Menu Expand

Cite BOOK

Style

Dimitropoulou, E. (2006). Vorläufiger Verwaltungsrechtsschutz in Griechenland. Duncker & Humblot. https://doi.org/10.3790/978-3-428-50736-8
Dimitropoulou, Eleni. Vorläufiger Verwaltungsrechtsschutz in Griechenland. Duncker & Humblot, 2006. Book. https://doi.org/10.3790/978-3-428-50736-8
Dimitropoulou, E, (2006): Vorläufiger Verwaltungsrechtsschutz in Griechenland, Duncker & Humblot, [online] https://doi.org/10.3790/978-3-428-50736-8

Format

Vorläufiger Verwaltungsrechtsschutz in Griechenland

Dimitropoulou, Eleni

Schriften zum Öffentlichen Recht, Vol. 1010

(2006)

Additional Information

Book Details

Pricing

Abstract

Das Recht auf vorläufigen Rechtsschutz ist Ausfluß verfassungsrechtlicher Anforderungen, wie sich aus der Rechtsschutzgarantie des Art. 19 Abs. 4 des Grundgesetzes und Art. 20 Abs. 1 der griechischen Verfassung in Verbindung mit dem Rechtsstaatsprinzip ergibt. Das Erfordernis eines effektiven, umfassenden und tatsächlich wirksamen gerichtlichen Rechtsschutzes verlangt die Gewährung vorläufigen Rechtsschutzes, der darauf abzielt, Rechtsverletzungen innerhalb einer angemessenen Zeit und effektiv zu vermeiden.

Im Mittelpunkt der vorliegenden Arbeit steht die Darstellung und die Untersuchung der wichtigsten verfahrens- und materiellrechtlichen Probleme, die sich im Rahmen des vor kurzem geänderten Systems des vorläufigen Verwaltungsrechtsschutzes in Griechenland ergeben haben. Ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur Effektivität des vorläufigen Rechtsschutzes hat sich mit den neuen Regelungen sowohl im Rahmen der Anfechtungsstreitigkeiten als auch der materiellen Verwaltungsrechtsstreitigkeiten vollzogen. Seine heutige Form geht über die Aussetzung der Vollziehung der Verwaltungsakte hinaus, die traditionsgemäß der einzige Weg des vorläufigen Rechtsschutzes war. Nunmehr wurde dem Gericht außderdem die Möglichkeit gegeben, die in concreto geeigneten vorläufigen Maßnahmen zu treffen.

Die Neuregelungen haben zweifellos das System des vorläufigen Rechtsschutzes geändert und ferner vervollständigt. Sie setzen teilweise den früher existierenden Problemen ein vorläufiges Ende; sie schaffen aber auch neue Probleme, die durch die Lehre und die Rechtsprechung gelöst werden müssen. Anregungen für Verbesserungen ergeben sich durch den Vergleich mit dem deutschen Recht und mit den europäischen Rechtsschutzgarantien des vorläufigen Rechtsschutzes.

