Menu Expand

Jahrbuch für Recht und Ethik / Annual Review of Law and Ethics

Bd. 15 (2007). Themenschwerpunkt: Medizinethik und -recht / The Law and Ethics of Medicine

Editors: Byrd, B. Sharon | Hruschka, Joachim | Joerden, Jan C.

Jahrbuch für Recht und Ethik / Annual Review of Law and Ethics, Vol. 15

(2007)

Additional Information

Book Details

Pricing

About The Author

Joachim Hruschka, Rechtswissenschaftler, promovierte und habilitierte an der Ludwig-Maximilians-Universität München. 1972 erhielt er die Professur für Strafrecht, Strafprozessrecht und Rechtsphilosophie an der Universität Hamburg. Von 1982 bis 2004 war Hruschka Inhaber des Lehrstuhls für Strafrecht, Strafprozessrecht und Rechtsphilosophie an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Er war Mitherausgeber des »Jahrbuchs für Recht und Ethik« (Duncker & Humblot). Hruschka verstarb im Dezember 2017.

Jan C. Joerden, 1978/81 1. und 2. Juristische Staatsprüfung; 1982–1988 Akad. Rat in Erlangen; 1985 Promotion; 1987 Habilitation, Erlangen-Nürnberg. 1988–93 Heisenberg-Stipendiat der DFG und Lehrstuhlvertretungen in Berlin, Erlangen, Jena und Trier. 1993 Lehrstuhl für Strafrecht, insbesondere Internationales Strafrecht und Strafrechtsvergleichung, Rechtsphilosophie an der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder). 1994–1998 Prorektor. Seit 1995 Geschäftsführender Leiter des Interdisziplinären Zentrums für Ethik (IZE). 1996 Berufung auf den Lehrstuhl für Strafrecht, Strafprozeßrecht und Rechtsphilosophie, Universität Rostock (abgelehnt). 1998–2002 Prorektor/Vizepräsident der Europa-Universität für das Collegium Polonicum in Slubice/Polen. 2001 Berufung auf den Lehrstuhl für Strafrecht, Strafprozeßrecht und Wirtschaftsstrafrecht, Universität Augsburg (abgelehnt). Seit 2002 Mitglied im Vorstand der IVR, Deutsche Sektion. 2004 »Medaille für Verdienste um die Adam-Mickiewicz-Universität zu Posen«. 2007/08 Senior Fellow am Alfried Krupp Wissenschaftskolleg Greifswald. 2009/10 Leiter einer Forschungsgruppe am Zentrum für interdisziplinäre Forschung (ZiF) der Universität Bielefeld. 2015 Dr. h.c. der Adam-Mickiewicz-Universität Poznan (Polen). Seit 2016 Mitglied im Vorstand der Akademie für Ethik in der Medizin e.V., Göttingen. 2017 Medaille »Universitatis Lodziensis Amico«, Universität Łódź (Polen).

Abstract

Der vorliegende Band des Jahrbuchs für Recht und Ethik / Annual Review of Law and Ethics ist dem Themenschwerpunkt Medizinethik und -recht gewidmet. Er versucht einen Überblick zu geben über die gegenwärtige Diskussion medizinethischer und medizinrechtlicher Fragen. Dafür konnte erfreulicherweise eine Reihe namhafter Autorinnen und Autoren gewonnen werden. Die Beiträge befassen sich sowohl mit schon seit längerer Zeit diskutierten, aber keineswegs abgeschlossenen Problemstellungen als auch mit durch die medizintechnische Entwicklung ganz neu entstandenen Fragen.This volume of the Jahrbuch für Recht und Ethik / Annual Review of Law and Ethics is devoted to the topic of medical law and ethics. A number of authors provide an overview of current discussions on medical issues from legal and ethical perspectives. The papers consider both issues that have been discussed for some time and are still quite current today. They also discuss new problems raised through modern medical development in technologies.

