Menu Expand

Cite BOOK

Style

Heiss, S. (2006). Die Institutionalisierung der deutschen Lebensversicherung. Duncker & Humblot. https://doi.org/10.3790/978-3-428-52176-0
Heiss, Sonja. Die Institutionalisierung der deutschen Lebensversicherung. Duncker & Humblot, 2006. Book. https://doi.org/10.3790/978-3-428-52176-0
Heiss, S, (2006): Die Institutionalisierung der deutschen Lebensversicherung, Duncker & Humblot, [online] https://doi.org/10.3790/978-3-428-52176-0

Format

Die Institutionalisierung der deutschen Lebensversicherung

Heiss, Sonja

Schriften zur Rechtsgeschichte, Vol. 130

(2006)

Additional Information

Book Details

Pricing

Abstract

Die Autorin untersucht rechtshistorisch den Prozeß der Institutionalisierung der deutschen Lebensversicherung im 19. Jahrhundert und geht der Frage nach, welche Rolle die »Interessen der Versicherten« dabei gespielt haben. Schwerpunktmäßig werden die Gründungen der ersten acht beständigen Lebensversicherer untersucht, angefangen mit der Errichtung der Lebensversicherungsbank für Deutschland zu Gotha im Juli 1827. Die Lebensversicherung war in der Anfangsphase des Versicherungszweiges nicht gesetzlich geregelt. Vielmehr haben die Unternehmensgründer das Institut rechtlich ausgeformt. Sonja Heiss vollzieht diesen spannenden Prozeß nach, indem sie die Gründungsvorgänge empirisch darstellt und die ersten Regelwerke der Unternehmen rechtshistorisch analysiert. Im Ergebnis war der Schutz der Versicherten nicht Leitmotiv der Institutionalisierung. Hauptziel war die Etablierung der Lebensversicherung. Überdies bietet die Verfasserin erstmals eine umfassende Edition der ersten Regelwerke.