Table of Contents

Section Title Page Action Price
Vorwort 7
Inhaltsverzeichnis 9
Abkürzungsverzeichnis 18
Deutsche Begriffe 18
Griechische Begriffe 20
Einleitung 21
Erster Teil: Verfassungsrechtliche Rechtsschutzgarantien 23
A. Bedeutung der Garantien 23
B. Auslegung des Art. 19 Abs. 4 GG und Art. 20 Abs. 1 griech. Verfassung 24
I. Träger des Grundrechts 27
II. Gerichtlicher Rechtsschutz gegenüber der vollziehenden Gewalt 28
1. Vollziehende Gewalt 28
a) Geltungsbereich 28
b) Beschränkungen, insbesondere Regierungsakte 29
2. Rechtsprechung 31
3. Gesetzgebung 32
III. Schutzgegenstand des Gerichtsschutzes 34
1. Rechte 34
2. Rechtsverletzung 35
IV. Eröffnung des Rechtswegs 36
1. Durch staatliche Gerichte 36
2. Rechtsweg 37
V. Das Prinzip der Rechtsschutzeffektivität 38
VI. Unantastbarkeit der Kerngehalte der Garantien 39
VII. Inhalt 40
C. Zusammenfassung 42
Zweiter Teil: Hauptsacherechtsschutz in Griechenland – Die griechische Gerichtsbarkeit 43
A. Überblick 43
B. Zivilgerichtsbarkeit 45
C. Strafgerichtsbarkeit 46
D. Verwaltungsgerichtsbarkeit 46
I. Entwicklung 46
II. Das geltende System unter der Verfassung von 2001 50
1. Einführung 50
2. Anfechtungsstreitigkeiten und materielle Verwaltungsrechtsstreitigkeiten 52
a) Verfassungsrechtliche Ansätze 52
b) Anfechtungskontrolle: Rechtskontrolle 54
c) Materielle Kontrolle: Sachverhalts- und Rechtskontrolle 55
3. Aufbau der Verwaltungsgerichtsbarkeit 57
a) Verwaltungsgerichte 57
aa) Begriff 57
bb) Rechtsgrundlage: Verwaltungsgerichtsordnung 57
(1) Allgemeines 57
(2) Entwicklung 58
cc) Instanzen 59
dd) Zuständigkeiten 60
(1) Materielle Verwaltungsrechtsstreitigkeiten 60
(2) Anfechtungsstreitigkeiten 63
b) Staatsrat 64
aa) Organisation 64
bb) Zuständigkeiten 65
(1) Gerichtszuständigkeiten des Staatsrats 65
(2) Ausarbeitung von Rechtsverordnungen 66
c) Rechnungshof 68
d) Oberster Sondergerichtshof 69
e) Sondergerichte 71
III. Rechtsbehelfe 72
1. Anfechtungsklage 72
a) Zulässigkeitsvoraussetzungen 73
aa) Zuständigkeit 73
bb) Natur des angefochtenen Aktes 73
(1) Begriff des vollziehbaren Verwaltungsaktes 73
(2) Individualakt 77
(a) Begriff 77
(b) Begriffsmerkmale 78
(aa) Regelung 78
(bb) Rechtswirkung nach außen 80
(cc) Unmittelbare Rechtswirkung 80
(dd) Verwaltungsbehörden 81
(ee) Unterlassung einer gesetzlich gebotenen Handlung 83
(ff) Maßnahmen der Rechtsprechung, der Gesetzgebung und der Regierung 84
(3) Rechtsverordnung 85
(a) Begriff 85
(b) Verordnungsgebung 86
cc) Klagebefugnis 90
dd) Fehlen eines parallelen Rechtsbehelfs 92
ee) Widerspruch 93
ff) Frist 94
b) Begründetheit der Anfechtungsklage 94
aa) Unzuständigkeit der Erlaßbehörde 95
bb) Verstoß gegen wesentliche Form- und Verfahrensvorschriften 96
cc) Materielle Gesetzesverletzung 96
dd) Befugnismißbrauch 97
c) Urteil 97
2. Beschwerde 100
a) Zulässigkeitsvoraussetzungen 101
aa) Zuständigkeit 101
bb) Natur des angefochtenen Aktes 101
cc) Aktiv- und Passivlegitimation 103
dd) Widerspruch 103
ee) Beschwerdefrist 104
