Menu Expand

Cite BOOK

Style

Zahner, M. (2005). Steuerfahndung in den USA. The Criminal Investigation Division of the IRS - Modell für die Steuerfahndung in Deutschland?. Duncker & Humblot. https://doi.org/10.3790/978-3-428-51851-7
Zahner, Matthias. Steuerfahndung in den USA: The Criminal Investigation Division of the IRS - Modell für die Steuerfahndung in Deutschland?. Duncker & Humblot, 2005. Book. https://doi.org/10.3790/978-3-428-51851-7
Zahner, M, (2005): Steuerfahndung in den USA: The Criminal Investigation Division of the IRS - Modell für die Steuerfahndung in Deutschland?, Duncker & Humblot, [online] https://doi.org/10.3790/978-3-428-51851-7

Format

Steuerfahndung in den USA

The Criminal Investigation Division of the IRS - Modell für die Steuerfahndung in Deutschland?

Zahner, Matthias

Schriften zum Strafrecht, Vol. 168

(2005)

Additional Information

Book Details

Pricing

Abstract

Matthias Zahner stellt in dem vorliegenden Werk die erste eingehende Untersuchung der US-amerikanischen Steuerfahndungsbehörde (Criminal Investigation Division) des Internal Revenue Service (IRS) in deutscher Sprache dar.

Der Autor befasst sich mit Organisation, Arbeitsweise und Befugnissen der Steuerfahndung in den USA. Dabei geht er insbesondere auf die Reformen durch den "Internal Revenue Service Reorganization and Reform Act of 1998" und den "Webster-Report" ein. Um dem Leser ein umfassendes Bild von der US-amerikanischen Steuerfahndung zu geben, werden das materielle Steuerstrafrecht und weitere relevante strafrechtliche Vorschriften beleuchtet. Eingegangen wird auch auf die Methoden des Nachweises, insbesondere die Grundzüge des US-amerikanischen Beweisrechts, und auf Besonderheiten wie den Einsatz sogenannter "forensic accountants". Die gewonnenen Erkenntnisse benutzt Zahner abschließend, um Verbesserungsvorschläge für die deutsche Steuerfahndung zu erarbeiten.

