Menu Expand

Die Wasserversorgung von Mensch und Natur als Herausforderung des Völkerrechts

Karbach, Jelena

Schriften zum Völkerrecht, Vol. 216

(2016)

Additional Information

Book Details

Pricing

About The Author

Jelena Karbach studierte Rechtswissenschaft an den Universitäten Mannheim und Trier sowie an der University of East London. Sie war Kollegiatin des von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Graduiertenkollegs »Verbesserung von Normsetzung und Normanwendung im integrierten Umweltschutz durch rechts- und naturwissenschaftliche Kooperation« am Institut für Umwelt- und Technikrecht der Universität Trier. Derzeit absolviert sie den juristischen Vorbereitungsdienst im Bezirk des Kammergerichts.

Abstract

Erhaltung und Schutz des Süßwassers gehören zu den drängenden Problemen der internationalen Gemeinschaft. Vor diesem Hintergrund befasst sich die Autorin mit den bislang auf völkerrechtlicher Ebene praktizierten Handlungsoptionen und untersucht, ob sich diese bewährt haben. Hierbei beantwortet sie Rechtsfragen und zeigt Regelungsbedarf auf, indem sie auf internationaler und regionaler Ebene die für die Wasserversorgung einschlägigen Menschenrechte und objektivrechtlichen Regelungsansätze sowie die divergierenden zwischen- und innerstaatlichen Interessen an den Fallbeispielen Nil und La Plata analysiert, um daraus allgemeingültige Kooperationschancen abzuleiten. Solche Chancen sieht die Autorin in einem regional begrenzten, kombinierenden Ansatz. »The Supply of Water for Mankind and Nature as a Challenge in International Law«

The preservation and protection of freshwater constitute pressing problems for the international community. In view of this, this work assesses possible actions in international law which have been put into practice so far and examines whether they have proved their utility in addressing these problems. In doing so, the relevant human rights documents and other international treaties are scrutinized, as well as divergent interstate and domestic interests, in order to suggest universally valid opportunities for cooperation.

