Menu Expand

Der bedingte Tötungsvorsatz

Eine rechtsvergleichende Studie

Ruppenthal, Miriam

Kölner Kriminalwissenschaftliche Schriften, Vol. 67

(2017)

Additional Information

Book Details

Pricing

About The Author

Miriam Ruppenthal studierte Rechtswissenschaften an den Universitäten Bonn und Münster. Während ihrer Promotion war sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Strafrecht und Strafprozessrecht und am Institut für ausländisches und internationales Strafrecht der Universität zu Köln tätig. Zudem war Miriam Ruppenthal Stipendiatin des Deutschen Akademischen Austauschdienstes und Visiting Scholar an der University of California, Boalt Hall School of Law in Berkeley und der Université Panthéon-Assas in Paris. Nachdem sie das Referendariat im Landgerichtsbezirk Bonn absolviert hat, ist sie nun Richterin in Köln.

Abstract

Bei der Vorsatzgrenzziehung handelt es sich bis heute um eine der schwierigsten und umstrittensten Fragen des Strafrechts. Nie ist diese Frage so spannend wie im Bereich der Tötungsdelikte. Nirgendwo ist menschliche Irrationalität so deutlich, der Beweis so schwierig und die Rechtsprechung so uneinheitlich. In der Arbeit wird neben einer Analyse der hierzulande geführten Diskussion die französische und die kalifornische Rechtslage untersucht. Die Untersuchung zeigt: Rechtssicherheit erfordert einen gewissen Grad an Normativierung. Doch der Grat zwischen Normativierung und Vorsatzzuschreibung ist schmal. Normativierung muss daher beim Willenselement anknüpfen. Dieses ist nicht mehr als ein Vorsatzausschlusskriterium ohne eigenständigen positiven Bedeutungsgehalt. Für die Vorsatzbestimmung sind allein die Qualität der vom Täter gesetzten Gefahr und seine Kenntnis davon entscheidend. Darauf, ob der Täter sich mit dem Erfolgseintritt abgefunden hat, kommt es nicht an. Es handelt sich um eine Rechtsfrage, die für den Fall, dass dem Täter die seiner Handlung anhaftende Vorsatzgefahr bewusst ist, stets zu bejahen ist. »Intent to Kill«

The limitation of the scope of intent (bedingter Vorsatz) is one of the most difficult and controversial issues of criminal law. The analysis of the legal situation in Germany, France and California has shown that a certain degree of standardization is required to achieve legal certainty. Only the quality of the danger posed by the perpetrator and his knowledge thereof are decisive to determine intent. It does not matter whether the offender has accepted the possible end result. Acceptance of the deadly result – as a question of law – must always be assumed where the perpetrator was aware of the danger of death (so-called Vorsatzgefahr) inherent in his action.