Table of Contents

Section Title Page Action Price
Danksagungen 9
Inhaltsübersicht 11
Inhaltsverzeichnis 15
Tabellenverzeichnis 32
Abbildungsverzeichnis 33
Abkürzungsverzeichnis 35
Einführung 39
A. Das Konzept der freiwilligen Selbstveranlagung 41
I. Kontrollmitteilungen 42
II. Strafmaßnahmen 42
B. Die USA als Niedrigsteuerland? 43
C. Das Standing des Internal Revenue Service 44
D. Rechtliche Grundlagen 46
I. Föderalismus in den USA 46
II. Rechtsquellen 46
Kapitel 1: System der Ermittlungs- und Anklagebehörden 49
A. Internal Revenue Service 49
I. Der IRS bis 1998 49
1. Das Nationale Büro (national office) 50
2. Außenstellen 50
a) Die Regionalbüros (regional offices) 50
b) Die Bezirksbüros (district offices) 51
c) Die Bearbeitungszentren (service centers) 51
II. Der IRS nach der Reform 51
1. Operating Divisions 53
2. Shared Services 54
3. Functional Units 54
a) National Taxpayer Advocate 54
b) Appeals 55
c) Communications and Liaison 55
4. IRS Oversight Board 55
III. Bewertung des IRS nach der Reform 57
1. Bewertung des IRS aus der Sicht der Organisationslehre 57
2. Zielvorgabe der Kundenorientierung 57
3. Der IRS als Unternehmen 58
4. Zuordnung der Steuerpflichtigen 59
B. Die Steuerfahndungsabteilung CID 60
I. Die Geschichte der Steuerfahndungsabteilung 60
II. Die Steuerfahndungsabteilung bis 1998 61
1. Headquarters 61
2. District 61
III. Reformen im Anschluss an den Webster-Report 62
1. Die Steuerfahndung als eigene Behörde? 62
a) Vernachlässigung der Verfolgung von Steuerstraftaten 63
b) Abschneiden des Informationsflusses zwischen Steuerverwaltung und Steuerfahndung 63
c) Bewertung der Sicht der Webster-Kommission 63
2. Die Steuerfahndung in der Befehlshierarchie des IRS 65
a) Kooperation zwischen Steuerfahndung und anderen Abteilungen 65
b) Leitungsfunktion der Division Chiefs 65
c) Reform durch Herstellung der Line Authority 65
d) Bewertung der Line Authority 66
3. Die Ausgestaltung der Außenstellen (field organization) der CID 67
4. Bewertung der Webster-Kommission 67
IV. Die reformierte Criminal Investigation Division 68
1. Leitung der CID 68
2. Abteilungen der CID 69
a) Strategy 69
b) Operations, Policy Support 69
c) Field Organization 69
d) Refund Crimes 70
e) Communications Education 70
f) EEO 71
V. Zuständigkeiten der CID 71
1. Steuerstraftaten 71
2. Geldwäsche und Bank Secrecy Act 71
3. Drogendelikte 72
4. Andere Delikte 72
5. Bewertung der Zuständigkeit 72
a) Zuständigkeit ausschließlich für Strafverfolgung 72
b) Ausweitung des Zuständigkeitsbereiches 73
c) Kritik des weiten Zuständigkeitsbereiches 73
d) Implementierung der Begrenzung des Zuständigkeitsbereiches 74
e) Einsatz der Steuerfahndung in anderen Kriminalitätsbereichen 74
VI. Mitgliedschaft in behördenübergreifenden Programmen 74
1. High Intensity Money Laundering and Related Financial Crime Area (HIFCA) Task Forces 75
2. Organized Crime Drug Enforcement Task Force Program (OCDETF) 75
3. High Intensity Drug Trafficking Program (HIDTA) 75
4. Bewertung der behördenübergreifenden Programme 76
VII. Ausbildung und Ausrüstung der Steuerfahnder 76
1. Ausbildung der Steuerfahnder 76
2. Ausrüstung der Steuerfahnder 77
3. Bewertung des Auftretens der Steuerfahndung 79
VIII. Bewertung der Organisation der Steuerfahndungsabteilung 79
1. Hierarchieprinzip und Partizipation 80
2. Linienorganisation, Stab-Linien-Organisation und zentrale Dienste 81
3. Bildung von Außenstellen 81
C. Die Rechtsabteilung (Chief Counsel) 82
I. Aufgaben der Rechtsabteilung 82
II. Die organisatorische Einordnung der Rechtsabteilung 82
III. Die Strafrechtsabteilung der Rechtsabteilung 83
IV. Bewertung der Rechtsabteilung 83
D. Das Finanzministerium 84
I. Treasury Inspector General for Tax Administration (TIGTA) 84
II. Financial Crimes Enforcement Network (FinCEN) 85
