Menu Expand

Cite BOOK

Style

Koch, B. (2005). Zur Dis-/Kontinuität mittelalterlichen politischen Denkens in der neuzeitlichen politischen Theorie. Marsilius von Padua, Johannes Althusius und Thomas Hobbes im Vergleich. Duncker & Humblot. https://doi.org/10.3790/978-3-428-51609-4
Koch, Bettina. Zur Dis-/Kontinuität mittelalterlichen politischen Denkens in der neuzeitlichen politischen Theorie: Marsilius von Padua, Johannes Althusius und Thomas Hobbes im Vergleich. Duncker & Humblot, 2005. Book. https://doi.org/10.3790/978-3-428-51609-4
Koch, B, (2005): Zur Dis-/Kontinuität mittelalterlichen politischen Denkens in der neuzeitlichen politischen Theorie: Marsilius von Padua, Johannes Althusius und Thomas Hobbes im Vergleich, Duncker & Humblot, [online] https://doi.org/10.3790/978-3-428-51609-4

Format

Zur Dis-/Kontinuität mittelalterlichen politischen Denkens in der neuzeitlichen politischen Theorie

Marsilius von Padua, Johannes Althusius und Thomas Hobbes im Vergleich

Koch, Bettina

Beiträge zur Politischen Wissenschaft, Vol. 137

(2005)

Additional Information

Book Details

Pricing

Abstract

In den letzten zwei Jahrzehnten hat sich unser Verständnis von der Beziehung des mittelalterlichen zum modernen Denken grundlegend gewandelt. Während die frühere Forschung von einem unüberwindlichen Bruch zwischen mittelalterlichem und modernem Denken ausging, betont die jüngere Forschung die Kontinuität. Studien, die sich Fragen nach der Kontinuität oder Diskontinuität mittelalterlichen politischen Denkens zuwenden und damit einen Beitrag zum Verständnis moderner politischer Theorie leisten, fehlen nach wie vor.

Bettina Koch wendet sich in ihrer Studie dieser Frage exemplarisch zu, indem sie die Theorien zweier Denker aus dem 17. Jahrhundert mit der politischen Theorie Marsilius' von Padua, dem wohl systematisch geschlossensten Denker des Spätmittelalters, vergleicht. Als Folie für das 17. Jahrhundert werden mit Johannes Althusius und Thomas Hobbes Theorien von Denkern herangezogen, die für zwei gegensätzliche Politikmodelle stehen: Föderalismus und Suprematietheorie.

Von Marsilius von Padua führt kein direkter Weg zu Johannes Althusius und zu Thomas Hobbes. Die Studie offenbart vielmehr, inwieweit Konzepte, die von Marsilius und anderen Denkern des Spätmittelalters tradiert werden, in den Theorien des 17. Jahrhunderts fortbestehen. Dabei werden auch Konzepte, die von Marsilius bekämpft werden, im 17. Jahrhundert teilweise positiv konnotiert. Zudem werden Theoreme, die von Althusius positiv aufgenommen werden, von Hobbes abgelehnt. Konzepte, die von Hobbes aufgegriffen werden, stoßen bei Althusius auf Ablehnung. Insbesondere die kirchenpolitische Programmatik Marsilius' findet in Hobbes' Theorie ihren Widerhall, während Althusius mit Marsilius beispielsweise die Ablehnung jeder Form absoluter Gewalt teilt.

