Menu Expand

Cite BOOK

Style

Kloosterhuis, J. (2011). Katte. Ordre und Kriegsartikel2.. Aktenanalytische und militärhistorische Aspekte einer »facheusen« Geschichte. Duncker & Humblot. https://doi.org/10.3790/978-3-428-53607-8
Kloosterhuis, Jürgen. Katte. Ordre und Kriegsartikel: Aktenanalytische und militärhistorische Aspekte einer »facheusen« Geschichte. (2).Duncker & Humblot, 2011. Book. https://doi.org/10.3790/978-3-428-53607-8
Kloosterhuis, J, (2011): Katte. Ordre und Kriegsartikel: Aktenanalytische und militärhistorische Aspekte einer »facheusen« Geschichte, 2,Duncker & Humblot, [online] https://doi.org/10.3790/978-3-428-53607-8

Format

Katte. Ordre und Kriegsartikel

Aktenanalytische und militärhistorische Aspekte einer »facheusen« Geschichte

Kloosterhuis, Jürgen

(2011)

Additional Information

Book Details

Pricing

About The Author

Der Archivar und Historiker Jürgen Kloosterhuis leitet seit 1996 das Geheime Staatsarchiv Preußischer Kulturbesitz. Einen Schwerpunkt seiner Forschung bilden Probleme der preußischen (Militär-) Geschichte in der Frühen Neuzeit.

Abstract

Kattes Todesurteil ist stilistisch gebrochen. Den »Küstriner Akten« fehlt seit 1826 ein zentraler Überlieferungsteil. Solche aktenanalytische Beobachtungen bilden den Anstoß für eine quellenkritische Auseinandersetzung mit der Geschichte anno 1730, als – nach landläufiger Kenntnis – der preußische Kronprinz Friedrich vor der drakonischen Strenge seines Vaters Friedrich Wilhelm I. ins Ausland zu entfliehen suchte, und sein bester Freund Hans Hermann von Katte dafür sein Leben verlor. Fiat justitia borussica oder Justizmord an einem Gardeleutnant?

Die Studie verbindet Aktenanalyse und Militärhistorie, um den Fall Katte über das bislang Bekannte hinaus aufzuklären. Erst aus diesem neuen Blickwinkel kann Hans Hermanns kurze Offizierkarriere im familiären Umfeld und in der Spannung zwischen Reichsdienst und Regimentskultur präzise nachgezeichnet werden; nur die Kriegsartikel taugen, um den Tatbestand Desertionskomplott angemessen einzuschätzen, in das der Kronprinz Keith, Katte und andere verstrickte. Die originelle Revision der »facheusen« Fakten wird durch originäre Quellen vertieft, denen in der 2., durchgesehenen und erweiterten Auflage u.a. die auch kulturgeschichtlich hochinteressanten Besitzinventare der Delinquenten angefügt sind. Ein Nachwort zu Rezension und Rezeption der 1. Auflage hebt die Arbeit auf den aktuellen Forschungsstand. Mit alledem möchte sie es dem Leser nach wie vor ermöglichen, sich ein eigenes Urteil zu bilden, ob das standhafte Köpenicker Kriegsgericht oder der pflichtgetriebene »Soldatenkönig« Gerechtigkeit ausübten, als es um Kattes Leben oder Tod ging.

Table of Contents

Section Title Page Action Price
Inhalt 5
I. Kronprinzenkonflikt – Kattetragödie – Königsdrama 7
II. Unkonventioneller Geschäftsgangund individuelle Schriftgutformen: Das Kabinett, seine Ordres und Dekret-Schreiben 13
III. Die „Küstriner Akten\": Ein lückenhaftes Pertinenzgemenge 18
IV. Gardekürassier von Katte:zwischen Reichsdienst und Regimentskultur 29
V. Kronprinz Friedrich: Absalom in re, Apollon in spe 44
VI. Der König und sein Kriegsgericht: Militärische Justiz versus gesunder Menschenverstand? 63
VII. Nachwort zur zweiten Auflage: Rezension und Rezeption 86
Quellen-Anhang 94
Q 1 o. D. [ca. 1730-Juli-29, Erlangen] 94
Q 2 1730-November-1 96
Q 3 1730–1731 98
Q 4 1730–1731 105
Q 5 1740-August/November 118
Q 6 o. D. [Potsdam, 27. August 1730] 120
Q 7 [Berlin,] 28. August 1730 124
Q 8 Potsdam, 1. September 1730 126
Q 9 Wesel, 7. August 1730 131
Q 10 (1730–1756) ca. 1802, 1822 135