Table of Contents

Section Title Page Action Price
Vorwort 5
Inhaltsverzeichnis 7
Abkürzungsverzeichnis 14
Einführung 17
Kapitel 1: Die Ressource Wasser: eine globale Bestandsaufnahme 21
A. Vorgehensweise 21
B. Einführung 22
I. Eingrenzung auf Süßwasser 22
II. Der hydrologische Kreislauf 22
III. Blaues und grünes Wasser 23
C. Süßwasserbedarf 25
I. Süßwasserbedarf des Menschen 25
1. Trinkwasser 26
2. Sanitärbedarf 28
3. Erzeugung von Nahrungsmitteln 29
4. Herstellung von Industrieerzeugnissen 31
5. Zusammenfassung und Kritik 32
II. Süßwasserbedarf der Natur 34
1. Wasser als Lebensraum limnischer Organismen 35
a) Stehende Gewässer 35
aa) See 36
(1) Freiwasserzone und Bodenzone 36
(2) Epilimnion, Metalimnion und Hypolimnion 38
bb) Weiher 39
b) Fließende Gewässer 40
aa) Das Krenal (Quellregion) 41
bb) Das Rhithral (Bachregion) 43
cc) Das Potamal (Flussregion) 45
dd) Das hyporheische Interstitial 46
c) Temporär wasserführende Gewässer 47
d) Grundwasser 49
e) Feuchtgebiete 51
2. Funktionen von Wasser im terrestrischen Lebensbereich 53
a) Pflanzen 54
b) Tiere 56
3. Resümee 58
D. Globales und regionales Wasservorkommen 58
I. Gesamtmenge an Süßwasser 59
II. Inter- und innerkontinentale Verteilung des Süßwassers 60
III. Prognose und Bewertung 62
Exkurs: Water stress level code 64
IV. Resümee 67
E. Die Wasserversorgung bedrohende Faktoren 68
I. Unterscheidung zwischen Nutzung und konsumierender Nutzung 69
II. Darstellung einzelner Ursachen 70
1. Bevölkerungsanstieg 70
2. Urbanisierung 70
3. Fehlende Sanitärversorgung 71
4. Landwirtschaft und Viehzucht 72
5. Industrie 72
6. Klimawandel 74
7. Wasserbauliche Eingriffe 76
III. Manifestation einzelner Belastungstypen 79
1. Absenkung des Wasserspiegels 79
2. Versauerung 80
3. Eutrophierung 82
F. Zusammenfassende Stellungnahme Kapitel 1 83
Kapitel 2: Das Recht auf Wasser als Bestandteil internationaler und regionaler Gewährleistungen subjektiver Rechte 87
A. Einführung und Vorgehensweise 87
B. Verankerung in subjektiv-rechtlichen Instrumenten 89
I. Internationales Recht 89
1. Ausdrückliche Verankerung des Rechts auf Wasser 89
a) Menschenrechtsverträge 89
aa) Convention on the Elimination of All Forms of Discrimination against Women 90
bb) Convention on the Rights of the Child 91
cc) Convention on the Rights of Persons with Disabilities 91
b) Humanitäres Völkerrecht 92
aa) Geneva Convention (III) relative to the Treatment of Prisoners of War 94
bb) Geneva Convention (IV) relative to the Protection of Civilian Persons in Time of War 95
cc) Protocol Additional to the Geneva Conventions of 12 August 1949, and relating to the Protection of Victims of International Armed Conflicts (Protocol I) 95
dd) Protocol Additional to the Geneva Conventions of 12 August 1949, and relating to the Protection of Victims of Non-International Armed Conflicts (Protocol II) 96
c) Bedeutung der Verträge für den universellen Schutz subjektiver Rechte 97
2. Implizite Verankerung des Rechts auf Wasser 98
a) International Covenant on Civil and Political Rights 99
b) International Covenant on Economic, Social and Cultural Rights 101
aa) Rechtliche Bedeutung des ICESCR 101
bb) Art. 11 und 12 ICESCR 103
cc) Der Ausschuss der Vereinten Nationen über wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte und General Comment No. 15 105
c) Die Würde des Menschen 109
II. Regionale Menschenrechtsgewährleistungen 110
1. African Charter on Human and Peoples’ Rights 111
a) Artikel 20 Absatz 1 112
b) Artikel 21 Absatz 1 113
c) Artikel 22 Absatz 1 114
d) Artikel 24 116
e) Zwischenergebnis 118
2. American Convention on Human Rights 118
3. European Convention on Human Rights, European Social Charter (revised) 120
4. Charter of Fundamental Rights of the European Union 122
a) Artikel 3 Absatz 1 123
b) Artikel 34 Absatz 3 124
c) Artikel 35 Satz 1 126
d) Artikel 36 128
e) Resümee 129
5. Arab Charter on Human Rights 129
III. Zwischenergebnis 130
C. Konkretisierung des Inhalts 134
I. Inhaltliche Konkretisierung durch den CESCR (General Comment No. 15) 136
1. Umfang des Rechts 136
2. Verpflichtete und rechtliche Verpflichtungen 138
a) Vertragsstaaten 138
aa) Achtungspflicht 138
bb) Schutzpflicht 139
cc) Gewährleistungspflicht 139
dd) Kernverpflichtungen 140
ee) Internationale Verpflichtungen 141
b) Sonstige Akteure 142
II. Kritik zur Konkretisierung durch General Comment No. 15 142
1. Rechtlicher Status des Rechts auf Wasser 143
2. Gewährleistungsinhalt des Rechts auf Wasser 146
