Menu Expand

Cite BOOK

Style

Bizer, K. Falk, A. Lange, J. (Eds.) (2004). Am Staat vorbei. Transparenz, Fairness und Partizipation kontra Steuerhinterziehung. Duncker & Humblot. https://doi.org/10.3790/978-3-428-51453-3
; Bizer, Kilian; Falk, Armin and Lange, Joachim. Am Staat vorbei: Transparenz, Fairness und Partizipation kontra Steuerhinterziehung. Duncker & Humblot, 2004. Book. https://doi.org/10.3790/978-3-428-51453-3
Bizer, K, Falk, A, Lange, J (eds.) (2004): Am Staat vorbei: Transparenz, Fairness und Partizipation kontra Steuerhinterziehung, Duncker & Humblot, [online] https://doi.org/10.3790/978-3-428-51453-3

Format

Am Staat vorbei

Transparenz, Fairness und Partizipation kontra Steuerhinterziehung

Editors: Bizer, Kilian | Falk, Armin | Lange, Joachim

Finanzwissenschaftliche Forschungsarbeiten. N. F., Vol. 73

(2004)

Additional Information

Book Details

Pricing

Abstract

Steuerhinterziehung könnte bald den Fußball als Volkssport Nummer Eins ablösen. Die daraus resultierenden Mindereinnahmen schränken die politischen Handlungsspielräume ein und verleiten die Regierung dazu, die Belastung über Steuern und Abgaben zu erhöhen. Dadurch steigt jedoch der Anreiz, aus dem formellen Sektor auszuscheren und Steuern zu hinterziehen. Der so entstehende Teufelskreis führt zu einer immer geringeren Akzeptanz des Steuersystems und damit zu einer steigenden Tendenz der Steuerhinterziehung. Abgesehen von den klassischen Parametern wie Steuersätzen, Entdeckungswahrscheinlichkeiten und Strafe hat die neoklassische Wirkungsforschung der Finanzwissenschaft die Ursachen der Steuerhinterziehung bislang nicht hinreichend erforscht. Dem gegenüber zeigen neuere Ansätze der Steuermoralforschung, die an die Forschungstradition von Günter Schmölders anknüpfen, dass Steuerehrlichkeit auf vielfältige Weise auch von Steuereinfachheit und Transparenz sowie Fairness und Partizipation abhängen. Der Sammelband stellt neuere Ergebnisse aus der Steuermoralforschung zusammen und diskutiert, welche Folgen sich daraus für die Steuerpolitik ergeben.