Table of Contents

Section Title Page Action Price
Vorwort 7
Inhaltsverzeichnis 9
Einleitung 15
A. (Straf-)‌Rechtssystem und Regelwerk 22
I. Die Grundsätze des Common Law 22
II. Der Model Penal Code 28
III. Ergebnis 29
B. Psycho-physische Ausnahmezustände 30
I. Der Affektbegriff nach Saß 30
II. Die Erkenntnisse Raschs über die Alkoholintoxikation 35
C. Gesetzeslage 39
I. Das deutsche Strafgesetzbuch 39
1. Der Allgemeine Teil des StGB 39
a) §§ 15, 16 StGB – Vorsatz und Fahrlässigkeit 39
b) §§ 20, 21 StGB – Schuld 43
2. Der Besondere Teil des StGB 44
a) §§ 211, 212 StGB 44
b) § 222 StGB 46
c) § 213 StGB 47
d) §§ 224 Abs. 1 Nr. 5, 227 StGB 47
II. Der französische Code Pénal 49
1. Élément moral 49
2. Der Allgemeine Teil des CP 50
a) Art. 121-3 CP – dol général 50
b) Art. 122-1, 122-2 CP – imputabilité 53
3. Der Besonderere Teil des CP 56
a) Art. 221-1 CP – dol spécial 56
b) Art. 221-6, 223-1 CP – faute simple und faute délibérée 58
c) Art. 222-7 CP – coups mortels 61
III. Der California Penal Code 62
1. Begriff der mens rea 62
2. Der Allgemeine Teil des CA PC 63
a) Mens rea in its special sense 64
aa) Sec. 7, 20, 29.2 (a) CA PC – Begriffsbestimmung und Grundsätze 64
bb) Negation of mens rea 65
(1) General und specific intent 65
(2) Sec. 29.4 CA PC – voluntary intoxication 67
(3) Sec. 28 (a) CA PC – mental disease 69
(4) Dogmatische Einordnung 70
b) Mens rea in the sense of legal responsability 70
aa) Sec. 25 (b) CA PC – insanity 70
(1) Emotional insanity 71
(2) Voluntary intoxication 72
bb) Dogmatische Einordnung 73
3. Der Besondere Teil des CA PC 73
a) Sec. 187 (a), 188 CA PC – murder 73
aa) Degree structure 75
bb) Malice 75
(1) Express malice – specific intent to kill 76
(2) Implied malice – conscious disregard for life 77
(3) Felony-murder rule 79
b) Sec. 192 CA PC – manslaughter 81
aa) Voluntary manslaughter 82
(1) Specific intent to kill und conscious disregard for life 83
(2) Heat of passion 83
(a) Mitigating circumstance 83
(b) Sufficient provocation 84
bb) Involuntary manslaughter – criminal negligence 85
4. Exkurs: Model Penal Code 86
IV. Zusammenfassung 89
D. Systematische Einordnung 91
I. Dolus eventualis und bewusste Fahrlässigkeit 91
II. Dol éventuel und faute délibérée 93
III. Implied malice, recklessness und criminal negligence 98
IV. Zusammenfassung 101
E. Die Rechtslage in Deutschland 103
I. Die Rechtsprechung zum bedingten Tötungsvorsatz 103
1. Die Vorsatzdefinition der Rechtsprechung 103
a) „Billigen im Rechtssinne“ 103
b) Bedingt vorsätzlicher Totschlag und lebensgefährliche Körperverletzung 105
c) Das Phänomen der Hemmschwelle 109
2. Die grundsätzlichen Schwierigkeiten im Prozess 117
a) Beweisrechtliche Probleme 117
aa) Indizienbeweis und Vorsatzbegriff 117
bb) Tatgerichtliche Verwirrung und Prüfungskompetenz der Revisionsinstanz 121
b) Der „Affektbegriff“ der Rechtsprechung 126
c) Fälle menschlicher Irrationalität 131
aa) Tatsachenblindheit 132
bb) Tatsachengelöster Optimismus 136
3. Die beiden Vorsatzelemente im Einzelnen 137
a) Das kognitive Vorsatzelement 138
aa) Für-Möglich-Halten des Erfolges 138
bb) Erkenntniseinschränkende Faktoren 144
(1) Affekt 145
(2) Alkoholisierung 150
b) Die Prüfung des voluntativen Vorsatzelements in der Praxis 157
aa) Die „subjektiv-voluntative“ Vorsatzprüfung 158
(1) Affekt 161
(2) Alkoholisierung 167
(3) Weitere Tatumstände im Kontext von Affekt und Alkoholisierung 169
bb) Die „normativ-kognitive“ Vorsatzprüfung 176
cc) Eine Kehrtwende? 186
4. Abschließende Stellungnahme und Ergebnis 198
II. Lösung im deutschen Schrifttum? 201
1. Zweck der Vorsatzstrafe 202
a) Die Entscheidung des Täters gegen das Rechtsgut 204
b) Der Vermeidegedanke 205
c) Stellungnahme und Ergebnis 207
2. Voluntative Theorien 208