E. Das Justizministerium 86
I. Die Steuerabteilung des Justizministeriums 86
II. Bundesstaatsanwaltschaft (U.S. Attorneys) 87
F. Der US-Rechnungshof 88
G. Zusammenfassende Bewertung 89
I. Vielzahl interner und externer Kontrollstellen 89
II. Die Monopolstellung der Steuerfahndung bei der Ermittlung von Steuerstraftaten 89
III. Kooperation oder selbständige Aufgabenerfüllung 90
Kapitel 2: Arbeitsweisen der Steuerfahndung 92
A. Strategien und Programme 92
I. Mission Statement 92
II. Der strategische Plan des IRS 93
1. Strategic Goals and Objectives 93
a) Service to Each Taxpayer 94
b) Service to All Taxpayers 94
c) Productivity through a Quality Work Environment 94
2. Guiding Principles 94
3. Major Strategies 94
4. Modernization 95
5. IRS National Compliance Strategy 95
III. Die Strategie der CID 95
1. Mission Statement 96
2. Der strategische Plan der CID 96
IV. Strategische Schwerpunkte der CID 98
1. Fraud-Programm 98
a) Legal Source Tax Crimes 98
b) Illegal Source Financial Crimes 99
c) Subprogramme 99
aa) General Fraud 99
bb) Foreign/Domestic Trusts 100
cc) Return Preparers 100
dd) Questionable Refund 100
ee) Excise Tax 101
ff) Health Care 101
gg) Bankruptcy 101
hh) Insurance 101
ii) Financial Institutions 102
jj) Public Corruption 102
kk) Gaming 102
ll) Organized Crime 102
mm) Telemarketing 103
nn) E-Commerce Fraud 103
oo) Employment Tax 103
2. Narcotics Related Financial Crimes 104
3. Money Laundering Strategy 104
4. International Strategy 104
5. Terrorismusbekämpfung 106
6. Publicity Strategy 106
a) Ausgestaltung der Publicity Strategy 106
b) Veröffentlichung als Sanktion 107
c) Bewertung der Publicity Strategy 108
V. Bewertung der Strategien und Programme 108
1. Bewertung der Mission von IRS und CID 109
a) Mission des IRS 109
b) Mission der CID 109
2. Bewertung der Strategien von IRS und CID 110
a) Strategie des IRS 110
b) Strategie der CID 110
3. Bewertung der Programme der CID 110
B. Informationsquellen der Steuerfahndung 111
I. Verweisungspraxis des IRS 111
1. Steuerprüfungen durch Beamte anderer Abteilungen des IRS 112
2. Verweisung an die CID 113
a) Voraussetzungen für eine Verweisung 113
b) Abgrenzung vorbereitender Ermittlungen zu den Ermittlungen der Steuerfahndung 113
c) Weiterleitung an die Steuerfahndung 115
3. Erfolg des Fraud Referral Program 115
II. Hinweise von anderen Behörden oder Dritten 116
1. Hinweise von anderen Behörden 116
2. Hinweise von Dritten 117
a) Informanten 117
b) Finanzinstitute 118
3. Hinweise vom Steuerpflichtigen selbst 118
C. Untersuchungstypen 119
I. General Investigations 119
II. Primary Investigations 120
III. Subject Criminal Investigations 121
IV. Subject Seizure Investigations 122
V. Umfang der Untersuchungen 122
1. Information Item Assignments 122
2. Full-Scale Investigations 122
VI. Bewertung der Untersuchungstypen 123
D. Untersuchungstechniken 123
I. Vernehmungen 124
1. Vorbereitung einer Vernehmung 124
a) Detailed Outline 124
b) Review Available Information 126
c) Organize Interview File 126
d) Obtain Original Tax Returns 126
e) Planung der Vernehmung 126
2. Belehrung des Verdächtigen 126
a) Inhalt eines Miranda-Warnings 127
b) Unterschied Miranda Warning – Belehrung nach § 136 StPO 127
c) Geltung für die Steuerfahndung 128
3. Bedeutung der Aussagen des Steuerpflichtigen 129
4. Autorisierung des Einsatzes von Informanten 129
II. Auswertung von Dokumenten 130
1. Festlegung der relevanten Aufzeichnungen 130
2. Art von relevanten Dokumenten 131
a) Aufzeichnungen des Steuerpflichtigen 131
b) Aufzeichnungen Dritter 131
c) Dokumente im Besitz des IRS 132
3. Wahl der Beweismethode 132
E. Die Entscheidung über die Einleitung der Strafverfolgung 132
I. Das Opportunitätsprinzip 133
II. Ebene der Steuerfahndung 133
III. Ebene des Justizministeriums 133
IV. Ebene der Staatsanwaltschaft 134
