Menu Expand

Cite BOOK

Style

Baumgart, W. (Ed.) (2011). Bismarck und der deutsche Kolonialerwerb 1883–1885. Eine Quellensammlung. Hrsg. und bearb. von Winfried Baumgart aufgrund der Vorarbeiten von Axel T. G. Riehl. Red.: Mathias Friedel. Duncker & Humblot. https://doi.org/10.3790/978-3-428-53371-8
and Baumgart, Winfried. Bismarck und der deutsche Kolonialerwerb 1883–1885: Eine Quellensammlung. Hrsg. und bearb. von Winfried Baumgart aufgrund der Vorarbeiten von Axel T. G. Riehl. Red.: Mathias Friedel. Duncker & Humblot, 2011. Book. https://doi.org/10.3790/978-3-428-53371-8
Baumgart, W (ed.) (2011): Bismarck und der deutsche Kolonialerwerb 1883–1885: Eine Quellensammlung. Hrsg. und bearb. von Winfried Baumgart aufgrund der Vorarbeiten von Axel T. G. Riehl. Red.: Mathias Friedel, Duncker & Humblot, [online] https://doi.org/10.3790/978-3-428-53371-8

Format

Bismarck und der deutsche Kolonialerwerb 1883–1885

Eine Quellensammlung. Hrsg. und bearb. von Winfried Baumgart aufgrund der Vorarbeiten von Axel T. G. Riehl. Red.: Mathias Friedel

Editors: Baumgart, Winfried

Quellen und Forschungen zur Brandenburgischen und Preußischen Geschichte, Vol. 40

(2011)

Additional Information

Book Details

Pricing

Abstract

Warum erwarb Bismarck 1883/85 Kolonien für Deutschland, obwohl er zuvor antikolonial eingestellt war und danach die eben erworbenen Kolonien wieder loswerden wollte? Alle bisherigen Erklärungsversuche waren unbefriedigend, bis A. T. Riehl vor einigen Jahren die "Kronprinzenthese" aufstellte. Sie besagt, daß Bismarck beim 1883/85 erwarteten Thronwechsel von Wilhelm I. zu Friedrich III. den neuen Kaiser von einem liberalen Umbau im Innern und einem Bündnis mit dem liberalen England abhalten und einen Keil zwischen England und Deutschland treiben wollte, um sich bei der so erzeugten deutsch-englischen Krise dem Thronfolger, der neue Männer an die Spitze des Reichs setzen wollte, unentbehrlich zu machen. 1885 gab Friedrich in der internen Auseinandersetzung darüber nach und sicherte Bismarck die Weiterführung der Reichsgeschäfte schriftlich zu. Die "Kronprinzenthese" wird in diesem Quellenband durch die Publikation der wichtigsten einschlägigen Quellen, von denen die meisten bisher unveröffentlicht waren, untermauert, so daß künftig über die wahren Gründe für den deutschen Kolonialerwerb durch Bismarck nicht mehr weiter spekuliert werden kann.

Table of Contents

Section Title Page Action Price
Vorwort 5
Zur Einrichtung der Edition 7
Danksagung 8
Inhaltsverzeichnis 9
Einleitung 11
Die „Kronprinzen-These“ und Bismarcks Kolonialerwerb 11
Alte Quellen und die „Kronprinzen-These“ 13
Bismarcks Zukunftsängste im Hinblick auf den Thronwechsel 17
Die Führungsschwäche des Kronprinzen 20
In der Erwartung des Thronwechsels 22
Der antienglische Kern von Bismarcks Kolonialpolitik 23
Bismarck und Gladstone 29
Die Entfernung liberaler Mitarbeiter aus dem Kreis des Kronprinzen (Stosch, Normann) 31
Bismarck und Graf Münster 34
Bismarck und die Lasker-Affäre 37
Bismarck und die Reichstagswahlen vom Oktober 1884 39
Bismarcks Plan, seine preußischen Ämter aufzugeben 41
Bismarcks Bundesratsinitiative 42
Die Reaktivierung des preußischen Staatsrats durch Bismarck 43
Wechselwirkungen von Bismarcks Kolonial- und Außenpolitik 47
Zusammenfassung 51
Verzeichnis der nicht allgemein gebräuchlichen Abkürzungen 55
Dokumentenverzeichnis 59
Dokumente 69
Quellen- und Literaturverzeichnis 499
I. Verzeichnis der Archivalien 499
II. Verzeichnis der gedruckten Quellen und der Literatur 508
Register 519