bereich Soziales 324
2. Bereich Umweltschutz 325
3. Bereich Wirtschaft und Finanzen 326
4. Bereich Auswärtiges und Verteidigung 326
5. Bereich Gleichstellung der Geschlechter 327
6. Zusammenfassung 328
IV. Fazit 328
B. Überschießende Staatszielbestimmungen 329
I. Grundgesetz und Verfassung des Landes Hessen 329
1. Nicht in beiden Verfassungen geregelte Sachbereiche 329
2. Unterschiedliche Ausschnitte desselben Sachbereichs 330
3. Zusammenfassung 333
II. Grundgesetz und Verfassung des Landes Baden-Württemberg 333
1. Nicht in beiden Verfassungen geregelte Sachbereiche 333
2. Unterschiedliche Ausschnitte desselben Sachbereichs 334
3. Zusammenfassung 336
III. Grundgesetz und Verfassung des Landes Brandenburg 336
1. Nicht in beiden Verfassungen geregelte Sachbereiche 336
a) Bereich Bildung und Kultur 336
b) Bereich Minderheitenschutz 338
2. Unterschiedliche Ausschnitte desselben Sachbereichs 339
a) Bereich Soziales 339
b) Bereich Umweltschutz 342
c) Bereich Wirtschaft und Finanzen 342
d) Bereich Auswärtiges und Verteidigung 343
3. Zusammenfassung 344
IV. Fazit 344
C. Unterschiede im Zielgefüge 346
I. Grundgesetz und Verfassung des Landes Hessen 346
1. Divergierende Instrumentarien für die Zuweisung des Platzes im Zielgefüge 346
2. Unterschiedliche Zuordnung zu denselben Instrumentarien 348
a) Grammatische Aspekte 348
b) Systematische Aspekte 348
aa) Verankerung an vorderer/hinterer Stelle im Haupttext 348
bb) Anzahl der je Artikel/Absatz verankerten Staatszielbestimmungen 349
cc) Vorhandensein von Qualifizierungen 350
dd) Abstrakte und spezielle Staatszielbestimmungen 350
3. Zusammenfassung 351
II. Grundgesetz und Verfassung des Landes Baden-Württemberg 352
1. Divergierende Instrumentarien für die Zuweisung des Platzes im Zielgefüge 352
2. Unterschiedliche Zuordnung zu denselben Instrumentarien 353
a) Grammatische Aspekte 353
b) Systematische Aspekte 354
aa) Verankerung in der Präambel 354
bb) Verankerung an vorderer/hinterer Stelle im Haupttext 354
cc) Anzahl der je Artikel/Absatz verankerten Staatszielbestimmungen 355
dd) Vorhandensein von Qualifizierungen 356
ee) Abstrakte und spezielle Staatszielbestimmungen 356
ff) Verknüpfung mit der verfassungsmäßigen Ordnung bzw. mit einem Gesetzesvorbehalt 358
3. Zusammenfassung 358
III. Grundgesetz und Verfassung des Landes Brandenburg 359
1. Divergierende Instrumentarien für die Zuweisung des Platzes im Zielgefüge 359
a) Grammatische Aspekte 359
b) Systematische Aspekte 360
2. Unterschiedliche Zuordnung zu denselben Instrumentarien 362
a) Grammatische Aspekte 362
aa) Formulierung als Förderauftrag 362
bb) Formulierung als Schutz-, Gewährleistungs- oder Sicherungsauftrag 363
cc) Ausgestaltung als Anstrebens- oder Hinwirkensklausel 364
b) Systematische Aspekte 364
aa) Erwähnung im Rahmen der Staatsstrukturprinzipien 364
bb) Verankerung in der Präambel 365
cc) Verankerung an vorderer/hinterer Stelle im Haupttext 365
dd) Anzahl der je Artikel/Absatz verankerten Staatszielbestimmungen 366
ee) Vorhandensein von Qualifizierungen 367
ff) Abstrakte und spezielle Staatszielbestimmungen 368
gg) Flankierung durch subjektive Rechte 370
hh) Verknüpfung mit der verfassungsmäßigen Ordnung bzw. mit einem Gesetzesvorbehalt 372
3. Zusammenfassung 373
IV. Fazit 373
D. Resümee 374
7. Kapitel: Auswirkungen der Unterschiede im Zielgefüge 382
A. Voraussetzungen und Auflösung von Zielkonkurrenzen 382
I. Voraussetzungen für eine Zielkonkurrenz 382
1. Anwendbarkeit und Einschlägigkeit der Staatszielbestimmungen 382
2. Adressatengleichheit 383
a) Adressaten der Staatszielbestimmungen des Grundgesetzes 383
b) Adressaten der landesverfassungsrechtlichen Staatszielbestimmungen 387
c) Fazit 388
II. Normtheoretische Einordnung der Staatszielbestimmungen 388
1. Unterscheidung von Regeln und Prinzipien 388
2. Einordnung der Staatszielbestimmungen 389
3. Konsequenzen für die Lösung von Zielkonkurrenzen 391
III. Strukturierung des Lösungsansatzes für Zielkonkurrenzen 393
1. Entscheidung über das „Ob“ und das „Wie“ einer einfachgesetzlichen Umsetzung 393
2. Gebot praktischer Konkordanz in der Phase des „Wie“ 394
3. Kriterien für die Gewichtung der Staatszielbestimmungen 396
a) Stellung im Zielgefüge und Ausmaß der Betroffenheit im konkreten Fall 396
b) Ausmaß der Betroffenheit als entscheidendes Kriterium 396
IV. Zusammenfassung 397
B. Konsequenzen der Unterschiede im Zielgefüge 398
I. Grammatische Aspekte 398
