Menu Expand

Der Charakter, die Herrschaft, das Wissen

Begegnungen im Zeitalter der Imperien

Stuchtey, Benedikt

Lectiones Inaugurales, Vol. 12

(2016)

Additional Information

Book Details

Pricing

About The Author

Benedikt Stuchtey ist seit dem Wintersemester 2013/14 Inhaber des Lehrstuhls für Neuere und Neueste Geschichte an der Philipps-Universität Marburg. Studium der Fächer Philosophie, Deutsch und Geschichte in Münster, Freiburg/Br. und am Trinity College Dublin; Examen und Promotion in Freiburg, Habilitation in Konstanz; 2004–2013 Stv. Direktor des Deutschen Historischen Instituts in London; Gastprofessuren an der Universität Basel (2012/13) und der Jawaharlal Nehru University, New Delhi (2015); Forschungsschwerpunkte liegen in der Geschichte des Kolonialismus und Imperialismus im 19. und 20. Jahrhundert.

Abstract

Im imperial- wie globalgeschichtlichen Kontext um 1900 stehen die Phänomene von Charakterformierungen, Herrschaftspostulaten und Wissensaneignungen in einem besonderen, aber nicht unkomplizierten Spannungsverhältnis zueinander. Das elitäre Denkmuster des Charakters bezog sich entweder auf eine Person oder aber überwiegend auf eine übergeordnete soziale Zusammengehörigkeit, woraus in zeitgenössischen Quellen und der Forschungsliteratur der Begriff des »Nationalcharakters« abgeleitet und Debatten über das innere und äußere Wesen der Imperien aufgeworfen wurden. Dabei war die Nähe zu nationalistischem und rassistischem Denken unübersehbar.

Das Buch tritt für eine breitere Anwendung der Begriffe im Kontext der modernen Biographieforschung ein und illustriert dies am Beispiel des Cricket-Sports im Allgemeinen wie an der Person des Ranjitsinhji Vibhaji, Maharaja Jam Sahib of Navanagar im Besonderen. Es ist somit auch als ein Beitrag zur indischen Geschichte im Zusammenhang mit der Geschichte des Britischen Empires zu sehen und darüber hinaus als ein Plädoyer für den diachronen und synchronen Imperienvergleich, um daraus neue Perspektiven für eine europäische Geschichte der Expansion in ihrer Gesamtheit zu entwickeln.
»Character, Imperial Rule, Knowledge«

Character-building, imperial rule, and the acquisition of knowledge are understood as important factors for understanding individual lives in the context of empires around 1900. The book studies the role of the cricket player and maharaja jam sahib of Navanangar, Ranjitsinhji Vibhaji, who is quite representative for an elitist positioning of India within the British Empire. Further the book advocates a comparison of empires in order to further our knowledge of European imperialism against the background of global entanglements reflecting on expansionism as both a process of conflict and cooperation.

Table of Contents

Section Title Page Action Price
Inhalt 5
Einleitung 7
I. Annäherungen. Themen: Imperiale Biographien 25
II. Besichtigungen. Spielen: Cricket 42
III. Begegnungen. Panoramen: Imperienvergleiche 60
Abbildungsnachweis 90
Zum Autor 91