Menu Expand

»Irrevocable Undertakings« – unwiderrufliche Andienungsverpflichtungen im Rahmen öffentlicher Übernahmen

Eine rechtsvergleichende Untersuchung des deutschen und englischen Rechts unter besonderer Berücksichtigung des City Code on Takeovers and Mergers

Bachofer, Björn

Schriften zum Internationalen Recht, Vol. 215

(2016)

Additional Information

Book Details

Pricing

About The Author

Björn Bachofer, Studium der Rechtswissenschaften mit unternehmensrechtlichem Schwerpunkt an der Eberhard Karls Universität Tübingen. Ablegen der Ersten juristischen Prüfung im Jahr 2013. Im Anschluss Forschungsarbeiten für eine rechtsvergleichende Abhandlung im Kapitalmarkt-/Übernahmerecht, begleitet durch Nebentätigkeiten als wissenschaftlicher Mitarbeiter in verschiedenen wirtschaftsrechtlich ausgerichteten Sozietäten in München. Seit 2014 Referendar im Bezirk des Kammergerichts. Promotion durch die Eberhard Karls Universität Tübingen im Jahr 2015.

Abstract

Die Arbeit untersucht und vergleicht die verschiedenen Möglichkeiten zur Absicherung von Übernahmeangeboten im Sinne des WpÜG. Unter dem Schlagwort $adeal protection$z beleuchtet der Autor zunächst gängige Vereinbarungen des Bieters mit der Zielgesellschaft (namentlich etwa $abreak-up fees$z oder Exklusivvereinbarungen), um sodann den Fokus auf sog. »irrevocable undertakings« zu richten. Dieses aus dem angelsächsischen Rechtskreis stammende Instrument der Transaktionssicherung, bei welchem sich maßgeblich beteiligte Aktionäre der Zielgesellschaft bereits im Vorfeld eines Übernahmeangebots gegenüber dem (potentiellen) Bieter unwiderruflich zur Andienung ihres Aktienpakets für den Fall der Abgabe eines entsprechenden Angebots verpflichten, wirft dabei spezifische rechtliche Fragen auf, insbesondere in den Bereichen des Insiderrechts und der wertpapierhandelsrechtlichen Beteiligungstransparenz sowie im Zusammenhang mit den besonderen übernahmerechtlichen Regelungen des WpÜG, zu deren Beantwortung sich der Autor eines Vergleichs mit dem englischen Recht bedient, welches derlei Vereinbarungen bereits vor über 30 Jahren im $aCity Code on Takeovers and Mergers$z erstmals kodifizierte.»A Comparative Analysis of the German and English Laws with a Particular Focus on the UK City Code on Takeovers and Mergers«

Under the heading »deal protection« the author examines the different means of hedging the risks of a takeover offer within the scope of the WpÜG, focussing on the use of »irrevocable undertakings« by certain key shareholders in the target to accept the offeror’s future offer. These agreements raise a number of specific questions especially in the context of the German WpHG and WpÜG, which the author seeks to address through a comparative analysis of the German and English laws with a particular focus on the UK City Code on Takeovers and Mergers.

