Menu Expand

Cite BOOK

Style

Steigenberger, A. (2007). Entgeltumwandlung in der Insolvenz. Duncker & Humblot. https://doi.org/10.3790/978-3-428-52424-2
Steigenberger, Andreas. Entgeltumwandlung in der Insolvenz. Duncker & Humblot, 2007. Book. https://doi.org/10.3790/978-3-428-52424-2
Steigenberger, A (2007): Entgeltumwandlung in der Insolvenz, Duncker & Humblot, [online] https://doi.org/10.3790/978-3-428-52424-2

Format

Entgeltumwandlung in der Insolvenz

Steigenberger, Andreas

Schriften zum Bürgerlichen Recht, Vol. 362

(2007)

Additional Information

Book Details

Pricing

Abstract

Seit dem Arbeitnehmer ein gesetzlicher Anspruch auf Entgeltumwandlung zusteht, hat er die Möglichkeit, den Arbeitgeber in das System der betrieblichen Altersversorgung zu zwingen. Bei dieser arbeitnehmerfinanzierten Form der Altersversorgung ist der Arbeitnehmer in der Insolvenz des Arbeitgebers noch weitaus stärker schutzbedürftig, als dies bisher schon für die klassische arbeitgeberfinanzierte Altersversorgung anerkannt war. Vor diesem Hintergrund untersucht der Autor die Auswirkungen einer Insolvenz auf die Entgeltumwandlungsabrede und deren Vollzug. Es erfolgt dabei eine Zusammenschau von Betriebsrenten-, Insolvenz- und Versicherungsrecht.

Nach einer kurzen Erläuterung der Dogmatik der Entgeltumwandlung sowie der Durchführungswege und Zusagearten der betrieblichen Altersversorgung untersucht der Verfasser die Auswirkungen der Eröffnung des Insolvenzverfahrens auf die möglichen Rechtsgrundlagen einer Entgeltumwandlungsabrede. Nachfolgend werden die sich aus der Entgeltumwandlungsabrede ergebenden Versorgungs- und Versorgungsverschaffungsansprüche auf ihren Rang im Insolvenzverfahren hin untersucht. Weil die betriebliche Altersversorgung regelmäßig über einen externen Versorgungsträger vollzogen wird, setzt sich Andreas Steigenberger anschließend mit den Auswirkungen der Eröffnung des Insolvenzverfahrens auf dieses Deckungsverhältnis auseinander.

Nach einer detaillierten Darstellung der Reichweite der Einstandspflicht des Pensions-Sicherungs-Vereins VVaG in den einzelnen Durchführungswegen werden die Handlungsoptionen für Insolvenzverwalter und Zusageempfänger im arbeitsrechtlichen Valutaverhältnis und im versicherungsrechtlichen Deckungsverhältnis erörtert. Abschließend erfolgt eine Bewertung der unterschiedlichen Durchführungswege in der Insolvenz.

