Menu Expand

Cite BOOK

Style

Cernavin, O. Führ, M. Kaltenbach, M. Thießen, F. (Eds.) (2005). Cluster und Wettbewerbsfähigkeit von Regionen. Erfolgsfaktoren regionaler Wirtschaftsentwicklung. Duncker & Humblot. https://doi.org/10.3790/978-3-428-51837-1
; Cernavin, Oleg; Führ, Martin; Kaltenbach, Martin and Thießen, Friedrich. Cluster und Wettbewerbsfähigkeit von Regionen: Erfolgsfaktoren regionaler Wirtschaftsentwicklung. Duncker & Humblot, 2005. Book. https://doi.org/10.3790/978-3-428-51837-1
Cernavin, O, Führ, M, Kaltenbach, M, Thießen, F (eds.) (2005): Cluster und Wettbewerbsfähigkeit von Regionen: Erfolgsfaktoren regionaler Wirtschaftsentwicklung, Duncker & Humblot, [online] https://doi.org/10.3790/978-3-428-51837-1

Format

Cluster und Wettbewerbsfähigkeit von Regionen

Erfolgsfaktoren regionaler Wirtschaftsentwicklung

Editors: Cernavin, Oleg | Führ, Martin | Kaltenbach, Martin | Thießen, Friedrich

Volkswirtschaftliche Schriften, Vol. 543

(2005)

Additional Information

Book Details

Pricing

Abstract

Wettbewerbsfähigkeit, so stellen immer mehr Unternehmen fest, hängt in einer globalen Welt zunehmend auch von der Qualität des Umfeldes in der Region ab. Entsprechend kümmern sich wieder mehr Wissenschaftler, Wirtschaftsförderer und Unternehmen um die Region und um die spezifischen Bedingungen des Wachstums in Regionen. Dabei spielt für die Wettbewerbsfähigkeit der Begriff des "regionalen Wirtschaftsclusters" eine zunehmend wichtige Rolle. Die Clusterperspektive wurde vor allem von Michael Porter und seinem Mitarbeiter Claas van der Linde in die Diskussion eingebracht. Offensichtlich sind die Regionen im globalen Wettstreit im Vorteil, die starke Wirtschaftscluster besitzen.

In dem Band "Cluster und Wettbewerbsfähigkeit von Regionen" stellt Claas van der Linde Ergebnisse einer Cluster-Meta-Studie vor, an der er gemeinsam mit Porter arbeitet. Die anderen Autoren diskutieren die Vor- und Nachteile der Cluster-Perspektive. Welche Belege gibt es für die Wettbewerbsvorteile durch Cluster? Ist die Cluster-Perspektive nicht eher eine vorübergehende Modeerscheinung? Welche Beispiele gibt es für den Nutzen von Clustern? Was sind die tatsächlichen Potenziale eines Clusters? Wie können Cluster gefördert und entwickelt werden?

Table of Contents

Section Title Page Action Price
Inhaltsverzeichnis 5
Oleg Cernavin und Martin Führ: Einleitung: Regionalökonomie verdrängt Nationalökonomie 7
Cluster und regionale Wettbewerbsfähigkeit 15
Claas van der Linde: Regionale Cluster als soziale Innovationssysteme 35
Wulf Brämer: Materials Valley – Rhein-Main 77
Eike W. Schamp: Cluster und Netzwerke als Werkzeuge der regionalen Entwicklungspolitik 91
Kilian Bizer: Cluster als Analyseinstrument für die Regionalentwicklung 111
Rolf Sternberg: Clusterbasierte Regionalentwicklung der Zukunft 119
Eckhard Bergmann: Entwicklung von Clustern – eine Aufgabe für die Regionalpolitik? 139
Autorenverzeichnis 153