Table of Contents

Section Title Page Action Price
Inhaltsverzeichnis 5
Kilian Bizer und Joachim Lange: Wie erhöht man die Steuermoral? – Ein Überblick 7
I. Das Problem steigender Schwarzarbeit und Steuerhinterziehung 7
II. Die Beiträge in diesem Band 9
Literatur 14
Klaus Mackscheidt: Die Entwicklung der Steuermoralforschung 15
I. Der Ansatz von Günter Schmölders – Eine Einleitung 15
II. Die Einflussfaktoren auf den Steuerwiderstand 19
1. Die Höhe der Steuerbelastung 20
2. Die angemessene Steuerlastverteilung 21
3. Kontakte des Bürgers mit den Finanzbehörden 23
4. Effizienz der Staatstätigkeit bei den Ausgaben 24
5. Die gruppenspezifische Ausgewogenheit der staatlichen Aktivitäten 26
III. Zusammenfassung 27
Literatur 28
Friedrich Schneider: Einige volkswirtschaftliche Überlegungen über die Interaktionen zwischen der Schattenwirtschaft und der offiziellen Wirtschaft 29
I. Einleitung 29
II. Empirische Ergebnisse über die Größe der Schattenwirtschaft 30
1. Ursachen der Schattenwirtschaft 30
2. Ein Versuch der Definition der Schattenwirtschaft 32
3. Verschiedene Messmethoden 33
4. Neue empirische Ergebnisse über die Größe der Schattenwirtschaft 34
a) Ergebnisse für die OECD-Länder 34
b) Ergebnisse für die drei deutschsprachigen Länder 35
III. Einige Bemerkungen zur Interaktion von Schattenwirtschaft und offizieller Wirtschaft 37
1. Allokationseffekte 37
2. Distributionseffekte 39
3. Stabilitätseffekte 40
4. Effekte auf die Staatsfinanzen 41
IV. Zusammenfassung und Schlussfolgerungen 42
1. Zusammenfassung 42
2. Wirtschaftspolitische Schlussfolgerungen 42
a) Einführung einer „Schattenwirtschaftspauschale“ 43
b) Vergabe von staatlichen Förderungen im Wohnbau nur noch auf den Faktor Arbeit 43
c) Befristete Mehrwertsteuerrückvergütung bei arbeitsintensiven Dienstleistungen 43
d) Kombilohn für Arbeitslose und aus dem Arbeitsleben unfreiwillig Ausgeschiedene 44
Literatur 44
Bruno S. Frey: Politische Partizipation und Steuermoral 47
I. Einleitung 47
II. Internationale Relevanz der Steuerhinterziehung und Schwarzarbeit 48
III. Der Zusammenhang von Partizipation und Steuerhinterziehung 50
IV. Empirische Evidenz 52
1. Beteiligungsrechte und Steuermoral 53
2. Beteiligungsrechte und Steuerhinterziehung 53
3. Beteiligungsrechte und subjektive Zufriedenheit 54
4. Die Beziehung von Steuerbürger und Steuerbehörde 55
5. Ausblick 56
Literatur 56
Kilian Bizer: Das Verhältnis von Komplexität und Steuerehrlichkeit – Experimentelle Evidenz 59
I. Einleitung 59
II. Der Stand der experimentellen Literatur 62
1. Steuerkomplexität im Kontext eines öffentlichen Gutes 63
2. Steuerkomplexität als Spiel gegen die Natur 67
3. Zwischenfazit 72
III. Experiment zu Steuerkomplexität und Steuerhinterziehung 73
1. Design und Durchführung 73
2. Das Ergebnis aus den Anfangstreatments des Experiments 78
3. Reihenfolgeeffekte der Treatments 80
4. Strikte Ehrlichkeit 85
IV. Schlussfolgerung 87
Literatur 88
Joachim Lang: Stärkung der Steuermoral durch Steuervereinfachung? 91
I. Problemstellung 91
II. Steuerrecht, Recht und Gerechtigkeit 93
III. Steuermoralerzeugendes Steuerrecht 96
1. Steuermoral und Besteuerungsmoral 96
2. Gemeinsinn und Besteuerungsmoral 97
3. Gerechte Maßstäbe für die Verteilung von Steuerlasten 98
IV. Steuerchaos versus Steuermoral 98
1. Durchsetzungsschwäche allgemeiner Interessen 99
2. Wirtschafts- und Soziallenkung durch Steuergesetze 100
3. Aktionismus der Steuergesetzgebung 101
4. Unverständlichkeit der Steuergesetze 102
5. Prozessflut 103
V. Maßnahmen zur Stärkung der Steuermoral 104
1. Flat tax und breite Bemessungsgrundlage 104
2. Demokratisierung der Staatsausgaben 105
3. Gerechtigkeit und Einfachheit der Steuergesetze 106
4. Strikter Vollzug der Steuergesetze 108
Literatur 109
Jürgen Lyding: Welchen Beitrag zur Steuermoral kann die Steuerverwaltung leisten? 113
Bert Rürup und Kilian Bizer: Vereinfachungen in der Steuertechnik – Aktuelle Entwicklungen 119
I. Vorbemerkungen 119
II. Die Ausgangslage 120
III. Kriterien für die Beurteilung von Steuerreformkonzepten 122
IV. Die aktuellen Reformvorschläge 124
1. Der Heidelberger Entwurf 124
2. Der Karlsruher Entwurf 126
3. Beurteilung der beiden Entwürfe 128
V. Konkrete Vereinfachungen der synthetischen Einkommensteuer – ein pragmatischer Ansatz 131
1. Vereinfachungen bei Altersvorsorgeaufwendungen 131
2. Vereinfachungen bei den Vorsorgeaufwendungen unter Sonderausgaben 132
3. Vereinfachungen bei den herkömmlichen Werbungskosten 132
4. Abgeltungsteuer für Kapitalerträge 134
5. Verbreiterung der Bemessungsgrundlage bei der Einkunftsermittlung 135
6. Herausnahme von Lenkungsnormen 136
VI. Ergebnis 137
Literatur 138
Helmut Helsper: Steuervereinfachung: Chancen im Gesetzgebungsprozess? 139
I. Die Notwendigkeit der Einfachheit des Rechts – sehr alte Einsichten, schlechte Erfahrungen 139
II. Einfach – komplex – kompliziert, Erscheinungsformen der Kompliziertheit 142
III. Von Experten verursachte Kompliziertheit 144
IV. Der Beitrag der Politiker zur Kompliziertheit des Rechts 146
V. Kaum Chancen für Einfachheit (und andere Qualitätserfordernisse des Rechts) im Gesetzgebungsverfahren 149
1. Der erste Schritt im Gesetzgebungsverfahren: Die Problemdefinition 150
2. Der zweite Schritt im Gesetzgebungsverfahren: den Konflikt um die Entscheidungsmacht lösen, Problemlösungsidee festlegen 151
3. Der dritte Schritt im Gesetzgebungsverfahren: die Prototypeignung des Rechts gewährleisten 153
4. Der vierte Schritt im Gesetzgebungsverfahren: den Auftrag formulieren 155
5. Der fünfte Schritt im Gesetzgebungsverfahren: der Logik des Konstruierens folgen 156
Literatur 157
Ute Sacksofsky: Rechtliche Ansatzpunkte zur Hebung der Steuermoral – Zugleich ein Resümee der Tagungsergebnisse aus juristischer Perspektive 159
I. Einleitung 159
II. Änderungen auf politisch-institutioneller Ebene 160
III. Reduktion der Höhe der Belastung 163
IV. Transparenz der Steuergesetze 165
V. Gerechte Lastenverteilung im Gesetz 166
VI. Gerechte Lastenverteilung im Vollzug 167
VII. Stärkung des „Glaubens“ an eine gerechte Lastenverteilung 168
Literatur 171
Autorenverzeichnis 175