Table of Contents

Section Title Page Action Price
Vorwort 5
Inhaltsübersicht 7
Inhaltsverzeichnis 11
Einführung 19
§ 1 Entgeltumwandlung: Begriff und Dogmatik 21
A. Begriff 21
I. Entgeltumwandlung nach dem BetrAVG 22
1. Umwandlungsfähiges Entgelt 22
2. Künftige Ansprüche 24
3. Wertgleichheit 25
II. Wirtschaftliche Entgeltumwandlung 27
B. Dogmatik 27
I. Gegenstand der Umwandlung 28
II. Rechtsnatur der Umwandlungsvereinbarung 28
1. Keine Lohnverwendungsabrede 28
2. Keine Leistung erfüllungshalber 29
3. Erlaß gegen Versorgungszusage 29
4. Leistung an Erfüllungs statt 29
5. Zweistufiges Umwandlungsmodell 30
6. Keine Novation 30
7. Schuldänderungsvertrag 30
8. Stellungnahme 31
III. Entgeltumwandlung und Kollektivvereinbarung 34
1. Tarifvertrag 34
a) Individualvertragliche Umwandlung von Tarifentgelt 34
b) Entgeltumwandlung durch Tarifvertrag 38
2. Betriebsvereinbarung 39
C. Durchführungswege 40
I. Direktzusage 41
II. Direktversicherung 44
III. Pensionskasse 47
IV. Pensionsfonds 50
V. Unterstützungskasse 51
D. Zusagearten 54
I. Leistungszusage 54
II. Reine Beitragszusage 55
III. Beitragsorientierte Leistungszusage 55
IV. Beitragszusage mit Mindestleistung 56
V. Kombinationsmöglichkeiten von Durchführungsweg und Zusageart 57
§ 2 Auswirkungen des Eröffnungsbeschlusses 58
A. Arbeitsverhältnis und Arbeitsleistung 58
I. Eröffnung und vertragliche Bindung 58
1. Arbeitsvertrag 59
2. Tarifvertrag 61
3. Betriebsvereinbarung 62
4. Eröffnung und andere Umwandlungsmodelle 63
a) Ersetzungsbefugnis 63
b) Zweistufiges Umwandlungsmodell 64
5. Umwandlungsbegehren in der Insolvenz 65
II. Versorgungs- und Versorgungsverschaffungszusage 68
1. Versorgungszusage 68
2. Versorgungsverschaffungszusage 68
III. Rang des Versorgungsanspruchs im Verfahren 70
1. Ansprüche für die Zeit nach Verfahrenseröffnung 70
a) Masseforderung 70
b) Auswirkung einer Freistellung 70
2. Ansprüche aus der Zeit der vorläufigen Verwaltung 73
a) Insolvenzverwalter mit Verwaltungs- und Verfügungsbefugnis 74
aa) Masseforderung 74
bb) Auswirkung einer Freistellung 75
b) Insolvenzverwalter ohne Verwaltungs- und Verfügungsbefugnis 77
aa) Direkte Anwendung des § 55 Abs. 2 S. 2 InsO 77
bb) Analoge Anwendung des § 55 Abs. 2 S. 2 InsO 78
B. Rückkehr zum ursprünglichen Entgeltanspruch 80
I. Individualvertragliche Umwandlung 81
1. Ausdrückliches vertragliches Beendigungsrecht 81
2. Vertragliches Beendigungsrecht und § 119 InsO 82
3. Ergänzende Vertragsauslegung 84
4. Änderungsvertrag 84
5. Anspruch auf Vertragsanpassung 85
a) Anspruch des Arbeitnehmers 85
aa) Reales Element 85
bb) Hypothetisches Element 86
cc) Normatives Element 87
dd) Rechtsfolge 88
b) Anspruch des Insolvenzverwalters 88
6. Kündigung 89
II. Umwandlung durch Kollektivvereinbarung 93
1. Flächentarifvertrag 93
2. Haustarifvertrag 95
a) Insolvenzverwalter 95
aa) Änderungsvertrag 96
bb) Kündigung 96
cc) Vertragsanpassung 97
b) Arbeitnehmer 97
3. Betriebsvereinbarung 97
C. Deckungsverhältnis 100
I. Direktversicherung 100
1. Wahlrecht des Insolvenzverwalters nach § 103 InsO 100
a) Widerrufliche Bezugsberechtigung 102
b) Unwiderrufliche Bezugsberechtigung 102
