Menu Expand

Cite BOOK

Style

Schäcke, M. (2006). Pfadabhängigkeit in Organisationen. Ursache für Widerstände bei Reorganisationsprojekten. Duncker & Humblot. https://doi.org/10.3790/978-3-428-51996-5
Schäcke, Mirco. Pfadabhängigkeit in Organisationen: Ursache für Widerstände bei Reorganisationsprojekten. Duncker & Humblot, 2006. Book. https://doi.org/10.3790/978-3-428-51996-5
Schäcke, M, (2006): Pfadabhängigkeit in Organisationen: Ursache für Widerstände bei Reorganisationsprojekten, Duncker & Humblot, [online] https://doi.org/10.3790/978-3-428-51996-5

Format

Pfadabhängigkeit in Organisationen

Ursache für Widerstände bei Reorganisationsprojekten

Schäcke, Mirco

Betriebswirtschaftliche Forschungsergebnisse, Vol. 134

(2006)

Additional Information

Book Details

Pricing

Abstract

Die Erforschung von Pfadabhängigkeiten gewinnt in der ökonomischen Diskussion zunehmend an Bedeutung. Der Schwerpunkt der Forschungsinteressen lag bislang jedoch auf technischen und gesellschaftlichen Fragestellungen, weniger auf betriebswirtschaftlichen. Aufgrund dieser Forschungslücke verfolgt Mirco Schäcke das Ziel, einen explorativen Beitrag zur Übertragung des Konzeptes auf die Probleme der Strategie- und Organisationsforschung zu leisten. Darauf aufbauend wendet er sich einem zweiten Problembereich zu: Dem Problem der Ursachen von Widerstand gegen Änderungen. Obwohl der Begriff der Pfadabhängigkeit in der Widerstandsforschung bislang nur vereinzelt vorzufinden ist, ist der Gedanke, dass selbstverstärkende Effekte eine Ursache von Widerstand sein können, nicht neu. Eine differenzierte Auseinandersetzung mit den hinter diesen Stabilisierungstendenzen liegenden Dynamiken ist bislang jedoch noch nicht erfolgt. Um aus Managementsicht im Reorganisationsfall Ansatzpunkte für ein effektives Change Management zu gewinnen, ist dieses Wissen jedoch unbedingt nötig.