V. Entscheidungskriterien 134
1. Selbstanzeige 134
2. Weitere Faktoren 135
F. Konferenzen mit dem Beschuldigten 136
G. Criminal Investigation Management Information System 136
H. Zusammenfassende Bewertung 137
Kapitel 3: Befugnisse der Steuerfahndung in den USA 139
A. Summons Power 139
I. Rechtliche Grundlage und Umfang 140
II. Ziel des summons 140
III. Zweck des summons 141
IV. Formelle Voraussetzungen des summons 143
V. Summons gegenüber Dritten 144
1. Third Party Recordkeepers 144
2. Andere Personen 144
VI. Die Vollstreckung des summons (summons enforcement proceedings) 145
1. Civil proceedings IRC § 7604 145
2. Criminal proceedings IRC § 7210 146
3. Verwirkung 146
VII. Rechte des Beschuldigten 147
B. Verhaftungen, Durchsuchungen und Beschlagnahmen 147
I. Der Schutzbereich des 4th Amendment 147
II. Erforderlichkeit eines Haft- oder Durchsuchungsbefehls 149
1. Ausstellende Personen 149
2. Antragsberechtigte 150
3. Bestimmtheit des Durchsuchungsbefehls 151
III. Vorliegen von Probable Cause 151
IV. Fehlen eines Haft- oder Durchsuchungsbefehls 152
1. Durchsuchung im Anschluss an eine Verhaftung 153
2. Durchsuchung verdächtiger Personen 153
3. Durchsuchung von Fahrzeugen 155
4. Durchsuchung mit Zustimmung des Betroffenen 155
V. Folge von rechtswidrig erlangten Beweisen 155
1. Independent-Source und Inevitable-Discovery Doktrin 156
2. Good-Faith Doktrin 157
VI. Durchsuchung von EDV-Anlagen 157
VII. Bewertung des Problembereichs der Searches and Seizures 158
C. Verdeckte Ermittlungen (undercover investigations) 159
I. Begriffsbestimmung und Anwendungsbereich 159
II. Rechtsgrundlage 160
III. Undercover operations im System der CID 160
IV. Klassifizierung der verdeckten Ermittlungen 161
1. Group I operations 161
2. Group II operations 162
V. Antrag auf Durchführung von verdeckten Ermittlungen 163
VI. Die Auswahl der verdeckten Ermittler 164
VII. Entscheidung über den Einsatz von Informanten 165
VIII. Überprüfung der verdeckten Ermittlungen 165
IX. Beendigung einer verdeckten Ermittlung 165
X. Der Problembereich der Tatprovokation 166
1. Rechtsgrundlage 166
2. Dogmatische Einordnung 167
3. Voraussetzungen 167
4. Subjective und Objektive Test 168
a) Subjective Test 168
b) Objective Test 168
5. Bewertung der Entrapment-Doktrin 169
XI. Strafbarkeit von verdeckten Ermittlern und V-Leuten 169
1. Einschränkungen durch das Opportunitätsprinzip 169
2. Einschränkungen durch das materielle Strafrecht 170
3. Bewertung der US-amerikanischen Behandlung einsatzbedingter Straftaten 170
XII. Bewertung der Praxis der verdeckten Ermittlungen 171
1. Einsatzbereich von verdeckten Ermittlern und V-Leuten im Steuerstrafverfahren 172
2. Rechtliche Gegeninteressen 173
3. Kontrolle von verdeckten Ermittlern und V-Leuten 174
D. Abhören von Gesprächen (monitoring) 175
I. Abhören von Telefongesprächen (wiretapping) 175
II. Abhören von sonstigen Gesprächen (bugging) 175
III. Regelung durch formelles Gesetz 176
IV. Rechtmäßigkeit von Abhörmaßnahmen durch die CID 176
V. Bewertung der Abhörpraxis der CID 177
E. Anwendung von Zwang (use of force procedures) 178
I. Stufen der Zwangsanwendung 178
1. Waffenlose Kontrolle 178
2. Nicht-tödliche Kontrolle 179
3. Tödliche Gewalt 179
II. Einsatzzwecke 179
III. Bewertung der Zwangsanwendung durch die CID 180
F. Weitere Befugnisse der Steuerfahndung 181
I. Mail Covers 181
II. Trash Pickup 181
III. Emergency Driving 181
G. Grand Jury Investigations 182
I. Funktionen einer Grand Jury 182
II. Das Subpoena-Recht 183
III. Geheimhaltungspflichten 184
IV. Financial Investigative Task Force 185
H. Zusammenfassende Bewertung 186
Kapitel 4: Das US-amerikanische Steuerstrafrecht 188
A. Tatbestände nach dem IRC 189
I. IRC § 7201 – Attempted Evasion 189
1. Normadressaten 190
2. Objektiver Tatbestand 190
