Menu Expand

Jahrbuch für Recht und Ethik / Annual Review of Law and Ethics

Bd. 3 (1995). Themenschwerpunkt: Rechtsstaat und Menschenrechte / Human Rights and the Rule of Law

Editors: Byrd, B. Sharon | Hruschka, Joachim | Joerden, Jan C.

Jahrbuch für Recht und Ethik / Annual Review of Law and Ethics, Vol. 3

(1995)

Additional Information

Book Details

Pricing

About The Author

Joachim Hruschka, Rechtswissenschaftler, promovierte und habilitierte an der Ludwig-Maximilians-Universität München. 1972 erhielt er die Professur für Strafrecht, Strafprozessrecht und Rechtsphilosophie an der Universität Hamburg. Von 1982 bis 2004 war Hruschka Inhaber des Lehrstuhls für Strafrecht, Strafprozessrecht und Rechtsphilosophie an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Er war Mitherausgeber des »Jahrbuchs für Recht und Ethik« (Duncker & Humblot). Hruschka verstarb im Dezember 2017.

Jan C. Joerden, 1978/81 1. und 2. Juristische Staatsprüfung; 1982–1988 Akad. Rat in Erlangen; 1985 Promotion; 1987 Habilitation, Erlangen-Nürnberg. 1988–93 Heisenberg-Stipendiat der DFG und Lehrstuhlvertretungen in Berlin, Erlangen, Jena und Trier. 1993 Lehrstuhl für Strafrecht, insbesondere Internationales Strafrecht und Strafrechtsvergleichung, Rechtsphilosophie an der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder). 1994–1998 Prorektor. Seit 1995 Geschäftsführender Leiter des Interdisziplinären Zentrums für Ethik (IZE). 1996 Berufung auf den Lehrstuhl für Strafrecht, Strafprozeßrecht und Rechtsphilosophie, Universität Rostock (abgelehnt). 1998–2002 Prorektor/Vizepräsident der Europa-Universität für das Collegium Polonicum in Slubice/Polen. 2001 Berufung auf den Lehrstuhl für Strafrecht, Strafprozeßrecht und Wirtschaftsstrafrecht, Universität Augsburg (abgelehnt). Seit 2002 Mitglied im Vorstand der IVR, Deutsche Sektion. 2004 »Medaille für Verdienste um die Adam-Mickiewicz-Universität zu Posen«. 2007/08 Senior Fellow am Alfried Krupp Wissenschaftskolleg Greifswald. 2009/10 Leiter einer Forschungsgruppe am Zentrum für interdisziplinäre Forschung (ZiF) der Universität Bielefeld. 2015 Dr. h.c. der Adam-Mickiewicz-Universität Poznan (Polen). Seit 2016 Mitglied im Vorstand der Akademie für Ethik in der Medizin e.V., Göttingen. 2017 Medaille »Universitatis Lodziensis Amico«, Universität Łódź (Polen).

Abstract

Der dritte Band des "Jahrbuchs für Recht und Ethik" widmet sich schwerpunktmäßig dem Thema "Rechtsstaat und Menschenrechte". Die Beiträge stammen von Ökonomen, Juristen, Philosophen und Politologen aus Österreich, Deutschland, Süd-Afrika, Taiwan und den Vereinigten Staaten. Die sich hierin widerspiegelnde thematische Bandbreite entspricht dem von den Herausgebern des "Jahrbuchs" angestrebten Ziel, die interdisziplinäre Diskussionüber die historische, systematische und gesellschaftspolitische Dimension der rechtsethischen Fragen zu fördern.The third volume of the "Annual Review of Law and Ethics" primarily concentrates on the issue of "Human Rights and the Rule of Law". It includes the contributions of economists, lawyers, philosophers and political scientists from the nations of Austria, Germany, South Africa, Taiwan and the United States. As such, it underscores the editors' intent to provide a forum for international cooperation across disciplines on ethical and legal issues of current interest.