a) Ernstnahmetheorie 209
aa) Klassische Ernstnahmetheorie (Stratenwerth) 209
bb) „Volitiver Normativismus“ (Roxin und Schneider) 211
b) Gleichgültigkeitstheorie (Sternberg-Lieben/Schuster) 215
c) Theorie vom manifestierten Vermeidungswillen (Kaufmann und Hillenkamp) 217
d) Vorsatzbestimmung über Indizien und Indikatoren (Hassemer und Philipps) 221
e) Vorsatz als Typusbegriff (Schünemann) 224
3. Kognitive Theorien 226
a) Möglichkeitstheorie (Schröder und Schmidhäuser) 227
b) Wahrscheinlichkeitstheorie (Mayer) und Kombinationslösung (Schroeder) 231
c) Moderne kognitive Theorien – Vorsatzbestimmung nach dem Vorsatzgegenstand 233
aa) Das Verhältnis von Gefahr und Erfolg 234
bb) Normativ-modifizierte Wahrscheinlichkeitstheorie (Jakobs) 236
cc) Risikotheorie (Frisch) 239
dd) Unterscheidung nach der Gefahrqualität im objektiven Tatbestand 245
(1) Lehre von der unabgeschirmten Gefahr (Herzberg) 248
(2) Lehre von der Vorsatzgefahr (Puppe) – „kognitiver Normativismus“ 255
(3) Kritische Würdigung der Lehre von der Vorsatzgefahr 263
(a) Doch nur eine quantitative Abstufung? 263
(b) Ungerechtfertigte Einschränkung der Vorsatzstrafbarkeit? 264
(c) Einwand der Unbestimmtheit – Puppes Vernunftsmaßstab 267
(d) Inakzeptable Ausdehnung der Vorsatzstrafbarkeit? 274
(e) Die Unterscheidung von Verletzungs- und Gefährdungsvorsatz 280
4. Abschließende Stellungnahme und Ergebnis 282
F. Der Blick ins Ausland 287
I. Die Rechtslage in Frankreich 287
1. Dol spécial – Art. 221-1 CP 288
a) Vorsatzbeweis 288
aa) Die Praxis der Cour de Cassation 288
bb) Kritische Würdigung 293
b) Affekt und Alkoholintoxikation im Kontext des dol 295
aa) Affekt – crime passionnel 295
bb) Alkoholintoxikation – l'empire d'un état alcoolique/ivresse 298
2. Dol éventuel – Art. 121-3 CP 300
a) Der Begriff des dol éventuel und die Frage nach einem voluntativen Vorsatzelement 300
b) Die Abgrenzung zur bewussten Fahrlässigkeit (imprévoyance consciente) 303
aa) Dol éventuel und imprévoyance consciente nach Pradel 303
bb) Kritische Würdigung 304
cc) Parallelen zu dem Begriff des bedingten Vorsatzes nach Puppe? 307
3. Délit praeterintentionnel – Art. 222-7 CP 309
a) Dol dépassé und dol indéterminé 309
b) Kritische Würdigung 314
c) Vergleich mit der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs zum bedingten Tötungsvorsatz 316
II. Die Rechtslage in Kalifornien 318
1. Implied malice – Sec. 187 (a), 188 CA PC 318
a) Risikoschaffung – natural consequences und high probability of death 319
b) Risikobewusstsein – conscious disregard for life 324
c) Beweis der mental component der implied malice 329
d) Kritische Würdigung 333
2. Voluntary intoxication – Sec. 29.4 (b) CA PC 334
a) General intent und specific intent 335
aa) Zweck der Unterscheidung und Auswirkungen beim criminal homicide 335
bb) Kritik an der Unterscheidung von general und specific intent 337
b) Diminished capacity oder diminished actuality 339
c) Die jüngste Reform: Implied malice 343
d) Kritische Würdigung 346
3. Von murder zu manslaughter: Sufficient provocation – Sec. 192 (a) CA PC 352
a) Mitigating circumstance 352
b) Malicious intent 353
c) Begriff der sufficient provocation – Der objektive Maßstab der reasonableness 354
d) Kritische Würdigung 361
4. Involuntary manslaughter – Sec. 192 (b) CA PC 363
a) Criminal negligence 364
b) Misdemeanour-manslaughter 366
5. Unterscheidung von criminal negligence und implied malice 370
a) Kritische Würdigung 372
b) Vergleich mit dem Begriff des bedingten Vorsatzes nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs 374
c) Parallelen zu dem Begriff des bedingten Vorsatzes nach Puppe? 377
G. Fazit/Gesamtbetrachtung 380
I. Zusammenfassung der Ergebnisse 380
II. Auswertung 389
Literaturverzeichnis 395
Sachverzeichnis 408