Menu Expand

Cite BOOK

Style

Michels, R. (2013). Der Patriotismus2.. Prolegomena zu seiner soziologischen Analyse. Duncker & Humblot. https://doi.org/10.3790/978-3-428-54008-2
Michels, Robert. Der Patriotismus: Prolegomena zu seiner soziologischen Analyse. (2).Duncker & Humblot, 2013. Book. https://doi.org/10.3790/978-3-428-54008-2
Michels, R (2013): Der Patriotismus: Prolegomena zu seiner soziologischen Analyse, 2,Duncker & Humblot, [online] https://doi.org/10.3790/978-3-428-54008-2

Format

Der Patriotismus

Prolegomena zu seiner soziologischen Analyse

Michels, Robert

(2013)

Additional Information

Book Details

Pricing

Abstract

Robert Michels (1876–1936), deutsch-italienischer Nationalökonom und Soziologe, gehört zu den Klassikern der deutschen Soziologiegeschichte. Seine Parteiensoziologie und sein Gesetz der Oligarchie werden immer wieder diskutiert. Dagegen sind seine Studien zum Patriotismus heute weitgehend nur mehr Spezialisten bekannt, trotz prominenter Fürsprecher wie Reinhart Koselleck.

Obwohl vor mehr als 80 Jahren erstmals erschienen, bieten die Texte noch heute aufschlussreiche und anregende mikrosoziologische Studien zum Thema Patriotismus und Nationalismus.

Nach theoretischen Überlegungen zum Mythos des Patriotismus behandelt Michels in international vergleichender Weise, wie sich Patriotismus in der Liebe zu Frauen, Speisen oder auch zur Musik niederschlägt. Dabei geht es ihm nicht so sehr um eine Begriffsgeschichte, sondern um den Niederschlag des Patriotismus im Alltagsleben der Völker.

Auch wenn Michels Karriere als Professor im faschistischen Italien endete, so atmen diese Studien noch den Geist seiner sozialdemokratischen Frühzeit, wie das Vorwort über die Entstehung und das Nachwort über die Rezeption des Buches zeigen.

Table of Contents

Section Title Page Action Price
Inhaltsverzeichnis V
Einleitung: Von Rolf Rieß IX
Der Patriotismus: Prolegomena zu seiner soziologischen Analyse 1
Vorwort 3
Erstes Kapitel: Der Mythus des Vaterlandes 5
1. Der Mythus des Woher (Ursprung) 5
2. Der Mythus des Wohin (Mission) 12
3. Die Mission als internationaler Pflichtgedanke 17
4. Über den charismatischen Charakter der Mission 23
5. Der demokratische Messianismus im Weltkriege 30
6. Zum sozialpatriotischen Messianismus 33
7. Die Kultur-Elite der nationalen Intelligenz 35
Zweites Kapitel: Vaterlandsliebe und Heimatgefühl 38
1. Funktion der Sehnsucht im Nationalbewußtsein 38
a) Die retrospektive Form der Sehnsucht 38
b) Das Heimweh 39
c) Die Sehnsucht nach der heimischen Frau 45
d) Die Sehnsucht nach der heimischen Speise 52
2. Heimat versus Vaterland 57
a) Der Heimatbegriff 57
b) Die Artverschiedenheit von Heimat und Vaterland 61
3. Die Einheit des örtlichen, beruflichen und ständischen Lebenskreises. Die „Macht der Gewohnheit“ 65
Drittes Kapitel: Die Soziologie des Fremden 73
1. Klassifikationsversuche zum Problem: Der Fremde 73
2. Zur Psychologie des Reisenden 75
3. Der Fremde in der Mentalität des Einheimischen 81
4. Die Assimilation der Fremdkörper 87
5. Zur Soziologie der politischen Flüchtlinge 103
6. Der Fremde im Kriege 111
Viertes Kapitel: Die Soziologie des Nationalliedes 119
I. Die nationale Ausdrucksfähigkeit in der Musik 119
1. Musikalische Höhenleistungen als Mittel zur nationalen Befreiung und zur nationalen Expansion 119
2. Zur Erkennbarkeit nationaler Charakteristiken in der reinen Musik 125
3. Zu den Beziehungen zwischen Musik und Sprache 127
4. Zur musikalischen Begabung der Nationen 128
5. Aus dem Eindringen fremder Musik sich ergebende Fusion inländischer und ausländischer Elemente in den beiderseitigen Schöpfungen 131
II. Musik als Mittel zur Hebung des Turgor Vitalis 133
1. Die allgemein erhebende Wirkung der reinen Musik auf das Gefühlsleben 133
2. Zur besonderen Bedeutung des Rhythmus 135
3. Die allgemeine Unzulänglichkeit der reinen Musik zur Auslösung bestimmter Vorstellungen oder Affekte; die Zuhilfenahme der Programmusik zu diesem Zwecke 137
III. Das Nationallied 140
1. Volkslied und Nationallied 140
2. Orientierung des musikerzeugten Turgor Vitalis durch den Text 141
3. Die in den Nationallied-Kompositionen verwandten musikalischen Zweckmittel 143
4. Der musikalische Charakter des Liedes in seinem Zusammenhang mit dem Staatsideal 146
a) Die monarchistische Hymne 146
b) Die auf Massenaktion eingestellten Nationallieder 149
c) Die politischen Lieder 150
α) Die revolutionären Lieder der französischen Revolution 150
β) Die Lieder der sozialistischen Bewegung 151
5. Suprematie des Wortes über den Klang 152
a) Die Umwandlung fremder Melodien zu Nationalliedern 152
α) Fremde Volksweisen 152
β) Fremde Nationallieder 154
(1) Verschiedene nationale Texte innerhalb der gleichen linguistischen Sphäre 154
(2) Verschiedene nationale Texte in verschiedensprachigen Ländern 154
b) Verwendung von Nationallied-Melodien zu außerpatriotischen Zwecken 155
c) Die aus dem Überschwang patriotischer Gefühle heraus erfolgte patriotische Deutung nicht spezifisch patriotischer Texte 158
d) Rückschlüsse aus dem Text der Nationallieder auf Volkscharakter und Volksempfinden 159
6. Die zeitlichen Voraussetzungen für die Lebensfähigkeit der Nationallieder 162
Namensverzeichnis 169
Nachwort: Kultur-, Sozial- undVerfassungspatriotismus – von Rolf Rieß 181
Anhang 208
Vorarbeiten von Robert Michels zu „Der Patriotismus“ 208
Rezensionen 210