3. Versuch 191
4. Zeitpunkt der Vollendung 192
5. Subjektiver Tatbestand 192
II. IRC § 7203 – Willful Failure to File or Pay 194
1. Normadressaten 194
2. Objektiver Tatbestand 195
a) Nichtbezahlung einer Steuer 195
b) Nicht rechtzeitige Abgabe einer Steuererklärung 195
c) Unterlassen des Führens von Büchern 196
d) Zurückhalten anderer Informationen 196
3. Subjektiver Tatbestand 196
III. IRC § 7206(1) – Fraud and False Statement 196
1. Normadressaten 197
2. Tatobjekt 197
3. Zusätzlich geschuldete Steuer 198
4. Tathandlung 198
5. Materiality 199
IV. IRC § 7206(2) – Aiding and Assisting 199
1. Dogmatische Einordnung 199
a) Principal in the First Degree 200
b) Principal in the Second Degree 200
c) Accessory before the Fact 200
d) Accessory after the Fact 200
e) Akzessorietät 200
f) Strafbarkeit der unterschiedlichen Teilnahmeformen 201
2. Objektiver Tatbestand 201
3. Subjektiver Tatbestand 202
V. IRC § 7207 – Submitting a False Document 202
VI. IRC § 7212(a) – Omnibus Clause 202
VII. Straftaten im Amt 204
B. Geldwäsche (money laundering) 204
I. 18 USC § 1956 – Laundering of monetary instruments 205
1. Allgemeine Begriffe 207
a) Transaktion (transaction) 207
b) Finanztransaktion (financial transaction) 207
c) Durchführung einer Finanztransaktion (conducting a financial transaction) 208
d) Finanzinstrument (monetary instrument) 208
e) Finanzinstitut (financial institution) 208
f) Erlös aus einer Specified Unlawful Activity 208
2. Domestic Financial Transactions 209
a) Objektiver Tatbestand 209
b) Subjektiver Tatbestand 210
c) Vier Vorsatz-Alternativen (four specific intents) 211
d) Vorsatz, eine Steuerstraftat zu begehen 211
e) Rechtsfolgen 212
3. International Transportation of Monetary Instruments or Funds 212
4. Sting Operation 213
II. 18 USC § 1957 – Engaging in monetary transactions in property derived from specified unlawful activity 213
C. Tatbestände nach Title 31 (Bank Secrecy Act) 213
I. Bankgeheimnis 214
II. Meldepflichten 215
1. IRC § 6050I – Returns Relating to Cash Received in Trade or Business 215
2. Currency Transaction Report (CTR) 217
3. Suspicious Activity Report (SAR) 218
4. Report of Foreign Bank and Financial Accounts (FBAR) 218
5. Report of International Transportation of Currency or Monetary Instruments (CMIR) 218
III. Straftatbestände bei Verletzung der Meldepflichten 218
1. 31 USC § 5322 219
2. 31 USC § 5324 220
3. 18 USC § 1960 220
4. 12 USC §§ 1956, 1957 220
IV. Bewertung der US-amerikanischen Meldepflichtensystems 221
D. Tax-Related Crimes nach Title 18 USC 222
I. 18 USC § 287 – False, fictitious or fraudulent claims 222
II. 18 USC § 371 – Conspiracy 223
I. Einordnung des Delikts 223
2. Objektiver Tatbestand 225
3. Subjektiver Tatbestand 226
4. Bewertung des Conspiracy-Tatbestands 226
III. 18 USC § 286 – Conspiracy to defraud the Government with respect to claims 228
IV. 18 USC § 1001 – False Statements 229
V. Mail and Wire Fraud und RICO 229
1. Der Tatbestand der Delikte Mail Fraud und Wire Fraud 229
2. Die besonderen Rechtsfolgen der Delikte Mail Fraud und Wire Fraud 230
VI. 18 USC § 1621 – Perjury 231
E. Verjährung 231
I. Die Verjährung nach IRC § 6531 und 18 USC § 3282 233
II. Maßgeblicher Zeitpunkt 234
III. Bewertung der Verjährungsvorschriften 234
F. Rechtsfolgen von Verstößen gegen steuerrechtliche Vorschriften 235
I. Maximum Fines und Sentencing Guidelines 236
1. Anwendung der Sentencing Guidelines 236
2. Sanktionierung 237
3. Bewertung der Strafzumessung 241
a) Verlagerung der Strafzumessung vom Richter auf den Staatsanwalt 241
b) Schematische Strafzumessung 241
c) Technokratische Strafzumessung 241
d) Verhinderung zu großer Strafzumessungsdisparität 242
e) Ergebnis 242
II. Civil Penalties 242
1. IRC § 6651(a)(1) – Failure to File a Return 243
2. IRC § 6651(a)(2) – Failure To Pay Tax 243
