Menu Expand

Cite BOOK

Style

Nelson, H. Manthe, U. (2007). Gai Institutiones III 182 - 225. Die Deliktsobligationen. Text und Kommentar. (Studia Gaiana IX). Duncker & Humblot. https://doi.org/10.3790/978-3-428-52508-9
Nelson, Hein L. W. Manthe, UlrichNelson, Hein L. W. Manthe, Ulrich. Gai Institutiones III 182 - 225: Die Deliktsobligationen. Text und Kommentar. (Studia Gaiana IX). Duncker & Humblot, 2007. Book. https://doi.org/10.3790/978-3-428-52508-9
Nelson, H, Manthe, U, (2007): Gai Institutiones III 182 - 225: Die Deliktsobligationen. Text und Kommentar. (Studia Gaiana IX), Duncker & Humblot, [online] https://doi.org/10.3790/978-3-428-52508-9

Format

Gai Institutiones III 182 - 225

Die Deliktsobligationen. Text und Kommentar. (Studia Gaiana IX)

Nelson, Hein L. W. | Manthe, Ulrich

Freiburger Rechtsgeschichtliche Abhandlungen. N. F., Vol. 55

(2007)

Additional Information

Book Details

Pricing

Abstract

Die unerlaubten Handlungen sind das zentrale Thema des in dieser Arbeit kommentierten Gaiusabschnittes: Entwendung, Raub, Eigentumsverletzung und Beleidigung. Es zeigt sich, daß diese Delikte gemäß Gaius in privatrechtlichen Prozessen geahndet wurden. Da es auffällig ist, daß noch zu gajanischer Zeit (kurz nach der Mitte des 2. Jahrhunderts n. Chr.) über Straftaten privatrechtlich geurteilt werden konnte, wird in einer separaten Einleitung eine Übersicht über das Verhältnis zwischen privater und pönaler Rechtsprechung gegeben. In kurzgefaßten Abschnitten werden das Aufkommen der pönalen Rechtsprechung (etwa Ende des 3. Jahrhunderts v. Chr.) sowie die Weiterentwicklung beschrieben; die Beschreibung fängt etwa bei den XII Tafeln an und reicht bis in die Kaiserzeit.

Ausgangspunkt ist der Gaiustext; er wurde aufgrund der Veroneser Handschrift (des bekannten Palimpsestes in Unzialschrift, Codex Veronensis 13) und der Studemundschen Nachschrift neu konstituiert. Zwei Apparate - für Parallelstellen und für textkritische Anmerkungen - begleiten den Text. Schwerpunkte der juristischen Kommentierung sind u. a. die offenkundige Entwendung, die Haussuchung, die Aktivlegitimation zur Entwendungsklage, die Schadensberechnung nach der Lex Aquilia, die Entwicklung des iniuria-Begriffes, die Prozeßführung bei iniuria-Klagen und die Folgen der Beleidigung von Gewaltunterworfenen. Ferner wird - wie bisher - im Kommentar auch den sprachlichen und textkritischen Besonderheiten des Gaiusbuches eingehende Beachtung geschenkt. Exkurse behandeln Teilprobleme, deren Darstellung die Kommentierung unübersichtlich gemacht hätte, u. a. die Ciceronischen Vorschläge für den Aufbau eines neuen juristischen Lehrbuchs, die quaestio lance et licio, contrectatio und custodia. Da es für das Vornehmen von Korrekturen nicht unwichtig ist, von der Beschaffenheit des Textes sowie des Apographums eine Vorstellung zu haben, sind Abbildungen der Seite 187 des Codex beigegeben.

Es sei noch bemerkt, daß Gai institutiones einen guten Einblick in den Aufbau und den Inhalt eines Lehrbuchs verschaffen, das etwa in der Mitte des 2. Jahrhunderts n. Chr. für das Studium in einer Juristenschule gebraucht wurde. Das Institutionenbuch des Gaius ist in erster Linie ein Lehrbuch für Privatrecht.

Die Ausgabe wendet sich an Rechtshistoriker, historisch interessierte Juristen, klassische Philologen und Althistoriker.

Der vorliegende Band, Studia Gaiana IX, ist die Fortsetzung von Band VII: Gai Institutiones III 1-87, Intestaterbfolge und sonstige Arten der Gesamtnachfolge, und Band VIII: Gai Institutiones III 88-181, Die Kontraktsobligationen. Damit ist die Kommentierung zum 3. Buch der Gajanischen Institutionen abgeschlossen.

Table of Contents

Section Title Page Action Price
Vorwort V
Inhaltsverzeichnis IX
Vorbemerkung: Bürgerliches Recht und Strafrecht 1
Einleitung: Die zivilrechtlichen Delikte 2
1. Das Zwölftafelrecht bei Gaius 2
2. Strafprozesse der archaischen Zeit in der Darstellung des Gaius 7
3. Die Lex Aquilia, Klage auf Schadensersatz, Ergänzung der XII Tafeln 22
4. Die Rekuperation 28
5. Unzulänglichkeiten des zivilrechtlichen Strafverfahrens. Aufkommen der Quästionengerichte 41
6. Zivilprozesse und Verfahren extra ordinem unter dem Prinzipat 60
7. Das zivilrechtliche Lehrbuch des Gaius 75
Text: Gai institutiones III 182–225, mit Conspectus siglorum et notarum, Verzeichnis der Parallelüberlieferung und kritischem Apparat 103
Kommentar 119
III 182–209: Entwendung und Raub 121
III 210–219: Die Lex Aquilia 205
III 220–225: Die Actiones iniuriarum 234
a) III 220–222: Bedeutung des Terminus iniuria: Einleitung 236
b) III 223–225: Prozeßführung, Auferlegung von Bußen 240
Exkurse 270
I. Ciceros Vorschläge für ein neues juristisches Lehrbuch 270
II. Etymologien bei Gaius 277
III. Lance et licio 284
IV. Natürlicher Begriff 296
V. Contrectatio 301
VI. In causa mancipi 306
VII. Custodia 309
Abbildungen 319
1. W. Studemund, Apographum, pag. 187 320
2. Codex Veronensis, fol. 39 r. 321
3. U. Manthe, Gaius, Institutiones (Darmstadt 2004) S. 317 322
4. U. Manthe, Gaius, Institutiones (Darmstadt 2004) S. 316 323
Literatur- und Abkürzungsverzeichnis 325
Wort- und Sachregister 335
Stellenregister 344
Corrigenda zu Nelson/Manthe, Gai Institutiones III, 88–181 357