2. Auswirkung der Eröffnung und Rechte des Insolvenzverwalters 104
II. Pensionskasse 107
1. Pensionskassen AG 107
2. Pensionskassen VVaG 109
a) Mitgliedschafts- und Versicherungsverhältnis 109
b) Durchführungsformen 110
aa) Arbeitgeber als Versicherungsnehmer 110
bb) Arbeitnehmer als Versicherungsnehmer 111
cc) Arbeitgeber und Arbeitnehmer als Versicherungsnehmer 111
III. Pensionsfonds 112
IV. Unterstützungskasse 112
1. Eingetragener Verein 113
2. GmbH 114
3. Stiftung 115
D. Besonderheiten bei Anordnung der Eigenverwaltung 115
§ 3 Umwandlungsphase vor der Insolvenz 118
A. Insolvenzsicherung durch den Pensions-Sicherungs-Verein VVaG 118
I. Ausfallhaftung des PSVaG 118
1. Sachlicher Umfang der Haftung 118
a) Versorgungsanspruch 118
b) Unverfallbare Versorgungsanwartschaft 119
c) Anspruchshöhe 119
2. Beginn und Ende der Haftung 121
II. Legalzession zugunsten des PSVaG 121
1. Umfang des Forderungsübergangs 121
2. Legalzession und Betriebsübergang 123
B. Direktzusage 124
I. Massebelastende Insolvenzforderung 124
II. Insolvenzforderung und Unverfallbarkeit 125
1. Gesetzliche Unverfallbarkeit 126
2. Vertragliche Unverfallbarkeit 126
a) Auslegungsregel 126
b) Vereinbarung einer Verfallbarkeit 128
aa) Grenze nach § 134 BGB 128
bb) Grenze nach § 138 BGB 128
(1) Wucher 129
(2) Verstoß gegen die guten Sitten 129
(3) Verstoß gegen Treu und Glauben 131
III. Geltendmachung im Verfahren 132
1. Forderungsinhaber 133
a) Versorgungsanspruch 133
b) Versorgungsanwartschaft 133
2. Versorgungsanspruch 134
3. Versorgungsanwartschaft 135
C. Direktversicherung 138
I. Versorgungsverschaffungsanspruch des Arbeitnehmers 138
1. Vertragsgemäße Erfüllung 138
a) Eintritt des Versicherungsfalls vor Verfahrenseröffnung 139
b) Nichteintritt des Versicherungsfalls vor Verfahrenseröffnung 139
2. Fehlendes oder unzureichendes Versicherungsverhältnis 140
a) Fehlendes Versicherungsverhältnis 140
b) Unzureichendes Versicherungsverhältnis 142
aa) Widerrufliches Bezugsrecht 142
(1) Versicherungsvertragsrechtliche Zulässigkeit 142
(2) Insolvenzforderung 144
bb) Prämienfreie Versicherung 146
3. Prämienrückstand 147
II. Ausfallhaftung des PSVaG 147
1. Vertragsgemäße Erfüllung 147
2. Fehlendes oder unzureichendes Versicherungsverhältnis 148
a) Eingeschränkter Schutz bei einer Direktversicherungszusage 148
b) Die Abweichungen im einzelnen 150
aa) Fehlendes Versicherungsverhältnis 150
bb) Unzureichendes Versicherungsverhältnis 150
(1) Widerrufliche Bezugsberechtigung 150
(2) Prämienfreie Versicherung 151
(3) Prämienrückstand 151
3. Geltendmachung im Insolvenzverfahren 152
D. Pensionskasse 152
I. Versorgungsverschaffungsanspruch des Arbeitnehmers 152
1. Vertragsgemäße Erfüllung 153
a) Versicherungsnehmerstellung des Arbeitgebers 154
b) Versicherungsnehmerstellung des Arbeitnehmers 154
2. Fehlendes oder unzureichendes Versicherungsverhältnis 154
a) Unterbliebener Vertragschluß 154
b) Prämienfreie Versicherung 155
c) Prämienrückstand 156
II. Keine Ausfallhaftung durch den PSVaG 156
1. Vertragsgemäße Erfüllung 156
2. Fehlendes oder unzureichendes Versicherungsverhältnis 156
a) Fehlendes Versicherungsverhältnis 156