Table of Contents

Section Title Page Action Price
Vorwort V
Preface VII
Inhaltsverzeichnis – Table of Contents IX
Lebensanfang, Gentechnik – Beginning of Life, Genetic Technology 1
Eike-Henner W. Kluge: Sex Selection, Social Policy and Ethics: Another look 3
I. Introduction 3
II. The Issues 3
ΙII. Sex selection as unethical 4
IV. Sex selection on medical grounds 5
V. Sex selection on personal grounds 10
VI. Sex selection and public policy 12
VII. Sex selection, culture and religious values 14
VIII. Enforcement 15
IX. Conclusion 16
Zusammenfassung 17
References 17
Hartmut Kreß: Embryonenstatus und Gesundheitsschutz 23
I. Reformbedarf beim Stammzellgesetz 24
1. Das Problem des Stichtags 24
2. Nutzung von Forschungsergebnissen 27
3. Stammzellen zur Eindämmung von Tierversuchen 29
4. Forschung an krankheitsspezifischen Stammzellkulturen aufgrund von Präimplantationsdiagnostik 30
II. Desiderate des Embryonenschutzgesetzes im Blick auf die Fortpflanzungsmedizin 31
1. Der Single-Embryo-Transfer 31
2. Präimplantationsdiagnostik 34
IIΙ. Der Status und Schutzanspruch des frühen Embryos\r 37
1. Spannbreite der Kontroverse – Pluralität der Positionen 37
2. „Entwicklungsfähigkeit\" des Embryos – ein tragfähiges Kriterium? 41
3. Epigenetik im Zusammenhang der Individuation 43
4. „Sonderstatus\" des frühen Embryos 44
IV. Das Recht auf Gesundheitsschutz 45
V. Fazit 47
Summary 50
Dagmar Schmitz und Urban Wiesing: Vom Umgang mit Prognosen, Korrelationen und Wahrscheinlichkeiten 51
I. Einleitung 51
II. Die Stellungnahme des Nationalen Ethikrates 52
III. Existierende Regelungen zur prädiktiven, genetischen Diagnostik bei Einstellungsuntersuchungen 53
IV. Der genetische Exzeptionalismus 55
V. Eine Definition genetischer Untersuchungen? 57
VI. Eine Definition genetischer Informationen? 59
VII. Neue Konflikte durch genetische Informationen in der Arbeitswelt? 60
VIII. Fazit 64
Summary 64
Claudia Wiesemann: Grenzfälle der Bioethik oder: Was haben Jürgen Habermas und Shulamith Firestone gemein? 67
I. Jürgen Habermas und Die Zukunft der menschlichen Natur 68
II. Anomalien des moralischen Akteurs 69
III. Die Familie als „moralischer Ort 73
IV. Die Rolle der Grenzfälle in der Bioethik 77
Summary 79
Chimären und Hybride – Chimeras and Hybrids 81
Gisela Badura-Lotter und Marcus Düwell: Chimären und Hybride – Ethische Aspekte 83
I. Einleitung 83
II. Chimären und Hybriden – begriffliche Unterscheidungen 84
1. Hybrid 84
2. Mosaik/Chimäre 85
IIΙ. Ethische Dimensionen 85
1. Grundlegende ethische Erwägungen 86
a) Der moralische Status 86
(1) Handlungsfähigkeit/Selbstbewusstsein 86
(2) Basale Güter/capabilities (Nussbaum) 87
(3) Leiden und Schmerzempfindung 88
(4) Zugehörigkeit zur Spezies Homo sapiens 88
b) Die Integrität der Art 89
2. Medizin- und forschungsethische Probleme 91
3. Tierethische Probleme 91
IV. Kategorisierung der Forschungsansätze für eine ethische Analyse 91
1. Intra- versus Interspezies Hybride und Chimären 92
2. Empfänger (Spezies) und experimenteller Kontext 93
3. Entwicklungsstand des Empfängers und Ort der Transplantation 93
4. Herkunft und Art des transplantierten Materials 94
5. Forschungsziele, mögliche Nutzung und Nebeneffekte 95
V. Beispiele 95
1. Mensch-Tier Hybrid 95
2. Xenotransplantation 100
VI. Ausblick 102
Summary 103
Literatur 103
Jan C. Joerden und Cornelia Winter: Thesen zur Chimären- und Hybridbildung aus der Perspektive von Recht und Ethik 105
I. Deskriptive Ebene 105