Table of Contents

Section Title Page Action Price
Preface V
Inhaltsverzeichnis VII
Allen W. Wood: In Memoriam Mary J. Gregor (1928–1994) 1
Tagungsbeiträge 5
Begrüßung durch den Rektor der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) aus Anlaß des Symposions „Rechtsstaat und Menschenrechte\" am 1. August 1994 in Frankfurt an der Oder 7
Mary Gregor: Natural Right or Natural Law? 11
Zusammenfassung 34
Matthias Kaufmann: Menschenrechte und Demokratie 37
0. Einführung, Übersicht, These 37
I. Methodologische Zwischenbemerkung 38
II. Subjektive Rechte, Menschenrechte, Demokratie 40
III. Die Entstehung und Entwicklung des ius naturale als subjektives Recht 42
Summary 48
Peter Koller: Menschen- und Bürgerrechte aus ethischer Perspektive 49
I. Einleitende Bemerkungen 49
II. Die Struktur und Begründung von Menschenrechten 53
III. Die Struktur und Begründung von Bürgerrechten 60
IV. Menschen- und Bürgerrechte im Wandel 64
Summary 68
Thomas W. Merrill: Toward a General Theory of Minority Groups: Outsider Groups, Adversity Groups, and Transfer Groups 69
Introduction 69
I. Three Models of Minority Groups 71
II. Application to Contested Issues 76
A. Affirmative Action 77
B. The NIMBY Syndrome 79
C. Legal Protection for Persons With Disabilities 81
D. The Sagebrush Rebellion 82
E. Some Generalizations 84
III. Implications for Constitutional Structure 89
IV. The Irreducible Normativity of Choices Among the Models 94
A. Defining the Political Community 94
B. Defining the Baseline 95
C. Identifying Deviations From the Baseline 97
Conclusion 99
Zusammenfassung 101
Thomas W. Pogge: How Should Human Rights be Conceived? 103
I. 103
II. 106
III. 109
IV. 113
V. 117
Zusammenfassung 120
Winfried Brugger: Das Menschenbild der Menschenrechte 121
I. Geschichte und Positivierung der Menschenrechte 121
II. Vom fundamentalen Interesse zum Menschenbild der Menschenrechte 124
III. Das Menschenbild der Menschenrechte 126
IV. Funktionsweisen der Menschenbildformel 129
Summary 134
George P. Fletcher: Democracy in Jury Selection 135
How Juries Function 136
The Debate about Peremptory Challenges 138
A Shift in Object of Discrimination 141
One More Paradox 143
Zusammenfassung 146
Mark F. Grady: Legal Evolution and Precedent 147
I. Introduction 147
II. Grown Orders and Made Orders 147
III. Mediated and Unmediated Knowledge 149
IV. Story and Policy 152
V. Legal Metaphors 154
VI. Two Ways in which the Common Law Process Mediates Knowledge 159
VII. Stories Become Metaphors, and then Metaphors Congeal and Clash 167
VIII. Reconciling Glosses vs. Legislative Ones 170
IX. An Examination of Cases 172
X. Conclusion 181
Zusammenfassung 182
Gau-jeng Ju: The Institutionalized Guarantee of Human Rights. An Inevitable Challenge for China at the Turn of the Century 183
I. Introduction 183
II. Factors which Have Hindered the Development of Human Rights Consciousness 184
1. Differences of Cultural Tradition 185
2. Differing Levels of Economic Development 186
3. The Ideological Gulf 186
4. The Threat of National Disintegration 187
III. Factors Crucial to the Development of Human Rights Consciousness 188
1. Confucian Humanistic Thought is Compatible with the Philosophical Basis of Human Rights 188
2. The Policy of Reform and Opening is Fostering Economic and Social Development 189
3. „ Socialism with Chinese Characteristics 190
4. The International Situation in the Post-Cold-War Period 191
IV. The Importance for China's Modernization of Institutionalized Guarantees of Human Rights 192
V. Reforming the Structure of the Political System is a Precondition to the Protection of Human Rights 195
Zusammenfassung 200
Geoffrey Marshall: What is Protected by the Right to Privacy? 203
Privacy, Secrecy and Anonymity 209
Zusammenfassung 211
Georg Geismann: Menschenrecht, Staat und materiale Gerechtigkeit 213
I. 213
II. 213
III. 216
IV. 217
V. 218
VI. 219
VII. 219
VIII. 220
IX. 222
X. 225
XI. 226