Table of Contents

Section Title Page Action Price
Vorwort 7
Inhaltsübersicht 9
Inhaltsverzeichnis 11
Abkürzungsverzeichnis 17
Einführung 19
1. Kapitel: Die Vorgeschichte der deutschen Lebensversicherung 29
A. Einführung 29
B. Vorsorgeeinrichtungen der mittelalterlichen Zünfte 30
C. Das Leibrentenwesen 31
D. Die Versorgungskassen des 17. und 18. Jahrhunderts 31
E. Die Lebensversicherung und die Kameralistik 32
F. Die strukturellen Voraussetzungen in Deutschland 36
G. Die Lücken im deutschen Versorgungswesen 37
H. Vorbereitung der versicherungstechnischen Grundlagen 39
I. England als Vorreiter 39
J. Ergebnis 40
2. Kapitel: Vor der eigentlichen Gründungsphase gescheiterte Unternehmen 42
A. Einführung 42
B. Lebens-Versicherungs-Societät zu Hamburg 43
I. Die versicherungswirtschaftliche Ausgangssituation 43
II. Levin Anton Wilhelm Benecke und die Gründung der Lebens-Versicherungs-Societät zu Hamburg 45
III. Das Scheitern der Sozietät 50
C. Die projektierte „Vaterländische Feuer- und Lebens-Versicherungs-Gesellschaft in Elberfeld“ 52
I. Peter Willemsen und die von ihm projektierte Lebensversicherungsabteilung 52
II. Das Scheitern des Projekts 55
D. Ergebnis 56
3. Kapitel: Die ersten Unternehmen während der eigentlichen Gründungsphase 57
A. Einführung 57
B. Die dauerhaften Gründungen 59
I. Die Lebensversicherungsbank für Deutschland zu Gotha 59
1. Die politische und versicherungswirtschaftliche Ausgangssituation 59
2. Ernst Wilhelm Arnoldi 60
3. Die Gründung 62
II. Die Deutsche Lebensversicherungs-Gesellschaft zu Lübeck 68
1. Die politische und versicherungswirtschaftliche Ausgangssituation 68
2. Carl Wilhelm Vermehren 68
3. Die Gründung 69
III. Die Lebensversicherungs-Gesellschaft zu Leipzig 71
1. Die politische und versicherungswirtschaftliche Ausgangssituation 71
2. Johann Friedrich August Olearius 72
3. Die Gründung 72
IV. Die Allgemeine Lebens-Versicherungs-Anstalt für das Königreich Hannover zu Hannover 74
1. Die politische und versicherungswirtschaftliche Ausgangssituation 74
2. August Ludwig Bruns 74
3. Die Gründung 75
V. Die Berlinische Lebens-Versicherungs-Gesellschaft zu Berlin 76
1. Die politische und versicherungswirtschaftliche Ausgangssituation 76
2. Heinrich Ludwig Lobeck 77
3. Die Gründung 78
VI. Die Lebensversicherungs-Anstalt der Bayerischen Hypotheken- und Wechselbank zu München 81
1. Die politische und versicherungswirtschaftliche Ausgangssituation 81
2. Josef Riezler 82
3. Die Gründung 82
VII. Die Braunschweigische Allgemeine Versicherungs-Anstalt zu Braunschweig 84
1. Die politische und versicherungswirtschaftliche Ausgangssituation 84
2. Johann Christian Ludwig Hellwig 85
3. Die Gründung 85
VIII. Die Frankfurter Lebens-Versicherungs-Gesellschaft zu Frankfurt am Main 87
1. Die politische und versicherungswirtschaftliche Ausgangssituation 87
2. Julius Löwengard 88
3. Die Gründung 88
C. Gescheiterte Unternehmen 90
I. Die Mitteldeutsche Lebensversicherungs-Anstalt zu Gießen 90
II. Die Lebens-Versicherungs-Societät „Hammonia“ zu Hamburg 90
D. Ergebnis und Ausblick 93
I. Ergebnis 93
II. Ausblick 97
1. Weitere Gründungen bis zum Jahre 1871 97
2. Zur weiteren Entwicklung der untersuchten Unternehmen 98
4. Kapitel: Die versicherungsrechtliche Ausgangssituation in Deutschland 100
A. Einführung 100
B. Allgemeines Landrecht für die Preußischen Staaten 101
I. Einführung 101
II. Vertragsrechtliche Regelung der Lebensversicherung 102
III. Fehlende aufsichtsrechtliche Regelung der Lebensversicherung 107
1. Aufsichtsrechtliche Verordnungen 108
2. Gründe für das Fehlen 109
3. Forderungen der Polizeiwissenschaft 112
5. Kapitel: Die Genehmigung der untersuchten Unternehmen 115
6. Kapitel: Die ersten Regelwerke 120
A. Einführung 120
B. Organisationsformen 121
I. Einführung 121
II. Personenvereinigungen auf dem Grundsatz der Gegenseitigkeit 124
1. Einführung 124
2. Lebensversicherungsbank für Deutschland zu Gotha 125
3. Lebensversicherungs-Gesellschaft zu Leipzig 127
4. Allgemeine Lebens-Versicherungs-Anstalt für das Königreich Hannover 128