II. Normative Ebene 110
1. Deutsches (einfaches) Recht 110
1. Quadrant (Mensch/Mensch) – Intraspezifische Chimärenbildung 110
I. Eizellen 110
II./III. Sonstige Zellen, Zellverbände, Zellbestandteile, Organe / transgene Organismenbild 110
(1) Transplantationsgesetz (TPG) 111
(2) Embryonenschutzgesetz (ESchG) 112
(3) Stammzellgesetz (StZG) 113
(4) Arzneimittelgesetz (AMG) 114
(5) Transfusionsgesetz (TFG) 115
(6) Strafgesetzbuch (StGB) 115
(7) Gentechnikgesetz (GenTG) 116
2. Quadrant (Mensch/Tier) – Interspezifische Chimärenbildung 117
I. Eizellen 117
(1) Transplantationsgesetz (TPG) und Stammzellgesetz (StZG) 117
(2) Embryonenschutzgesetz (ESchG) 118
(3) Gentechnikgesetz (GenTG) 118
(4) Arzneimittelgesetz (AMG) 119
(5) Strafgesetzbuch (StGB) 119
(6) Tierschutzgesetz (TSchG) 119
II/III. Sonstige Zellen, Zellverbände, Organe / transgene Organismenbildung 120
(1) Transplantationsgesetz (TPG) 120
(2) Embryonenschutzgesetz (ESchG) 120
(3) Stammzellgesetz (StZG) 121
(4) Gentechnikgesetz (GenTG) 121
(5) Arzneimittelgesetz (AMG) 121
(6) Strafgesetzbuch (StGB) 122
(7) Tierschutzgesetz (TSchG) 122
2. Quadrant (Mensch/Tier) – Hybridbildung 122
3. Quadrant (Tier/ Mensch) – Interspezifische Chimärenbildung 123
I. Eizellen 123
(1) Transplantations gesetz (TPG) 123
(2) Stammzellgesetz (StZG) 123
(3) Embryonenschutzgesetz (ESchG) 123
(4) Gentechnikgesetz (GenTG) 123
(5) Arzneimittelgesetz (AMG) 124
(6) Strafgesetzbuch (StGB) 124
(7) Tierschutzgesetz (TSchG) 124
II / III. Sonstige Zellen, Zellverbände, Organe / transgene Organismenbildung 125
(1) Transplantationsgesetz (TPG) 125
(2) Embryonenschutzgesetz (ESchG) 125
(3) Stammzellgesetz (StZG) 125
(4) Arzneimittelgesetz (AMG) 125
(5) Gentechnikgesetz (GenTG) 126
(6) Strafgesetzbuch (StGB) 126
(7) Tierschutzgesetz (TSchG) 126
3. Quadrant (Tier/Mensch) - Hybridbildung 126
4. Quadrant (Tier/Tier) - Intraspezifische und Interspezifische Chimärenbildung 127
4. Quadrant (Tier/Tier) - Hybridbildung 127
2. Deutsches Verfassungsrecht 127
1. Quadrant (Mensch/Mensch) – Intraspezifische Chimärenbildung 128
I. Eizellen 128
a) Grundrechte der befruchteten Eizelle 128
b) Grundrechte des Spenders 131
c) Grundrechte des entstehenden Wesens 132
d) Eingriff in die Würde der Menschheit 133
II. Sonstige Zellen, Zellverbände, Organe 134
a) Grundrechte der Zellen u. s. w. 134
b) Grundrechte des Spenders 134
c) Grundrechte des menschlichen Spendenempfängers 134
2. Quadrant (Mensch/Tier) – Interspezifische Chirmärenbildung 135
I. Eizellen 135
a) Grundrechte der befruchteten menschlichen Eizelle 135
b) „Rechte\" der tierischen Eizelle oder von tierischen Spendern 135
c) Grundrechte des Spenders der menschlichen Eizelle 136
d) Eingriff in die Würde der Menschheit 136
e) Grundrechte des aus der Verschmelzung der Eizellen entstehenden Wesens 136
II./III. Sonstige Zellen, Zellverbände, Organe/transgene Organismenbildung 138
a) Grundrechte der Zellen 138
b) Grundrechte des menschlichen Spenders 138
c) Eingriff in die Würde der Menschheit 138
d) „Rechte\" des Tieres 138
2. Quadrant (Mensch/Tier) – Hybridbildung 138
a) Grundrechte der menschlichen Keimzelle 138
b) Grundrechte des Spenders der menschlichen Keimzelle 139
c) „Rechte\" des tierischen Spenders 139
d) Grundrechte des entstehenden Individuums 139
e) Eingriff in die Würde der Menschheit 139
3. Quadrant (Tier/Mensch) – Interspezifische Chimärenbildung 139
I. Eizellen 139
II./III. Sonstige Zellen, Zellverbände, Organe/transgene Organismenbildung 140