b) Begründetheit der Beschwerde 105
c) Unzulässigkeit einer zweiten Beschwerde 106
d) Befugnisse des Gerichts im Beschwerdefall 106
e) Wirkung der Entscheidung 107
3. Klage 108
a) Klagegegenstand 108
b) Klageantrag 109
c) Aktiv- und Passivlegitimation 109
d) Verwaltungsverfahren 110
e) Folgen der Erhebung und der Zustellung 110
f) Unzulässigkeit einer zweiten Klage 111
g) Verhältnis der Klage zu anderen Rechtsbehelfen 111
h) Befugnisse des Gerichts im Fall der Klage 111
4. Beschwerde gemäß Art. 216 ff. der Verwaltungsgerichtsordnung 112
a) Angefochtene Verwaltungsakte 112
b) Befugnisse des Gerichts 113
5. Einrede 113
6. Beamtenbeschwerde 113
a) Allgemeines 113
b) Zulässigkeitsvoraussetzungen 114
aa) Natur des angefochtenen Aktes 114
bb) Rechtliches Interesse 115
cc) Frist 115
c) Umfang der Prüfung 116
E. Zusammenfassung 116
Dritter Teil: Vorläufiger Rechtsschutz 120
A. Verfassungsrechtliche Ansätze 120
I. Schrifttum 120
II. Rechtsprechung 122
B. Geschichtliche Entwicklung 129
C. Vorläufiger Rechtsschutz bei Anfechtungsstreitigkeiten 135
I. Vorläufiger Rechtsschutz gemäß Art. 52 der Präsidialverordnung 18/1989 i.d.F. von 1999 135
1. Ausschluß der aufschiebenden Wirkung 135
2. Aussetzung der Vollziehung durch die Verwaltung 137
3. Gerichtliche Aussetzung der Vollziehung 138
a) Zulässigkeitsvoraussetzungen 139
aa) Gerichtszuständigkeit 139
bb) Aussetzungsantrag 140
cc) Erhebung der Anfechtungsklage 140
dd) Natur des angefochtenen Aktes 141
(1) Individualakte und Rechtsverordnungen 141
(2) Vollzogene Verwaltungsakte 142
(3) Ablehnende – unterlassene Verwaltungsakte 142
b) Begründung des Aussetzungsantrags 145
aa) Vollzugsnachteile bei Verwaltungsakten 145
bb) Gründe für die offensichtliche Begründetheit der Anfechtungsklage 150
c) Beweislast 150
d) Drittbetroffenheit und -beteiligung 151
e) Verfahren 152
f) Interessenabwägung 152
aa) Aussetzungsinteresse 153
bb) Vollzugsinteresse 153
cc) Erfolgsaussichten des Hauptrechtsbehelfs 156
dd) Abwägung 157
g) Entscheidungsinhalt 159
aa) Aussetzungsentscheidung 159
(1) Vorläufige Aussetzung durch den Vorsitzenden 159
(2) Entscheidung des Ausschusses 161
bb) Vorläufige Maßnahmen 161
cc) Neuorientierung des vorläufigen Rechtsschutzes? 162
h) Aufhebung der Entscheidung 167
i) Zweiter Antrag – Antragsrücknahme 168
4. Rechtsmittelverfahren 169
a) Staatsrat als zweitinstanzliches Gericht 169
b) Staatsrat als Revisionsgericht 169
II. Vorläufiger Rechtsschutz im Rahmen des öffentlichen Auftragswesens gemäß Gesetz 2522/1997 170
1. Allgemeines 170
2. Geschichtliche Entwicklung 171
3. Anwendungsbereich 172
4. Zulässigkeitsvoraussetzungen 173
a) Zuständigkeit 173
b) Antrag auf Erlaß vorläufiger Maßnahmen 176
c) Rechtliches Interesse 177
d) Verwaltungsvorverfahren 178
e) Frist 180
f) Unabhängigkeit des Antrags auf Erlaß vorläufiger Maßnahmen von dem Hauptsacherechtsbehelf 180
5. Aufschiebende Wirkung – Einstweilige Anordnung 181
6. Begründetheit des Antrags auf Erlaß vorläufiger Maßnahmen 182
