Menu Expand

Cite BOOK

Style

Meuth, L. (2006). Zulässigkeit von Identitätsfeststellungen mittels biometrischer Systeme durch öffentliche Stellen. Duncker & Humblot. https://doi.org/10.3790/978-3-428-51953-8
Meuth, Lotte. Zulässigkeit von Identitätsfeststellungen mittels biometrischer Systeme durch öffentliche Stellen. Duncker & Humblot, 2006. Book. https://doi.org/10.3790/978-3-428-51953-8
Meuth, L, (2006): Zulässigkeit von Identitätsfeststellungen mittels biometrischer Systeme durch öffentliche Stellen, Duncker & Humblot, [online] https://doi.org/10.3790/978-3-428-51953-8

Format

Zulässigkeit von Identitätsfeststellungen mittels biometrischer Systeme durch öffentliche Stellen

Meuth, Lotte

Beiträge zum Informationsrecht, Vol. 17

(2006)

Additional Information

Book Details

Pricing

Abstract

Seit den Terroranschlägen vom 11. September 2001 bedienen sich Politik und Behörden in Deutschland und der EU verstärkt technischer Unterstützungsmaßnahmen, um bereits im Vorfeld den - ohnehin kaum greifbaren - Gefahren von immer neuen terroristischen Anschlägen zu begegnen. Dabei werden besonders große Erwartungen in den Einsatz biometrischer Systeme zur Identitätsfeststellung gesetzt. In Deutschland wurde bereits zum 1. November 2005 der Paß mit biometrischen Merkmalen eingeführt.

Nach Erläuterung der technischen Grundlagen untersucht Lotte Meuth zunächst das Paß-, Personalausweis-, Ausländer- und Asylrecht unter dem speziellen Blickwinkel des Einsatzes biometrischer Systeme und wendet sich sodann den Befugnissen im Polizei- und Strafrecht, dabei insbesondere den verdachts- und anlaßunabhängigen Befugnissen, zu. Daran schließt sich die Frage der Verfassungsmäßigkeit an und hier nach dem Ausgleich zwischen den staatlichen Schutzpflichten und den Freiheitsbeschränkungen, die der Einsatz biometrischer Systeme mit sich bringt. Die Autorin kommt zu dem Ergebnis, daß der Einsatz biometrischer Systeme zur Identitätssicherung und -feststellung durch öffentliche Stellen nur im Falle zahlreicher Vorkehrungen zum Schutze der individuellen Freiheitsrechte zulässig ist.