3. Quadrant (Tier/Mensch) – Hybridbildung 140
4. Quadrant (Tier/Tier) 140
3. Europäisches/Internationales Recht 140
(1) Richtlinie 2004/23/EG vom 31. März 2004 zur Festlegung von Qualitäts- und Sicherheitsstandards für die Spende, Beschaffung, Testung, Verarbeitung, Konservierung, Lagerung und Verteilung von menschlichen Geweben und Zellen 141
(2) Menschenrechtsübereinkommen zur Biomedizin (vormals: Bioethik-Konvention) 142
(3) Charta der Grundrechte der EU 142
(4) Empfehlung des EU-Ministerrates zur Xenotransplantation vom 19. Juni 2003 143
4. Ethik 144
Summary 149
Krankenbehandlung – Treatment of Patients 151
Johann S. Ach und Ludwig Siep: Nano-Food, Nano-Medizin, Nano-Impiantate: Ausgewählte ethische Fragen und Probleme der Nanobiotechnologie 153
I. Nanotechnologie und Ethik 153
II. Nano-Lebensmittel, Nano-Medizin und Nano-Implantate 154
1. Nano-Lebensmittel („Nano-Food\") 154
2. Nano-Medizin 156
3. Νano-Implantate 157
ΙII. Ethische Aspekte von Nano-Lebensmitteln, Nano-Medizin und Nano-Implantaten 159
1. Risiken und Sicherheitsprobleme 159
2. Datenschutz und Schutz der Privatsphäre 160
3. Gerechtigkeit und Fairness 161
4. Anthropologische Fragen 162
5. Verbesserung (Enhancement) 163
IV. Gegenwärtige Probleme einer Ethik für die Nanobiotechnologie 165
Summary 168
Literatur 168
Norbert Campagna: Gerechte medizinische Eingriffe 171
Ι. Einleitung 171
II. Die Lehre des gerechten Krieges 174
1. Das ius ad bellum 175
a) Die auctoritas légitima 175
b) Die iusta causa 176
c) Die recta intentio 177
2. Das ius in bello 178
3. Das ius post bellum 179
III. Das ius ad curam 180
1. Die auetoritas légitima 180
a) Die entscheidende Autorität 181
b) Die ausführende Autorität 187
2. Die iusta causa 190
3. Die recta intendo 194
IV. Das ius in cura 196
V. Das ius post curam 199
VI. Schluss 200
Summary 201
Wolfgang Mitsch: Straftäterunterstützung durch ärztliches Handeln 203
I. Einleitung 203
II. Berufsausübung als Beihilfe 206
ΙII. Strafbare Beihilfe durch ärztliches Handeln? 218
Summary 221
Julia Wolf: Brauchen wir eine Neuroethik? Die modernen Neurowissenschaften und ihre ethischen Implikationen 223
I. Einleitung 223
II. Neuroethik – Definitionen und Diskussion 225
ΙII. Ethische Implikationen der Neurowissenschaften 228
1. Moderne bildgebende Verfahren – Anwendungsmöglichkeiten und ethische Fragestellungen 229
a) Die Aussagekraft der Bilddaten und ihre ethische Einordnung in Bezug auf eine bereichsspezifische Neuroethik 232
2. Invasive Eingriffe mit therapeutischer Zielsetzung 235
3. Νeuro-Enhancement: Eingriffe zur Optimierung des Gehirns 239
IV. Neuroethik – Brauchen wir eine neue Bereichsethik? Fazit und Ausblick 243
Summary 246
Patientenautonomie – Patient Autonomy 249
Alexander Aichele: Moralische Autonomie und theoretische Neutralität: Einzelfallberatung als intersubjektive Ethikanwendung 251
I. Anwendung und Anwendungsgelegenheit 253
1. Der Begriff der Anwendung 254
2. Anwendungsgelegenheiten 255
II. Die Voraussetzung moralischer Autonomie 258
III. Die Struktur ethischer Beratung in Einzelfallen 261
IV. Neutralität und Urteilskraft 265
Summary 265
Roger Brownsword: Informed Consent: To Whom It May Concern 267
I. Introduction 267
II. First-Party Consent as a Justification 270
III. Third-Party Consent as a Justification 273
IV. A Right to be Informed and Informed Consent 277
1. The informational prerequisites for consent 279