Table of Contents

Section Title Page Action Price
Geleitwort 5
Vorwort 7
Inhaltsverzeichnis 9
Abbildungsverzeichnis 13
Tabellenverzeichnis 16
Abkürzungsverzeichnis 17
A. Einleitung und Hinführung zum Forschungsinteresse 19
I. Problemstellung und Zielsetzung 19
II. Aufbau der Arbeit und Vorgehensweise 23
B. Pfadabhängigkeit bei Technologien und bei Institutionen 26
I. Was ist Pfadabhängigkeit? 26
1. Definition von Pfadabhängigkeit 26
2. Eigenschaften pfadabhängiger Prozesse 29
3. Zur Abgrenzung pfadabhängiger Prozesse 31
4. Positive Rückkopplungen als Ursache pfadabhängiger Prozesse 36
II. Pfadabhängigkeit in der Technologieforschung 38
1. Grundlegende Betrachtungen 38
2. Ursachen für positive Rückkopplungen bei Technologien 39
III. Pfadabhängigkeit in der Institutionellen Forschung 44
1. Grundlegende Betrachtung von Institutionen 44
2. Zur Übertragung der Idee der Pfadabhängigkeit auf den institutionellen Wandel 47
3. Die Reproduktionsmechanismen als Ursache für positive Rückkopplungen bei Institutionen 54
a) Koordinationseffekte 54
b) Investitionseffekte 56
c) Machteffekte 57
d) Lerneffekte 58
e) Komplementaritätseffekte 61
IV. Zwischenfazit 64
C. Pfadabhängigkeit als Erkenntnisobjekt der Strategie- und Organisationsforschung 67
I. Organisationen als soziale Systeme 67
II. Pfadabhängige Prozesse als mögliche Ursache für ungenügende Flexibilität von Organisationen 72
III. Zum Stand der betriebswirtschaftlichen Forschung 75
1. Strategische Flexibilität in der betriebswirtschaftlichen Forschung 75
2. Strategisches Management und die Idee der Pfadabhängigkeit 79
a) Strategie und Strategisches Management 79
b) Strategieinhaltsforschung 83
c) Strategieprozessforschung 91
3. Organisationstheorie und die Idee der Pfadabhängigkeit 98
a) Organisationen und Organisationstheorie 98
b) Theorie der Selbstorganisation 100
c) Strukturationstheorie 103
4. Zusammenführung der Ergebnisse 108
a) Erkenntnisse der Organisationstheorie und des Strategischen Managements für das Konzept der Pfadabhängigkeit 108
b) Zur gemeinsamen Verwendung der theoretischen Erkenntnisse: Die Inkommensurabilitätsdiskussion in der Theorie 113
c) Die ausgewählten Theorieansätze und ihr Verhältnis zueinander 116
IV. Zur Übertragung des Konzeptes der Pfadabhängigkeit auf die Strategie- und Organisationsforschung 118
1. Notwendige allgemeine Anpassungen 118
2. Akzentuierung der Forschungsperspektive 123
a) Ressourcen-, Akteurs- und Prozessorientierung als Ansatzpunkte 123
b) Ressourcen und Pfadabhängigkeit 126
c) Akteure und Pfadabhängigkeit 132
d) Die Prozessorientierung als konstituierendes Merkmal der Untersuchung von Pfaden in Organisationen 136
3. Notwendige Anpassungen bei der Übertragung der Reproduktionsmechanismen 142
V. Zwischenfazit und weiteres Vorgehen der Untersuchung 148
D. Reorganisationen, Widerstände und Pfadabhängigkeit 152
I. Reorganisationen als Gegenstand der Betrachtung 152
II. Widerstand als Bestandteil von Reorganisationsprozessen 156
1. Vorbemerkungen und begriffliche Abgrenzungen 156
2. Widerstand – eine morphologische Analyse 162
3. Ausprägungen von Widerstand 167
a) Inhaltliche Ausprägungen 167
b) Ausdrucksformen und Objektbezug von Widerstand 168
c) Prozessuale Ausprägungen 171
4. Ursachen von Widerstand 174
a) Zum Stand der Ursachenforschung 174
b) Externe Ursachen 178
c) Interne personenbedingte Ursachen 179
d) Interne systembedingte Ursachen 186
5. Zwischenfazit 189
III. Zum Verhältnis von Widerstand und Pfadabhängigkeit 192
E. Pfadabhängigkeit als Erklärungsansatz für das Auftreten von Widerständen bei Reorganisationen 199
I. Die Reproduktionsmechanismen als Ansatzpunkte für die Auseinandersetzung mit pfadbedingten Widerständen 199
II. Reproduktionsmechanismen, positive Rückkopplungen und Widerstände 205
1. Koordinationseffekte als Ursache für Widerstände in Unternehmen 205
a) Grundlagen: Koordinationseffekte in Unternehmen 205
b) Koordinationseffekte, positive Rückkopplungen und Widerstand 209
c) Determinanten möglicher Koordinationseffekte 214
2. Investitionseffekte als Ursache für Widerstände in Unternehmen 219
a) Sunk Costs als Auslöser von Investitionseffekten in Unternehmen 219
b) Investitionseffekte, positive Rückkopplungen und systembedingter Widerstand 223
c) Determinanten möglicher Investitionseffekte 231
3. Machteffekte als Ursache für Widerstände in Unternehmen 234
a) Grundlagen: Politische Prozesse und Macht in Organisationen 234
b) Dualität von Struktur: Strukturationstheorie und Macht 243
c) Asymmetrische Machtverteilungen, positive Rückkopplungen und systembedingter Widerstand 245
d) Determinanten möglicher Machteffekte 257
4. Lerneffekte als Ursache für Widerstände in Unternehmen 258
a) Wissen und Lernfähigkeit als spezielle Ressourcen 259
b) Grundlagen des individuellen Lernens 267
c) Individuelles Lernen, positive Rückkopplungen und personenbedingter Widerstand 275
d) Grundlagen des kollektiven Lernens 280
e) Kollektives Lernen, positive Rückkopplungen und systembedingter Widerstand 291
f) Determinanten möglicher Lerneffekte 307
5. Komplementaritätseffekte als Ursache für Widerstände in Unternehmen 313
a) Grundlagen: Komplementaritätseffekte in Unternehmen 313
b) Komplementaritätseffekte, positive Rückkopplungen und systembedingter Widerstand 319
c) Determinanten möglicher Komplementaritätseffekte 335
III. Identifikation von Pfadabhängigkeiten im Unternehmen 341
1. Allgemeines Vorgehen 341
2. Die Erfassung von Strategie und Kultur 351
3. Die Netzwerkanalyse als Instrument zur Identifikation der tatsächlichen Strukturen im Unternehmen 354
a) Grundlagen und Grenzen der Netzwerkanalyse 354
b) Vorgehen der Netzwerkanalyse 358
4. Weiterführende Analysen 369
a) Identifikation koordinationseffekt-bedingter Widerstandspotenziale 369
b) Identifikation machteffekt-bedingter Widerstandspotenziale 372
c) Identifikation lerneffekt-bedingter Widerstandspotenziale 376
d) Identifikation komplementaritätseffekt-bedingter Widerstandspotenziale 381
e) Identifikation investitionseffekt-bedingter Widerstandspotenziale 386
F. Schlussbetrachtung und Ausblick 389
I. Zusammenfassung und wesentliche Forschungsergebnisse 389
II. Ausblick: Überwindung von pfadbedingten Widerstandspotenzialen und Implikationen für zukünftige Forschungsbemühungen 396
Literaturverzeichnis 401
Stichwortverzeichnis 432