a) Verhältnis des Wasserbedarfs des Menschen zum Wasserbedarf der Natur 146
b) Rangfolge der Bedarfskategorien 147
c) Extraterritoriale Verpflichtungen 148
aa) Standpunkt des CESCR 149
bb) The Maastricht Principles on Extraterritorial Obligations of States in the Area of Economic, Social and Cultural Rights 152
cc) Rechtsgrundlage im Sozialpakt 153
dd) Einfluss des Optional Protocol to the International Covenant on Economic, Social and Cultural Rights 156
ee) Zwischenergebnis 158
D. Ausblick: Völkergewohnheitsrechtliche Anerkennung des Menschenrechts auf Wasser 158
E. Zusammenfassende Stellungnahme Kapitel 2 169
Kapitel 3: Der Wasserbedarf von Mensch und Natur im Geflecht zwischenstaatlicher Beziehungen: politische Initiativen, objektiv-rechtliche Verträge und Vertragsentwürfe 173
A. Einführung und Vorgehensweise 173
B. Die Rivalität um Wasserressourcen im Völkerrecht 175
I. Abhängigkeit des Rivalitätspotentials von der Lage des Gewässers 175
II. Völkerrechtliche Ausgangspositionen 177
C. Zwischenstaatliche Konflikte 179
I. Konfliktursachen 180
II. Konfliktstruktur 182
1. Generelle Ausführungen 182
2. Asymmetrie und Symmetrie an grenzüberschreitenden Gewässern 183
a) Überblick 183
aa) Geografisch bedingte Asymmetrie und Folgen für zwischenstaatliche Beziehungen 183
bb) Geografisch bedingte Symmetrie und Folgen für zwischenstaatliche Beziehungen 185
cc) Andere Ursachen für Asymmetrie oder Symmetrie einer zwischenstaatlichen Beziehung 186
dd) Besondere Konfliktträchtigkeit der asymmetrischen Konstellation in Abgrenzung zur symmetrischen Konstellation am Beispiel des Aralsees 187
b) Das Nil-Becken als Fallbeispiel asymmetrischer Konfliktkonstellationen 189
aa) Begründung der Auswahl des Fallbeispiels 189
bb) Geografischer und hydrologischer Umriss des Nil-Beckens 192
cc) Historischer Überblick: die Abkommen von 1929 und 1959 und ihre Folgen 193
dd) Kräfteverteilung im Nil-Becken 198
ee) Die Nile Basin Initiative und ihre Auswirkungen 200
3. Zusammenhang zwischen wasserbezogenem externen Konfliktverhalten und fehlendem wasserbezogenen internen Grundrechtsschutz am Beispiel des Nil-Beckens 205
D. Die Bedeutung von Mensch und Natur in zwischenstaatlicher Kooperation an grenzüberschreitenden Gewässern 213
I. Kooperation auf internationaler Ebene 213
1. Politische Instrumente 214
a) International Hydrological Decade (1965 bis 1975) 214
b) International Hydrological Programme (1975 bis heute) 215
c) United Nations Conference on Water (1977) 215
d) International Water Supply and Sanitation Decade (1981 bis 1990) 217
e) Brundtland Report of the World Commission on Environment and Development (1987) 217
f) United Nations Conference on Environment and Development (1992) 218
g) World Water Forum (1997 bis heute) 219
h) Millennium Development Goals (2000) 220
i) United Nations Special Rapporteur on the Human Right to Water 221
j) UNGA Resolutionen 64/292 (2010) und 68/157 (2013) 222
k) UNHRC Resolutionen 15/9 (2010) und 24/18 (2013) 223
l) United Nations Conference on Sustainable Development (2012) 224
m) Leistungsfähigkeit politischer Instrumente 225
2. Objektiv-rechtliche Verträge und Vertragsentwürfe 228
a) Helsinki Rules on the Uses of the Waters of International Rivers 230
aa) Generelles 230
bb) Berücksichtigung des Individuums in den Helsinki Rules 231
Kapitel 4: Schlussfolgerungen 287
Literaturverzeichnis 297
Materialienverzeichnis 314
I. Völkerrechtliche Verträge 314
II. Urteile des Internationalen Gerichtshofs und des Ständigen Internationalen Gerichtshofs 317
III. Internationale Schiedssprüche 318
IV. Dokumente der Vereinten Nationen 318
1. Generalversammlung (UNGA) 318
2. Wirtschafts- und Sozialrat (UN ECOSOC) 319
3. Menschenrechtsrat (UNHRC) 319
V. Ausschuss für wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte (CESCR) 320
1. General Comments 320
2. Concluding Observations 320
3. State Reports 321
VI. Sonstige (CESCR) 321
VII. Sonstige (Vereinte Nationen) 321
VIII. Dokumente der International Law Association 322
IX. Dokumente regionaler Gerichte, Institutionen und Organisationen 323
1. Interamerikanische Kommission für Menschenrechte (IACHR) 323
2. Afrikanische Kommission der Menschenrechte und der Rechte der Völker (AComHPR) 323
3. Europäischer Sozialrechtsausschuss (ECSR) 323
4. Europäische Union 323
X. Dokumente nationaler Gerichte, Institutionen und Organisationen 323
XI. Sonstiges 325
Stichwortverzeichnis 328