Menu Expand

Cite BOOK

Style

Berger, G.Wassermann, J. (Eds.) (2012). Vetternwirtschaft. Briefwechsel zwischen Friedrich II. und Luise Dorothea von Sachsen-Gotha. Aus dem Französischen übersetzt. Duncker & Humblot. https://doi.org/10.3790/978-3-428-53585-9
; Berger, Günter and Wassermann, Julia. Vetternwirtschaft: Briefwechsel zwischen Friedrich II. und Luise Dorothea von Sachsen-Gotha. Aus dem Französischen übersetzt. Duncker & Humblot, 2012. Book. https://doi.org/10.3790/978-3-428-53585-9
Berger, G Wassermann, J (eds.) (2012): Vetternwirtschaft: Briefwechsel zwischen Friedrich II. und Luise Dorothea von Sachsen-Gotha. Aus dem Französischen übersetzt, Duncker & Humblot, [online] https://doi.org/10.3790/978-3-428-53585-9

Format

Vetternwirtschaft

Briefwechsel zwischen Friedrich II. und Luise Dorothea von Sachsen-Gotha. Aus dem Französischen übersetzt

Editors: Berger, Günter | Wassermann, Julia

(2012)

Additional Information

Book Details

Pricing

About The Author

Vita Günter Berger
Nach der Promotion in Klassischer Philologie in Köln (1971) und der Habilitation in Romanischer Literaturwissenschaft in Bielefeld (1979) forscht und lehrt Günter Berger seit 1986 an der Universität Bayreuth auf dem Gebiet der italienischen und französischen Literaturwissenschaft. Zu seinen wichtigsten Forschungsfeldern zählen die französische Aufklärung und der französisch-deutsche Kulturtransfer. In diesen Kontext gehören u.a. Publikationen zu Wilhelmine von Bayreuth: die Anthologie ihrer Briefe an den Bruder »Nichts Neues aus Bayreuth«, hrsg. mit J. Wassermann (2008) und der Tagungsband »Wilhelmine von Bayreuth heute« (2009) wie auch zu Friedrichs komischem Epos »Palladion« (1985).

Vita Julia Wassermann
Julia Wassermann hat von 2005 bis 2009 Romanistik (BA) in Bayreuth studiert und 2011 ihre Interkulturellen Europastudien (MA) in Regensburg und Clermont-Ferrand abgeschlossen. Während ihres Studiums war sie Stipendiatin im Max Weber-Programm. Seit 2011 arbeitet sie in der Abteilung International Relations an der WHU – Otto Beisheim School of Management in Vallendar. Gemeinsam mit Günter Berger hat sie 2008 und 2010 ausgewählte Briefe aus der Korrespondenz zwischen Friedrich II. und Wilhelmine von Bayreuth publiziert.

Abstract

»Vetternwirtschaft« – der Titel unserer Auswahl erstmals übersetzter Briefe von Friedrich II. und Luise Dorothea von Sachsen-Gotha signalisiert, dass hier nicht nur Freundlichkeiten im Gewand höfisch-galanten Scherzens ausgetauscht, Neuerscheinungen großer französischer Aufklärer wie Voltaire oder Rousseau kommentiert und rückständigpedantische deutsche Theologen und Gelehrte bespöttelt werden. Es geht vor allem um Interessenausgleich, um Schutz und Unterstützung zwischen dem großen König aus Preußen und der kleinen Herzogin aus Gotha. Und so bewahrt die Militärmaschine der neuen europäischen Großmacht im Siebenjährigen Krieg das ohnmächtige Herzogtum vor dem Schlimmsten, erhält aber dafür ihrerseits zum Unterhalt dieser Maschine thüringische Landeskinder als Kanonenfutter. Die Balance dieses Ausgleichs schaffen »Cousin« und »Cousine«, wie sie einander titulieren, mit bewundernswerter Eleganz.

