Menu Expand

Cite BOOK

Style

Häberle, P. (2007). Nationalhymnen als kulturelle Identitätselemente des Verfassungsstaates. Duncker & Humblot. https://doi.org/10.3790/978-3-428-52564-5
Häberle, Peter. Nationalhymnen als kulturelle Identitätselemente des Verfassungsstaates. Duncker & Humblot, 2007. Book. https://doi.org/10.3790/978-3-428-52564-5
Häberle, P, (2007): Nationalhymnen als kulturelle Identitätselemente des Verfassungsstaates, Duncker & Humblot, [online] https://doi.org/10.3790/978-3-428-52564-5

Format

Nationalhymnen als kulturelle Identitätselemente des Verfassungsstaates

Häberle, Peter

Wissenschaftliche Abhandlungen und Reden zur Philosophie, Politik und Geistesgeschichte, Vol. 44

(2007)

Additional Information

Book Details

Pricing

About The Author

Peter Häberle, einer der »ersten Verfassungsrechtler der Welt« (EL PAÍS), promovierte 1961 nach dem Studium der Rechtswissenschaften in Tübingen, Bonn, Montpellier und Freiburg über den »Wesensgehalt« der Grundrechte (3. Aufl. 1983). 1969 folgte die Habilitation über das »öffentliche Interesse« bei K. Hesse (2. Aufl. 2006). Beide Schriften zählen heute zu weltweit rezipierten Standardwerken. Peter Häberle wurde als Ordinarius nach Marburg, Augsburg und Bayreuth berufen. Er entfaltet seit 1982 seinen verfassungsvergleichend-kulturwissenschaftlichen Ansatz und lehrte fast 20 Jahre als ständiger Gastprofessor für Rechtsphilosophie in St. Gallen. Sein Werk: 38 Bücher, mehr als 350 Aufsätze, Übersetzungen in 18 Sprachen. Häberle ist Ehrendoktor der Universitäten Tessaloniki, Granada, Lima, Brasilia, Lissabon, Tiflis und Buenos Aires sowie Großoffizier Italiens, Mitglied zahlreicher nationaler und internationaler Akademien (zuletzt Argentinien). 1998 mit dem Max-Planck-Forschungspreis ausgezeichnet, erhielt er später die Ehrenmedaillen der Verfassungsgerichte in Rom und Lima, im Jahre 2004 dann eine spanische und eine deutsche Festschrift. Verleihung der höchsten Klasse des Cruzeiro do Sul Brasiliens (2011) und Internationaler Héctor Fix-Zamudo Preis der Universität Mexico City für herausragende rechtswissenschaftliche Leistungen sowie die Ehrenmedaille der Universität Lissabon (2014).

Abstract

In der hier vorgelegten Monographie wird vor dem Hintergrund des vom Verfasser 1982 entwickelten kulturwissenschaftlich-verfassungsvergleichenden Ansatzes erstmals das von juristischer Seite bisher vernachlässigte Thema der Nationalhymnen behandelt. Mehr als 80 nationale Beispiele werden musikalisch und literarisch analysiert und typologisch verglichen. Peter Häberle führt damit zugleich seine Verfassungstheorie zur Rolle der Musik im Verfassungsstaat ("Verfassungslehre als Kulturwissenschaft", 2. Aufl. 1998) fort. Nationalhymnen bilden zusammen mit den Feier- und Sonntagen (vgl. die Monographie "Feiertagsgarantien als kulturelle Identitätselemente des Verfassungsstaates", 1987 sowie das Buch "Der Sonntag als Verfassungsprinzip", 2., erweiterte Aufl. 2006) klassische kulturelle Identitätselemente des Verfassungsstaates, auch auf dessen heutiger Entwicklungsstufe. Das neue Buch vervollständigt damit eine Trias zu diesen Einzelaspekten des Verfassungsstaates als Kultur.

Table of Contents

Section Title Page Action Price
Vorwort 5
Inhaltsverzeichnis 7
Erster Teil: Bestandsaufnahme: Nationalhymnen in Verfassungstexten 9
I. Die Vorfragen 9
II. Typen, Beispielsformen, Varianten, Rezeptionen, Innovationen, Textstufen 11
1. Französische Verfassungen 12
2. Deutschsprachige Verfassungen 13
a) Deutschland 13
b) Österreichische Verfassungen 14
c) Schweiz 16
3. Andere (westeuropäische) Verfassungen 16
4. Inkurs: Die Europahymne 19
5. Osteuropäische Reformverfassungen seit 1989 19
6. Exkurs: Die Kommunistischen Verfassungen sozialistischer Staaten (1952–1978) 25
7. Lateinamerikanische Verfassungen 28
8. Afrikanische Verfassungen 30
9. Arabische Verfassungen 38
10. Verfassungen in Asien (Auswahl) 42
11. Sonstige Länder – prominente „Fehlanzeigen“ 45
Zweiter Teil: Eine kulturwissenschaftliche Verfassungstheorie in vergleichender Absicht 49
I. Elemente des Theorierahmens 49
II. Verfassungsrechtliche Aspekte der kulturellen Identität des Verfassungsstaates – Die identitätsphilosophische Annäherung 52
Einleitung, Problem 52
1. Bestandsaufnahme verfassungsrechtlicher, europarechtlicher und völkerrechtlicher Texte 54
2. Ein Theorierahmen 58
a) Der kulturwissenschaftliche Ansatz 58
b) Die Frage nach der „Identität“ (philosophisch) 60
c) Die Frage nach der kulturellen Identität als Bezugsfrage 61
3. Konkrete Beispielsfelder 62
Zwischenbilanz 64
III. Ein Hohelied auf die Musik aus der Feder eines Dilettanten bzw. Staatsrechtslehrers – Sieben Teile 65
IV. Aspekte einer Musikgeschichte im Lichte der Entwicklung des Verfassungsstaates 76
V. Aspekte einer musikalischen Analyse der Melodien von Nationalhymnen 81
VI. Aspekte einer sprachlich-poetischen Analyse der Texte bzw. Strophen von Nationalhymnen 107
VII. Wirklichkeitswissenschaftliche Desiderate – Nationalhymnen in der Praxis, im Alltag und an Feiertagen 109
VIII. Die ideale Textstufe einer verfassungsstaatlichen Nationalhymne – der „verfassungsimmanente“ Hymnen-Artikel – „Verfassungshymnen“ 111
1. Drei Beispiele für Verfassungshymnen: von der Nationalhymne zur nationalen Verfassungshymne 111
2. Zwei Arten: präkonstitutionelle und postkonstitutionelle Nationalhymnen 112
3. Der verfassungstheoretische Ertrag 113
Dritter Teil: Verfassungspolitik in Sachen Nationalhymne bzw. nationaler Verfassungshymnen 114
Ausblick und Schluss 116