Table of Contents

Section Title Page Action Price
Vorwort 7
Inhaltsverzeichnis 11
Erster Teil: Einleitung 23
§ 1 Hintergrund 23
§ 2 Problemstellung 28
I. Gegenstand der Untersuchung 28
II. Anlass der Untersuchung 28
§ 3 Verlauf der Untersuchung 30
Zweiter Teil: Deal Protection im Rahmen öffentlicher Übernahmen 32
§ 4 Bedeutung von Deal Protection in Übernahmesachverhalten 32
I. Interessenlage der beteiligten Parteien 32
1. Bieter 32
2. Zielgesellschaft 33
3. Aktionäre und weitere Stakeholder der Zielgesellschaft 34
II. Übernahmespezifische Bedürfnisse nach Transaktionssicherung 34
1. Abwehr unerwünschter Konkurrenz 34
2. Kostenersatz 35
§ 5 Deal Protection-Vereinbarungen im Einzelnen 36
I. Vereinbarungen des Bieters mit Aktionären der Zielgesellschaft 36
1. Irrevocable undertakings (irrevocables) 36
2. Stimmbindungsverträge 38
II. Vereinbarungen zwischen Bieter und Zielgesellschaft 39
1. Break-up fees 40
a) Inhalt der Vereinbarung 42
b) Motive der Vereinbarungsparteien 42
c) Zulässigkeit und Grenzen 44
2. Lock-up options 46
a) Stock option lock-ups 46
aa) Inhalt der Vereinbarung 46
bb) Motive der Vereinbarungsparteien 47
cc) Zulässigkeit und Grenzen 48
(1) Naked warrants 49
(2) Covered warrants 50
b) Asset option lock-ups 51
aa) Inhalt der Vereinbarung 51
bb) Motive der Vereinbarungsparteien 51
cc) Zulässigkeit und Grenzen 52
3. Exklusivvereinbarungen 54
a) Überblick 54
b) Grundsätze für die Beurteilung der rechtlichen Zulässigkeit 55
c) Exklusivvereinbarungen im Einzelnen 57
aa) No shop-Vereinbarungen 57
(1) Inhalt der Vereinbarung 57
(2) Zulässigkeit und Grenzen 58
bb) No talk-Vereinbarungen 58
(1) Inhalt der Vereinbarung 58
(2) Zulässigkeit und Grenzen 59
cc) Board recommendation agreements 60
(1) Inhalt der Vereinbarung 60
(2) Zulässigkeit und Grenzen 61
Dritter Teil: Deal Protection durch Irrevocable Undertakings 62
§ 6 Irrevocable Undertakings im Detail 62
I. Beteiligte und Abschlussmotive 62
1. Vereinbarungsparteien 62
a) Aktionärsseite 62
b) Bieterseite 63
2. Abschlusskompetenz 64
3. Interessenlage 64
a) Intentionen des Bieters 65
aa) Einflussnahme der Aktionärsstruktur der Zielgesellschaft 66
bb) Sicherstellung einer bestimmten Mindestannahmequote 67
cc) Absicherung gegen Konkurrenzangebote 68
dd) Widerstand der Zielgesellschaft bei feindlichen Übernahmen 68
ee) Squeeze-out der Minderheitsaktionäre 69
b) Intentionen des Aktionärs 70
II. Rechtsnatur eines irrevocable 71
1. Andienungsverpflichtung des Aktionärs (einseitige irrevocables) 71
2. Angebotsverpflichtung des Bieters (zweiseitige irrevocables) 72
3. Form 73
III. Inhalt und Ausgestaltungsmöglichkeiten 73
1. Möglicher Verpflichtungsinhalt 73
a) Typische Ausgestaltung (einseitige irrevocables) 74
b) Zweiseitige irrevocables 75
c) Directors' irrevocables 75
d) Negative irrevocables 77
aa) Inhalt 77
bb) Rechtliche Aspekte 78
2. Besondere Bedingungen der Andienungsverpflichtung 79
3. Intensität der Andienungsverpflichtung 80
a) Hard irrevocables 81
b) Soft irrevocables 83
c) Semi-hard irrevocables 83
4. Zeitliche Aspekte 84
5. Sonstige Abreden 86
a) Kooperationspflichten 86
aa) Ausübung von Bezugsrechten 87
bb) Unterrichtungspflichten 88
b) Garantieversprechen 88
c) Stillhalteabkommen (standstill agreements) 90
d) Vertraulichkeitsvereinbarungen 91
e) Vertragsstrafenregelung 92