2. Background informational rights and responsibilities 282
3. The effect of a breach of informational obligation 285
4. Informational overload 286
V. Conclusion 288
Zusammenfassung 288
Sigrid Graumann: Freiwillige und informierte Einwilligung – ein forschungsethisches Auslaufmodell? 291
I. Das Konzept der freiwilligen und informierten Einwilligung – eine historische Errungenschaft 291
II. Zur forschungsethischen Bedeutung des Konzepts der freiwilligen und informierten Einwilligung 295
III. Generaleinwilligung – eine neue forschungsethische Konstruktion 296
IV. Gruppennützigkeit – eine weitere neue forschungsethische Konstruktion 300
V. Fazit und Ausblick 304
Summary 305
Detlev Sternberg-Lieben: Gesetzliche Regelung der Patientenverfügung – wie viel gesetzgeberischen Paternalismus verträgt die Patientenautonomie? 307
I. 307
II. 309
III. 335
Summary 335
Medizinische Versuche – Medical Experimentation 337
Roberto Andorno, Margrit Fässler, and Nikola Biller-Andorno: Can there be exceptions to fully informed consent in randomized clinical trials? The case of the randomized consent (Zelen) design 339
I. Introduction 339
II. The ethical issue 339
1. Randomized clinical trials 339
2. Informed consent in Randomized Controlled Trials and the Zelen design 341
IIΙ. International and regional guidance 345
IV. National guidance 349
V. Conclusions 355
Zusammenfassung 355
Andreas Frewer: Forschung an Sterbenden als Verstoß gegen Menschenrechte – Ethische Grenzen des Humanversuchs 357
I. Zur historischen Entwicklung der Forschung am Lebensende 358
II. Das ethische Kernproblem der Experimente am Lebensende 361
ΙII. Besondere Interessenkonflikte innerhalb der Forschung 363
IV. Erwartungen zur zukünftigen Entwicklung des Problemfelds 365
V. Versuche an Sterbenden: Lösungsansätze und Perspektiven 366
Summary 368
Literatur 369
Organspende – Organ Transplants 377
Hartmut Kliemt: Plädoyer für eine beschränkte Entgeltlichkeit der Gewebe- und Organspende 379
I. Einleitung und Überblick 379
II. Weitergabe von Lebendgeweben und -Organen 380
1. Unveräußerlichkeiten im Recht 380
2. Autonome Veräußerung von Lebendgeweben und Organen 381
3. Mögliche Reformen der Lebendgewebe- und Lebendorganspende 383
III. Entgelte für Leichenorganen bzw. Leichengewebe 384
1. Allgemeine Überlegungen 384
2. Interdependenzen postmortaler Gewebe- und Organspende 387
IV. Die Zumutbarkeit der Hilfsleistung und deren Entgelt 389
V. Wie soll es weitergehen? 391
Summary 393
Literatur 393
Ulrich Schroth: Ethik und Recht der Niereniebendspende 395
I. Zur Praxis der Lebendorganspende 395
II. Zur Legitimität der Lebendorganspende 397
IIΙ. Die restriktiven Voraussetzungen der Organlebendspende bei Organen, die sich nicht wieder bilden können 399
IV. Die Legitimität der einschränkenden Bedingungen der Lebendspende 400
Summary 412
Behandlungsabbruch – Withdrawal of Treatment 413
Franz Josef Illhardt: Beendigung einer aussichtslosen Therapie Zur Diskussion über die sog. Futility 415
I. Fragestellung: ein aktueller Fall 417
II. Die Sinnsuche der Futility-Diskussion 419
IIΙ. Sinn und Unsinn der Behandlung 422
IV. Das Unwissen der Entscheidungsträger 425
V. Pflichtenkollisionen 427
VI. Der Ruf nach Beratung 429
VII. Dynamik der Aussichtslosigkeit 431
VIII. Die Perspektive: Angst vor Strafverfolgung 432
Summary 436
Sang-Don Yi: Zur Strafbarkeit des Arztes bei Abbruch der medizinischen Behandlung auf Wunsch des Patienten Eine Betrachtung nach südkoreanischem Recht 437