XII. 228
XIII. 228
XIV. 229
XV. 231
Summary 233
Joachim Hruschka: Rechtsstaat und Friedenshoffnung 235
I. Kants Individualethik als ein Konsequentialismus zweiter Ordnung 235
II. Die Staatsphilosophie und die Philosophie der internationalen Beziehungen in Kants Friedensschrift: ebenfalls ein Konsequentialismus zweiter Ordnung 237
IIΙ. Kants Staatsphilosophie in der Naturrechtsvorlesung von 1784 239
IV. Zur Hoffnung auf das individuelle höchste Gut 242
V. Zur Hoffnung auf den ewigen Frieden 243
VI. Der Rechtsstaat: Fiat Iustitia 245
VII. Nachtrag zu Wohlfahrt und Glückseligkeit des Staates durch Freiheit 248
Summary 250
Jan C. Joerden: Überlegungen zum Begriff des Unrechtsstaats. Zugleich eine Annäherung an eine Passage zur Staatstypologie in Kants Anthropologie 253
I. Ein erweitertes Begriffssystem 253
II. Eine Passage zur Staatstypologie in Kants Anthropologie 256
III. Kants Systematik und die Begriffe Rechtsstaat, Unrechtsstaat und Un-Rechtsstaat 258
IV. Inhaltliche Interpretation der Systematik 260
V. Ist Kants Staatstypologie vollständig? 263
Summary 265
Arnulf Zweig: Retributivism, Resentment and Amnesty 267
I. The Pull of Revenge 267
II. Punishment and Retributivism 268
III. A Contemporary Retributivist 272
IV. Oradour-sur-Glane and the Issue of Amnesty 274
Zusammenfassung 278
Abhandlungen 281
Heiner Bielefeldt: Human Rights in a Multicultural World 283
Introduction: The Challenge of Cultural Relativism 283
I. Overcoming Some Misunderstandings of the Western History of Human Rights 284
1. Human Right - Not a Self-Evident Expression of Occidental Culture 284
2. Human Rights - Not Dependent on a Particular Philosophy 285
3. Human Rights - Without an Ideology of General Progress 286
II. The Emancipatory Principle of Human Rights 287
1. A Social Contract for the Pluralistic Society 287
2. Freedom and Equality 288
III. Towards an \"Overlapping Consensus\" on Human Rights 290
1. The Need for a Cross-Culîural Consensus 290
2. The Limited Scope of Human Rights 291
3. Human Rights - Challenge and Occasion 292
Zusammenfassung 293
Steffen Heitmann: Die ostdeutsche Revolution – Fortsetzung mit rechtsstaatlichen Mitteln? 295
A. Erwartungen und Wirklichkeit 295
B. Rechtsstaatliche Wandlung der DDR 296
C. Bewertung des Übergangs 300
D. Fazit und Ausblick 306
Summary 307
Stephen Kershnar: Kant on Freedom and the Appropriate Punishment 309
I. Introduction 309
II. Kant and Jus Talionis 309
1. On Kant's theory, the punishment to be imposed on a wrongdoer should involve a similar type of action and amount of suffering 310
2. On Kant's theory the state is obliged to punish wrongdoers in accordance with jus talionis 315
III. Kant's Justification of (P1) 317
1. The principle of equality 317
2. The justification of the state and coercion in terms of equalized freedom 318
3. (P1) and equalized freedom 320
4. Other interpretations of Kant's theory of appropriate punishment 322
IV. Conclusion 326
Zusammenfassung 326
Xiaorong Li: Human Rights: Priority Ranking, Conflicts & Trade-Offs 327
Zusammenfassung 350
References 351
Lourens M. du Plessis: The Genesis of a Bill of Rights in a Divided Society. Observations on the Ideological Dialectic Reflected in the Chapter on Fundamental Rights in South Africa's Transitional Constitution 353
I. Introduction 353
II. The Process of Drafting Chapter 3 354
III. Libertarianism versus Liberationism 356
IV. Liberationism in Historical Context 357
V. Libertarianism in Historical Perspective 358
1. Original Libertarians 358
2. Libertarian Proselytes 360
VI. Differences between the Liberationist and Libertarian Traditions Assessed 361
VII. A-Typical Minimalist and Optimalist Positions in Negotiations 363
VIII. Manifestations in Chapter 3 of the Tension between Libertarianism and Liberationism 364
1. Freedom and Equality in the Interpretation and Limitation Formulas 364
2. Equality and Affirmative Action 365
3. Economic Activity 365