3. IRC § 6651(f) – Fraudulent Failure to File a Return 243
4. IRC § 6662 – Underpayment 243
5. IRC § 6663 – Fraud 243
G. Zusammenfassende Bewertung 243
I. Probleme des materiellen Steuerstrafrechts 244
1. Anzahl und Umfang der Straftatbestände 244
2. Problematik einzelner Tatbestände 245
3. Verstöße gegen die Meldepflichten 245
II. Bewertung der Rechtsfolgen 245
1. Sanktionierungswahrscheinlichkeit 246
2. Sanktionsintensität 247
3. Fazit 248
Kapitel 5: Die Führung des Nachweises 249
A. Der Begriff des Beweises 249
I. Direkte und indirekte Beweise 250
II. Verwertbarkeit des Beweises 250
1. Relevanz (relevancy) des Beweises 250
2. Wesentlichkeit (materiality) des Beweises 252
3. Rechtmäßigkeit (competency) der Beweiserhebung 252
III. Offenkundigkeit (judicial notice) 252
IV. Das Problem des Beweises vom Hörensagen (hearsay) 253
B. Zeugenbeweis 255
I. Befähigung zum Zeugen 255
II. Sachverständige (expert witnesses) 256
III. Zeugnisverweigerungsrechte (immunities und privileges) 257
1. Attorney-Client Privilege 257
2. Work-Product Doktrin 259
3. Privilege Against Self Incrimination 260
4. Husband-Wife Privileges 261
5. Lack of Possession 261
6. Bewertung der Zeugnisverweigerungsrechte 261
C. Urkundsbeweis 262
I. Direkter Beweis durch \"Specific Items 263
II. Indirekte Beweismethoden 263
1. Net Worth Method 264
a) Berechnung 264
b) Bewertung der Aktiva 265
c) Auswertung 266
d) Verteidigung 266
e) Die Sicht der Rechtsprechung 267
2. Cash Expenditures Method 267
3. Bank Deposits Method 268
4. Percentage Mark-Up Method 269
5. Bewertung der indirekten Beweismethoden 269
D. Nachweis des subjektiven Tatbestands 271
E. Defenses 272
I. Dogmatische Einordnung 272
II. Beweislast und Vermutungen 274
1. Die Beweislastverteilung im Grundsatz 274
2. Modifikation der Beweislastverteilung durch Vermutungen 274
3. Die Beweislastverteilung im Zusammenhang mit den defenses 275
III. Die wichtigsten defenses im Steuerstrafrecht 276
1. Fehlende Steuerverkürzung 276
2. Mistake of Law 276
3. Verantwortlichkeit Dritter 277
4. Ermessensmissbrauch 278
5. Weitere defenses 278
IV. Bewertung der defenses 279
F. Forensic Accounting 279
I. Das Berufsbild des forensic accountants 280
II. Tätigkeitsfeld des forensic accountants 280
III. Erscheinungsformen der Steuerverkürzung 281
1. On-Book Scheme 282
2. Off-Book Scheme 282
3. Vor- und Nachteile für den Täter 282
IV. Der Gang der Prüfung durch einen forensic accountant 283
1. Verdachtsmomente und Warnsignale 283
2. Methodik der Aufdeckung von on-book schemes 283
a) Erstellung eines Profils des untersuchten Unternehmens 283
b) Herausarbeitung der besonders gefährdeten Bereiche 284
c) Nachverfolgung einzelner Zahlungen 285
d) Einsatz von indirekten Beweismethoden 285
3. Methodik der Aufdeckung von off-book schemes 285
V. Bewertung der forensic accountants 286
G. Zusammenfassende Bewertung 287
I. Systembedingte Defizite des Beweisrechts 287
II. Rechte des Beschuldigten 287
III. Techniken der Führung des Nachweises 288
Kapitel 6: Modell für eine reformierte Steuerfahndung in Deutschland und Europa 289
A. Vorüberlegungen 289
I. Ergebnisse der vorangegangen Kapitel in Thesen 289
II. Die untersuchten Bereiche 291
III. Implementationsforschung als Ausgangspunkt 292
IV. Methodik der Darstellung 293
1. Der strategische Bereich 293
2. Der organisatorische Bereich 293
3. Der taktische Bereich 294
B. Planende Kriminalstrategie 294
I. Identifizierung abstrakter Ziele 295
II. Formulierung konkreter Ziele 295
1. Effektivierung der Arbeitsabläufe 295
2. Intensivierung der Fahndungsbemühungen in Schwerpunktbereichen der Steuerkriminalität 296
3. Erleichterung der Führung des Nachweises bei komplexen Fällen 296
4. Verbreiterung des Spektrums der Eingriffsbefugnisse 296
III. Erstellung einer langfristigen Strategie 297