I. Einleitung 437
II. Die naturrechtliche Regelung des Abbruchs der medizinischen Behandlung und deren Grenzen 438
1. Interessenabwägung und Unverfügbarkeit 438
2. Die Logik des Rechts entspricht nicht der Logik der Medizin 439
III. Strafrechtliche Bewertung des Borame-Falls 441
1. Tun und Unterlassen 441
2. Erfolgsabwendungspflicht 442
a) Erfolgsabwendungspflicht 442
b) Täterschaft oder Teilnahme 444
3. Kausalität 445
a) Die Funktion des Kausalitätsbegriffs 445
b) Kausalität der Beihilfe 446
4. Vorsatz 447
a) Vorsatz zum Totschlag 447
b) Vorsatz zur Beihilfe zum Totschlag 447
IV. Strafbarkeit des Arztes wegen fahrlässiger Tötung? 449
1. Entlassung des Patienten als Sorgfaltspflichtverletzung 449
2. Fahrlässigkeitsstrafbarkeit bei Sachverhaltsirrtümern des Arztes 449
a) Fehldiagnose des Arztes 450
b) Fehlende Kommunikation mit anderen Ärzten 451
V. Rechtspolitische Alternativen 453
Summary 455
Sterbehilfe, Lebensende – Euthanasia, End of Life 457
Eric Hilgendorf: Zur Strafwürdigkeit von Sterbehilfegesellschaften. Aktuelle Strafbarkeitsprobleme im Kontext der assistierten Selbsttötung 479
I. Einleitung 479
II. Die Strafbarkeit von Sterbehilfeorganisationen de lege lata 480
1. Angebote und Aktivitäten von DGHS, Dignitas und Exit 480
2. Grundsätze der strafrechtlichen Würdigung 482
ΙII. Zur rechtsethischen Bewertung der professionellen Unterstützung von Selbsttötungen 485
1. Verletzung eines religiösen Tabus 485
2. Kommerzialisierung infolge mangelnder emotionaler Bindung 486
3. Übereilungsgefahr? 488
4. Wer darf Suizidbeihilfe verlangen 489
5. Druck auf Schwerkranke? 490
6. Enttabuisierung des Freitodes 491
7. Verschwimmen der Grenzen von aktiver und passiver Sterbehilfe 493
8. Zwischenergebnis 493
IV. Das Beispiel Schweiz 494
1. Die Beihilfe zur Selbsttötung 494
2. Sorgfaltsanforderungen an Sterbehilfegesellschaften 495
V. Ergebnis 498
Summary 499
Oliver W. Lembcke: Sterben in Würde Zur institutionellen Vermittlung von Selbstbestimmung und Fürsorgepflicht 501
I. Begrifflichkeit 502
1. Handlungsformen 503
2. Willensdimension 505
II. Rechtslage in Deutschland 506
1. Sterbehilfe bei Unfreiwilligkeit 507
2. Sterbehilfe bei Freiwilligkeit 508
3. Mutmaßlicher Patientenwille 511
III. Entwürfe 513
1. Selbstbestimmung und Lebensschutz 513
2. Interessen und Paternalismus 516
3. Menschenwürde 518
4. Paradoxien der Paradigmen 519
IV. Institutionelle Vermittlung 521
Summary 522
William J. Winslade and Daniel S. Goldberg: Dying in America: Legal Decisions, Ethical Conflicts, and the Kinetics of Cultural Change 525
I. Introduction: On Practices and Kinesis 525
II. Definition of death 528
III. Quinlan 531
IV. Kevorkian 542
V. The Oregon DWDA 544
VI. Glucksberg 547
VII. Futility 549
VIII. Schiavo 551
IX. Texas Advance Directives Act 556
X. Conclusion: The Communicative Turn 560
Zusammenfassung 562
Dieter Birnbacher: Der Hirntod – eine pragmatische Verteidigung 459
I. Einleitung: Wie die Medizin der Metaphysik (des Lebens) das Leben rettete 459
II. Kriterien für eine Metaphysik des Lebens 460
III. Probleme eines rekonstruktivistischen Ansatzes 462
IV. Explikation: Vier Desiderate 464
V. Die vor uns liegenden Optionen 468
VI. Die „tiefere Bedeutung\" der mentalistischen Lebens- und Todesdefinition 472
VII. Das Hirntodkriterium – ein pragmatischer Kompromiss 473
Summary 476
Literatur 476
Übergreifende Fragestellungen – Trans-Contextual Issues 565