f) Break-up fee-Vereinbarungen 93
g) Weitere (deal protection-)‌Vereinbarungen 94
§ 7 Weitere Möglichkeiten der vorangebotlichen Beteiligungssicherung 96
I. Überblick 96
II. Potentielle Gestaltungsvarianten im Einzelnen 98
1. Paketerwerbe 98
a) Unbedingte Paketkaufverträge 99
aa) Wertpapierübernahmerechtliche Aspekte 100
bb) Wertpapierhandelsrechtliche Aspekte 102
cc) Übernahmerechtlicher Squeeze-out 102
b) Bedingte Paketkaufverträge 104
aa) Wertpapierübernahmerechtliche Aspekte 105
bb) Wertpapierhandelsrechtliche Aspekte 106
cc) Übernahmerechtlicher Squeeze-out 106
2. Optionsvereinbarungen 107
a) Schuldrechtliche Call-Optionen 108
aa) Wertpapierübernahmerechtliche Aspekte 108
bb) Wertpapierhandelsrechtliche Aspekte 108
cc) Übernahmerechtlicher Squeeze-out 109
b) Dingliche Call-Optionen 109
aa) Wertpapierübernahmerechtliche Aspekte 109
bb) Wertpapierhandelsrechtliche Aspekte 110
cc) Übernahmerechtlicher Squeeze-out 110
c) Bedingte Call-Optionen 111
aa) Wertpapierübernahmerechtliche Aspekte 111
bb) Wertpapierhandelsrechtliche Aspekte 111
cc) Übernahmerechtlicher Squeeze-out 112
3. Differenzkontrakte 112
a) Inhalt eines CFD 113
b) Bedeutung in Übernahmesachverhalten 114
III. Irrevocables vs. sonstige Gestaltungsvarianten 116
1. Entscheidungsparameter 116
a) Abhängigkeit des Aktienerwerbs vom Angebotserfolg 116
b) Begründung einer Angebotspflicht (§ 35 Abs. 2 WpÜG) 117
c) Beteiligungstransparenz (§§ 21ff. WpHG) 118
d) Relevanz im Rahmen des übernahmerechtlichen Squeeze-out (§ 39a f. WpÜG) 119
e) Mindestpreisrelevanz bzw. Preisschutz für den betreffenden Aktionär 120
f) Vollzug der jeweiligen Vereinbarung 120
2. Fazit 121
Vierter Teil: Irrevocable Undertakings im Vereinigten Königreich 122
§ 8 Rechtliche Rahmenbedingungen im Vereinigten Königreich 122
I. Überblick 122
II. Der City Code on Takeovers and Mergers (City Code) 124
§ 9 Irrevocable Undertakings im Anwendungsbereich des City Code 126
I. Begriffsdefinition durch den City Code 126
II. Allgemeine Voraussetzungen für die Vereinbarung von irrevocables 127
1. Irrevocables als offer-related arrangements (Rule 21.2 des City Code) 127
a) Generelles Verbot von deal protection-Vereinbarungen 127
b) Begriff des „offer-related arrangement“ 128
c) Relevanz des Verbots für die Vereinbarung von irrevocables 128
d) Besonderheiten bei directors' irrevocables 129
2. Verbot der Vereinbarung von Sonderkonditionen (Rule 16.1 des City Code) 130
3. Beschränkungen der Beteiligungssicherung (Rule 5 des City Code) 131
a) Erwerbsbeschränkungen 131
b) Relevanz für die Vereinbarung von irrevocables 132
III. Unzulässigkeit und Zustimmungsvorbehalte des Takeover Panel in Einzelfällen 134
1. Vereinbarungsverfahren 134
a) Nichtinstitutionelle Aktionäre als Vereinbarungspartner (Rule 4.3 des City Code) 134
b) Telefonische Kontaktierung durch den Bieter (Rule 19.5 des City Code) 135
2. Erklärung fehlender Angebotsabsicht durch den Bieter im Vorfeld (Rule 2.8 des City Code) 135
a) Vorangebotliche Veröffentlichungspflichten (pre-bid announcements) 135
b) Relevanz für die Vereinbarung von irrevocables 137
3. Gescheitertes Übernahmeangebot des Bieters im Vorfeld (Rule 35.1 des City Code) 137
4. Irrevocables mit anteilshaltenden Beratern der Zielgesellschaft (Rule 4.4 des City Code) 138
5. Andauernde wettbewerbsrechtliche Überprüfungen (Rule 12.2 des City Code) 138