5. Braunschweigische Allgemeine Versicherungs-Anstalt 130
III. Lebensversicherungs-Anstalt der Bayerischen Hypotheken- und Wechselbank als reine Aktiengesellschaft 132
IV. Gemischte Gesellschaften 132
1. Deutsche Lebensversicherungs-Gesellschaft zu Lübeck 132
2. Berlinische Lebens-Versicherungs-Gesellschaft 133
3. Frankfurter Lebens-Versicherungs-Gesellschaft 136
V. Ergebnis 137
C. Organe und laufende Beaufsichtigung der Unternehmen, insbesondere die Repräsentation der Versicherten 139
I. Organe der Unternehmen 140
1. Lebensversicherungsbank für Deutschland zu Gotha 140
2. Deutsche Lebensversicherungs-Gesellschaft zu Lübeck 142
3. Lebensversicherungs-Gesellschaft zu Leipzig 143
4. Allgemeine Lebens-Versicherungs-Anstalt für das Königreich Hannover 145
5. Berlinische Lebens-Versicherungs-Gesellschaft 147
6. Lebensversicherungs-Anstalt der Bayerischen Hypotheken- und Wechselbank 149
7. Braunschweigische Allgemeine Versicherungs-Anstalt 150
8. Frankfurter Lebens-Versicherungs-Gesellschaft 151
II. Laufende Beaufsichtigung durch obrigkeitliche Organe 153
III. Rechnungsverständige und Wirtschaftsprüfer 158
IV. Agenten 159
V. Ergebnis 161
D. Kapitalausstattung und -anlage 162
I. Einführung 162
II. Lebensversicherungsbank für Deutschland zu Gotha 163
III. Deutsche Lebensversicherungs-Gesellschaft zu Lübeck 164
IV. Lebensversicherungs-Gesellschaft zu Leipzig 165
V. Allgemeine Lebens-Versicherungs-Anstalt für das Königreich Hannover 166
VI. Berlinische Lebens-Versicherungs-Gesellschaft 168
VII. Lebensversicherungs-Anstalt der Bayerischen Hypotheken- und Wechselbank 169
VIII. Braunschweigische Allgemeine Versicherungs-Anstalt 170
IX. Frankfurter Lebens-Versicherungs-Gesellschaft 171
X. Ergebnis 171
E. Rechnungslegung 172
F. Versicherungsformen, Spartentrennung, versicherungsfremde Geschäfte 175
I. Einführung 175
II. Lebensversicherungsbank für Deutschland zu Gotha 177
III. Deutsche Lebensversicherungs-Gesellschaft zu Lübeck 179
IV. Lebensversicherungs-Gesellschaft zu Leipzig 181
V. Allgemeine Lebens-Versicherungs-Anstalt für das Königreich Hannover 182
VI. Berlinische Lebens-Versicherungs-Gesellschaft 183
VII. Lebensversicherungs-Anstalt der Bayerischen Hypotheken- und Wechselbank 184
VIII. Braunschweigische Allgemeine Versicherungs-Anstalt 185
IX. Frankfurter Lebens-Versicherungs-Gesellschaft 186
X. Ergebnis 187
G. Rechtsänderungen 189
H. Territoriale Ausweitung des Geschäftsgebietes und Bestandsübertragungen 191
I. Liquidation und Insolvenz 192
J. Obrigkeitliche Beschwerdestelle und Gerichtsstand 193
I. Einführung 193
II. Lebensversicherungsbank für Deutschland zu Gotha 194
III. Deutsche Lebensversicherungs-Gesellschaft zu Lübeck 196
IV. Lebensversicherungs-Gesellschaft zu Leipzig 196
V. Allgemeine Lebens-Versicherungs-Anstalt für das Königreich Hannover 197
VI. Berlinische Lebens-Versicherungs-Gesellschaft 197
VII. Lebensversicherungs-Anstalt der Bayerischen Hypotheken- und Wechselbank 198
VIII. Braunschweigische Allgemeine Versicherungs-Anstalt 198
IX. Frankfurter Lebens-Versicherungs-Gesellschaft 198
X. Ergebnis 199
K. Ergebnis 200
7. Kapitel: Gesetzgeberische Bestrebungen 202
A. Einführung 202
B. Kodifikationsvorhaben 203
I. Entwurf eines Handelsgesetzbuches für das Königreich Württemberg aus dem Jahre 1839 203
II. Entwurf eines Handelsgesetzbuchs für die Preussischen Staaten aus dem Jahre 1857 204
III. Handelsrechtliche Kodifikationen für Deutschland 205
1. Entwurf eines allgemeinen Handelsgesetzbuches für Deutschland aus den Jahren 1848/1849 205
2. Allgemeines deutsches Handelsgesetzbuch aus dem Jahre 1861 206
IV. Entwurf eines bürgerlichen Gesetzbuches für das Königreich Bayern aus den Jahren 1861 bis 1864 207
V. Dresdener Entwurf eines allgemeinen deutschen Gesetzes über Schuldverhältnisse aus dem Jahre 1866 208
C. Ergebnis 208
Zusammenfassung 211
Quellenanhang: Übersicht 212
Quelle 1 213
Quelle 2 232
Quelle 3 238
Quelle 4 247
Quelle 5 268
Quelle 6 283
Quelle 7 295
Quelle 8 306
Quelle 9 314
Quelle 10 350
Quellenverzeichnis 363
Literaturverzeichnis 365
Personen- und Sachregister 380