Bei aller Eleganz freilich, mit der sie sich ihre Toleranz, Vorurteilsfreiheit und Aufgeklärtheit bescheinigen, sprechen sie der Masse des Volkes doch entschieden die Teilhabe an solcherart Aufklärung ab. Denn »Vorurteile bilden die Vernunft des Volkes«, ist Friedrich überzeugt, und Luise Dorothea teilt durchaus seine Bedenken, ob es denn »dieses dumme Volk« verdiene, »aufgeklärt zu werden«.

Table of Contents

Section Title Page Action Price
Inhalt 5
Einleitung 7
Schreibanlässe 7
Schreibformen 9
Schreibthemen 11
Zu dieser Ausgabe 18
Brief 1 [2] 23
Brief 2 [4] 25
Brief 3 [5] 26
Brief 4 [6] 28
Brief 5 [7] 30
Brief 6 [9] 31
Brief 7 [11] 32
Brief 8 [15] 34
Brief 9 [16] 36
Brief 10 [19] 37
Brief 11 [21] 38
Brief 12 [22] 40
Brief 13 [24] 41
Brief 14 [26] 43
Brief 15 [29] 44
Brief 16 [31] 46
Brief 17 [32] 48
Brief 18 [34] 49
Brief 19 [35] 51
Brief 20 [37] 52
Brief 21 [38] 54
Brief 22 [39] 58
Brief 23 [41] 59
Brief 24 [43] 61
Brief 25 [45] 63
Brief 26 [46] 66
Brief 27 [47] 68
Brief 28 [48] 70
Brief 29 [49] 73
Brief 30 [50] 75
Brief 31 [51] 76
Brief 32 [52] 78
Brief 33 [53] 80
Brief 34 [54] 83
Brief 35 [55] 86
Brief 36 [56] 89
Brief 37 [57] 91
Brief 38 [58] 93
Brief 39 [59] 96
Brief 40 [60] 98
Brief 41 [61] 100
Brief 42 [63] 102
Brief 43 [64] 103
Brief 44 [66] 105
Brief 45 [72] 107
Brief 46 [75] 108
Brief 47 [76] 110
Brief 48 [77] 112
Brief 49 [78] 114
Brief 50 [80] 116
Brief 51 [81] 118
Brief 52 [82] 120
Brief 53 [83] 123
Brief 54 [85] 125
Brief 55 [86] 127
Brief 56 [87] 130
Brief 57 [88] 132
Brief 58 [89] 134
Brief 59 [90] 136
Brief 60 [91] 138
Brief 61 [92] 140
Brief 62 [93] 142
Brief 63 [94] 144
Brief 64 [95] 146
Brief 65 [96] 149
Brief 66 [97] 151
Brief 67 [98] 153
Brief 68 [99] 156
Brief 69 [100] 159
Brief 70 [101] 161
Brief 71 [102] 162
Brief 72 [103] 163
Brief 73 [104] 165
Brief 74 [105] 167
Brief 75 [106] 169
Brief 76 [107] 171
Brief 77 [108] 173
Brief 78 [109] 175
Brief 79 [110] 178
Brief 80 [111] 181
Brief 81 [113] 183
Brief 82 [114] 185
Brief 83 [115] 187
Brief 84 [116] 189
Brief 85 [117] 191
Brief 86 [118] 193
Brief 87 [119] 196
Brief 88 [120] 198
Brief 89 [121] 200
Brief 90 [123] 203
Brief 91 [124] 205
Brief 92 [126] 207
Brief 93 [127] 209
Brief 94 [128] 211
Brief 95 [129] 213
Brief 96 [130] 215
Brief 97 [131] 217
Brief 98 [132] 220
Brief 99 [139] 222
Brief 100 [140] 224
Brief 101 [141] 226
Brief 102 [143] 227
Brief 103 [151] 228
Brief 104 [152] 230
Brief 105 [153] 232
Brief 106 [155] 233
Bibliographie 235
Primärliteratur 235
Sekundärliteratur 236
Personenregister 240