IV. Auswirkungen und Folgepflichten unter dem Regime des City Code 139
1. Offenlegung 139
a) Allgemeine Veröffentlichungspflicht für irrevocables (Rule 2.11 des City Code) 139
aa) Offenlegung im Grundsatz 139
bb) Umfang der Offenlegungspflicht 140
cc) Aktualisierungspflichten 140
b) Opening Position Disclosure (Rule 8 des City Code) 141
c) Angebotsankündigung durch den Bieter (Rule 2.7 des City Code) 141
d) Angebotsunterlage (Rule 24.3 des City Code) 142
e) Mitteilungspflichten im Angebotsverfahren (Rule 17.1 des City Code) 143
2. Irrevocables und Angebotspflicht (Rule 9 des City Code) 143
a) Irrevocables als kontrollrelevanter Aktienerwerb? 144
b) Acting in concert zwischen Bieter und verpflichteten Aktionären 145
3. Mindestpreisrelevanz von irrevocables (Rule 6 und 11 des City Code) 146
§ 10 Insiderrechtliche Vorgaben im Vereinigten Königreich 148
I. Insiderhandelsverbot (insider dealing) 149
1. Vorgaben des Market Conduct (MAR) 149
2. Vorgaben des City Code 150
II. Weitergabeverbot (improper disclosure) 150
1. Vorgaben des Market Conduct (MAR) 151
2. Vorgaben des City Code 151
3. Schlussfolgerung und Ergebnis 153
III. Ad-hoc-Publizität (disclosure of inside information) 153
1. Vorgaben der Disclosure Rules and Transparency Rules (DTR) 153
2. Vorgaben der Listing Rules (LR) 154
§ 11 Relevanz im Squeeze-out-Verfahren (Sec. 979 CA 2006) 155
Fünfter Teil: Irrevocable Undertakings in Deutschland 156
§ 12 Rechtliche Rahmenbedingungen in Deutschland 156
I. Überblick 156
II. Wertpapierübernahmerecht 158
III. Wertpapierhandelsrecht 160
§ 13 Zulässigkeit und Grenzen 162
I. Irrevocables im Anwendungsbereich des WpÜG 162
1. Gleichbehandlung der Aktionäre (§ 3 Abs. 1 WpÜG) 163
a) Disponibilität des Gleichbehandlungsgrundsatzes 163
b) Ausgestaltungsspezifische Fragestellungen im Einzelnen 164
aa) Informationsgrundlage der Aktionäre 164
bb) Vereinbarung abweichender Konditionen 165
cc) Ausschluss des Rücktrittsrechts nach § 21 Abs. 4 WpÜG (Angebotsänderung) 167
dd) Ausschluss des Rücktrittsrechts nach § 22 Abs. 3 WpÜG (Konkurrenzangebot) 168
(1) Disponibilität des § 22 Abs. 3 WpÜG 169
(a) Meinungsstand 169
(b) Stellungnahme 172
(2) Ergebnis 172
2. Mindestannahmefrist (§ 16 WpÜG) 173
3. Öffentliche Aufforderung zur Angebotsabgabe (§ 17 WpÜG) 173
a) Einseitige Ausgestaltung des irrevocable 173
b) Öffentliche Aufforderung zur Vereinbarung von irrevocables 174
4. Nichtigkeit aufgrund von § 15 Abs. 3 Satz 2 WpÜG? 175
II. Irrevocables im Anwendungsbereich des WpHG 177
1. Insiderhandelsverbot (§ 14 Abs. 1 Nr. 1 WpHG) 177
a) Irrevocables als Erwerbe im Sinne von § 14 Abs. 1 Nr. 1 WpHG 178
b) Verwendung der Insiderinformation 180
aa) Angebotsabsicht als Insiderinformation 180
bb) Im Rahmen einer Due Diligence erlangte Insiderinformationen 182
c) Ergebnis 183
2. Insiderrechtliches Weitergabeverbot (§ 14 Abs. 1 Nr. 2 WpHG) 183
a) Anforderungen an die Befugnis zur Weitergabe einer Insiderinformation 183
b) Einzelfallorientierte Interessenabwägung 185
aa) Ziele des Insiderrechts vs. Weitergabeinteresse des Bieters 185
bb) Beteiligungshöhe des Aktionärs und Gesamtanzahl als begrenzende Faktoren 186
c) Ergebnis 188
§ 14 Kapitalmarktrechtliche Folgepflichten 190
I. Insiderüberwachung 190
1. Ad-hoc-Publizität (§ 15 Abs. 1 Satz 1 WpHG) 190