a) Notwendigkeit der vorläufigen Maßnahmen 183
b) Verstoß gegen die Vorschriften des Gemeinschafts- oder nationalen Rechts 184
c) Interessenabwägung 186
7. Verfahren des Antrags 187
8. Entscheidungsinhalt 188
9. Unzulässigkeit eines zweiten Antrags 190
10. Erhebung der Hauptsacheklage 191
D. Vorläufiger Rechtsschutz bei materiellen Verwaltungsrechtsstreitigkeiten gemäß der griechischen Verwaltungsgerichtsordnung von 1999 191
I. Aussetzung der Vollziehung von Verwaltungsakten 193
1. Ausschluß der aufschiebenden Wirkung 193
2. Kraft Gesetzes eintretende aufschiebende Wirkung 194
3. Aussetzung durch die Verwaltung 194
4. Gerichtliche Aussetzung der Vollziehung 195
a) Zulässigkeitsvoraussetzungen 196
aa) Zuständigkeit 196
bb) Aussetzungsantrag 199
cc) Erhebung der Beschwerde 199
dd) Natur des angefochtenen Aktes 200
(1) Individualakte 200
(2) Vollzogene Verwaltungsakte 200
(3) Ablehnende Verwaltungsakte 201
b) Begründetheit des Aussetzungsantrags 203
aa) Vollzugsnachteile 204
bb) Gründe für die offensichtliche Begründetheit der Beschwerde 205
c) Ausschluß oder Interessenabwägung? 206
aa) Öffentliches Interesse 206
bb) Drittbetroffenheit und -beteiligung 209
cc) Erfolgsaussichten des Hauptrechtsbehelfs 210
dd) Abwägung 212
d) Verfahren 213
e) Beweislast – Glaubhaftmachung 215
f) Ex-lege-Aussetzung und vorläufige Aussetzung durch Gericht 216
g) Entscheidung 219
h) Aufhebung der Entscheidung 221
i) Zweiter Antrag 221
II. Aussetzung der Vollziehung von Gerichtsentscheidungen 222
1. Ausschluß der aufschiebenden Wirkung 222
2. Gerichtliche Aussetzung der Vollziehung 223
a) Aussetzungsantrag 223
b) Zuständigkeit 224
c) Begründetheit 224
d) Verfahren – Entscheidung 225
III. Vorläufige Maßnahmen im Rahmen der Verwaltungsgerichtsordnung 226
1. Diskussion im Schrifttum 226
2. Vorläufige Regelung eines Zustands 229
a) Allgemeines 229
b) Zulässigkeitsvoraussetzungen 230
aa) Zuständigkeit 230
bb) Antrag 230
cc) Klageerhebung 231
c) Regelungsanspruch 232
d) Regelungsgrund 233
e) Ausschluß 234
f) Verfahren 235
g) Entscheidung 236
3. Vorläufige Verpflichtung zur Leistung 238
a) Allgemeines 238
b) Zulässigkeitsvoraussetzungen 239
aa) Zuständigkeit 239
bb) Antrag 239
cc) Klageerhebung 239
c) Anordnungsgrund 240
d) Ausschluß 240
e) Verfahren 241
f) Entscheidung 241
IV. Vorläufiger Rechtsschutz bei der Beschwerde gemäß Art. 216 ff. der Verwaltungsgerichtsordnung 243
1. Zulässigkeitsvoraussetzungen 243
a) Zuständigkeit 243
b) Erhebung der Beschwerde 244
c) Natur des angefochtenen Aktes 244
2. Begründetheit 244
3. Verfahren 245
4. Entscheidung 245
E. Vorläufiger Rechtsschutz bei der Beamtenbeschwerde 246
F. Wahlrechtsstreitigkeiten 246
G. Zusammenfassung 247
Vierter Teil: Europäische Rechtsschutzgarantien 252
A. Europäische Menschenrechtskonvention 252
B. Garantien im Europarecht 253
I. Rechtsschutzsystem 253
II. Vorläufiger Rechtsschutz vor den Gemeinschaftsgerichten 255
1. Überblick 255
a) Ausschluß der aufschiebenden Wirkung 256
b) Aussetzung der Vollziehung 257