Table of Contents

Section Title Page Action Price
Vorwort 5
Inhaltsverzeichnis 7
A. Einleitung 13
I. Einführung in die Thematik 13
II. Problematik des Einsatzes biometrischer Systeme 15
III. Rechtliche Grundlagen für den Einsatz biometrischer Systeme 16
B. Biometrische Systeme – Technische Grundlagen und Einsatzfelder 18
I. Biometrische Merkmale 18
1. Besonderheiten biometrischer Merkmale 18
2. Merkmalsarten 19
II. Funktionsweise biometrischer Systeme 20
1. Identifikation und Verifikation 20
2. Merkmalsauswahl und -erfassung – Rohdaten 21
3. Merkmalsbearbeitung – Template-Erstellung 22
4. Speicherung der Referenzdaten 23
5. Erkennungsprozess – Datenabgleich 23
6. Anonyme Verfahren – Templatefreie Verfahren 24
III. Vor- und Nachteile der verschiedenen biometrischen Systeme 25
1. Eignung des eingesetzten biometrischen Merkmals 25
2. Fehlerraten 27
3. Sicherheit und Überwindbarkeit 29
4. Einbeziehung des Nutzers 31
5. Aufwand für Anschaffung und Pflege 32
6. Schnelligkeit und Flexibilität 32
IV. Einsatzfelder biometrischer Systeme für öffentliche Stellen 33
1. Historische Entwicklung 33
2. Neue Nutzungsmöglichkeiten 35
a) Zugangssicherung 35
b) Identitätsfeststellung 36
(1) Verifikation von Ausweisdaten mit aktuellen Vergleichsdaten 36
(2) Verifikation mit dem im Ausweisregister gespeicherten Template 37
(3) Identifikation (1:n) durch Abgleich mit Referenzdatei 37
C. Geltende Rechtslage bei Identitätsfeststellungen mittels biometrischer Systeme durch öffentliche Stellen 39
I. Rechtsprobleme bei Identitätsfeststellungen 40
1. Rechtsgrundlagen zur Identitätsfeststellung 40
2. Identitätssicherung als Voraussetzung der Identitätsfeststellung 42
3. Rechtsgrundlagen zur Identitätssicherung 43
II. Einbringung biometrischer Merkmale in amtliche Ausweise 44
1. Pass und Personalausweis 44
a) Dokumentensicherheit gegen Datenschutz 45
b) Einbringung biometrischer Merkmale 47
(1) Biometrische Daten als personenbezogene Daten 47
(2) Verarbeitung biometrischer Daten durch die Ausweisbehörden 48
(a) Vorgaben für Pässe in Verordnung (EG) Nr. 2252/2004 50
(b) Zulässige Arten biometrischer Merkmale 53
(c) Vorkehrungen zum Schutz vor Missbrauch 54
(d) Zweckbindung 55
c) Rechte der Betroffenen 56
2. Ausländerausweise 58
a) Passhoheit des ausstellenden Staates 60
b) Aufenthaltstitel und Visa 60
(1) Minimalschutz für biometrische Daten 63
(2) Umfassende Nutzungsbefugnisse 63
c) Ausweisersatz und Duldungs- oder Gestattungsbescheinigungen 64
d) Rechte der Betroffenen 64
III. Erhebung und Speicherung biometrischer Daten in Referenzdateien 65
1. Dateien mit biometrischen Ausweisdaten von Deutschen 65
a) Pass- und Personalausweisregister 66
(1) Datenübermittlung aus den Registern 67
(2) Rechte der Betroffenen 68
b) Dateien anderer öffentlicher oder privater Stellen 70
2. Dateien mit biometrischen Ausweisdaten von Ausländern 70
a) Ausländerzentralregister 71
b) Zentrale Referenzdatei gemäß § 78 Abs. 5 AufenthG 73
c) Dezentrale Ausländer- und Visadateien 73
d) Fundpapierdatenbank – §§ 49 a, b AufenthG 75
3. Erkennungsdienstdateien 77
a) Zur Strafverfolgungsvorsorge 77
(1) Erkennungsdienstliche Erfassung 78
(2) Datenspeicherung 79
(3) Art der Datenspeicherung – AFIS-P 82
(4) Betroffenenrechte 83
b) Zur Durchführung des AufenthG und des AsylVfG 84
(1) Erkennungsdienstliche Erfassung von Asylbewerbern 85