a) Voraussetzungen der Veröffentlichungspflicht nach § 15 Abs. 1 Satz 1 WpHG 191
aa) Abschluss eines irrevocable als Insiderinformation im Sinne von § 13 Abs. 1 WpHG 191
(1) Das bevorstehende Übernahmeangebot als Informationsgehalt 192
(a) Wahrscheinlicher künftiger Umstand (§ 13 Abs. 1 Satz 3 WpHG) vs. konkreter gegenwärtiger Umstand (§ 13 Abs. 1 Satz 1 WpHG) 192
(b) Zukünftiger Umstand und hinreichende Wahrscheinlichkeit (§ 13 Abs. 1 Satz 3 WpHG) 194
(c) Konkreter gegenwärtiger Umstand und Preisbeeinflussungspotential (§ 13 Abs. 1 Satz 1 WpHG) 195
(2) Die Veräußerungsabsicht des verpflichteten Aktionärs als Informationsgehalt 197
bb) Unmittelbare Betroffenheit von Bieter- bzw. Aktionärsgesellschaft 198
cc) Einzelfragen 199
(1) Sperrwirkung durch § 10 Abs. 6 WpÜG? 199
(2) Zeitpunkt der Ad-hoc-Veröffentlichung durch Bieter- bzw. Aktionärsgesellschaft 201
(3) Einfluss der Mitteilungen nach § 10 WpÜG und § 25a WpHG auf die Ad-hoc-Veröffentlichungspflicht 201
b) Befreiung von der Veröffentlichungspflicht (§ 15 Abs. 3 WpHG) 202
aa) Berechtigtes Interesse des Emittenten 203
(1) Geheimhaltungsinteresse des Bieters vs. Interesse des Kapitalmarkts 203
(2) Geheimhaltungsinteresse des jeweiligen Aktionärs vs. Interesse des Kapitalmarkts 205
bb) Keine Irreführung der Öffentlichkeit 206
cc) Gewährleistung der Vertraulichkeit 207
(1) Grundsätzliche Anforderungen an den Emittenten 207
(2) Vertraulichkeitsvereinbarung im irrevocable als Voraussetzung? 208
dd) Nachholung der Veröffentlichung (§ 15 Abs. 3 Satz 2 WpHG) 209
c) Ergebnis 209
2. Directors' Dealings (§ 15a WpHG) 210
a) Irrevocables als eigenes Geschäft der Führungsperson 210
b) Sinn und Zweck des § 15a WpHG 212
II. Beteiligungstransparenz 213
1. Mitteilungspflicht für bedeutende Stimmrechtsanteile (§§ 21, 22 WpHG) 214
a) Schwellenberührung durch irrevocables (§ 21 Abs. 1 WpHG) 214
b) Zurechnung von Stimmrechten (§ 22 WpHG) 215
aa) Erwerbsrechte an Aktien (§ 21 Abs. 1 Satz 1 Nr. 5 WpHG) 215
bb) Acting in concert (§ 22 Abs. 2 WpHG) 216
2. Halten von Finanz- und sonstigen Instrumenten (§ 25 WpHG) 217
a) Anspruch auf Übertragung der dem irrevocable unterliegenden Aktien 217
b) Irrevocables und einseitiges unbedingtes Erwerbsrecht 218
3. Halten von weiteren Finanz- und sonstigen Instrumenten (§ 25a WpHG) 219
a) Voraussetzungen der Mitteilungspflicht (Erwerbsmöglichkeit) 219
aa) Irrevocables als sonstige Instrumente zur Ermöglichung des Erwerbs 220
(1) Meinungsstand 220
(2) Ausgestaltungsspezifische Differenzierung? 222
(3) Ausnahmeregelung kraft Rechtsverordnung de lege ferenda? 222
(4) Ergebnis und Praxisempfehlung 225
bb) Stimmrechtsaggregation (§ 25a Abs. 1 Satz 7 WpHG) 225
cc) Inhalt der Mitteilung nach § 25a WpHG bei Schwellenüberschreitung 226
(1) Gesetzliche Vorgaben de lege lata 226
(2) Keine Offenlegung der Vereinbarungsdetails 226
b) Wegfall der Erwerbsmöglichkeit (Verfallsmitteilung) 227
III. Übernahmerechtliche Veröffentlichungspflichten und Auswirkungen 228
1. Entscheidung zur Abgabe eines Angebots (§ 10 Abs. 1 WpÜG) 228
a) Einflussnahme auf den Veröffentlichungszeitpunkt der § 10 WpÜG-Mitteilung 229
aa) Einseitige irrevocables 229
bb) Verpflichtung des Bieters zur Angebotsabgabe (zweiseitige irrevocables) 230
cc) Ergebnis 231
b) Offenlegung von irrevocables in der § 10 WpÜG-Mitteilung 231