IV. Entwicklung kurzfristiger Strategien aus der langfristigen Strategie 297
V. Evaluierung und Änderung der Strategien 297
C. Operative Kriminalstrategie 298
I. Leitbild 298
II. Programme der Steuerfahndung 299
I. Steuerstraftaten im engeren Sinne 299
2. Komplexe Wirtschaftsdelikte mit Bezug zum Steuerstrafrecht 300
3. Straftaten der Organisierten Kriminalität mit Bezug zum Steuerstrafrecht 300
III. Auswahl der Fälle 300
1. Größtmögliche Zahl an Ermittlungen 301
2. Größtmögliche Wirkung der Ermittlungen auf die Öffentlichkeit 301
3. Maximierung der \"Kundenzufriedenheit 301
4. Größtmögliche Erfolgsrate 301
5. Fazit: Kombination aus großer Zahl von Ermittlungen und hoher Erfolgsquote 302
D. Die Steuerfahndung im System der Strafverfolgungs- und Verwaltungsbehörden 302
I. Die gegenwärtig bestehenden Organisationsmodelle 303
1. Die Steuerfahndung als unselbständige Dienststelle des Finanzamts 303
2. Die Steuerfahndung als Dienststelle eines selbständigen Finanzamtes 303
II. Bewertung der gegenwärtig bestehenden Organisationsmodelle 304
1. Das Bedürfnis einer bundeseinheitlichen Regelung 304
2. Stellung der Steuerfahndung im Behördenaufbau 304
3. Vermengung von Besteuerungs- und Steuerstrafverfahren im konventionellen Modell 305
4. Zusammenfassung von staatsanwaltschaftlichen und steuerpolizeilichen Befugnissen 305
5. Fazit 306
III. Vorschläge für eine Verbesserung der Eingliederung der Steuerfahndung ins System 307
1. Verbleiben der Steuerfahndung innerhalb der Organisationsstruktur der Finanzämter 307
2. Ausgestaltung der Steuerfahndung als eigene Behörde 308
a) Die Steuerfahndung als eigene Behörde auf Bundesebene 308
b) Die Steuerfahndung als eigene Behörde auf Landesebene 309
c) Die Ausgestaltung der Straf- und Bußgeldsachenstellen 310
aa) Zusammenfassung von Steuerfahndung und Straf- und Bußgeldsachenstellen 310
bb) Eingliederung der StraBu in die Finanzämter 310
cc) Angliederung der StraBu an die Leitungsbehörde der Steuerfahndung 310
IV. Die Leitung der Steuerfahndungsbehörde 311
1. Leitung auf Landesebene 311
a) Landeskriminalamt 311
b) Landesfinanzbehörde 312
2. Leitung auf Bundesebene 312
a) Das Bundesfinanzministerium 313
b) Das Bundesamt für Finanzen 313
c) Das Bundeskriminalamt 313
V. Die Koordination auf europäischer Ebene 314
1. Die bestehenden und geplanten Stellen auf europäischer Ebene 315
a) Europol 315
b) Eurojust 315
c) Europäische Staatsanwaltschaft 316
2. Einfügen der Steuerfahndung in das System auf europäischer Ebene 316
3. Ausgestaltung der Zusammenarbeit zwischen den nationalen Steuerfahndungen und Europol 317
E. Aufbau und Aufgaben der mit der Steuerfahndung befassten Behörden 317
I. Leitende und koordinierende Behörden 317
1. Koordinierung und Planung auf Bundesebene durch das BKA 317
a) Planerische Tätigkeiten 318
b) Informationsaustausch 318
c) Koordinierende Tätigkeiten auf nationaler Ebene 318
d) Internationale Koordinierung 319
2. Leitung auf Landesebene durch die Oberfinanzdirektionen 319
a) Überwachung des Reformprozesses 319
b) Umsetzung der vom BKA ausgearbeiteten Programme 320
c) Koordinierende Tätigkeiten auf Länderebene 320
d) Aufsichtsfunktion 320
e) Übernahme der Funktion der Straf- und Bußgeldsachenstellen 320
f) (Keine) Übernahme schwieriger Fälle 321
II. Steuerfahndungsbehörden 321
1. Abteilung \"Allgemeine Steuerstraftaten 321
2. Abteilung \"Wirtschaftskriminalität 322
3. Abteilung \"Organisierte Kriminalität 322
4. Rechtsabteilung 323
5. Unterschied zwischen \"kleiner\" und \"großer\" Steuerfahndung 324
F. Zuständigkeit, Sachleitung und Kooperation 325
I. Zuständigkeit der Steuerfahndung 325
1. Örtliche Zuständigkeit der Steuerfahndung 325
2. Sachliche Zuständigkeit der Steuerfahndung 325
a) Zuständigkeit für die Ermittlung der Besteuerungsgrundlagen 326