(a) Erfassung im nationalen AFIS und weitere Nutzungsbefugnisse 86
(b) Erfassung in Eurodac und weitere Nutzungsbefugnisse 87
(2) Erkennungsdienstliche Erfassung nach § 49 AufenthG 88
(a) Datenerhebung 88
(b) Speicherung im nationalen AFIS und weitere Nutzungsbefugnisse 91
(c) Speicherung in Eurodac und weitere Nutzungsbefugnisse 91
(3) Rechte der Betroffenen 93
4. Fahndungsdateien 93
a) Personenfahndung 95
b) Polizeiliche Beobachtung 97
c) Sachfahndung 98
5. Zusammenfassung 98
IV. Identitätsfeststellungen mittels biometrischer Verfahren 99
1. Ausstellung eines Passes oder Personalausweises 99
2. Durchführung ausländerrechtlicher Maßnahmen 100
3. Strafverfolgung 101
a) Identitätsfeststellung 101
b) Schleppnetzfahndung 102
c) Datenabgleich und Rasterfahndung 103
4. Gefahrenabwehr 104
a) Polizeiliche Standardmaßnahme 105
(1) Zulässiger Anlass 105
(2) Maßnahmen zur Datenerhebung 108
(3) Befugnisse zur weiteren Datenverarbeitung 109
(a) Anwendbarkeit der allgemeinen polizeilichen Befugnisse 110
(b) Datenspeicherung und Zweckänderung 110
(c) Datenabgleich 111
(d) Datenübermittlung 112
(4) Befugnis zur automatischen biometrischen Verifikation 114
(5) Befugnis zur Identifikation (1:n) mittels biometrischer Daten 116
(a) Nutzungsbefugnis für die biometrischen Daten von Deutschen 116
(b) Nutzungsbefugnis für die biometrischen Daten von Ausländern 117
(6) Befugnis zur Speicherung und Übermittlung biometrischer Daten 118
b) Polizeiliche Bildübertragung und -aufzeichnung 119
(1) Versammlungen 119
(2) Sonstige Veranstaltungen 121
(3) Gefährdete Orte 122
(4) Öffentlicher Verkehrsraum – Videoüberwachung 122
(5) Verdeckte Bild- und Tonaufzeichnungen 123
(6) Ergänzende Anwendung der allgemeinen Befugnisse 124
c) Rasterfahndung 126
(1) Begriff der „gegenwärtigen Gefahr“ 127
(2) „Rasterung“ biometrischer Daten 130
d) Rechte der Betroffenen – Verwertungsverbot 131
D. Verfassungsmäßigkeit von Identitätsfeststellungen mittels biometrischer Systeme durch öffentliche Stellen 133
I. Gesetzgebungskompetenz 134
1. Regelungen zur biometrischen Identitätssicherung 134
2. Regelungen zur Identitätsfeststellung 137
a) Fahndung oder vorbeugende Straftatenbekämpfung 137
b) Aufgaben des Bundesgrenzschutzes 138
c) Rasterfahndung als „nachrichtendienstliches Mittel“ 139
II. Objektive Schutzpflicht des Staates 140
1. Pflicht zum Schutz der Inneren Sicherheit 141
2. Anlass für die Schutzpflicht des Staates – Gefahrenvorsorge 142
3. Art und Maß der Erfüllung der Schutzpflicht 145
a) Identitätssicherung durch Speicherung biometrischer Daten 146
(1) Biometrische Ausweise 146
(a) Geeignetheit der gewählten Merkmale 149
(b) Geeignetheit trotz Fehlerraten 149
(c) Geeignetheit trotz langer Gültigkeitsdauer 151
(d) Sicherheitsanforderungen 152
(e) Geeignetheit ohne zentrale Referenzdatei 153
(2) Zentrale Referenzdateien mit biometrischen Daten 154
b) Geeignetheit der Identitätsfeststellung zur Prävention 155
4. Begrenzung durch den Grundrechtsschutz 157
III. Identitätssicherung mittels biometrischer Ausweise 159
1. Unantastbarer Kernbereich 159
a) Verknüpfung sensibler Daten 161
b) Biometrische Merkmale als Personenkennzeichen (PKZ) 162
(1) Aufgabe des PKZ-Verbots 163
(2) Schutz vor Menschenwürdeverstoß im PassG und PAuswG 164
(3) Schutz vor Menschenwürdeverstoß im AufenthG und AsylVfG 165