1. Formulierung als Förderauftrag 398
2. Formulierung als Anstrebens- oder Hinwirkensklausel 399
3. Subjektiv-rechtliche Formulierung 400
4. Formulierung als Pflicht sowie Formulierung als „besonderer“ Schutzauftrag 401
II. Systematische Aspekte 403
1. Abstützung in den Staatsstrukturprinzipien und der Revisionssperrklausel 403
2. Verankerung an vorderer oder hinterer Stell 404
a) Verankerung in der Präambel 404
b) Verankerung an vorderer oder hinterer Stelle im Haupttext 405
3. Anzahl der je Artikel/Absatz verankerten Staatszielbestimmungen 406
4. Vorhandensein von Qualifizierungen 407
5. Abstrakte und spezielle Staatszielbestimmungen 408
6. Flankierung durch subjektive Rechte und Abstützung im Zuge der Grundrechtsschranken 410
7. Kombination mit einer Grundpflicht und Abstützung im Rahmen der Erziehungsziele 411
8. Verknüpfung mit der verfassungsmäßigen Ordnung bzw. mit einem Gesetzesvorbehalt 412
III. Zusammenfassung 414
C. Fazit 414
8. Kapitel: Auswirkungen überschießender Staatszielbestimmungen 417
A. Normative Steuerungskraft 417
I. Bereich Soziales 418
1. Arbeit 418
2. Wohnraum 421
3. Soziale Sicherung 423
4. Soziale und karitative Einrichtung 425
5. Gleichwertigkeit der Lebensbedingungen von Menschen mit und ohne Behinderungen 426
6. Kinder- und Jugendschutz 426
7. Kindertagesstätten und Jugendfreizeiteinrichtungen 427
8. Schutz des ungeborenen Lebens 428
II. Bereich Bildung und Kultur 428
1. Bildung 428
2. Schulen und berufliche Ausbildungssysteme 431
3. Weiterbildung 432
4. Förderung Begabter, sozial Benachteiligter und von Menschen mit Behinderungen 432
5. Kultur, kulturelles Leben sowie Kunst 433
6. Denkmalschutz 435
7. Sport 435
8. Teilnahme am kulturellen Leben sowie Zugang zu Kulturgütern und Natur 437
III. Bereich Umweltschutz 437
1. Landschaftsschutz sowie Nationalparks, Natur- und Landschaftsschutzgebiete 437
2. Pflanzen- und Artenschutz 440
3. Verhinderung, Behebung und Ausgleich von Umweltschäden 441
IV. Bereich Wirtschaft und Finanzen 444
1. Wettbewerb und Chancengerechtigkeit sowie „Breite Streuung des Eigentums“ 444
2. Regionale Strukturförderung sowie Förderung der Land- und Forstwirtschaft 445
V. Bereich Auswärtiges und Verteidigung 447
1. Europäische Union 447
2. Zusammenarbeit mit anderen Völkern sowie „Eine Welt“ 448
3. ABC-Waffen-Freiheit sowie Konversion militärischer Liegenschaften 450
VI. Bereich Minderheitenschutz 451
VII. Fazit 451
B. Ansehen und Akzeptanz der Verfassung 455
I. Integrierende Wirkung der überschießenden Staatszielbestimmungen? 455
II. Desintegrierende Auswirkungen 457
III. Fazit 462
C. Funktionentektonik 464
I. Stärkung der Judikative zu Lasten der Legislative 464
1. Zunahme der Überprüfungsdichte gesetzgeberischer Entscheid 464
2. Umfang der Kompetenzverschiebung 466
II. Stärkung der Judikative zu Lasten der Exekutive 469
1. Zunahme der Überprüfungsdichte für Entscheidungen der Verwaltung 469
2. Umfang der Kompetenzverschiebung 469
III. Fazit 470
D. Weitere Auswirkungen 473
I. Grundrechte 473
II. Sozialstaatsprinzip 477
III. Verfassungspolitischer Wettbewerb und Impulswirkung für die Politik 478
1. Verfassungspolitischer Wettbewerb im Bundesstaat 478
2. Impulswirkung für die Politik 480
IV. Edukatorische Funktion 481
9. Kapitel: Auswirkungen der Zielkollisionen 483
A. Divergierender Bindungsinhalt 483
I. Bindungswirkung trotz Zielkollision 483
II. Umfang des divergierenden Bindungsinhalts 484
1. Bereich Soziales 484
2. Bereich Umweltschutz 484
a) Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen 484
b) Tierschutz 487
3. Bereich Wirtschaft und Finanzen 487
4. Bereich Auswärtiges und Verteidigung 488
5. Bereich Gleichstellung der Geschlechter 488
III. Fazit 489
B. Normative Steuerungskraft der inkongruenten Aspekte 490
I. Bereich Umweltschutz 490
1. Art. 39 Abs. 1 BbgVerf 490
2. Art. 39 Abs. 4 BbgVerf 491
3. Art. 39 Abs. 7 S. 1 HS 1 BbgVerf 493
4. Art. 39 Abs. 8 S. 1 und 2 BbgVerf 494
5. Art. 40 Abs. 2 und Art. 43 Abs. 1 BbgVerf 495
II. Bereich Wirtschaft und Finanzen 496
III. Bereich Auswärtiges und Verteidigung 497
IV. Bereich Gleichstellung der Geschlechter 497
V. Fazit 499
C. Zielgefüge und Zielkonkurrenzen 500
I. Zielgefüge 500
II. Zielkonkurrenzen 501
Schlussbetrachtungen 503
A. Resümee 503
I. Normative Bedeutung der Staatszielbestimmungen 503
II. Zieldivergenzen und ihre Auswirkungen 507
B. Weiterführende Überlegungen 516
Literaturverzeichnis 523
Sachwortverzeichnis 584