Annemarie Gethmann-Siefert: Medizinethik und Recht als Schwerpunkt in der Lehre zur Medizinethik 567
I. Medizinethik, Recht und ärztliches Ethos – eine brisante didaktische Verknüpfung 568
II. Juridifizierung – Schranke oder Schutz? 569
IIΙ. Medizinrecht als Ersatz des ärztlichen Ethos? 571
IV. Ärztliches Ethos versus Medizinethik 574
V. Medizinethik und Recht: Zur Verknüpfung von Information und Reflexion 575
VI. Medizinethik und Recht als inhaltliche Schwerpunkte in der Lehre zur Medizinethik 577
Summary 580
Dominik Groß und Jan Steinmetzer: Transidentität zwischen Medizin, Recht und Ethik. Ein europäischer Vergleich 581
I. Vorbemerkungen 581
II. Der Umgang mit Transidentität in Deutschland 582
IIΙ. Rechtliche Vielfalt versus Vereinheitlichungsbestrebungen: Die Europäische Union 583
IV. Der Umgang mit Transidentität in Portugal: Rechtliche, medizinische und ethische Aspekte 585
V. Der Umgang mit Transidentität in Großbritannien: Rechtliche, medizinische und ethische Aspekte 589
VI. Der Umgang mit Transidentität in Frankreich: Rechtliche, medizinische und ethische Aspek 597
VII. Zusammenfassung und Ausblick 603
Summary 605
Literatur 605
Keith N. Hylton: Biomedical Ethics and the Law: A Critical Perspective 611
I. Questioning Basic Terms 612
II. Take-it-or-leave-it Essentialism: Moral Excellence versus Self Interest 615
III. Applications of Basic Terms: Commerce in Organs and the Duty of Beneficence 619
IV. Consent, Autonomy, and Self Interest in Biomedical Ethics 624
V. Conclusion 630
Zusammenfassung 630
Frank Saliger: Das Dammbruchargument in Medizinrecht und Medizinethik 633
I. Die Beliebtheit des Dammbrucharguments 633
II. Begriff und Strukturen von Dammbruchund Schiefe-Bahn-Argumenten 635
1. Dammbruch- und Schiefe-Bahn-Argument als spezifische Folgenargumente 635
2. Das Verhältnis von Dammbruch- und Schiefe-Bahn-Argument 638
3. Logisch-begrìjfliche und empirische Version des Dammbruch-Arguments 640
ΙII. Dammbruch- und Schiefe-Bahn-Argumente in Medizinethik und Medizinrecht 642
1. Aktive Sterbehilfe 642
2. Präimplantationsdiagnostik 647
3. Therapeutisches Klonen 649
IV. Funktionen und Maßstäbe von Dammbruchund Schiefe-Bahn-Argumenten 652
1. Funktionen 652
2. Maßstäbe 654
V. Zusammenfassung 656
Summary 656
Diskussionsforum – Discussion Forum 657
Gunnar Beck: The Normative and Conceptual Contestability of Human Rights 659
I. Value Pluralism and the Normative Contestability of Rights 663
II. Value Pluralism and Human Rights Adjudication 669
III. The Idea of Essentially Contested Concepts 674
1. The Essential Contestability of the Concept of Human Rights 676
2. The Essential Contestability of the Concepts Underlying Human Rights 681
3. The Essential Contestability of the Concepts Constitutive of Rights Limitations 687
4. The Conceptual Indeterminability of Legal Principles 691
IV. Conclusion 695
Zusammenfassung 697
Aysel Doğan: Desert, Ability, and Justice 699
I. Introduction 699
II. Five Arguments against the Principle of Achievement 703
1. Undeserved Natural Talents 703
2. Determinism and Biological Inheritance 707
3. Inequality of Opportunity 709
4. Responsibility , Need, and Desert 712
5. Inequality: An Undesirable Social Condition 714
ΙII. Some Concluding Remarks 715
Zusammenfassung 717
Rezensionen – Recensions 719
Autoren- und Herausgeberverzeichnis – Contributors and Editors 725
Personen Verzeichnis / Index of Names 729
Sachverzeichnis / Index of Subjects 732
Hinweise für Autoren 739
Information for Authors 741