c) Einstweilige Anordnung 257
d) Aussetzung der Zwangsvollstreckung 258
2. Voraussetzungen für die Anordnung der Aussetzung der Vollziehung bzw. für den Erlaß einer einstweiligen Anordnung 258
a) Zulässigkeit des Antrags 259
aa) Zuständigkeit 259
bb) Anhängigkeit des Rechtsstreits 259
cc) Antragsbefugnis 260
dd) Antragsgegenstand 260
ee) Antragsfrist 261
b) Begründetheit des Antrags 262
aa) Dringlichkeit – Notwendigkeit 262
bb) Interessenabwägung 263
cc) Glaubhaftmachung 264
3. Verfahren 264
4. Entscheidung 264
III. Vorläufiger Rechtsschutz vor den nationalen Gerichten 266
1. Allgemeines 266
2. Rechtsprechung des EuGH 267
a) Erforderlichkeit der Gewährung vorläufigen Rechtsschutzes – Factortame 267
b) Maßstäbe für die Aussetzung der Vollziehung – Zuckerfabrik 269
c) Maßstäbe für den Erlaß einer einstweiligen Anordnung – Atlanta 271
d) Die Pflicht der Behörden zur Anordnung des Sofortvollzugs – Tafelweindestillation 272
e) Ausschließliche Kompetenz des EuGH zum Erlaß einer einstweiligen Anordnung – Port 272
C. Schlußfolgerung 273
Anhang 275
A. Griechisches Recht 275
I. Verfassungsänderung von 2001 275
1. Art. 17 (Auszug) 275
2. Art. 93 (Auszug) 276
3. Art. 94 276
4. Art. 95 276
5. Art. 98 277
6. Art. 100 (Auszug) 278
II. Frühere Rechtslage des vorläufigen Rechtsschutzes 278
1. Präsidialverordnung 18/1989 „Kodifizierung der Gesetzesbestimmungen über den Staatsrat“, (Regierungsblatt A’ 8). (Auszug) 278
2. Präsidialverordnung 341/1978 „Über das Verfahren vor den ordentlichen Verwaltungsgerichten, insbesondere für die kraft Art. 7 des Gesetzes 702/1977 ihnen zugewiesenen Verwaltungsstreitigkeiten“, (Regierungsblatt A’ 71). (Auszug) 279
III. Geltende Rechtslage des vorläufigen Rechtsschutzes 280
1. Präsidialverordnung 18/1989 „Kodifizierung der Gesetzesbestimmungen über den Staatsrat“, (Regierungsblatt A’ 8). Zuletzt geändert durch Art. 35 des Gesetzes 2721/1999, (Regierungsblatt A’ 112). (Auszug) 280
2. Gesetz 702/1977 „Über die Zuordnung von Streitigkeiten zu den Verwaltungsgerichten, den Ersatz, die Abänderung und Aufhebung der Bestimmungen der Gesetzesverordnung 170/1973, über den Staatsrat“, (Regierungsblatt A’ 268). (Auszug) 281
3. Gesetz 2522/1997 „Rechtsschutz beim Vorverfahren des Abschlusses öffentlicher Bau-, Liefer- und Dienstleistungsaufträge gemäß Richtlinie 89/665/EWG“, (Regierungsblatt, A’ 178). (Auszug) 282
4. Gesetz 2717/1999 „Verwaltungsgerichtsordnung“, (Regierungsblatt A’ 97). (Auszug) 283
a) Aussetzung der Vollziehung der Verwaltungsakte 283
b) Aussetzung der Vollziehung der Gerichtsentscheidungen 286
c) Vorläufige Regelung eines Zustands 287
d) Vorläufige Verpflichtung zur Leistung 288
B. Europäisches Recht 289
I. Vertrag zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft (Auszug) 289
II. Verfahrensordnung des Gerichtshofs der Europäischen Gemeinschaften (Auszug) 290
III. Verfahrensordnung des Gerichts erster Instanz der Europäischen Gemeinschaften (Auszug) 292
Literaturverzeichnis 294
Sachwortverzeichnis 324