b) Zuständigkeit nur für Steuerstraftaten im engeren Sinne 326
II. Sachleitungsbefugnis der Staatsanwaltschaft und eigenständige Ermittlungsbefugnis der Steuerfahndung 327
1. Die Sachleitung im Ermittlungsverfahren nach gegenwärtigem Stand 327
a) Die Staatsanwaltschaft als Herrin des Ermittlungsverfahrens 327
b) Einschränkung des Ermittlungsmonopols der Staatsanwaltschaft 328
c) Die Wahrnehmung der staatsanwaltschaftlichen Befugnisse innerhalb der Finanzverwaltung 330
d) Schwerpunktstaatsanwaltschaften 330
2. Alternativen zur Sachleitung des Ermittlungsverfahrens de lege ferenda 331
a) Übertragung der Sachleitung ausschließlich auf die Steuerfahndung 331
aa) Leitung des Ermittlungsverfahrens durch Experten 331
bb) Entstehung von Reibungsverlusten durch Einschaltung der Staatsanwaltschaft 332
cc) Einsatz der Steuerfahndung für wesensfremde Tätigkeiten 333
dd) Rechtsstaatliche Bedenken 333
b) Übertragung der Sachleitung ausschließlich auf die Staatsanwaltschaft 333
aa) Fehlende Ressourcen der Staatsanwaltschaft 334
bb) Höhere Kompetenz der Steuerfahndung 334
cc) Organisatorische Straffung 334
c) Fazit 334
3. Schwachstellen der gegenwärtigen Regelung der Sachleitung 335
a) Sachgerechte Ausübung des Evokationsrechts 335
b) Einsatz der Steuerfahnder für wesensfremde Aufgaben 335
c) Betonung der Leitungsfunktion 336
4. Modifikation der gegenwärtigen Regelung – Bildung von \"financial task forces 336
a) Einsatzbereich der task forces 337
b) Leitung einer task force 337
c) Ausgestaltung einer task force 337
d) Mitgliedschaft von Steuerfahndern in einer task force 337
e) Die task forces im europäischen Kontext 338
III. Vernetzung und Kooperation der beteiligten Stellen 338
1. Kooperierende Stellen 339
a) Zusammenarbeit Steuerfahndung – Steuerfahndung 339
b) Zusammenarbeit Steuerfahndung – Finanzamt 339
c) Zusammenarbeit Steuerfahndung – Polizei 340
d) Zusammenarbeit Steuerfahndung – Staatsanwaltschaft 340
2. Kooperationsbereiche 341
a) Informationsbeschaffung 341
b) Verweisungen 341
c) Festnahmen und Fälle mit hohem Risiko 341
d) Anklageerhebung 341
3. Allgemeine Zusammenarbeit oder Zusammenarbeit im einzelnen Fall 342
a) Zusammenarbeit mit dem Finanzamt 342
b) Zusammenarbeit mit der Polizei 342
c) Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft 342
G. Kriminaltaktik 343
I. Personalausstattung 343
1. Versuch der Systematisierung 343
a) Außen- und Innendienst 343
b) Grad der Spezialisierung 344
2. Kategorien von Steuerfahndern 344
a) Nicht-spezialisierte Steuerfahnder 344
b) OK-Spezialisten 345
c) Spezialisten für V-Personen 345
d) Forensic Accountants 345
e) Rechtsberater (Counsel) 345
f) Liaison Spezialisten 346
II. Technische Ausstattung 346
1. Computer 346
2. Schusswaffen 347
3. Geräte für verdeckte Ermittlungen und Abhörmaßnahmen 347
III. Ermittlungstypen 347
1. Analyse der gegenwärtig bestehenden Ermittlungstypen 348
2. Bewertung der bestehenden Ermittlungstypen 348
3. Vorschlag für eine Kategorisierung der Ermittlungstypen 349
a) Ermittlung der Kriminalitätsschwerpunkte 349
b) Vorfeldermittlungen 349
c) Ermittlungen im konkreten Fall 349
IV. Befugnisse 350
1. Das Spannungsverhältnis zwischen Besteuerungsverfahren und Strafverfahren 350
2. Analyse der gegenwärtig genutzten Befugnisse 351
a) Durchsuchung 351
aa) Durchsuchungsart 351
bb) Voraussetzungen 351
cc) Bewertung 352
b) Beschlagnahme 353
c) Vernehmung 353
d) Fazit 354
3. Verbreiterung des Spektrums der Befugnisse 354
a) Verdeckte Ermittlungen 354
b) Zusammenarbeit mit V-Personen und Informanten 355
c) Abhörmaßnahmen 356
d) Fazit 357
Anhänge 358
Formvordrucke 358
Delikte im Zuständigkeitsbereich der CID 372
Specified Unlawful Activities 377
Entscheidungsregister 380
Internetseiten 384
Literaturverzeichnis 385
Glossar 404
Sachwortverzeichnis 407