b) Unzureichendes Versicherungsverhältnis 157
E. Pensionsfonds 157
I. Versorgungsverschaffungsanspruch des Arbeitnehmers 157
II. Ausfallhaftung durch den PSVaG 158
F. Unterstützungskasse 161
I. Massebelastende Insolvenzforderung 161
II. Ausfallhaftung durch den PSVaG 162
G. Insolvenzsicherung durch das Insolvenzgeld 163
I. Insolvenzgeld 164
1. Arbeitsentgelt 164
2. Insolvenzgeldzeitraum 164
II. Insolvenzgeld und Entgeltumwandlung 166
§ 4 Handlungsmöglichkeiten des Insolvenzverwalters 169
A. Im Valutaverhältnis 169
I. Abfindungsrecht bei Betriebseinstellung und Liquidation 169
II. Beendigung der Entgeltumwandlung 170
III. Enthaftung durch Betriebsveräußerung 172
B. Im Deckungsverhältnis 173
I. Direktversicherung 173
1. Handlungsmöglichkeiten 174
a) Wahlrecht nach § 103 InsO 174
aa) Widerrufliche Bezugsberechtigung 174
bb) Unwiderrufliche Bezugsberechtigung 175
b) Widerruf des Bezugsrechts 177
c) Kündigung 177
d) Umwandlung in eine prämienfreie Versicherung 178
2. Bewertung 178
II. Pensionskasse 180
1. Versicherungsnehmerstellung des Arbeitgebers 181
2. Versicherungsnehmerstellung des Arbeitnehmers 181
III. Pensionsfonds 181
IV. Unterstützungskasse 182
§ 5 Handlungsmöglichkeiten des Zusageempfängers 184
A. Direktzusage 184
I. Beendigung der Entgeltumwandlung 184
II. Fortsetzung der Entgeltumwandlung 184
1. Vertragliches Recht 184
2. Sicherungsrechte und Schadensersatzansprüche 185
a) Zurückbehaltungsrecht 185
b) § 280 Abs. 1 BGB 185
c) § 823 Abs. 2 BGB i.V.m. einem Schutzgesetz 187
aa) §§ 249 Abs. 1 S. 1 HGB, 155 Abs. 1 S. 2 InsO 187
bb) § 266a Abs. 3 StGB 188
d) §§ 60, 61 InsO 189
III. Wechsel des Durchführungsweges 190
1. Anspruch aus § 1a Abs. 1 S. 1 BetrAVG 190
2. Anspruch aus § 313 Abs. 1 BGB 190
B. Direktversicherung 191
I. Widerrufliche Bezugsberechtigung im Direktversicherungsvertrag 191
1. Kein Anspruch auf Wahl der Erfüllung nach § 103 Abs. 1 InsO 191
2. Eintrittsrecht nach § 177 Abs. 1 VVG 192
3. Rechte nach Widerruf des Bezugsrechts 193
4. Verwertung der Versicherung und Entgeltumwandlung 194
a) Beendigung 195
b) Fortführung 195
c) Beendigung und Neubeginn der Entgeltumwandlung 196
II. Unwiderrufliche Bezugsberechtigung im Direktversicherungsvertrag 198
1. Im Valutaverhältnis 199
a) Fortsetzung der Entgeltumwandlung 199
aa) Rechte gegenüber dem Insolvenzverwalter 199
(1) Anspruch auf Prämienzahlung 199
(2) Rechte bei unterbliebener Zahlung 199
(a) Zurückbehaltungsrecht 199
(b) Ersatzanspruch 200
(aa) §§ 280 ff. BGB 200
(bb) §§ 60 f. InsO 201
(cc) § 823 Abs. 2 BGB i.V.m. § 266a Abs. 3 StGB 201
bb) Rechte gegenüber dem Insolvenzschuldner 203
b) Beendigung der Entgeltumwandlung 204
2. Im Deckungsverhältnis 205
a) Recht zur Prämienzahlung 205
b) Mitteilungspflichten des Versicherers 206
c) Eintrittsrecht 208
C. Pensionskasse 209
I. Versicherungsnehmerstellung des Arbeitgebers 210
§ 6 Bewertung der Durchführungswege in der Insolvenz 227
A. Direktzusage 227
B. Direktversicherung 229
C. Pensionskasse 232
D. Pensionsfonds 232
E. Unterstützungskasse 233
F. Im Vergleich 233
G. Recht auf Wahl des Durchführungsweges 236
Literaturverzeichnis 237
Sachwortverzeichnis\r 247