4. Property 366
IX. Traditionalism Versus Progressivism 367
X. Feminism and Patriarchy 369
XI. Manifestations in Chapter 3 of the Tension between Feminism and Patriarchy / Traditionalism: The Customary Law Debate 370
XII. Concluding Perspective 372
Zusammenfassung 373
Uwe Scheffler: Prolegomena zu einer systematischen Straftheorielehre 375
1. Teil: Der Zusammenhang von Kriminalitäts- und Straftheorien 375
A. Einleitung 375
B. Kriminologische Befunde zu den Straftheorien 377
I. Die relativen Straftheorien 377
1. Spezialprävention 377
a) Sicherung und Unschädlichmachung 377
b) Heilung, Psychotherapie und Erziehung 378
c) Abschreckung und Warnung 379
2. Generalprävention 380
a) Negative Generalprävention 380
b) Positive Generalprävention 381
II. Die absoluten Straftheorien 382
1. Vergeltung 382
2. Sühne 383
3. Genugtuung 384
III. Die absolut-relativen Theorien 385
1. Vereinigungstheorie 385
2. Schuldausgleich 386
3. Verteilungstheorien 387
IV. Straftheorien und labeling approach 387
1. Wiedergutmachung 388
2. Nonintervention 388
3. Exkurs: „Straftheorien mit verkehrter Front 389
V. Die „neuen Straftheorien 390
1. Täter-Opfer-Ausgleich 390
2. Verständigung 391
C. Folgerungen 392
2. Teil: Der Zusammenhang von Straftheorien und -zielen 395
A. Einleitung 395
B. Kriminalpolitische Befunde zu den Straftheorien 395
I. Befriedigung von Strafbedürfnissen durch Übelszufügung 395
II. Verhütung von Straftaten 396
III. Gleichheit (und Gerechtigkeit) des Strafens 397
IV. Schaffung von Rechtsfrieden 398
C. Folgerungen 398
Schluß 398
Summary 399
Diskussionsforum 401
Bernward Grünewald: Peter Singers Objektivismus und seine versteckte Subjektstheorie 403
I. Objektivismus 403
II. Singers versteckte Subjektstheorie und die unvermeidliche Selbstaufhebung des Utilitarismus 410
Hans-Ulrich Hoche: Will man alles, was logisch wahr ist? Zu einem Einwand Nortmanns gegen die pragmatisch-wollenslogische\rAnalyse des Verpflichtungsbegriffs 415
I. 415
II. 416
III. 418
IV. 418
V. 421
Andrews Reath: Autonomy and Practical Reason: Thomas Hill's Kantianism 423
I. Autonomy and Self-Respect 424
II. Dignity and Practical Reason 430
Hannes Unberath: Ist der Schwangerschaftsabbruch ein Unterlassen? Der Geiger-Fall und das Problem der Abgrenzung von Handeln und Unterlassen 437
I. Verhaltensregeln und Zurechnungsregeln 437
II. Der Geiger-Fall 439
III. Lösung des Geiger-Falles mit Hilfe der Verhaltensregeln 440
1. Pflicht der Musik-Freunde, den Eingriff in das Interesse des A zugunsten des Geigers zu unterlassen 440
2. Befugnis des A, in das Interesse des Geigers einzugreifen 444
a) Darf A den Eingriff der Musik-Freunde abwehren? 444
b) Darf A sich vom Geiger abkoppeln? 449
IV. Lösung des Geiger-Falles mit Hilfe der Zurechnungsregeln 451
1. Fälle, in denen das Verhalten (t1 bis t2) als Handlung zugerechnet werden kann 455
2. Fälle, in denen das Verhalten (t1 bis t2) nicht als Handlung zugerechnet werden kann 455
3. Kann statt einer Handlung ein Unterlassen zugerechnet werden ? 457
V. Konsequenzen für die Bewertung des Schwangerschaftsabbruchs 459
Kenneth R. Westphal: How \"Full\" is Kant's Categorical Imperative? 465
Manfred Wilke: Ohne Erinnerung keine Zukunft – Warum es notwendig ist, sich mit den Folgen der SED-Diktatur auseinanderzusetzen 511
I. Der Sturz der SED-Diktatur und die Legitimität der deutschen Vereinigung 511
II. War die Wiedervereinigungspolitik der Bundesrepublik 1989/90 legitim? 513
III. Die PDS - zwei Parteien in einem Land 517
IV. Die PDS-Frage und die SPD 518
V. Die PDS und die Zukunftsgestaltung deutscher Politik 521
VI. Erinnern als demokratischer Lernprozeß 524
Rezensionen 525
Johann S. Ach / Andreas Gaidt (Hrsg.), Herausforderung der Bioethik, Reihe „problemata\" (Jan C. Joerden) 527
Michael D. Bayles, Hart's Legal Philosophy. An Examination (Matthias Kaufmann) 531
Autorenverzeichnis 535
Hinweise für Autoren 537
Information for Authors 539