aa) Gesetzliche Vorgaben de lege lata 231
bb) Überlegungen de lege ferenda 232
2. Kontrollerwerb und Angebotspflicht (§§ 29 Abs. 2, 35 Abs. 2 WpÜG) 233
a) Kontrollerlangung im Sinne von § 35 Abs. 2 233
b) Erwerbsrechte an Aktien (§ 30 Abs. 1 Satz 1 Nr. 5 WpÜG) 234
c) Acting in concert (§ 30 Abs. 2 WpÜG) 235
3. Stellungnahme von Vorstand und Aufsichtsrat (§ 27 Abs. 1 WpÜG) 236
IV. Relevanz im Rahmen des Angebotsverfahrens 239
1. Auswirkungen auf die Gegenleistung 239
a) Mindestpreisrelevanz (§ 4 WpÜG-AngVO) 239
aa) Irrevocables als „Vorerwerbe“ im Sinne von § 4 WpÜG-AngVO 240
(1) Regel (übliche Ausgestaltung) 241
(2) Zusicherung wertrelevanter Nebenleistungen 241
(a) Potentielle Nebenleistungen im Einzelnen 242
(b) Rechtsfolgen 243
bb) Ergebnis 244
b) Art der Gegenleistung (§ 31 Abs. 3 WpÜG) 244
c) Gemeinsam handelnde Personen (§ 2 Abs. 5 WpÜG) 246
2. Offenlegung in der Angebotsunterlage 247
a) Pflicht zur Offenlegung (§ 11 Abs. 4 WpÜG i. V. m. § 2 Nr. 5 WpÜG-AngVO) 248
b) Umfang der Offenlegungspflicht (Vereinbarungsdetails) 249
aa) § 11 Abs. 4 WpÜG i. V. m. § 2 Nr. 7 WpÜG-AngVO 250
bb) § 11 Abs. 1 Satz 2 WpÜG 251
cc) Ergebnis de lege lata 253
dd) Überlegungen de lege ferenda 254
c) Zusammenfassung 254
3. Besondere Veröffentlichungspflichten nach Angebotsabgabe (§ 23 WpÜG) 255
a) Mitteilung für bestehende irrevocables 255
aa) „Wasserstandsmeldungen“ (§ 23 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 WpÜG) 255
bb) (Vor-)‌Erwerbsvereinbarungen (§ 23 Abs. 1 Satz 2 WpÜG) 256
cc) Mitteilung von Parallelerwerben (§ 23 Abs. 2 Satz 1, 2 WpÜG) 256
b) Erfüllung der Andienungsverpflichtung 257
4. Europäische Durchbrechungsregel (§ 33b WpÜG) 257
a) Irrevocables als Übertragungsbeschränkungen im Sinne von § 33b Abs. 2 Nr. 1 Alt. 3 WpÜG 258
b) Stimmbindungsvereinbarungen in einem irrevocable 260
V. Übernahmerechtlicher Squeeze-Out nach § 39a f. WpÜG 260
1. Erwerb „auf Grund des Angebots“ i. S. v. § 39a Abs. 3 Satz 3 WpÜG 262
2. Beeinträchtigung des Markttests? 265
a) Grundsatz 265
b) Manipulierbarkeit des Markttests durch irrevocables 266
3. Keine inhaltliche Differenzierung 268
4. Ergebnis 269
§ 15 Durchsetzbarkeit eines Irrevocable Undertaking und haftungsrechtliche Fragen 270
I. Zwangsweise Durchsetzbarkeit der Andienungsverpflichtung 270
II. Sekundäransprüche bei Verstoß gegen die Pflichten aus dem irrevocable 271
Sechster Teil: Rechtsvergleichende Zusammenfassung und Ausblick 273
§ 16 Zusammenfassung der Ergebnisse 273
I. Zulässigkeit von Irrevocable Undertakings 273
1. Zulässigkeit von Andienungsverpflichtungen im Grundsatz 273
a) Deutschland 273
b) Vereinigtes Königreich 273
c) Fazit 274
2. Insiderrechtliche Bestimmungen 274
a) Deutschland 274
b) Vereinigtes Königreich 275
c) Fazit 275
II. Inhaltliche Ausgestaltung und Mindestpreisrelevanz von Irrevocable Underta‍k‍ings 275
1. Deutschland 275
2. Vereinigtes Königreich 276
3. Fazit 276
III. Offenlegung von Irrevocable Undertakings 277
1. Beteiligungstransparenz bzw. allgemeine Veröffentlichungspflicht 277
a) Deutschland 277
b) Vereinigtes Königreich 277
c) Fazit 278
2. Angebotsunterlage 278
a) Deutschland 278
b) Vereinigtes Königreich 279
c) Fazit 279
3. Übernahmerechtliche Veröffentlichungspflichten 280
a) § 10 WpÜG-Mitteilung bzw. formale Angebotsankündigung 280
Literaturverzeichnis 290
Sachverzeichnis 309