c) Instrumentalisierung biometrischer Merkmale 166
2. Informationelles Selbstbestimmungsrecht 167
a) Einschränkung aufgrund einer gesetzlichen Grundlage 168
b) Beachtung des Rechtsstaatsprinzips 169
c) Biometrische Merkmale in Pässen und Personalausweisen 170
(1) Gebot der Normenklarheit und Zweckbindung 170
(2) Verhältnismäßigkeit 172
(a) Legitimer Zweck 172
(b) Geeignetheit und Erforderlichkeit 172
(c) Angemessenheit 173
(aa) Bedeutung der Individualinteressen 174
(bb) Interessenabwägung 176
(cc) Grundrechtsschutz durch Verfahren 178
d) Biometrische Merkmale in Ausländerausweisen 179
(1) Verordnungsermächtigung – Art. 80 GG 180
(2) Missachtung des Parlamentsvorbehalts 181
IV. Identitätssicherung durch die Speicherung biometrischer Merkmale in zentralen Dateien 183
1. Rechtsgrundlagen 183
2. Gefahr für die Menschenwürde 183
3. Informationelles Selbstbestimmungsrecht 186
a) Biometrische Daten in Pass- und Personalausweisregistern 187
b) Dateien mit biometrischen Ausweisdaten von Ausländern 188
(1) Visadatei des AZR 188
(2) Dezentrale Ausländer- und Visadateien 189
(3) Fundpapierdatenbank 191
c) Erkennungsdienstliche Dateien zur vorbeugenden Bekämpfung von Straftaten 191
d) Erkennungsdienstliche Dateien mit Ausländerdaten 192
e) Fahndungsdateien 195
V. Identitätsfeststellung mittels biometrischer Verfahren durch Grenz- oder Polizeibehörden 196
1. Bestimmtheit der Datenerhebungsbefugnisse 198
a) Bestimmtheitsanforderungen 198
(1) Wegfall der Eingriffsschwellen „Gefahr“ und „Störer“ 199
(2) Eingriffsschwellen bei der vorbeugenden Straftatenbekämpfung 200
b) Verdachtsunabhängige Identitätsfeststellung 201
(1) Bestimmtheitsdefizite 201
(2) Ausgleich durch verfahrensrechtliche Vorkehrungen 203
c) Videoüberwachung im öffentlichen Raum 204
2. Verhältnismäßigkeit der Datenerhebungsbefugnisse 206
a) Erforderlichkeit eines Zurechnungszusammenhangs 206
b) Interessenabwägung 207
(1) Verdachtsunabhängige Identitätsfeststellung 208
(a) Eingriffsschwellen bei erkennungsdienstlichen Maßnahmen 210
(b) Eingriffsschwellen bei biometrischer Verifikation 211
(2) Videoüberwachung und -aufzeichnung 213
3. Weitere Datenverarbeitung 216
a) Speicherung und Nutzung 217
(1) Erfordernis einer besonderen Speicherbefugnis 217
(2) Verhältnismäßigkeit 218
(3) Speicherung biometrischer Daten 219
(4) Verwertung rechtswidrig erlangter Daten 220
b) Datenabgleich 221
(1) Daten aus verdachtsunabhängigen Identitätsfeststellungen 221
(2) Daten aus Videoüberwachungen 222
c) Datenübermittlung 225
4. Befugnis zur präventiven Rasterfahndung 227
a) Bestimmtheit 228
(1) Maßnahme der Verdachtsgewinnung 228
(2) Tatbestandsbegrenzende Merkmale 229
b) Verhältnismäßigkeit 231
(1) Eingriffstiefe 232
(2) Interessenabwägung 234
(3) Grundrechtsschutz durch Verfahrensvorkehrungen 235
(a) Institutionelles Kontrollniveau 236
(b) Benachrichtigungspflichten 237
E. Ausblick auf rechtspolitische Änderungsvorhaben 240
I. Pläne zur Einführung von Visa und Aufenthaltstitel mit biometrischen Merkmalen in der EU 240
II. Pläne zur EU-weiten zentralen Speicherung biometrischer Daten 242
1. Schengener Informationssystem II (SIS II) 242
2. Visa-Informationssystem (VIS) 243
3. EU-Passregister mit biometrischen Daten 244
F. Ergebnisse 245
I. 245
II. 245
III. 249
Landesgesetze 255
Literaturverzeichnis 259
Sachregister 278