Table of Contents

Section Title Page Action Price
Vorwort 5
Inhaltsverzeichnis 7
Abkürzungsverzeichnis 11
A. Einleitung 13
I. Fragestellung: Die mittelalterliche (Prä-)Moderne? 13
II. Forschungsstand 22
III. ‚Im Anfang war das Wort…‘ – Zu Methodik und Terminologie 29
IV. Die Texte 36
V. Was ist mittelalterliches politisches Denken? 39
B. Der politische Körper 56
I. Persona 56
1. Anthropologische Grunddisposition zur Vergemeinschaftung? 59
a) Marsilius von Padua 60
b) Johannes Althusius 61
c) Thomas Hobbes 63
2. Metaphysische Disposition des Menschen? 66
a) Marsilius von Padua 67
b) Johannes Althusius 69
c) Thomas Hobbes 70
II. Cives 72
1. Civis 74
a) Marsilius von Padua 75
b) Johannes Althusius 81
c) Thomas Hobbes 87
2. Subditus 92
III. Regimen 98
1. Rex 99
a) Marsilius von Padua 101
b) Johannes Althusius 106
c) Thomas Hobbes 112
2. Principatus 120
a) Marsilius von Padua 120
b) Johannes Althusius 123
c) Thomas Hobbes 129
3. Subdites 132
IV. Civitas 136
1. Universitas 140
a) Marsilius von Padua 140
aa) Zwei Ziele 140
bb) Notwendigkeit 142
cc) Entwicklung zum vollkommenen Gemeinwesen 143
dd) Körpermetaphorik, pars principans und legislator humanus 145
ee) Gesetz und Gerechtigkeit 152
b) Johannes Althusius 154
aa) Zwei Ziele 154
bb) Notwendigkeit 155
cc) Möglichkeit zur Vervollkommnung 156
dd) Das Gemeinwesen von der Familie zur politia als corpus 157
c) Thomas Hobbes 169
aa) Zwei Ziele? 169
bb) Notwendigkeit 171
cc) Das Gemeinwesen als persona representata 172
dd) Persona representata und Körpermetaphorik 175
2. Societas 179
a) Marsilius von Padua 179
aa) Hüter des Gerechten 179
bb) Das nomokratische Element 181
b) Johannes Althusius 182
aa) Hüter des Gerechten 182
bb) Das nomokratische Element 183
V. Lex 184
1. Lex humana 186
a) Marsilius von Padua 186
aa) Definition der lex humana 186
bb) Entstehung und Ursache der lex humana 188
b) Johannes Althusius 189
aa) Definition der lex humana 189
bb) Entstehung und Ursache der lex humana 191
c) Thomas Hobbes 193
aa) Definition der lex humana 193
bb) Entstehung und Ursache der lex humana 195
2. Lex naturalis 196
a) Marsilius von Padua 196
b) Johannes Althusius 198
c) Thomas Hobbes 201
3. Lex divina 206
a) Marsilius von Padua 206
b) Johannes Althusius 208
c) Thomas Hobbes 211
VI. Religio 213
1. Imperium et sacerdotium 215
a) Marsilius von Padua 217
aa) Papst und Priester 220
bb) Regent und gläubiger menschlicher Gesetzgeber 226
cc) Das Konzil als Mediator 229
dd) Exkommunikation 234
b) Johannes Althusius 235
aa) Säkulare Administration 238
bb) Kirchliche Administration 242
cc) Exkommunikation 250
c) Thomas Hobbes 252
aa) Priester und Soveraign 253
bb) Hobbes’ antipäpstliches Argument 261
cc) Exkommunikation 269
2. Toleratio 272
a) Marsilius von Padua 275
b) Johannes Althusius 277
c) Thomas Hobbes 279
3. Desacralizatio 282
a) Nutzung und Aneignung kirchlicher Rechte und Güter durch den Staat? 284
b) Verzicht theologischer Erklärungen und Inhalte im Denken? 287
VII. Civitas defecta 295
1. Gravedo 296
a) Marsilius von Padua 296
aa) Militärisches Übergewicht 297
bb) Ungeeigneter Herrscher 298
cc) Ungeeignete Priester 298
b) Johannes Althusius 300
aa) Mangelnde Gerechtigkeit und Frömmigkeit 301
bb) Partielle Tyrannis 303
c) Thomas Hobbes 304
aa) Unvollkommene Souveränität 305
bb) Urteil über Gut und Böse 306
cc) Fieber, Brustfellentzündung, Askardien, Heißhunger &c. 308
2. Mors 310
a) Marsilius von Padua 313
aa) Das Fehlen einer Regierung 313
bb) Koexistierende Regierungen 314
cc) Der falsche menschliche Gesetzgeber 316
dd) Marsilius’ Verschwörungstheorie 317
b) Johannes Althusius 318
aa) Souveränitätsrechte 319
bb) Fehlende Gerechtigkeit und Frömmigkeit 320
c) Thomas Hobbes 322
aa) Uneingeschränkte Eigentumsrechte 322
bb) Geteilte und koexistierende Souveränität 323
3. Remedium 325
a) Marsilius von Padua 325
b) Johannes Althusius 326
c) Thomas Hobbes 328
C. Einsichten und Aussichten 329
I. Einsichten 329
1. Dis-/Kontinuität? 329
2. Politik versus Religion? 339
II. Aussichten 344
Quellen- und Literaturverzeichnis 349
I. Quellen 349
II. Literatur 352
Personen- und Sachwortverzeichnis 374